Offline Map mit Maps (-) auf Android

Ich habe Paul vor kurzem auf dem SummerCamp Alfeld kennengelernt. Natürlich musste er sich meine Witze über den Kraken Paul anhören (hatte Bier!). Trotzdem hat er es sich nicht nehmen lassen einen Gastbreitrag auf seinem Handy zu tippen. Paul ist gerade im Urlaub und hat keinen Bock auf teures Roaming – benötigt aber Maps 😉

Sollte man im Ausland unterwegs sein und keine Lust auf kostspieliges Datenroaming (oder gar keinen Datentarif) haben, muss man trotzdem nicht auf eine GPS gestützte Karte verzichten: Mithilfe der App Maps (-) und einem stationären W-LAN lässt sich im Vorfeld das benötigte Kartenmaterial auf das Android-Device zwischenspeichern, um später auch „offline“ eine Live-Karte zur Verfügung zu haben.

Dazu installiert man Maps (-) wie gewohnt aus dem Market und startet die App. Danach wählt man den Ausschnitt der Karte, welchen man später verfügbar haben möchte. Dann drückt man die Menütaste und startet per Button „Cache Area“ das lokale Speichern des Kartenmaterials.

Die Einstellung „Select Cache Level“ bestimmt hierbei den Detailgrad des zu speichernden Kartenmaterials. Je höher das Level gewählt wird, desto weiter lässt sich später in die Karte hereinzoomen – es heißt aber gleichermaßen auch: es müssen mehr Daten gedownloaded und gespeichert werden.

Ist das entsprechende Cach-Level ausgewählt worden, so startet Maps (-) automatisch den Download. Oben links in der Kartenansicht wird ab jetzt der aktuelle Cache Querie angezeigt. Diese Zahl läuft nach und nach runter, abhängig von den gewählten Einstellungen.

Hintergrund ist, dass die Karten selber aus Einzelst?cken bestehen, die je nach Anfrage dynamisch geladen und zusammengesetzt werden.

Wem die gewohnte Google Map mehr zusagt, kann diese unter „Menü -> More -> „Select Map“ vor dem Cachen auswählen.

Nun ist der gewählte Kartenausschnitt auch ohne aktive Datenverbindung auf dem Device verf?gbar.

Über „Menü -> my location“ (GPS sollte aktiviert sein) lässt sich jederzeit die eigene, aktuelle Position anzeigen. Sehr gut ist hierbei die Darstellung der Position als Pfeil, sodass man sich gut orientieren kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. habe eben eine halbe stunde versucht das hinzubekommen bis ich die gecheckt habe das nicht das normale Maps gemeint ist.

    Bitte demnächst etwas deutlicher formulieren damit auch jemand wie ich es raffe =).

  2. Kennt jemand eine Vergleichbare Iphone App?

  3. Das ist schonmal super. Jetzt wäre es noch cool wenn man damit die Google Navigation benutzen könnte.

  4. schau dir/schaut euch mal „MapDroyd“ an. Laeuft mit OpenStreetMap. Ist zwar nur eine Karte und nicht wie GMaps auch noch Routenplaner etc. Aber auch eine sehr gute offline-alternative fuer Android wie ich finde.
    Ausserdem finde ich die Idee hinter OpenStreetMap klasse!

  5. Schick schick 😉

    Kann dazu aber auch Brut Google Maps empfehlen, bekommt man nur halt nicht so bequem über den Appstore:

    http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=630887

  6. sorry, war falsch

  7. Hi mathias,
    Der richtige Name steht doch schon im Titel und wird auch im texte durchgezogen, ok nächste schreiben wir: nicht Google Maps dazu 🙂

  8. So eine App sollte es für alle der gängigen Smartphones geben. Das ist eine super Sache!

    Ich fände es cool, wenn ich mir ein Smartphone zulegen würde, so eine App zu bekommen. Sollte diese kostenlos sein, dann noch besser. Ich bin Smartphones nicht abgeneigt, das nächste Handy wird wahrscheinlich eins. Das alte Handy tut es aber noch, also wird es noch seine Zeit dauern.

  9. Auch wenn ich mich hier ständig wiederhole: 🙂
    DIE Applikationskombi für diesen Zweck ist
    – RMAPS für den Androiden (im Market)
    – Mobile Atlas Creator für den PC/MAC/Linux
    (http://mobac.dnsalias.org/)

    Schaut es euch mal an – es lohnt sich WIRKLICH!
    Einer der RIESENVorteile ist, dass man sich damit Karten von Google, Microsoft, OVI, OpenStreetMap etc. pp. basteln kann!

