Offline Map mit Maps (-) auf Android

Ich habe Paul vor kurzem auf dem SummerCamp Alfeld kennengelernt. Natürlich musste er sich meine Witze über den Kraken Paul anhören (hatte Bier!). Trotzdem hat er es sich nicht nehmen lassen einen Gastbreitrag auf seinem Handy zu tippen. Paul ist gerade im Urlaub und hat keinen Bock auf teures Roaming – benötigt aber Maps 😉

Sollte man im Ausland unterwegs sein und keine Lust auf kostspieliges Datenroaming (oder gar keinen Datentarif) haben, muss man trotzdem nicht auf eine GPS gestützte Karte verzichten: Mithilfe der App Maps (-) und einem stationären W-LAN lässt sich im Vorfeld das benötigte Kartenmaterial auf das Android-Device zwischenspeichern, um später auch „offline“ eine Live-Karte zur Verfügung zu haben.

Dazu installiert man Maps (-) wie gewohnt aus dem Market und startet die App. Danach wählt man den Ausschnitt der Karte, welchen man später verfügbar haben möchte. Dann drückt man die Menütaste und startet per Button „Cache Area“ das lokale Speichern des Kartenmaterials.

Die Einstellung „Select Cache Level“ bestimmt hierbei den Detailgrad des zu speichernden Kartenmaterials. Je höher das Level gewählt wird, desto weiter lässt sich später in die Karte hereinzoomen – es heißt aber gleichermaßen auch: es müssen mehr Daten gedownloaded und gespeichert werden.

Ist das entsprechende Cach-Level ausgewählt worden, so startet Maps (-) automatisch den Download. Oben links in der Kartenansicht wird ab jetzt der aktuelle Cache Querie angezeigt. Diese Zahl läuft nach und nach runter, abhängig von den gewählten Einstellungen.

Hintergrund ist, dass die Karten selber aus Einzelst?cken bestehen, die je nach Anfrage dynamisch geladen und zusammengesetzt werden.

Wem die gewohnte Google Map mehr zusagt, kann diese unter „Menü -> More -> „Select Map“ vor dem Cachen auswählen.

Nun ist der gewählte Kartenausschnitt auch ohne aktive Datenverbindung auf dem Device verf?gbar.

Über „Menü -> my location“ (GPS sollte aktiviert sein) lässt sich jederzeit die eigene, aktuelle Position anzeigen. Sehr gut ist hierbei die Darstellung der Position als Pfeil, sodass man sich gut orientieren kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. „GastBREItrag“ muss ich mir merken. Das sagt ja auch gleich inhaltlich was aus… 😉

  2. @theo: Danke für den Tipp, werde ich gleich mal testen!

  3. @Nym sagt
    —-
    Der große Nachteil von Mapdroyd ist, dass OpenStreetmap leider nicht überall korrekt… recht schnell frustrierend werden … lieber aktuelleres Kartenmaterial mit etwas Aufwand präsent haben
    —-

    Ich war im letzten Jahr mit „aktuellen“ Kartenmaterial mit meinem Navigon auf Rügen. Ich bin eine schöne strasse von 17hundert was weis ich (fast originalzustand) gefahren die irgendwann im Nirvana geendet ist. Lauf Navigon hätte es dort aber weitergehen müssen. Mal soviel zu kostenpflichtigen aktuellen Kartenmaterial :)Wobei Navigon fähr auch gerne mal eine Treppe mit 6 Stufen runter…

  4. In dem Zusammenhang kann ich noch die Android App Maverick empfehlen. Diese cached auch erstmal alles auf SD Karte und das von verschiedenen Map Anbietern über MS, OSM bis Google. Ausserdem können Wegpunkte aus Google Earth oder anderen Applikationen geladen werden und per Kompass und Entfernungsmesser navigiert werden.

    Mit dem TrekBuddy Atlas Generator kann man die Map Tiles auch schon am PC runterladen und dann auf die SD Karte übertragen und mit Maverick nutzen.

    Die App gibts als Gratis Version die auch schon viel kann und als Bezahl App.

    Gruß,
    Dustpuppy

  5. @Manuel Du meinst bestimmt IP-Phone, also Voice-over-IP, wie das aber mit Maps zusammenhängt keine Ahnung. Ich glaube, dass Du Dir am besten einfach ein Android-Handy zulegen solltest, dann haste immer alles dabei und kannst auch noch telefonieren. 🙂

  6. Welche von den hier genannten alternativen Bietet denn zusätzlich noch eine Navigationsfunktion, auf Android?

  7. Charllie Brown says:

    Oder man verwendet gleich ein NOKIA (mit im Unterschied zu Android unkastriertem Linux) und spart sich den ganzen Blödsinn.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.