PDFs im Browser öffnen

Lutz hat mir gerade eine E-Mail geschrieben, in der er euch auf eine Erweiterung für Firefox und Google Chrome aufmerksam machen möchte. Sie heißt gPDF und ermöglicht es euch, PDFs direkt im Browser zu betrachten. Benutzt wird dazu der Google Docs Viewer – ein lokal installiertes Programm für PDFs (zum Beispiel Adobe Reader Lite, Foxit oder PDF XChange) wird so nicht mehr benötigt. Die Erweiterung ist natürlich auch ideal, um in den portablen Versionen von Firefox und Google Chrome eingesetzt zu werden.

Das Ganze könnt ihr gerne einmal mit einem Test-PDF ausprobieren. Als Alternative zur Erweiterung seien auch diese Greasemonkey-Scripte genannt. Und wo wir gerade beim Thema PDFs sind: schon beschämend von Microsoft Office: Ich kann zwar PDFs erstellen, aber keine ausfüllbaren. Selbst für Open Office stellt dies kein Problem dar…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Zumindest für Chrome ist Docs-Viewer für PDF/PowerPoint die bessere Alternative. Arbeitet auch mit Google Docs, unterstützt aber auch andere Dokumente wie Word oder Powerpoint.

    https://chrome.google.com/extensions/detail/nnbmlagghjjcbdhgmkedmbmedengocbn

  2. Paul Peter says:

    hab schon mal überlegt, alle PDF-Dateien, die auf meiner Webseite liegen, mit dem PDF-Viewer von Google direkt zu verknüpfen….
    Die Frage ist: gibt es Vor- bzw. Nachteile? Außer, dass nen PDF-Programm auf dem Rechner nicht mehr installiert sein muss…

  3. nixdagibts says:

    Habe vor längeren mehrere dieser Addons verglichen und Docs-Viewer für PDF/Powerpoint (von Google) ist die bessere Variante. Besonders das zusätzliche Icon find ich klasse. Link wurde ja oben schon gepostet.

  4. Klasse Tipp, danke!

  5. Wieder einmal ein super Tipp! Vielen Dank hierfür.
    Bin durch den Tipp von gestern eh wieder dabei dem chrome eine weitere Chance zu geben. Diese Erweiterung macht den Browser wieder interessanter. Wenn jetzt noch AddBlock vollständig funktioniert dann hats mich endgültig erwischt.

  6. und noch noch daten die ich google anvertrauen soll.. 😛

  7. Interessante Variante.
    Übrigens, wer zum Testen einen bestimmten Dateityp braucht/sucht, eventuell auch mehrere verschiedene Exemplare, kann bei google dies hier eingeben: filetype:pdf Anleitung – durch die ‚Test-PDF‘ oben von Caschy ist mir das wieder eingefallen.
    Matze

  8. nixdagibts says:

    @matze_B: ext:pdf test
    Geht auch.

    @jay: Es nerft nur noch. Seit Monaten immer die selbe Leier.

  9. Das PlugIn nutzt eine Umleitung zu http://docs.google.com/viewer
    und dort steht geschrieben:

    „Mit der Nutzung dieses Service bestätigen Sie, dass Sie die Nutzungsbedingungen von Google Dokumentbetrachter gelesen haben und anerkennen.“

    Nochmehr GOD (hust) Google-Services, von denen man sich freiwillig abhängig machen soll? Na ich weiss nicht. Vielleicht sollte man mal Wetten über Höhe der Selbstmordrate abschliessen, just an dem Tag, wenn Google einmal ausfallen sollte!

  10. Paradiesstaub says:

    Hat Google nicht eine max. Größe von 4 MB bei den PDFs?

  11. Wenn man jetzt noch Offline-PDFs direkt im Docs-Viewer öffnen könnte…

  12. Ich versteh nicht so ganz wo hier nun genau der Nutzen drin bestehen soll Google (nichts gegen Google) meine pdf-Dateien anzuvertrauen, ein Lokal installiertes pdf-Programm ist doch meistens vorhanden und kann meisten mehr als der Google-Dienst.

  13. @MartinV: es geht nicht um DEINE PDFs. Lies noch einmal 😉

  14. Zu den ausfüllbaren PDFs kann ich allerdings noch hinzufügen, dass mir der Status Quo des Formats überhaupt nicht gefällt.

