Netflix-COO: Kunden wollen Filme parallel zum Kinostart bei digitalen Anbietern sehen

Das Kino ist einer der Bereiche, der unter der Corona-Krise am stärksten zu leiden hatte. Denn es mussten nicht nur die Säle geschlossen werden, Filmstudios haben die Chance ergriffen, um neue Geschäftsmodelle zu erproben, welche das Kino weiter in den Hintergrund drängen. Zuletzt sorgte da etwa „Raya und der letzte Drache“ für Zoff, weil Disney den Animationsfilm parallel zum Kinostart auch zum Kauf bei Disney+ anbietet. Der Chief Operating Officer (COO) von Netflix, Greg Peters, prophezeit, dass sich die Kinobranche den Kundenwünschen werde fügen müssen.

Peters sagt konkret voraus, dass das exklusive Zeitfenster für Filme im Kino weiter schrumpfen bzw. verschwinden werde: „Das ist das, was die Kunden sich wünschen“, lautet seine einfache Zusammenfassung. Diesem Trend könne man sich nun einmal nicht widersetzen. Immer mehr Kunden zögen es vor, sich Filme direkt im Heimkino anzusehen. Auch für mich klingt das logisch, denn mittlerweile haben sich sowohl die Größen erhöht als auch die Bildqualität der Fernsehgeräte enorm verbessert. So müssen keine Unsummen mehr investiert werden, um sich im Wohnzimmer eine exzellente Filmerfahrung aufzubauen. Die Corona-Krise hat diese Tendenz noch beschleunigt.

Auch bei den Inhalten verwischen die Grenzen. „The Irishman“ von Martin Scorsese etwa startete direkt bei Netflix und steht anderen Filmen, die zunächst im Kino liefen, in nichts nach. Allerdings hatte sich Scorsese wiederum erst kürzlich in einem Aufsatz für die Kinoerfahrung stark gemacht. Allerdings zeichnet sich eben ab, dass das Kino vor Veränderungen steht, die sich über viele Jahrzehnte angedeutet haben und nun immer mehr in den Vordergrund rücken.

Wie geht es euch? Geht ihr noch gerne ins Kino bzw. würdet gerne dorthin gehen, wenn es wieder möglich wäre? Oder würdet ihr euch zu den ersten zählen, die einen Film parallel zum Kinostart lieber direkt via Stream im Wohnzimmer konsumieren?

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

54 Kommentare

  1. „Netflix-COO: Kunden wollen Filme parallel zum Kinostart bei digitalen Anbietern sehen“

    ja, schon…aber nicht bei Netflix.

    • Weil? Und wo dann?

      • Weil Netflix keine Ahnung von… oder kein Bock auf Filme/Serien hat. Wie der Verein mit Filmen und Serien umgeht schreit zum Himmel. Es ist denen offenkundig scheißegal was sie da veramschen. Hauptsache die Kasse stimmt. Zufallswiedergabe, Automatisches Runterladen von (angeblichen) Empfehlungen, (Eigen)Werbeeinblendungen kaum dass der Film/Serie endet, Ausblenden des Films/Serie in die untere rechte Ecke um den Kunden mit irgendwelchen (unpassenden) „Empfehlungen“ zu belästigen…soll ich weiter machen?

        Wie Panne die Damen und Herren bzw. deren KI ist sieht man ganz gut an folgendem Beispiel:

        Mit unserem Sohn mal die komplette Transformers Reihe gesehen (kaum zu glauben, kannte er noch nicht). Also, jeden Abend ein Film. Bei letzten Teil angekommen schlug uns (natürlich in belästigender Art und Weise, Ausblenden des Hauptfilms mit Beginn des Nachspanns) was vor….? … Richtig , den ersten Teil.

    • So sind die Geschmäcker verschieden. Netflix ist der einzige Streaming-Anbieter, den ich vermissen würde, wenns keine mehr geben würde.

  2. Ich für mein Teil gehe nur noch selten ins Kino. Und nur dann, wenn es der Film wirklich wert ist.
    Meist konsumiere ich im eigenen Heimkino. OLED und Heimkinoset machen Filme auch in den eigenen 4 Wänden zum Erlebnis.
    Trotzdem sollte das Kino weiter leben. Nicht aber in der jetzigen Form. 08/15-Multiplexkinos mit 12 oder mehr Sälen braucht kein Mensch. Die Zunkunft gehört dem besonderen Kino!
    4DX mit Imax-Leinwand oder das kleine nostalgische Programmkino halt. Also wo man etwas Erleben kann.

