Outlook für Windows: E-Mail Signaturen sollen sich bald geräteübergreifend synchronisieren lassen

Im Juni wird Microsoft Outlook-Nutzern für Windows eine nachgefragte Funktion spendieren: Durch die Cloud-Unterstützung für E-Mail-Signaturen lassen diese sich nun endlich geräteübergreifend synchronisieren. Bislang musste man mit eigenen Hilfsmitteln tätig werden, nun folgt die offizielle Unterstützung, welche Microsoft bereits im vergangenen Jahr für die Update-Agenda bestätigt hatte. Zugriff zum neuen Feature erhalten wohl aber nur Abonnenten von Office 365 bzw. Microsoft 365 – hier hat man ja ohnehin damit begonnen, Abo-Kunden gewisse weitere funktionelle Vorteile zu gewähren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Das wird ja auch langsam wirklich Zeit. Gibts Details, ob nur eine Signatur oder auch mehrere gesynct werden?
    Outlook selber unterstützt ja mehrere, während Outlook Web Access und die Outlook App nur EINE bisher können.

    • Outlook im Web ist mittlerweile für Office 365 nutzlos geworden da Microsoft das hinzufügen von verbunden Konten eingestellt hat. Genau deswegen zögere ich noch mein Gmail Konto in Outlook hinzuzufügen da ich Gmail doch oft brauche.

      • Ah, nach Computerbase nun die gleiche Pauschalisierung auch hier. Nochmal zum Mitmeißeln: es will vielleicht gar nicht jeder das, was Du willst.

        Deswegen ist outlook.com sicherlich nicht für alle 365-Kunden nutzlos geworden.

  2. Wird bestimmt so eine Cloud Bastellösung…. Eine Teams API, die von einem Outlook Addon angesprochen eird, die das ganze mit einem Sharepoint synct und es nachher auf einem Onedrive in einer Accessdatenbank ablegt….

    … statt es gleich sauber und konsistent und für alle Frontends gleichermaßen im Exchange Server abzulegen….

    😉

    Das gleiche fehlt übrigens noch für die Farbenzuteilung für Kategorien… die wird auch nicht synchron gehalten, sondern immer nur lokal pro Outlook gespeichert. Zumindest in OL 2013 ider 2016 war das noch so….

  3. booooar im jahr 2020 eine wahnsinnig kreative Idee, für die man sich bei Microsoft jahrelang auf die Schultern klopfen sollte. Man hat jetzt für die nächste Zeit kreativ ausgesorgt und kann sich wieder dem Büroschlaf widmen. Eine Idee der Größenordnung wird der Konkurrenz niemals gelingen 🙂

    • Welche Konkurrenz? Wer hat noch sowas wie Outlook?

      • Email-Clients gibt’s wie Sand am Meer.

        • Haben die auch Aufgaben (To-Do-Listen), Kalender, Kontakte unter einem Hut?

          Zeigen die beim Erstellen von Besprechungs-Terminen die frei-/gebucht-Infos von anderen Teilnehmern oder Resourcen (z.B. Räumen) an?

          Kann man mit denen Stellvertreter-Regeln einrichten, so daß auch andere auf die eigenen Daten auf dem Server (Mails, Kalender, …) zugreifen können)?

          Haben die eine Skriptsprache?

          Gibt es für die Add-On / Plugin-Konzepte?

          Können die auf Exchange-Server oder Office 365-Mail-Konten zugreifen?

          Das einzige, was mir vom Funktionsumfang („Groupware“) noch einfällt, was ähnlich umfangreich ist (und in manchen Teilen (Programmierbarkeit von Gruppen-Anwendungen) noch besser, aber dafür mit schlechtem UI) … ist Notes.

          Klar, E-Mail und Cal/CardDAV-Dinger gehen auch mit 08/15 Clients … auch kostenlos & Open Source …… auch für kleine Unternehmen.

          Ist aber nicht das gleiche wie Outlook/Exchange.

          • Ah ja, … „Open-Xchange“ und „Zarafa“ fallen mir noch ein.

            Aber da weiß ich nur grob, daß die oft als Outlook-Ersatz angeführt werden – aber nicht, wie da die Abdeckung vom Funktionsumfang ist … was die mehr oder weniger können.

            Auf jeden Fall sind mal „Thunderbird“, „The Bat“ oder was auch immer an „Sand-am-Meer“ – Email-Clients nicht mit Outlook/Exchange direkt zu vergleichen bzw. nicht in allen Fällen 1:1 als Ersatzlösung geeignet.

            • Nicht zu vergessen die totgeglaubte und jetzt wieder aktive Groupware Suite Notes/Domino (nun von HCL). Die kann das alles und WESENTLICH besser als Exchange/Outlook.
              Aber leider migriert ja jede Firma von Notes zu O365 -.-

            • Junge, du wirkst leicht aufgeregt, immer locker bleiben. Hier war von Outlook die Rede und du fängst mit Exchange an. Aber ja, Groupware gibt es auch zuhauf.

              • Nein, bin locker. Mir war nur nachträglich was eingefallen … und ich hatte keine Ahnung, wie ich hier Beiträge nachträglich ändern kann.