    Wenn man z.B. mit OpenOffice ein PDF-Formular erstellt, lässt sich dies mit Foxit ohne Probleme Drucken und Speichern; der AdobeReader jedoch weigert sich die Daten auf die Festplatte zu bannen. Damit der AdobeReader diese Funktion auch hat, muss man nämlich in der kostenpflichtigen Pro-Version von Adobe einen speziellen Menüpunkt benutzen. Und da Otto Normaluser wahrscheinlich nicht nach alternativen PDF-Betrachtern sucht, lohnt sich die ganze Formularfunktion wieder nur für Leute, die viel Geld für ne Lizenz ausgegeben haben.

    Mir ist das Ganze kürzlich aufgefallen, als ich versucht hab, mit LaTeX ein Formular zu gestalten. Nach etwa 2 Stunden Designgefummel kam dann der „Schön! Aber…“-Moment. Ich kann solchen Firmenstrategien echt nicht ab.

    Ach, und Adobe Pro importiert übrigens auch keine vorher schon in anderer Software erstellten Formulare… >:(

  15. war bisher zwar ganz zufrieden mit dem Adobe Reader aber werd´s einfach mal testen.

  16. Perfect 🙂

  17. Das gleiche Problem wie Mani habe ich momentan auch.
    Deshalb meine Frage:
    Kennt jemand eine Möglichkeit – am besten über irgendeinen Online-Dienst o.ä. – über den man PDF-Formulare durch Benutzer ausfüllen lassen kann und das gesamte ausgefüllte Formular inkl. Daten an eine hinterlegte E-Mail-Adresse schicken lassen kann.
    Es darf gerne auch was kosten. Die Benutzer müssen allerdings die Formulare ohne eine Anmeldung bei dem Dienst und ohne zusätzliche Software auf ihrem Rechner ausfüllen können.

    Wäre toll, wenn da jemand Hinweise hätte.

    MfG,
    Michael

  18. Das Einzige für mich entscheidende wäre, ob sich die PDF’s mit gPDF schneller öffnen lassen als ne lokale Software wie z.B. der klassische Adobe Reader. Hat das jemand von euch schon getestet?

  19. Und wenn man gerade auf einem (fremden) Rechner keine Office Suite hat, dann hilft die Browser-Erweiterung „Open IT Online“, die es für Firefox, Flock und Internet Explorer gibt, weiter. Leider wird das PDF-Format nicht unterstützt.

    Link zu Open IT Online: http://www.openitonline.com

  20. Für OS X kann man auch dieses Plugin benutzen: http://code.google.com/p/firefox-mac-pdf/

    das plugin benutzt PDFKit, um pdfs anzuzeigen

  21. Und ich frage mich schon seit ewigen Zeiten, was der Vorteil von im Browser geöffneten PDFs sein soll. Ich finde die Bedienung unpraktisch und außerdem fehlt mir durch die doppelte Menüleiste und ggf. Sidebars Platz auf dem Bildschirm, den ich lieber für das PDF zur Verfügung haben möchte.

    Soll jeder machen, wie er will, bei mir landet jedes PDF im entsprechenden Betrachter, und zwar außerhalb des Browsers.

  22. Sind Euch als Alternativen Firefox-Erweiterungen bekannt, die die PDFs (statt im Google Viewer) mit PdfMeNot.com oder dem sehr guten PDF-Viewer von Scribd.com öffnen?

    Der Google Viewer ist zwar nicht schlecht, jedoch insbesondere Scribd ist deutlich besser.

    Danke!

    EDIT: Open IT Online kann PDFs wohl über vuzit oder viewdocsonline öffnen. Letzteres scheint die Scribd-Engine zu verwenden. Beispiel: http://www.viewdocsonline.com/document/28717806

    @caschy: Danke für die Hinweise!

  23. DancingBallmer says:

    Ich muss viel mit PDFs arbeiten, dementsprechend ziehe ich meine gewohnte Arbeitsumgebung auch im Browser vor. Ich vermute die Nutzung des lokalen Betrachters müsste auch schneller und ressourcenschonender sein. Die meisten PDFs landen bei mir auch auf der Platte, da wäre ein Dienst in der Wolke auch nur ein zusätzlicher Umweg.

    Den Hinweis von Jay finde ich übrigens nicht nervig, sondern angebracht. Dieses alles in der Wolke nutzen zu können und zu wollen birgt auch gewisse Risiken. Darauf hinzuweisen sollte schon noch erlaubt sein.