    • Protonstar says:

      Geht mir genauso. Kinos sind inzwischen oft abseits gelegen, also ohne Auto schwer zu erreichen und für meinen Geschmack zu teuer für die meisten Filme. Aber auch bei Netlix oder Disney+ wären mir 10€ und mehr zu teuer.

    • Bin ich auch voll für diese Variante imax und mehr und programmkino

  3. Gut momentan in der Corona Zeit ist ein ein Besuch im Lichtspielhaus ohne hin nicht zu denken.

    Ins Lichtspielhaus bin ich allerdings die letzten Jahre äußerst selten hingekommen, mir fehlt einfach die Zeit, um meinen Lebensstandard zu halten, muss ich mehr tun.

    Da habe ich mich in der Vergangenheit häufiger nach getaner Arbeit im Home Dress mit Lebensgefährtin vor den Metz TV der an einem Bose Home-Cinema-System hängt auf unser c. Flasche Sofa begeben. Dazu gab es dann oft Raclette oder Fondue.

    Klar ist es was anderes mit seinen Freunden einen Lichtspielhaus Tag zu haben. Dann zieht man sich fein an, wie man auch auf die Arbeit geht. Geht dann vor dem Kino dinieren. Nach dem Lichtspielhaus Besuch, kehrt man man noch in eine noble Cocktailbar ein.

    Man man wie ich dies vermisse.

    Kann aber diese Forderung auch verstehen, dies ist nicht alleine dem Grund geschuldet ein Besuch im Lichtspielhaus und alles drumherum kostet etwas mehr Geld. Vielen fehlt auch einfach die Zeit. Die wollen dann aktuelle Filme zu Hause genießen.

    • Was? Ich glaube du holst dir auf Lichtspielhaus einen runter….

      Warum hat man sich denn vor dem Kino zu viert oder fünft getroffen?
      Genau weil er zuerst im Kino lief. War er gut, wurde dieser auf DVD ausgeliehen und dann in gütlicher Runde mit Snacks nochmal geguckt.
      Ist man vor Corona ins Kino war es ein graus. Rumgepöbel, Sitze vom Vorgänger verschmutzt. Popcorn, Cola und & Co zu wahnsinns Preisen angeboten. Werbung davor teilweise bis zu 20 Minuten.
      Sollten aktuelle Filme mit 1 Monat verspätung auch zum streamen zur Verfügung stehen, seh ich schwarz für die Kinos.

  4. Ich glaube, diese Kunden sind überschaubar. Bei den Preisen, die sogar die Wucherpreise aus dem Kino übertreffen, dürften sich vielleicht 3-5% der potentiellen Kunden dafür entscheiden. Die, die nicht mehr ins Kino gehen, erreicht man damit sicher nicht.

    Ich fand jetzt die Kinofilme, die im letzten Jahr direkt zu Amazon Prime gingen, nicht sonderlich gut. Bezahlt hätte ich für die nicht, allenfalls 99 Cent als Leihvideoaktion.

    Kino nutze ich nicht mehr, die Preise trage ich nicht mit, weder die Filmpreise, noch die Preise für Essen und Getränke. Habe daher auch null Probleme damit, wenn es keine Kinos mehr geben wird.

    Die Branche hat ja auch alles dafür getan, dass man nicht mehr hingehen will. Schon erstaunlich, wie viel Aufwand die betrieben haben, um ihre Kunden zu vergraulen. Als Kind war ich bestimmt 4-5 mal jährlich im Kino, als Teenager vielleicht einmal im Jahr und jetzt seit über einem Jahrzehnt überhaupt nicht mehr. Die hatten mich schon verloren, da hatte ich nur nen 50cm Röhrenfernseher mit PAL Auflösung.

    • Hallo Lars,
      ich stimme Dir voll und ganz zu. Bei mir das Gleiche. Als Kind war oft Samstag Vormittag Kinotag. Später immer im Sommer Freilichtkino. Gibt’s jetzt nicht mehr – Traurig. Aber ansonsten hast Du alles gesagt….

