Neue MacBooks von Apple: egal! Thunderbolt ist da!

Halleluja – ich stelle gleich eine Kerze ins Fenster. Endlich sind die neuen MacBooks von Apple da. Endlich hören die Spekulationen in den ganzen Gazetten und Blogs dieses Landes auf. Spekulationen, die sich im Stil der stillen Post von einer Vermutung zur Realität hochstilisierten.  Es gab kaum ein technisch angehauchtes Blog, dass keinen eigenen Schamanen angestellt hatte, der neue Vermutungen schüren sollte. Wahrscheinlich wurde da mit Drogen und Traumfängern gearbeitet 😉 Jetzt sind die Kisten endlich da und alleine aufgrund Thunderbold ist es mir einen Beitrag wert, denn Thunderbolt ist in meinen Augen keine reine Weiterentwicklung sondern etwas völlig Neues.

Die neuen MacBooks wurden in der 13″, 15″ und 17″-Klasse aufgefrischt. Endlich dabei: neue Prozessoren der Intel i5- und i7-Reihe (Sandy Bridge). Im Bereich der Grafik setzt Apple jetzt auf ATI, nicht mehr auf Nvidia.

Hier einmal die Kurzübersicht (alle Modelle direkt bei Apple):

  • MC700LL/A: 13.3-inch display, 2.3GHz dual-core Core i5, 4GB DDR3 RAM, 320GB HD, Intel HD Graphics 3000
  • MC724LL/A: 13.3-inch display, 2.7GHz dual-core Core i5, 4GB DDR3 RAM, 500GB HD, Intel HD Graphics 3000
  • MC721LL/A: 15.4-inch display (1440×900), 2.0GHz quad-core Core i7, 4GB DDR3 RAM, 500GB HD, AMD Radeon HD 6490M
  • MC723LL/A: 15.4-inch display (1440×900), 2.2GHz quad-core Core i7, 4GB DDR3 RAM, 750GB HD, AMD Radeon HD 6750M
  • MC725LL/A: 17-inch display (1920×1200), 2.2GHz quad-core Core i7, 4GB DDR3 RAM, 750GB HD, dual graphics processors with automatic switching (Intel HD Graphics 3000 and AMD Radeon HD 6750M)

Zurück zu Thunderbolt, die neue Technologie aus dem Hause Intel. Was ist Thunderbolt eigentlich? Kurz gesagt eine Schnittstelle. Über diese könnt ihr, Stand heute, mal eben 10 Gigabit pro Sekunde schaufeln. Wir rechnen mal eben um – jau, das ist schneller als USB 3.0. Was fehlt bisher? Richtig, die dazugehörige Peripherie. Apple deklariert auf der Produktseite Thunderbolt auch als digitalen Videoausgang.

Bin mal gespannt, was uns die Industrie in den nächsten Monaten so an externen Thunderbold-Geräten auf den Markt bringt – vor allem, ob auch die Mainboard-Hersteller anderer Firmen auf die neue Schnittstelle setzen. Zu wünschen ist es. Apple prescht hier mit Thunderbolt mutig nach vorne, eben so, wie sie es damals mit USB gemacht haben – die Älteren erinnern sich vielleicht. Bei USB hat es ganz gut geklappt, FireWire hingegen halte ich für hinfällig. Thunderbolt ist klasse: eine Schnittstelle und mit den dazugehörigen Adaptern realisieren wir Gigabit-LAN, SATA-Schnittstellen oder nutzen FireWire. Dabei lassen sich bis zu 6 Geräte in Reihe schalten.

Jetzt mal ohne Diskussion über Apple und die Preise – was sagt ihr zu Thunderbolt? Heck Meck wie Firewire oder die Schnittstelle der nächste Jahre? Ich wette auf letzteres.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

50 Kommentare

  1. Drogen, Traumfänger? Das muss *ich* mir von einem Biertrinker sagen lassen? ;o)

    Aber fullack: Thunderbolt hat das Zeug zu was richtig feinem. Abgesehen von einem bekloppten Namen.

  2. @Richie: Mate-Trinker sind mir auch suspekt 😉

  3. passt.. bin grad voll bei der sache hier – chat twitter und das ganze büro spricht drüber… Viele sind der Meinung, dass Thunderbolt wie die letzte USB-Alternative von Intel untergehen wird…

    Naja — die Linux-Fans sagen wat anderes als die Apple-Fanboys…

  4. „Die letzte USB-Alternative von Intel“. Welche meinst du?

  5. Irgendwie ist es wie back in the 90s:
    Was? Keine Serielle und Parallele Schnittstelle? Nur USB? Sind die bei Apple bescheuert?! 😀

    Natürlich ist Thunderbolt geil. Bis auf den Namen. Mehr Geschwindigkeit, mehr Möglichkeiten,weniger Kabel. Bring it on!!!

    Hoffe auf baldiges Update des Macbooks. Wahrscheinlich mit Core i3?

  6. Krystian J. says:

    Also ich kann mich noch nicht recht zwischen Thunderbold aka. Light Peak und USB 3.0 entscheiden. Einerseits kann man am Light Peak Anschluss eigentlich sogut wie alles anschließen. Andererseits ist eine USB 3.0 Schnittstelle kompatibel mit alten 2,0 Geräten. Das größte Problem sollte aber die zu übertragende Datenmenge sein…… HDDs kommen da bei weitem nicht mit….. und die SATA Schnittschelle ist auf 6gbit begrenzt…… und diese Übertragunsrate reizen nichtmal Otto-Normal-SSDs bis heute (bis auf exotische Außnahmen) aus……. Also irgendwie kann ich mir den Einsatzzweck von Thunderbold nicht vorstellen. Aber nun gut…. ich lass mich gerne etwas Besserem belehren….

