Nothing phone (1): Update auf Nothing OS 1.1.4 wird verteilt

Nothing feilt weiterhin am Betriebssystem für sein Smartphone, das Nothing phone (1). Jenes habe ich bereits einem ausführlichen Testbericht unterzogen und hat sich zu einem meiner derzeit liebsten Android-Smartphones gemausert. Mit Android 13 wird das wohl leider noch etwas dauern, aber immerhin bringt man von Update zu Update neue Verbesserungen und teils auch Funktionen mit. So auch mit dem Update auf Nothing-OS-Version 1.1.4. Klar, da hat man auch wieder einige Bugfixes und Stabilitätsverbesserungen integriert. Und: Der aktuelle Android-Sicherheitspatch von September ist ebenfalls mit von der Partie.

Neu und eigentlich überfällig, wenn man sich so groß „Ökosystem“ auf die Fahne schreibt: Eine verbesserte Integration der TWS-Kopfhörer. Die Nothing ear (1) sind die ersten Kopfhörer des Unternehmens, weitere dürften wohl in nicht allzu ferner Zeit mit den Nothing ear (1) Stick folgen. Möglich, dass der nun unterstützte LHDC-Codec im Update seinen Schatten vorauswirft.

Bislang setzte Nothing auf eine App zur Steuerung der Kopfhörer, zumindest auf dem hauseigenen Smartphone wird die Steuerung der ANC-Modi sowie sämtlicher anderer Optionen direkt ins Betriebssystem übernommen. Solltet ihr die ear(1)-App installiert haben, so verschwindet diese. Über die Kachel für verbundene Geräte erhaltet ihr da Schnellzugriffe auf aktive Geräuschunterdrückung und Transparenz-Modi. In den Bluetooth-Einstellungen sind dann sämtliche Optionen der App integriert.

Solltet ihr zu den Leuten gehören, die die 3-Button-Navigation den Gesten vorzieht, habt ihr nun die Möglichkeit, die Reihenfolge dieser umzudrehen. Weitere Neuerungen werden wieder einmal der Kamera zuteil. Ein spezielles Wasserzeichen mit dem Firmenlogo hat man integriert, das wird wohl kaum jemand (hierzulande) nutzen. Zudem arbeitet man an einem weiteren Kritikpunkt, den auch ich damals geäußert hatte: der Farbkonsistenz sowie -kalibrierung zwischen Ultraweitwinkel-Kamera und der Hauptkamera. Man habe außerdem einen Algorithmus zur Bewegungserkennung verbessert, der zum Tragen kommt, wenn man bewegte Objekte fotografiert. Und für HDR-Aufnahmen der Ultraweitwinkel-Kamera seien die Verschlusszeiten verbessert worden.

Nothing führt in seinem Changelog auch löblicherweise weitere Details an. Man habe den Akkuverbrauch verbessert – allgemein sowie für das Always-On-Display. Verbessert sei zudem der Face-Unlock-Algorithmus. Bei den Bugfixes führt man unter anderem Netzwerkprobleme mit einigen Netzbetreibern an. Behoben sei weiter ein Problem, welches eingehende Anrufe fälschlicherweise als „unbekannt“ deklarierte.

Wie üblich, so wird auch Nothing OS 1.1.4 nur in Schüben verteilt. Hier ist es schon angekommen, könnte allerdings sein, dass sich das bei euch noch ein paar Tage hinziehen wird. Gebt doch mal in den Kommentaren Bescheid, wie zufrieden ihr da als Nothing-Nutzer mit dem aktuellen Update und den Verbesserungen sowie dem Fortschritt des Herstellers seid.

New features

  • New option to flip the 3-button navigation bar.
  • All Ear (1) app features are now integrated into Nothing OS. Customize gesture controls and switch Noise Cancellation modes and more in Quick Settings and Settings.
  • Now supports LHDC high-def audio.

Camera improvements

  • New option to add a Nothing themed watermark to the camera app.
  • Improved ultra-wide camera colour calibration and increased colour consistency between main and ultra-wide sensors.
  • New motion detection algorithm added for improved stability when shooting moving objects.
  • Increased shooting speed when using HDR in ultra-wide mode.

System improvements

  • Updated to September Security Patch.
  • Reduced battery consumption for Always On Display and other use cases.
  • Improved thermal performance
  • New Ul for system updates.
  • Improved Face Unlock algorithm.

Bug fixes

  • Fixed network issues for certain carriers.
  • Fixed an issue causing incoming calls to show up as Unknown Contact.
  • Fixed HDFC Bank app fingerprint issue.
  • General bug fixes.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Anfangs war ich nicht sicher ob ich das Nothing Phone behalte oder nicht, hauptsächlich weil mir das kantige Design nicht sonderlich gefällt aber inzwischen bin ich sehr froh, dass ich das Phone 1 behalten habe. Es macht richtig Spaß dem Phone beim wachsen zuzusehen, es wird mit jedem Firmware-Update besser und stabiler.

  2. Und was hat sich geändert? Nothing -;)

  3. Bisher macht Nothing vieles richtig.

  4. Wer nothing macht, kann auch nothing falsch machen. 😉

  5. Man stelle sich jetzt noch vor, man könnte das herausstechendste Feature dieses Telefons simpel mit nem Button ein- und ausschalten… *mindblown*.
    Bin zugegebenermaßen mit der Gesamtqualität der Plattform sehr zufrieden. Den eigentlichen Trumpf (für mich zumindest) wird es erst spät ausspielen können, denn der liegt in meinen Augen in dem Potential einer „Enthusiasten-/Fanboy-Community“, die ähnlich wie beim Oneplus One für eine seeeeeeehr lange Nutzbarkeit der Plattform gesorgt hat. Custom und Stock-ROMS wie Lineage haben mein OPO 8 Jahre durchgebracht und das ist das Kernfeature, weshalb ich mein NP1 auch gern weiter nutzen möchte.
    Vorausgesetzt, der Service schickt mir ein zufriedenstellendes Tauschgerät zu, denn das Display meines ersten NP1 wies leider bei Nutzung geringer Helligkeit deutliche Helligkeits- und Sättigungsunterschiede im oberen Viertel im Vergleich zum Rest auf. Vielleicht bin ich von meinem 8 Jahre alten OPO LCD IPS zu verwöhnt, aber ich wage die Abenteuerreise mit dem Nothing Support in Polen.

    • Man kann das Gerät mit dem Button ein- und ausschalten. Einfach in den Einstellungen des Assistenten den Assistent auf dem Power-Button deaktivieren.

      • Es ging wahrscheinlich eher um das Kernfeature des Phones: die LED Beleuchtung.

        • So ist es. Glyph-LED an/aus, dafür existiert weiterhin kein Button.
          Leider gibts von Haus aus weiterhin keine Option, in der Recovery einfach ein Backup Image zu erstellen. Bin vermutlich von TWRP zu verwöhnt, aber je weniger 3rd-Party Anwendung ich für das Telefon benötige, desto höher würde ich den Bedienkomfort einstufen. Mal sehen, ob das Potential ausgenutzt wird.

          • Wieso sollte man die Glyphen nicht an bzw. ausschalten können?
            Es gibt ein Quick Toggle und in den Optionen einen Schalter sowie eine zeitbasierte Ein/Ausschalt- Funktion.

  6. Sowas nennt man wohl einen echten Rohrkrepierer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.