    • Das liegt leider daran dass auch im Kino der Großteil der Filme schlecht ist. Als Teenager war ich auch mehrmals im Jahr im Kino, mittlerweile zur es der große Fernseher mit gutem Ton dabei eigentlich besser als unser Kino. Dort war der Ton Mal zu leise, Mal wesentlich zu laut, das Bild überzeugt immernoch, aber die anderen Zuschauer trüben das Bild wiederum. Die Geselligkeit an sich geht besser ohne Kino wo anders.

    • 20-22€ für einen aktuellen Kinofilm zu Hause sind Wucherpreise? Das ist doch Schwachsinn. Denn erstens geht man ja wohl nicht alleine ins Kino und sicherlich mehr als 80% kaufen sich noch was zu essen und trinken. Bei 2 Personen, Essen & Trinken und eventuell Parken bist dann ganz schnell bei 30-40€. Wenn jetzt eine Familie mit zwei Kindern geht sind es vielleicht schon 60€. Und nun zahlst einmalig 20-22€, kannst den Film mehrmals sehen und kostengünstig Essen und Trinken. Verstehe die Aufregung nicht.

  5. Davon abgesehen das oftmals die anderen Kinozuschauer oftmals nerven, finde ich am schlimmsten die Kinowerbung. Damit haben sie mich am meisten vergrault.

    Ersteres kann man oft mit einer Nachtvorstellung umgehen.

    Dazu kommt, dass die Film Qualität in den letzten Jahren extrem nachgelassen hat. Gefühlt nur noch Fortsetzungen, Remakes, CGI schmachten und Comic Verfilmungen.
    Es langweilt irgendwie. Und für ein Drama muss ich echt nicht ins Kino gehen. Die kann ich prima auf meinen TV schauen.

  6. Klar wollen die Netflix-Kunden Filme zum Kinostart online sehen. Und ich glaube sogar unabhängig davon, ob es Kinofans sind oder nicht. Mehr Angebot ist ja nie schlecht. Und selbst Hardcore-Kinofans werden sich nicht alle Filme im Kino anschauen.
    Die Frage ist doch eher: wie viel sind die Leute bereit zu bezahlen um den neuesten Streifen auf dem Streamingportal sofort zu sehen? Für mich ist es zwar nice, wenn man sofort Zugriff auf einen Streifen hat, der aktuell beworben wird, 20 € wär mir aber die Neuheit nicht wert.

    • Es dürfte bei den meisten Nutzern doch so sein, dass die Watchlist eh brechend voll ist und für 1 Jahr im Voraus genügend Unterhaltung bietet. Ob da jetzt ein neuer Film heute auf der Watchlist landet oder erst in 1-3 Monaten ist unterm Strich irrelevant.

      • Wenn die Freunde drüber sprechen oder es gerade medial breitgetreten wird, dann wollen viele den Film auch sehen und nicht 6 Monate warten. Abgesehen davon so wie du sagst.

  7. Ein Kinobesuch mit Allem drum und dran kostet ein Vielfaches dessen was ich derzeit für digitale Angebote hinblättern muss. Außerdem fühl ich mich in meinen eigenen vier Wänden wohl und sicher. Muss mich nicht über unflätige Sitznachbarn ärgern und nicht die seltsamsten Körpergerüche von Mitmenschen ertragen. Für diesen Komfort wäre ich sogar bereit etwas mehr für das digitale Angebot zu bezahlen.

  8. Ein Kinobesuch ist preislich unattraktiv, mal abgesehen von der Atmosphäre. Leute lachen, knabbern und riechen teilweise extrem. Das lässt das erlebnis ordentlich schmälern. Dann lieber zuhause mit Pinkelpause nach Wahl, Knabber und Trinkgelage nach Wahl und einem Duftkerze welche die Nase umschmeichelt. Ein Hoch auf das Heimkino!

  9. Ich finde 20-25€für einen neuen, guten Film gar nicht so viel.
    Alleine wäre das zwar etwas viel, aber wenn man nur 1-2 weitere neben sich hat, kommt man schon billiger als ein Kinobesuch. Man hat keinen Parplatzstress, Essen und Getränke sind billiger und nach dem Film kann man in gemütlicher Runde sitzen bleiben…

  10. Teenies wollen sich treffen und zusammen was unternehmen und das ist eine große Gruppe der Kinogänger, die haben kein so großes Interesse am neusten Film für teures Geld Zuhause auf dem 35 Zoll TV zu schauen.