  10. kann theo da nur beipflichten, verwende auch MapDroyd. wenn man will, lädt man sich die komplette weltkarte runter und kann alles offline verwenden. mir reicht aber erstmal europa 😉

  11. Wie ist den ‚Maps (-)‘ im Vergleich zu MapDroid? Bei MapDroid ist mir der Kartenaufbau auf meinem G1 etwas zu langsam, ist Maps besser??

  12. Objektivkraft says:

    Auch sehr interessant, ist die Weltweite offline OpenStreetMap Navigation Navdroyd! Nur 4.99€ http://www.navdroyd.com/ Gruß

  13. Objektivkraft says:

    Hier ein Video von Navdroyd: http://www.youtube.com/watch?v=OJH6GDCSBvU

  14. @Paul

    jaja lesen und verstehen ich weiss 🙂

  15. Der große Nachteil von Mapdroyd ist, dass OpenStreetmap leider nicht überall korrekt ist und auch nicht überall überhaupt die Straßenzüge erfasst wurden.

    Das kann recht schnell frustrierend werden, wenn man nach 2h Fußmarsch im Urlaub auf einmal in einer Sackgasse endet und sich anschließend durch Gestrüpp und Disteln zur alten, verlassenen und eigentlich gesperrten Straße durchkämpfen muss, um eben einen kompletten Rückweg kurz vor Erreichen des Ziels zu vermeiden!
    Danke OpenStreetmap 😉

    Nene…dann lieber aktuelleres Kartenmaterial mit etwas Aufwand präsent haben.

  16. Die Alternative für WindowsMobile ist http://www.navicomputer.com

  17. @Patrick: Stimmt, die Maps [Brut] ist ganz gut. Leider ist die Navigation nur in englisch. Oder habe ich was übersehen?

  18. JürgenHugo says:

    Man kann sich natürlich auch eine „altertümliche“ Landkarte kaufen – oder hat die schon?!

    Da kann man stundenlang draufgucken, und hat trotzdem „0“ Akkuverbrauch. Vielleicht könnte man auch den „iPad“-Ständer umfunktionieren – dann braucht man die Karte nich mal in der Hand zu halten. Tja. :mrgreen:

  19. Navdroyd ist klasse!
    DIE osm-Navigationsapp schlechthin. Vor allem auch das einzige offline-Navi.
    Gibt’s noch nicht besonders lange, ist aber schon sehr gut.
    Und 5 Öcken sind auch nicht die Welt. Für mich einer der besten Apps.

  20. Navdroid ist von OneStepAhead dem gleichen Entwickler wie von Mapdroid, dürfte also den gleichen (langsamen) Kartenaufbau haben, oder?

  21. „GastBREItrag“ muss ich mir merken. Das sagt ja auch gleich inhaltlich was aus… 😉

  22. @theo: Danke für den Tipp, werde ich gleich mal testen!

  23. @Nym sagt
    —-
    Der große Nachteil von Mapdroyd ist, dass OpenStreetmap leider nicht überall korrekt… recht schnell frustrierend werden … lieber aktuelleres Kartenmaterial mit etwas Aufwand präsent haben
    —-

    Ich war im letzten Jahr mit „aktuellen“ Kartenmaterial mit meinem Navigon auf Rügen. Ich bin eine schöne strasse von 17hundert was weis ich (fast originalzustand) gefahren die irgendwann im Nirvana geendet ist. Lauf Navigon hätte es dort aber weitergehen müssen. Mal soviel zu kostenpflichtigen aktuellen Kartenmaterial :)Wobei Navigon fähr auch gerne mal eine Treppe mit 6 Stufen runter…

  24. Dustpuppy says:

    In dem Zusammenhang kann ich noch die Android App Maverick empfehlen. Diese cached auch erstmal alles auf SD Karte und das von verschiedenen Map Anbietern über MS, OSM bis Google. Ausserdem können Wegpunkte aus Google Earth oder anderen Applikationen geladen werden und per Kompass und Entfernungsmesser navigiert werden.

    Mit dem TrekBuddy Atlas Generator kann man die Map Tiles auch schon am PC runterladen und dann auf die SD Karte übertragen und mit Maverick nutzen.

    Die App gibts als Gratis Version die auch schon viel kann und als Bezahl App.

    Gruß,
    Dustpuppy

  25. Sebastian says:

    @Manuel Du meinst bestimmt IP-Phone, also Voice-over-IP, wie das aber mit Maps zusammenhängt keine Ahnung. Ich glaube, dass Du Dir am besten einfach ein Android-Handy zulegen solltest, dann haste immer alles dabei und kannst auch noch telefonieren. 🙂

  26. Welche von den hier genannten alternativen Bietet denn zusätzlich noch eine Navigationsfunktion, auf Android?

  27. Charllie Brown says:

    Oder man verwendet gleich ein NOKIA (mit im Unterschied zu Android unkastriertem Linux) und spart sich den ganzen Blödsinn.