Nuki Smart Lock 3.0 und 3.0 Pro vorgestellt: Das steckt im smarten Türschloss

Gleich zwei neue smarte Türschlösser hat der österreichische Hersteller Nuki parat, welche die dritte Geräte-Generation des Nuki Smart Lock einläuten: das Nuki Smart Lock 3.0 sowie das Nuki Smart Lock 3.0 Pro. Damit hat man ab sofort ein Schloss zum günstigen Einstieg sowie eine aufgemotzte Pro-Version mit größerer Ausstattung parat. Aber der Reihe nach.

Das bisherige Smart Lock in Generation 1 und Generation 2 wird wohl bei einigen unserer Leser gute Dienste verrichten, so auch bei uns im Team. Das Nuki Smart Lock 3.0 unterscheidet sich von seinem Vorgänger nur unwesentlich. Die Montage erfolgt wie gewohnt – ohne Bohren und Co.

Bei der 3. Generation hat man abermals das Getriebe optimiert, was nun für einen leiseren Betrieb sorgen soll – da machte man ja auch zur zweiten Generation schon Fortschritte. Wie groß der Sprung hier ausfallen wird, das wird wohl auch wieder eine teils recht subjektive Betrachtung sein. Der Knauf, welcher der manuellen Bedienung dienen kann, verfügt nun über einen verbesserten Druckpunkt, so Nuki.

Also das bewährte Modell, mit leicht überarbeiteten Innereien. Und: Neuer Optik. Das Nuki Smart Lock 3.0 kommt nun standardmäßig in Weiß. Beim Vorgängermodell kam die Spezialversion da wohl entsprechend gut bei den Käufern an. Der Knauf ist weiterhin aus Kunststoff und auch bisherige Nuki-Komponenten (Zubehör etc.) sind mit der dritten Generation kompatibel – so die Nuki Bridge, der Nuki Fob oder auch das Nuki Keypad. Kostenpunkt des überarbeiteten Smart Lock 3.0? 149 Euro.

Zudem gibt es die gewohnte Vielfalt an Verzahnungen mit anderen Smart-Home-Gerätschaften: Apple HomeKit, Google Home, Amazon Alexa und auch beispielsweise IFTTT, wenn ihr denn – wie bei den Vorgängermodellen – je nach Partner die Bridge parat habt.

Neu in der 3. Generation: Der Türsensor wurde nun ausgegliedert und ist nun extern und somit auch nur optional und zu einem Preis von 39 Euro erhältlich. Heißt, der lässt sich nun auch etwas versteckter und vielleicht geschickter anbringen als es davor der Fall war. Er gibt dem Nuki Lock und auch euch über die App Auskunft darüber, ob die Haustüre geöffnet oder geschlossen ist. Zudem ist Nuki so in der Lage Alarm zu schlagen, wenn ihr denn eine offene Türe verriegelt habt. Der externe Türsensor ist ausschließlich mit der Smart Lock Generation 3.0 kompatibel, er wird also leider nicht in anderen Systemen (Alexa, HomeKit etc.) angezeigt.

Die Pro-Version unterscheidet sich in wenigen Punkten. So kommt sie mit Weiß und Schwarz in zwei Farbvarianten. Außerdem ist der Knauf hochwertiger: Hier setzt man nun auf Aluminium. Wie das Nuki Smart Lock 3.0, so kommt auch das Pro-Modell mit dem optimierten Getriebe und dem ausgelagerten Türsensor. Außerdem ist hier zu einem Preis von 249 Euro nun auch das Nuki Power Pack direkt mit dabei. Zudem kommt das Nuki Smart Lock 3.0 Pro nun mit integriertem WLAN, was für die Anbindung an andere Smart-Home-Systeme oder den Fernzugriff die Nuki Bridge quasi redundant macht. Da muss man wohl sehen, wie sich die WiFi-Verbindung auf den Akkuverbrauch auswirkt – ständig möchte man das Akkupack ja auch nicht zum Laden an die Steckdose hängen. Laut Nuki soll es aber bis zu 4 Monaten durchhalten.

Ab sofort mit dabei im Portfolio: Ein Universal-Zylinder. Seid ihr noch mit einem Türschloss ohne Not- und Gefahrenfunktion ausgestattet, dann bietet Nuki nun zum Kostenpunkt von 79 Euro einen passenden Universal-Zylinder an. Der erfüllt auch die Voraussetzung, dass sich die Türe eben auch bei steckendem Schlüssel aufsperren lässt. Der Universal-Zylinder in Zusammenarbeit mit M&C ist mit der höchsten SKG-Sicherheitsklasse ausgestattet und lässt sich individuell anpassen. Im Lieferumfang kommen fünf Schlüssel mit, die ihr dank Smart Lock vermutlich aber eher weniger benötigen werdet.

Da die neuen Komponenten in weißer Farbpracht kommen, hat Nuki im Übrigen auch das restliche Portfolio angepasst. So sind nun auch Nuki Bridge und der Nuki Opener in Weiß und somit in einem stimmigen Farbbild verfügbar.