  24. Alternativ kann ich euch das Addon „PDF Download“ der Firma Nitro ans Herz legen. Mit diesem könnt ihr auswählen ob ihr euch das PDF online anzeigen lassen wollt, es mit dem lokalem Programm anschauen wollt, oder einfach nur herunterladen wollt.

  25. @DancingBallmer:

    Da vermehrt Sicherheitslücken in PDF-Readern ausgenutzt werden und quasi per Definition die wenigsten PDFs, die ich im Internet herunterladen kann, sensible Inhalte haben können, bevorzuge ich ganz klar einen Online-Viewer gegenüber einem lokalen PDF-Viewer.

    Ich nehme nicht an, dass Caschy vorschlägt, PDFs auf der lokalen Festplatte erst mühsam hochzuladen, um sie dann in einem Online-Viewer zu betrachten. Ihm geht es sicher darum, einen kurzen Blick auf online verfügbare PDFs zu werfen, bevor man sie ggf. herunterlädt.

  26. Ich hab basierend auf dem Greasemonkey-Script aus dem anderen Artikel ein neues gebastelt, welches den Google Viewer, ViewDocsOnline.com (Scribd-Engine) und Vuzit.com benutzt.
    Welche Datei mit welchem Viewer geöffnet wird, kann sehr leicht im Quelltext geändert werden.
    http://userscripts.org/scripts/show/72129

  27. DancingBallmer says:

    @felloweb

    ich spreche solchen Diensten nicht allgemein ihren Nutzen ab. Für manche scheint es wirklich praktisch und sinnvoll zu sein. Trotzdem schadet eine kritische Auseinandersetzung damit nicht, da es auch Nachteile und Kritikpunkte gibt. Was nun persönlich für einen überwiegt, der Nutzen oder die Nachteile, kann und muss jeder für sich entscheiden. Dafür sollte man aber auch alle Vor- und Nachteile kennen. Deswegen erscheinen mir kritische Äußerungen, selbst wenn sie wiederholt und für manche nervend erscheinen, für eine Gesamtbeurteilung sinnvoll und lohnenswert.

    Neben der Kritik der Datensammelproblematik ist solch ein Dienst für mich persönlich nichts, da ich viele Dokumente auch später noch brauche und diese deswegen lieber lokal sichere. Dadurch bin ich nicht von einer Inernetverbindung oder einem Dienst abhängig. Daneben kann ich das Dokument im Browser auch noch in meinem gewohnten Arbeitsfeld bearbeiten. Das sind alles meine Beweggründe gegen die Nutzung solch eines Dienstes – selbst als Onlinebetrachter. Dies muss und wird mit Sicherheit nicht für alle zutreffen, kann aber vielleicht bei der eigenen Entscheidungsfindung mancher Personen hilfreich sein.

    Das Argument bezüglich Sicherheitslücken ist in der Tat interessant, wobei hier die meisten Probleme mit dem Branchenprimus Adobe auftauchen. Bei größerer Verbreitung solcher Dienste wird sich vielleicht auch hier die Frage stellen, wie sicher diese sind.

  28. @poiuz:
    Vielen Dank für das Skript!

    @DancingBallmer:
    Gebe ich Dir völlig recht. 😉

  29. nixdagibts says:

    @poiuz:
    Könntest du auch eine Version anbieten, wo das Icon wieder vor dem Link sitzt und der gesamte Link als Weiterleitung zu den Online-Diensten genutzt wird?

    Ein Klick auf das Icon kann dann den normalen Download-Dialog öffnen. Also quasi die 2 Funktionen vertauscht.

    Danke 🙂

  30. Danke dafür.
    Adobe kackt bei FF 3.7b4 immer ab.

  31. Zwei Firefox-Addons für die Linkeingabefaulen oder die die bookmarks,tags und awesomebar nich gern nutzen

    Google Docs Viewer (PDF, PPT, TIFF, DOC, DOCX) 1.3
    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/48971
    macht dir nen contextmenüeintrag

    Google Viewer 1.0
    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/93126
    bietet dir beim link klicken an das mit dem viewer zu öffen

  32. Das ist für mich noch immer kein Grund auf Chrome umzusteigen, ich benutze FF und IE. Die PDFs kann ich dann auch im Acrobat Reader öffnen, ist ja nicht so umständlich

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.