    • Und das weisst du aus welchem Marktforschungsbericht?

    • Ja, und das sollen Sie ja auch machen, kein Problem.
      Aber wieso sollte dann nicht für die anderen der neue Film auch direkt über andere Plattformen angeboten werden ? Diese Exklusivität ist ja eigentlich dass, was stört und die macht auch im Jahre 2021 eigentlich einen Sinn mehr, außer ein System am Leben zu erhalten, was ohne schon zusammengebrochen wäre ?

    • 35 Zoll? sowas hat doch wohl niemand der nur ansatzweise Spaß am TV gucken hat zuhause. Also alle Bekannten die ich so kenne und sich in den letzten Jahren nen TV geholt haben fangen alle erst bei 65 Zoll an.

  11. „Das ist das, was die Kunden sich wünschen“

    Und? Ist das jetzt ein super Argument? Ich wünsche mir auch Weltfrieden, warum bringt mir das keiner nachhause? Und wenn wir schon mal dabei sind, lieber Greg, dann hätte ich gerne als Kunde alle Filme und Serien von HBO, Disney+, Amazon Prime und Hulu bei Netflix. Ich bin mir sicher, dass das unvermeidbar ist, denn ich (und sicher Millionen weitere Kunden von Netflix) wünschen sich das. Kein Argument? Eben.

    • Um mal bei deiner Analogieart zu bleiben, einst haben sich die Menschen die Demokratie gewünscht. Und viele haben sie zum Glück auch bekommen. Merkste was?
      Wenn die Leute sich was Wünschen, ist das Grund genug sich mit dem Thema zu beschäftigen. Manchmal müssen die Menschen dafür Kämpfen und manchmal erkennt die Wirtschaft einen Vorteil für sich darin.

      • Ich weiß, was Du mir damit sagen willst, auch wenn ich das Bild etwas befremdlich finde. „Die Menschen“ haben sich oftmals nicht Demokratie gewünscht, sondern Werte, die sie dann aufgrund der Demokratie und der dann herrschenden Machtverhältnisse durchsetzen konnten.

        Aber ja, der Wunsch vieler Menschen kann ein Grund sein, dass man sich mit dem Thema beschäftigt. Was Herr Peters hier macht, ist aber eine Art der Kommunikation, wie man sie in Konfliktseminaren als Negativbeispiel lernt. Man kotzt dem Gegenüber die Meinung auf den Tisch und tötet jeden Ansatz eines Dialogs im Keim, indem man darauf hinweist, dass „alle anderen“ das auch so sehen.

        Und das ist nicht nur schlechte Kommunikation, sondern auch scheinheilig. Denn wie Du bereits treffend festgestellt hast, ist die wirkliche Motivation nicht der Wunsch „der Menschen“, sondern der wirtschaftliche Vorteil, die der Sender der Botschaft für sich und sein Umfeld sieht.

        • Richtig, die Art ist nicht die Feinst.
          Doch in meinen Augen angemessen. Den die Studios und Verlage sind ja auch die, die Ihre Gewinne mit aller Macht maximieren und verteidigen. Und in diesem Sinne wird auch von dieser Seite jeder vernünftige Dialog erst gar nicht zugelassen.

          Netflix waren ja die, die Streaming von Filmen überhaupt erst groß gemacht haben. Und das funktionierte nur, weil die Studios darin kein Gewinn gesehen haben und es für. Nerdzeugs hielten.
          Wie sie es heute sehen, sieht man ja. Jedes Studio will selbst kassieren und nach Möglichkeit die freie Konkurrenz loswerden.

          Kurz um, klar sucht Herr Peters nach Verdienstmöglichkeiten, kann es aber nur über die Öffentlichkeit zum Thema machen. In meinen Augen wird er sich aber kein Gefallen tun. Denn die Studios haben gelernt und bringen Filme dann ehr parallel zum Kinostart auf den eigenen Plattformen.

          • Treffend zusammengefasst! Dass jedes Studio selbst kassieren will, sieht man ja an den vielen neuen Streaming-Anbietern, die wie Disney, HBO und Co. nun selbst an ihren Produktionen verdienen wollen. Netflix ist da, wie Du es passend formuliert hast, in einer schwierigen Lage. Einerseits haben sie den Markt für das Streaming bereitet, andererseits ziehen sich die Anbieter mit ihren Inhalten nun von Netflix zurück. Für den Kunden ist diese Entwicklung aber kontraproduktiv, will er nicht alle möglichen Dienste abonnieren. Da helfen auch die Netflix-Eigenproduktionen nichts. Will man den neuen Marvel-Superheldenfilm direkt zum Start im Streaming sehen, wird dieser garantiert nicht auf Netflix laufen.