Seid ihr bereits mit einem Nuki Smart Lock ausgestattet, dann bietet euch Nuki ab Februar 2022 ein Upgrade-Programm an. Beim Kauf des Nuki Smart Lock 3.0 Pro gibt es den Türsensor im Wert von 39 Euro mit dazu – aufgemerkt, der lag zuvor im Lieferumfang beim Bundle neben der Bridge bei. Letztgenannte ist nun redundant, dafür gibt es auch noch das Akku-Pack. Das alte Nuki-Türschloss könnt ihr dann natürlich an einer anderen Türe weiter verwenden.

Preise:

  • Nuki Smart Lock 3.0: 149 Euro
  • Nuki Smart Lock 3.0 Pro: 249 Euro
  • externer Türsensor: 39 Euro
  • Universal-Zylinder: 79 Euro

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Na sehr schick. Da werde ich mir das Upgrade im Februar überlegen. In Weiß gefällt mir das Gerät.

  2. schade, nicht das was ich mir erhofft habe. Zum automatischen aufsperren eignet sich Bluetooth bei uns überhaupt nicht, da hätte ich mir die Unterstützung von UWB erhofft damit dies erst ab einer Distanz von wenigen cm erfolgt.

  3. Den Türsensor gab es in der Form vorher aber nicht, oder? War doch nur ein kleiner, passiver Magnet und die eigentliche Sensorik wurde vom Nuki selbst übernommen?

    • Genau so. Bei mir klappt es auch recht gut, aber der Abstand zwischen dem Sensor und dem Türrahmen ist schon ziemlich groß.
      Ich schätze das bei so manchen dickeren Haustüren der Sensor mit zu großen Abstand nicht mehr richtig funktioniert hat.
      Die ausgelagerte Lösung finde ich jetzt nicht schlecht. Die könnte ich näher beieinander oberhalb der Tür positionieren.

      • Hans-Georg Werner says:

        Na ja, also ich fand den Magneten völlig ok und zuverlässig. Ich will auch keinen zusätzlichen Sensor mit zusätzlicher Batterie.
        Mich würde interessieren, ob die 3.0 den alten Magneten auch noch erkennt. Dann wäre Weiß für mich eine Option, sonst nicht.

  4. Bei den alten hat mich immer die Lautstärke gestört und die gingen darum auch zurück. Dieses summen/surren hat besonders nachts störend durch den ganzen Hausflur gedröhnt. Solange aidh das nicht ändert, bleibe ich beim Schlüssel

  5. Und richtig gut wäre ein USB Anschluss mit einem Langen Stromkabl. Dann hätte man nachts einfach das in die Steckdose stecken können und der erste der geht, macht das Kabel ab. So wie jetzt, muss man das Ganze Dinge kurz ausschalten und abnehmen.

    Aber im Großen und Ganzen ist das alles ganz gut. Klasse 3.0 Pro Version!
    Bei uns ist es das zuverlässigste und erfolgreichste Stück Technik!

  6. Außerdem sehe ich gerade, dass es seit heute ein iOS Update gibt. Dort wird mit der Unterstützung von 3.0 geworben.

    Vermutlich ist das für die Werbebotschafter. 🙂

  7. Kann sich dann der Opener mit der 3.0 Pro Version mit integriertem Wifi verbinden?

  8. Bezüglich der Lautstärke, ja da vermute ich auch das es der Stand wie beim Nuki 2.0 ist. Ich möchte das Schloß nicht mehr missen. Trotz der Geräusch Kulisse.
    Die Sensorik mit dem Magneten funktioniert bei mir nicht zuverlässig,daher habe ich einen Homematic IP Tür Fenster Sensor verbaut um mögliche fehlinfos bezüglich Öffnung vom nuki zu eruiren.
    Wenn der separate Sensor von nuki beim 2.0 Schloß auch funktioniert wäre es super.

    Ein Upgrade von 2.0 zu 3.0 macht wirtschaftlich eigentlich kein großen Sinn. Klar die ProVariante mit integriertem Wlan ist schon cool.

  9. Kann die Kritik bzgl. der Lautstärke zwar einerseits verstehen, andererseits muss man einfach auch bedenken das es sich hier um eine Universallösung handelt, die so gut wie an jede Tür ohne Modifikationen / Schlüssel absägen o.ä. funktioniert. Das so ein Aufbau auch ein gewisses Spiel und Toleranzen ausgleichen können muss, haben wohl viele dabei einfach nicht auf dem Schirm. Und wo Spiel ist, entsteht auch immer eine gewisse Geräuschkulisse. Mich persönlich stört die Lautstärke z.B. null und ist ja auch nicht so das ich im Flur sitze und die Tür über das Nuki am laufenden Band auf und zu schließe so dass mir die Geräusche wirklich auf die Nerven gehen würden?!