                Wenn man kritisiert „Outlook braucht man nicht, weil es ja andere E-Mail-Clients wie Sand am Meer gibt“, dann ist die logische Antwort:

                „Richtig, wenn man OL nur als POP3 / IMAP-Client nutzen will. Sobald ein Exchange-Server und das Mehr an Funktionen, das damit (im Vergleich zu einem POP3/IMAP-Server“ möglich sind, steht Outlook alleine mit wenigen anderen Lösungen im Regal“

                … und dann muß man ja auch Exchange erwähnen können – weil man sonst nicht den Einsatzzweck eines OL über POP3/IMAP hinaus begründen kann.

              • Fairerweise solltest Du zugestehen das von Outlook in Kombination mit O365 die Rede ist – das ist also mit Exchange.

                Ohne Server wäre diese Funktion auch irgendwie schwierig.

          • Also die G Suite von Google hat das auch alles. In Gmail hast ist auch der Kalender eingebunden, ebenso wie Tasks (Aufgaben). Frei-/Gebucht-Infos und Raumverwaltung im Kalender ist auch da. Add-Ons gibt es ebenfalls. Und die Signaturen stehen natürlich auch überall zur Verfügung.

            • Du willst das jetzt nicht ernsthaft vergleichen? Google Tasks ist einfach nur…schlecht. G Suite-Kunden kriegen die neuen Sachen immer als letztes und das Google es mit dem Datenschutz nicht so genau nimmt ist auch hinreichend bekannt. Von deren Produktpolitik (gerade hier in DE) mal ganz abgesehen…

              • Es wurde behauptet, dass nur Outlook diese Funktionen anbietet. Und das stimmt eben nicht. Nur darum ging es. Wobei 80% der User vermutlich mit dem Funktionsumfang bei Google Tasks zurechtkommt.

                Und zum Thema Datenschutz. Da muss man klar zwischen Gmail bei den Privatanwendern und der G Suite für Firmenkunden unterscheiden. Aber da hier im Outlook Umfeld auch von Exchange gesprochen wird, geht es wohl um Firmenkunden.

                Bei Firmenkunden greift bei der G Suite ein ganz anderer Datenschutz als beim privaten Gmail. Die G Suite hat beim Thema Datenschutz exakt die gleichen Zertifizierungen wie Microsoft. Da gibt es keinen Unterschied.

      • eMClient!

  4. Endlich!!! 🙂 habe ich schon so oft im Feedback-Hub vorgechlagen!!!
    Jetzt nur noch einfache USB weiterleitung unter Hyper-V und ich habe keine wünsche mehr 😀

  5. Roger Bergamt says:

    Ein lernender oder abschaltbarer Spam Filter wäre auch was feines…

  6. Ich wäre ja froh über einen funktionierenden SPAM Filter für den Outlook Email Dienst. Der erkennt selbst Newsletter von Konzernen als SPAM, bei mir etwa eine Rechnung von 1&1. Dazu werden etwa Forenbenachrichtigungen wie von Computerbase oder Sicherungsemails konsequent aussortiert. Und das Beste, trotz eingestellter Regeln. Denn die werden erst NACH der Bearbeitung durch den Microsoft SPAM Filter angewendet.

    Wenn ich daran denke, dass mein Gmail Account gefühlt 99,99% perfekt erkennt und sich nur alle Jubeljahre mal eine Mail in den SPAM Ordner verirrt, ist das echt peinlich. Mein Microsoft Account hat mindestens ein Dutzend Emails pro Woche da drin.

    Das ist insbesondere deshalb schade, weil ich als Microsoft 365 Kunde sehr viele Dienste von Microsoft nutze und da auch gerne den Email Dienst. Doch für den Alltag geht der einfach gar nicht.

    • Tatsächlich die wohl stärkste Seite an Gmail…der Spamfilter ist annähernd perfekt. Bin trotzdem zu MS gewechselt, weil es so gut mit dem 365-Abo und deren Diensten harmoniert und die Datenablage auf EU-Servern erfolgt…

  7. Thomas Höllriegl says:

    Microsoft und synchronisieren. Das war einer der Gründe, weswegen ich dann irgendwann doch von Microsoft weg gegangen bin. Synchronisieren ist etwas, das bei Microsoft einfach nicht so richtig funktioniert. Aber vielleicht haben sie das ja inzwischen in den Griff bekommen.

    • Da kann ich dir zustimmen! Eigentlich habe ich zB die Outlook App unter iOS und Android gerne benutzt, bis mir aufgefallen ist, dass ein im Microsoft Konto erstellter Mail Alias einige Mails nicht wirklich zum Empfänger gesendet hat. Obwohl die Mail im gesendet Ordner liegt!
      Das ist genau mein Probem mit Microsoft Produkten, eigentlich tolle Ideen, aber immer wieder funktioniert plötzlich etwas nicht, und man vergeudet unendlich viel Zeit mit der Problemlösung.

  8. Die sollen doch erst mal einen gemeinsamen Posteingang für mehrere Konten hinbekommen.

  9. martinitier says:

    Geil, Windows Live Mesh konnte das bis zur Einstellung 2013 auch.
    Neben Vorlagen, Wörterbüchern, Einstellungen und Favoriten beim Internet Explorer.
    7 Jahre später kommt eine dieser Funktionen wieder. Großartig.

    * Beitrag könnte Ironie enthalten

Schreibe einen Kommentar zu oliver Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.