  12. Ich gehe eigentlich schon Jahre nicht mehr ins Kino. Vielleicht mal auf Dienstreise, wenn der Abend im Hotel echt fad ist. Aber das Erlebnis ist wirklich nicht mehr toll. Horrende Preise für Getränke und Popcorn, miefige und stinkende Säle ohne Lüftung, Mitmenschen die sich nicht benehmen können u.s.w. Hinterher ärgere ich mich meist.
    Ich denke, Kino ist tod. Genauso wie normales Fernsehen oder auch Zeitungen. Alles das wird in 1-2 Generationen schon Geschichte sein.

    • Klar, in solchen Kinos war ich auch schon oft. Und ich habe mich echt geärgert, dass ich den Film dann nicht zuhause gesehen habe. Besonders ätzend finde ich es, wenn der Typ hinter mir den Fuß an meiner Rückenlehne und gleichzeitig ein ständig nervös wippendes Bein hat. Da bleiben nur zwei Optionen, die beide nicht erfreulich sind. Erstens, ich bin den ganzen Film über genervt. Oder zweitens, ich fahre mein Adrenalin hoch und gebe ihm zu verstehen, dass ich ihm sein Bein ausreiße, wenn er nicht sofort damit aufhört (der Mittelweg funktioniert nicht, fällt also weg).

      Dennoch gibt es auch noch andere Kinos, in denen ich ein echt gutes Kinoerlebnis hatte. Zum Beispiel der Zoopalast, dessen Konzept vom jetzigen Besitzer aus dem Blickwinkel eines Kinoliebhabers erstellt wurde. Oder die Embassy-Kinos in Bangkok, die einen unfassbaren Service bieten. Oder die ScreenX at Reel Cinemas in Dubai, die nicht nur vorne, sondern auch links und rechts jeweils eine Leinwand haben. Kino ist daher nicht tot, aber nicht jedes Kino ist noch am leben.

      • Das Beste ist:
        Keiner geht mehr ins Kino, weil das Umfeld stört, aber es gehen trotzdem so viele ins Kino, dass man immer jemanden in der Nähe hat, der stört. Wenn der Dulli hinter dir mit dem Fuss am Sessel wippt, dann ist das Kino ordentlich voll. 🙂

        • Also das letzte Mal als ich mit Freunden im Kino war, dürfte etwa 2 Jahre mittlerweile her sein, hatten wir mit 4 Leuten die kompletten Kinosaal für uns alleine.

          • Bei mir ist auch selten brechend voll. Was ja jetzt bezüglich des bemängelten Benehmen in meiner Nähe sehr positiv ist. Weil es nicht vorkommt (vorkommen kann). Anscheinend ist das bei Tandeki und Lars anders.

            • Ich gebe zu, heutzutage kommen Situationen wie die von mir beschriebenen seltenst vor. Einerseits, weil ich mittlerweile „antizyklisch“ ins Kino gehe. Also dann, wenn die meisten Leute nicht gehen und der Saal dann glücklicherweise relativ bis ganz leer ist. Und andererseits gibt es heute ja die Saalplanbuchung, die ich meist recht spät vornehme und dann darauf achte, dass niemand direkt hinter mir sitzt. Wenn ich in Bangkok, New York oder Dubai ins Kino gehe, habe ich das Problem zudem gar nicht. Da ist der Reihenabstand meist so groß, dass bei einem voll besetzten Kino noch eine Großfamilie durch die Reihen stapfen kann, ohne dass jemand dafür aufstehen oder seine Beine einziehen müsste.

  13. Die Zeiten der Kinos waren doch schon vor Corona längst vorbei.

    Ich selbst gehe auch nur noch höchst selten ins Kino, und wenn dann mehr als soziales Ereignis mit Freunden. Mich ärgert es einfach, dass ich hohe Preise für den Eintritt und unverschämte Preise für Snacks und Getränke zahlen soll und als Dank dann noch eine halbe Stunde Lebenszeit gestohlen bekomme die mit Werbung verschwendet wird.

