Nothing Phone (1): Update auf Nothing OS 1.1.6 wird verteilt

Nothing feilt weiterhin am Betriebssystem für sein Smartphone, das Nothing phone (1). Jenes habe ich bereits einem ausführlichen Testbericht unterzogen und es hat sich, neben den aktuellen Pixel-Geräten, zu einem meiner derzeit liebsten Android-Smartphones gemausert. Mit Android 13 wird das wohl leider noch etwas dauern, aber immerhin versorgt der Hersteller das Smartphone mit stetigen Updates und spendiert die eine oder andere Neuerung. Im September versorgte man das Smartphone mit Version 1.1.4, die unter anderem eine tiefere Integration der Nothing Ear (1) mitbringt sowie zahlreiche Verbesserungen für die Kamera. Mit den Nothing Ear (stick) wird man heute Nachmittag weitere TWS-Kopfhörer vorstellen. Für das Phone (1) verteilt Nothing nun das Update auf Version 1.1.6.

Die neue Version bringt die Unterstützung für Googles AR Core. Nachgebessert hat man auch wieder bei der Kamera. Videos sollen nun schärfer sein, mit verbesserter Stabilität. Zudem zeigt man den Aufnahme-Indikator auf der Rückseite des Smartphones fortan standardmäßig.

Unter der Haube hat man auch weitere Verbesserungen vorgenommen. Dazu gehören nicht näher benannte Anpassungen, der den Launcher in seiner Nutzung flüssiger gestalten soll. Die Batterieanzeige sei akkurater und man hat die maximale Helligkeit für HDR-Inhalte angehoben. Wir erinnern uns: Man schöpft da das maximale Potenzial der Panel-Helligkeit nicht aus und man kommunizierte die Spitzenhelligkeit auf dem Datenblatt anfangs auch etwas unglücklich.

Angepasst habe man laut Changelog zudem die Flip-to-Glyph-Animation. Die sei reaktiver. Das Glyph-Ladelicht, welches den Aufladevorgang in Form eines Micro-LED-Balkens auf der Rückseite darstellt, kann nun in Synchronisation zu Soundeffekten blinken. Außerdem habe man nicht näher genannten Bugs den Garaus gemacht.

Wie üblich wird ein solches Update in Wellen verteilt. Bei mir ist das Update auf Nothing OS 1.1.6 bereits eingetrudelt, es könnte also durchaus sein, dass man das OTA-Update bereits großflächig verteilt. Gegenüber den vorigen Updates fällt der Umfang des rund 62 MB großen Updates hier aber auch eher kleiner aus.

Android 13 soll es dann erst „Anfang 2023“ geben. Gehen wir von der derzeitigen Taktfrequenz aus, dann werden dazwischen sicherlich noch das eine oder andere Update für das Phone (1) folgen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ach, wenn es das Gerät nur mit microSD-Slot gäbe. 256GB sind mir einfach zu wenig. Und das Nothing-OS gefällt mir richtig gut. Selbst Google hat da glaube ich mehr vorinstalliert, das sich nicht entfernen lässt.

    • ich habe ein Gerät mit 128GB und keinem SD-Karten Slot.
      Was machst du, dass du nonstop so viel Speicher benötigst?
      Auslagern auf eine externe SSD oder die Cloud ist doch extrem einfach

      • Ich habe eine 512GB-Karte in meinem aktuellen Smartphone. Darauf habe ich meine gesamte Musikbibliothek, die ich jederzeit hören kann, auch wenn mal wieder das WLAN im ICE nicht funktioniert oder ich im Flieger sitze und gar kein Internet habe. Dazu kommen noch Fotos, Videos, Hörbücher und Offline-Versionen meiner Fitnessvideos usw. Damit bin ich in den grundlegenden Dingen eben vom Internet unabhängig. Auch und gerade bei internationalen Reisen, die einen Großteil meines Lebens ausmachen. Mit 128GB käme ich deshalb gar nicht aus, 256GB sind knapp. Und warum sollte ich mich beim Kauf eines neuen Smartphones in meinen Gewohnheiten Einschränken und damit Nachteile haben?

        • Du solltest aber auch verstehen, dass die meisten keinen sd-slot mehr benötigen. Selbst 128 GB reicht den meisten. USB OTG wäre doch sinnvoll hier für dich. Oder auch mal die Musikbib ausmisten. Ich habe ja auch nicht alle Fotos von vor 10 Jahren auf meinem Handy.

          • Ich höre ehrlich gesagt gerne noch meine Musik von vor zwanzig, dreißig Jahren. Und ausgemistet wird da nichts. Schließlich habe ich alle CDs von Hand gerippt, Cover gescannt und die Metadaten ausgefüllt. Vieles davon gibt es auch gar nicht bei Streamingdiensten oder nur als Remaster-Versionen. Und dass ein zwei Gramm leichter microSD-Speicher unterwegs praktischer ist als ein Adapter und ein externer Speicher, wirst Du sicherlich auch so sehen.

  2. Bin gespannt, ab welchem Zeitpunkt Nothing nen simplen ON/OFF-Button für die Glyph-LEDs einbaut. Unter NP1-Nutzern mittlerweile ein Meme für sich, dass DAS Designfeature des Telefons keine Ein/Aus-Funktion mitgeliefert bekam.

    Ein Paar Features fehlen mir noch (Belegbare Gesten via OS, und Notification-LED-Ersatz, so wie mein 8 Jahre altes Oneplus One sie noch beherrscht), aber bin grundsätzlich mit der Plattform ganz zufrieden.

    Jetzt muss mein Telefon nur langsam mal aus dem Service Center in Polen zurückkommen, wo es seit dem 15. September wartet. Bin mit dem Display nicht zufrieden gewesen und hatte eine Replacement-Unit angefordert, um zu sehen, ob das auch besser geht, oder das Telefon wieder zurück geht.
    Kommunikationstechnisch dürfen die Third-Party-ServiceCenter ruhig etwas dynamischer werden

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.