  10. Hat das Schloss eine Prioritäts-Funktion?

    D. h., wenn der Schlüssel von innen BLOCKIERT ist (also nicht nur steckt), ich von außen trotzdem aufsperren kann. Die normale Not- & Gefahrenfunktion kann das nicht. Hatte ich vor Jahren mal mit einem Homematic-Öffner, dessen Getriebe von innen blockiert hatte (Getriebedefekt) und von außen wäre ich in dem Fall nicht mehr reingekommen…

  11. Besser gleich ein Tedee kaufen. Das ist 5 Mal so leise und die App ist auch leichter zu bedienen. Ich habe nach 2 Jahren mit Nuki 2.0 glücklicherweise den Wechsel zu Tedee vollzogen und bereue es keine Sekunde. Lautstärke, Formfaktor, App alles gefällt mir besser.

    • Ich überlege auch, zwei Türen mit Nuki 2.0 durch Tedee zu ersetzen, alleine schon durch den netteren Formfaktor, mit dem man (zumindest wenn ich das richtig sehe, noch keines in der Hand gehabt) deutlich einfacher den Knauf bedienen kann. Allerdings finde ich schon den Türsensor nett finde und auch das automatische Abschließen zu einer bestimmten Uhrzeit. Eventuell dann bei Tedee 2.0… 🙂

      • Das mit dem Abschließen zu einer bestimmten Uhrzeit habe ich bei Tedee über HomeKit realisiert. Funktioniert einwandfrei

      • Ich lese mich aktuell nur ein und vieles scheint bei tedee besser zu sein, aber das jeder (Gast) ein eigenes Konto braucht, ist dann für mich ein No Go. Oder hat sich diesbezüglich was getan?

    • Geht mir ähnlich mit Tedee.
      Lautstärke: Nein ich sitze nicht davor und schließe zig tausend mal ab. Aber wenn jemand nachts nach Hause kommt oder man relativ spät die Türen automatisch verschließen lässt und jemand anderes einen nicht so tiefen Schlaf hat, ist das super ungünstig. Gibt einfach Menschen, denen ist der Schlaf auch irgendwann wichtig und Tedee ist einfach eine Ecke leiser.
      Formfaktor: Bei uns war ein Querbalken verbaut, der mit Nuki nicht mehr schließen konnte. Also entweder zusätzliche Sicherheit oder Nuki. Mit Tedee geht beides.

      • Die Lautstärke war bei mir auch der entscheidende Grund für den Wechsel. Mich hat das laute Motorengeräusch irgendwann einfach genervt. Ich wurde sogar von den Nachbarn drauf angesprochen. Ich hätte auch erwartet, dass der Unterschied zum Tedee so groß ausfällt. Das Tedee wirkt insgesamt einfach hochwertiger und ist glaube ich das leiseste Smartlock was man aktuell kaufen kann

    • Sobald Tedee eine Opener anbietet, werde ich das mal in Betracht ziehen. Wie ist die App von Tedee? Die von Nuki ist nämlich schon gut.

      • Die App von Tedee ist einfach funktional. Man findet sich sofort zurecht. Ich empfinde sie als einfacher zu handhaben, als die Nuki App, die ja komplett schwarz gehalten ist. Ich vor einer Weile bei Tedee bezüglich eines Openers nachgefragt. Haben Sie auf der Roadmap 🙂 auf den warte ich nämlich auch noch.

    • Schaut nicht schlecht aus. Seit wann auf dem Markt?

      • Kein Ahnung. Ich bin auch nur durch Zufall darauf gestoßen. Irgendjemand hatte ein Video zum Linus Smartlock gemacht und dann den Vergleich zum Tedee gebracht. Da war mir dann klar, welche Richtung es bei mir wird. Der Akku beim Tedee hält auch überraschend lange.

  12. Spiel und Zeug hat ein gutes Video zu der Pro Version auf Youtube geladen.

    • Ja habe das Video auch gesehen und muss sagen dass ein Sprung auf die neue Versiom wirklich nutzlos ist. Aber vielleicht auch gut so. Bisherige Kunden würden vielleicht sonst meckern, dass sie nun schon wieder Geld investieren müssen. So brauche ich gar nicht darüber nachdenken mir die Pro Version zu kaufen.

  13. Kann ich ein Nuki Smart Lock eigentlich auch mit Schließzylinder verwenden, die innen keinen Schlüssel, sondern einen Knauf besitzen, so wie es bei RFID-SchließZylindern der Fall ist?

    • Es gibt bei Nuki kostenlos für alle gängigen Knaufzylinder einen Adapter, das war auch bei mir ein Argument.

  14. Der Link auf „Ein Universal-Zylinder“ (https://nuki.io/cylinder) wirft 404.

  15. Ich hab gerade eine Antwort von Nuki erhalten.

    Wer den Opener mit dem 3.0 Pro verwenden will, benötigt dennoch die Brücke für den Opener.

    Schade, dass das nicht beachtet wurde!

  16. Also ich werde nicht upgraden. Der neue Sensor hat nun eine Batterie verbaut die auch gewechselt werden muss. Die Pro Version schluckt mir zu viel Energie. Es ist jetzt schon nervig ständig die Batterie zu wechseln. Mein 2.0 funktioniert gut, bis auf die Lautstärke und den Batterien Hunger.

  17. Für alle die bereits einen schwarzen Opener haben, können diesen auch einfach mit weißer Dekofolie aus dem Baumarkt aufwerten

    https://developer.nuki.io/t/diy-white-opener/12498

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.