  14. Black Mac says:

    Früher gingen die Leute wegen der Wochenshow ins Kino. Das ist schon lange vorbei. Und jetzt spielt auch alles andere keine Rolle mehr. Kino war mal lustig, aber heute Geschichte.

  15. Auch wenn die Stimmung hier eine andere ist: Ich gerne gern ins Kino. Nicht besonders oft, aber immer sehr gern. Die Preise stören mich nicht, und mein nächstes Kino ist kein riesiges Multiplex. Ja, die Filme werden „schlechter“ und es gibt mehr Fortsetzungen. Aber liegt das am Kino?
    Kino ist mehr als nur der Film, Kino ist der ganze Abend. Und ein Abend bei mir auf der Couch ist ein Abend auf derselben Couch wie an allen anderen Abenden auch. Da hilft auch kein OLED und Heimkino. In was für Städten und Kinos seid ihr, dass der Geruch der anderen Besucher so ein großes Ding ist?

  16. Man kann hier im Blog nicht nach seinen alten Beiträgen suchen, aber dass ich mir das genau so vorstellen könnte, habe ich schon vor ein paar Jahren geschrieben. 25 Euro pro Film sind für mich auch voll ok.

  17. Das Problem ist, dass der Heimkinogenuss aufgrund technischer Fortschritten immer besser wird und die Kinos trotzdem preislich jedes Jahr aufschlagen. In der Schweiz kostet ein normaler Kinoeintritt inzwischen CHF 19.50, mit 3D oder sonstigen Extras deutlich über 20, obwohl die Lizenzgebühren für Schweizer Kinos tiefer sind als in Deutschland, da in der Schweiz prinzipiell keine synchronisierten Filme gezeigt werden, sondern nur Originalton mit Untertitel. Für kleines Popcorn und Getränk dann locker nochmals 12.– darauf. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Säale leer sind. Da gehe ich mit Kollegen lieber Bowling spielen und wir schauen die Filme bei jemandem zu Hause.

  18. Wir waren selten – vielleicht 6x pro Jahr im Kino. Eigentlich war das schicke Essen vorher immer das Highlight, da mich die Lautstärke, die ewige Werbung sowie das Problem beim Gang auf die Toilette eine Menge Film vom dicken Kinopreis zu verpassen im Kino genervt hat.

    Nachdem wir letztes Jahr am Alexanderplatz nach dem Kino auf dem Weg zur Tiefgarage fast ausgeraubt wurden, hat sich der ganze „ins -Kino-geh-Stess“ für uns sowieso erledigt. Ein Überfall kann uns hier in Berlin überall passieren, aber das war das Sahnehäubchen.

  19. Das schlimmste am Kino ist, dass da noch andere Leute sind, meistens Asis.

    Deshalb ist vermutlich auch der größte Kinoenthusiast begeistert von der Idee die Filme gleichzeitig online zu zeigen. …einfach weil dann weniger Leute im Kino sind.

    Jeder freie Platz macht die Erfahrung für die Leute vor Ort besser.

  20. Ich muss aber die Lanze für Cinemaxx brechen.

    Früher haben dort Tickets locker 12€ pro Person gekostet und für jeden Furz wollten die nochmal Zuschläge haben.

    Vor einigen Jahren (3?) wurde der Preis pauschal auf 5,99€ pro Film angepasst. Das fand ich sehr angemessen, die kalte Cola wurde dann eben in der Handtasche der Perle mitgenommen und dann war ich auch versorgt.

    Somit bin ich dort zwiegespalten. Wenn das Kino pauschal überall günstiger wird (bspw. 5,99€), dann könnte es wie gehabt bleiben. Aber ich würde nie wieder 12€ für einen Film im Kino zahlen, dann tatsächlich lieber auf einer Streaming Plattform schauen. Aber bitte nicht Netflix, dort bezahle ich auch für jede Menge Content, den ich nicht nutze, wie bspw. Serien… Noch keine einzige geschaut und deren Empfehlungen und App auf der Shield sind in der Tat pervers. Jede App kann mit dem zurück Button beendet werden, nur Netflix nicht. Genau so der extra Button für Netflix auf der Fernbedienung, ich möchte nicht wissen, wie viele Millionen oder gar Milliarden dafür (von den Kunden!) geflossen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.