Raivo: iOS-App für Einmalpasswörter (OTP) mit macOS-App

Viele Onlinedienste unterstützen mittlerweile die Zwei-Faktor-Authentisierung. Hierbei gibt der Nutzer nicht nur seinen Benutzernamen nebst Passwort ein, sondern zur Sicherheit wird auch ein weiterer Faktor hinzugezogen. Dies ist oft ein sogenanntes Einmalpasswort, welches der Nutzer beispielsweise per App oder SMS bekommt.

Microsoft und Google bieten kostenlose Apps zur Verwaltung dieser TOTPs (time based onetime password) an. Alternativ gibt es Passwort-Manager, die diese gleich mit verwalten. Als Beispiele: 1Password, SafeInCloud und Enpass. Diese Passwort-Manager sind kostenpflichtig. Bitwarden als Manager selbst ist kostenlos, die Nutzung der TOTP-Funktion setzt dann aber den kostenpflichtigen Plan voraus.

Als reine App für Einmalpasswörter möchte ich noch einmal auf Raivo OTP hinweisen, welches wir 2019 schon vorstellten. Die kostenlose iOS-App wurde in der Zwischenzeit ordentlich gepflegt und hat nun auch eine Erweiterung bekommen, welche ebenfalls Open Source ist.

Raivo OTP verwaltet eure Einmalpasswörter, überlässt euch die Auswahl von Icons und ihr könnt eure Daten lediglich lokal halten oder über mehrere Geräte mittels iCloud synchronisieren. Neu ist nun die Mac-App, die ein Receiver ist. Ihr könnt also die iOS-App mit dem Mac-Receiver koppeln, sodass euch die iOS-App die Einmalpasswörter auf den Mac in die Zwischenablage pusht, sodass ihr auch am Desktop-Rechner flotten Zugriff auf die Einmalpasswörter habt.

Alternativen zu reinen OTP-Apps nannte ich ja bereits: den Google Authenticator und den Microsoft Authenticator – die gibt’s für Android und iOS. Ebenfalls gibt’s natürlich Authy, den Aegis Authenticator, OTP Auth oder auch andOTP.

Weil immer mal wieder die Diskussion aufkommt: Die Begriffe Authentisierung und Authentifizierung werden oft synonym verwendet, beschreiben aber verschiedene Teile eines Anmeldevorgangs. Ein Benutzer AUTHENTISIERT sich an einem System mittels eindeutiger Anmeldeinformationen (z.B. Passwort oder Chipkarte). Das System überprüft daraufhin die Gültigkeit der verwendeten Daten, es AUTHENTIFIZIERT den Benutzer.

Raivo OTP für das iPhone und das iPad

Raivo OTP für den Mac

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. OTP muss im PW-Manager eingebaut sein. Meine Meinung.

  2. Wo genau wir den die iCloud Datei abgelegt, ich finde die Datei bei mir nicht…

  3. Im ersten Satz steht: „Zwei-Faktor-Authentisierung“ Irgendetwas stimmt da nicht!

  4. AnonymerPinguin says:

    Ich finde, bald ist es überflüssig, so eine App zu haben, denn mit iOS 15 werden OTPs in iCloud Schlüsselbund integriert.
    Wie man das von Apple gewohnt ist, geht es auch Ruck Zuck und nutzerfreundlich.
    Es klappt so:
    Man fügt seine Daten automatisch via FaceID
    auf einer Seite. Anschliessend kann man direkt das OTP einfügen.
    Es geht ohne lästiges Copy&Paste

  5. Ich nutze seit Jahren SafeInCloud als Passwortmanager. Kostet nur einmalig €8 und lässt sich dann unter iOS, macOS, watchOS, Android, Huawei, Windows alleine oder mit Chrome, Firefox, Edge, Opera & Safari nutzen. Für mich war ausschlaggebend, dass ich meine eigene Nextcloud nutzen kann und keine fremden nutzen muss. OTPs werden auch unterstützt. So kann ich mich über ein Plugin auf allen Geräten einloggen. Mit den kostenfreien Alternativen hatte ich(!) meine Probleme und die kostenpflichtigen waren i.d.R. Abo-Modelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.