  7. naja firewire war ja nichts schlechtes, jedenfalls nicht prinzipiell. es war halt eher eine „ergänzung“ zum usb, weil nicht so verbreitet…
    und dieses thunderbolt klingt aufjedenfall mal sehr interessant… natürlich will ich erst ein paar benchmarks sehen, bevor ich apple und intel die versprechungen glaube…
    bis thunderbolt jedoch nutzbar sein wird (sprich die notwendige peripherie an den start gebracht wird) gibts schon wieder die nächste generation macbooks 😉
    aber andersrum, irgendwann muss man eben anfangen…

  8. Ich hoffe darauf, dass du Rech behältst und Thunderbolt tatsächlich die Schnittstelle der Zukunft wird. Die Vorzüge hast du ja bereits genannt. Mich begeistert natürlich insbesondere die hohe Geschwindigkeit. Aber auch das mit Thunderbolt 10 Watt Leistung für externe Geräte bereitgestellt werden, ist toll.
    Einzig die Kombination mit dem Displayport scheint zunächst verwirrend. Die gleichzeitige Verwendung von externen Monitoren und z.B. externen SSD-Platten die über Thunderbolt angeschlossen werden, erfordert ja auf jeden Fall den Einsatz von Adaptern. Da bin ich auf Praxislösungen gespannt.
    Auf jeden Fall halte ich Thunderbolt/Lightpeak für eine tolle Innovation mit großem Potential.

    VG
    Markus

  9. typisch apple. lieber was neues auf den markt bringen, was zwar noch kein hersteller unterstützt, aber das non-plus-ultra ist, anstatt vielleicht mal auf usb 3.0 upzugraden, was zwar nur halb so schnell ist wie thunderbolt, aber auch in der gegenwart eine verwendung findet.

  10. Könnte bei uns für Verwirrung gesorgt haben bzgl Light Peak=Thunderbolt…

  11. Wie dat ding hat kein USB 3.0?
    Mega fail Apfel sag ich da nur…

  12. Irgendwie beunruhigend, dass Thunderbolt mit dem Displayanschluss zusammenfällt. Nicht, dass ich mir das technologisch nicht vorstellen könnte, aber wie soll denn da die Verkabelung aussehen?

    Intel schreibt, das ginge mit einer Reihenschaltung. Soll man dann den Monitor in Reihe ans RAID anschließen? Oder bekommt das Cinema Display jetzt einen Thunderbolt-Ausgang?

  13. Noah Doersing says:

    Ich will auf Thunderbolt umsteigen. SOFORT!

  14. also, ich bin ja auch nicht gerade der apple-freund, aber es ist ja nicht alles schlecht, was vom obstbauern kommt. dieser anschluss ist:
    – schnell
    – sauber (sprich ohne altlasten wie usb3.0)
    – technisch ziemlich klasse aufgebaut
    rein technisch gesehen ist es in meinen augen wirklich ein traum.
    ich hoffe mal, dass auch andere betriebssysteme (für mich vor allem linux) das system unterstützen und das viele hersteller die neuen möglichkeiten auch wunderbar ausnutzen.

  15. Also ich finde man sollte das Produkt LightPeak nennen. Nur weil Apple es unter Thunderbolt verkauft… Die brauchen für alles ne Extrawurst.

    Die Technologie ist super. Würde mich über Verbreitung freuen.

    Aber das Apple kein USB3.0 einsetzt, halte ich einfach nur für schlecht. Ist immerhin deutlich schneller als USB2.0 und verbreiteter als LightPeak…

  16. unter http://www.apple.com/de/thunderbolt/ ist zu lesen:
    „Die Thunderbolt I/O Technologie unterstützt die Reihenschaltung von bis zu sechs Peripheriegeräten“

  17. Finde dieses „Update“ leider nicht so überwältigend – das mag aber damit zusammen hängen, dass ich mittlerweile in die Apple-Welt eingetaucht bin. Nicht die Leistung bestimmt meine Kaufentscheidung, sondern das Design. Hätten die Macbooks aus neuem „coolen“ Material in den Apple-Store geschmissen, dann hätte ich mir den Kauf überlegt – ein „kleines“ Prozessor/Grafikupdate dagegen stimmt mich nicht sonderlich kauffreundlich.

    Hilfe! Ich habe meinen freien Willen verloren!

  18. Die Idee hinter Thunderbolt ist prinzipiell gar nicht so doof – ein Anschluss, der ja scheinbar erstmal alles kann. Monitore, Datenspeicher, Netzwerk, Drucker, ganz egal. Klingt nett.
    Aber angenommen, ich schließe MacBook -> Monitor -> NAS -> Drucker in Reihe aneinander und mir fliegt (warum auch immer) der Monitor um die Ohren, was geschieht dann?

    Und wenn ichs ganz, ganz wild treiben will und ein winziges Netzwerk aufziehe, funktioniert MacBook NAS Drucker MacBook? Fragen über Fragen und ich bin zu faul zu recherchieren :-/

  19. Ich sehe die Zukunft von LightPeak eher als neuen, kompakten und vorallem universellen Dock-Anschluss für Notebooks. Hinstellen, LP-Kabel ran und schon geht über eine kleine Breakout-Box externer Tastatur, Maus, Monitor – ohne USB-Anschlüsse zu blokieren oder ein klobiges Dock rumstehen zu haben.

  20. Ich würde hoffen, dass es so ist, wie Manuel schreibt. Ein Anschluss sie alle zu knechten. Laptop auspacken, EIN Kabel ran (außer Strom natürlich), fertig. Damit wären Dockinglösungen obsolet.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.