Microsoft Power Automate Desktop: Für Windows 10 ab sofort kostenlos

Microsofts Software-Lösung „Power Automate Desktop“ dient, wie der Name unschwer erahnen lässt, zur Automatisierung. Konkreter: Es geht hier um Prozessautomatisierung und im Rahmen der „Ignite 2021“ gab man nun bekannt, dass man jene für Windows-10-Nutzer ab sofort kostenlos zur Verfügung stellt. In den kommenden Wochen soll sie zudem auch in den Windows Insider Preview Builds enthalten sein. Der manuelle Download ist aber für Windows-10-Nutzer bereits an dieser Stelle möglich.

Build personal desktop flows with easy drag-and-drop capabilities in Power Automate Desktop.

Power Automate eignet sich zur Automatisierung ständig wiederholender Arbeiten. Aktionen wie Maus- und Tastaturklicks lassen sich hierzu aufzeichnen, ähnlich wie man es bereits von den Makros der Office-Suite kennt. Hier funktioniert das Ganze jedoch auch über mehrere Anwendungen hinweg und auch außerhalb des Microsoft-Programm-Universums. Programmierkenntnisse sind hierfür keine vonnöten. Aus über 400 vorgefertigten Aktionen und Aufgaben kann man sich seine Aktionen per Drag-and-Drop zusammenschustern. Kostenpflichtig bleibt es hingegen, wenn man auf die Cloud-Lösung setzt und die Automationen über mehrere Rechner hinweg betreibt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. super! 🙂

  2. Hört sich gut an, aber offenbar kann man das Tool nicht ausschließlich lokal nutzen, nach der Installation muss man zwingend einen Account erstellen.

  3. Und wieder fällt mir keine sinnvolle Anwendung ein. Das Problem hatte ich schon mit Tasker auf Android oder sonstigen Automatisierungstools auch unter iOS.
    Das geht alles heutzutage so schnell von der Hand, was sollte ich da automatisieren? Freue mich hier natürlich über jede Idee, vielleicht erkenne ich was nützliches für mich.

    • Für Software-Entwickler, die ihre Software-Tests automatisieren wollen, ist eine solche Lösung Gold wert!

    • Zum Beispiel an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten automatisch Bluetooth an und ausschalten… find ich mega… Made by Tasker 😉

      • ja, hatte ich auch schon. War dann hin und wieder an Zeiten aus, als ich es brauchte. Und das mal eben an oder aus zu tippen, war mir dann doch kein Tool wert. Und inzwischen brauche ich BT eigentlich immer.

        Komplett alles aus- und einschalten (nachts/morgens) war mal sowas was ich brauchte, aber das kann mein Handy und mein Laptop nun selber.

        • NanoPolymer says:

          Geht mir da Ähnliches. Hab halt keinen Rhytmus der jeden Tag gleich ist. Da fallen zeitbasierte Automatisierungen schon mal. Die Ortsbasierten muss man unter iOS immer zusätzlich bestätigen. Totaler Müll und unbrauchbar damit. Meist Ende ich auch bei einer manuellen Lösung.

    • Manchmal gibt es so kleine Ecken, die einen stören, weil irgendein Programm schlecht programmiert ist, oder irgendetwas 2 Klicks entfernt ist, obwohl 1 Klick reichen würde.
      Z.B. bei Whatsapp Desktop, wenn ich eine Datei herunterlade, dann kann ich sie nicht mit einem Klick öffnen sondern muss erst die Downloads öffnen und dann die Datei anklicken. Wenn ich da etwas herunterlade, dann will ich es gleich anschauen. Das wär so ein Punkt, das würde ich automatisieren.
      Auch an anderer Stelle, z.B. bestimmte Anbieter z.B. Telcos schicken Emails mit Rechnungen. Ich will die Rechnung aber nur speichern und archivieren, das könnte die Automatisierung auch, wenn die entsprechende Mail kommt.
      Manchmal habe ich auch bestimmte Workflows, zu denen ich mehrere Programme immer nutze. Microsoft wollte das ja mal angehen mit den sogenannten Sets. Auch das könnte man automatisieren, anstatt 10 Klicks zu benötigen.
      Oder alle Fenster bis auf 3 bestimmte schließen.

      Also mir fallen ein paar Sachen ein, die ich definitiv bei Gelegenheit probieren werde. Hängt natürlich von einem persönlich ab, wie gut einem dann die Lösung gefällt, unter Android hatte ich auch ein paar Sachen automatisiert, die dann entweder nicht zu meiner Zufriedenheit liefen oder im nächsten OS-Update besser gelöst waren.

  4. Zum Beispiel an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten automatisch Bluetooth an und ausschalten… find ich mega… Made by Tasker 😉

  5. Man muss nur aufpassen, mit was für einem Account man sich anmeldet. Sobald das ein bezahlter Account ist, wird es spannend, ob der Dienst inbegriffen ist, oder nicht. Und wenn, in welchem Umfang.
    Also im zweifel lieber den privaten Wegwerf-MS-Account dafür benutzen, nicht den Office365/ExchangeOnline-Account.

  6. Ich werds mir anschauen. Nutze seit vielen Jahren Belvedere, um automatisiert meine Downloads zu sortieren. Kontoauszüge von der Bank werden richtig abgelegt und vernünftig umbenannt. Keine Bank hat hier bisher ein gutes System.
    Gibt bestimmt Einsatzzwecke, wo das Tool helfen kann.
    Was mir aber direkt bei der Isntallation negativ auffällt, warum wird heute noch etwas nicht in x64 programmiert? PAD will sich in Program Files (x86) installieren, das ist doch nicht mehr zeitgemäß.

    • Ergänzung nach Installation und ersten Versuchen – m.E. viel zu mächtig aufgeblasen.
      Musst erst in verschiedenen Microsoftportal einiges im Hintergrund einrichten, bevor das Programm überhaupt etwas anbietet.
      Damit für Otto-Normalanwender m.E. ungeeignet. Bietet zwar viele Aktionen, die Auswahl erschlägt einen am Anfang.
      Denke ich werde bei Belvedere bleiben, solange es noch läuft (wird leider nicht weiterentwickelt)

  7. Paul Lenz says:

    Phh…. so etwas habe ich schon vor vielen Jahren für mich selbst programmiert. Und vor drei Jahren auch beruflich, einfach unter Excel VBA mit ein paar eingebundenen DLLs. Mein Chef hat nicht schlecht gestaunt, als der Mauszeiger sich von selbst über den Bildschirm bewegte und Buttons klickte.

  8. Ich habe hier eine Microsoft-Dokumentation „Einrichten von Power Automate Desktop“ aus dem 22.09.2020 gefunden, die als Systemvoraussetzung: „Ein Gerät, das Windows 10 Pro, Windows 10 Enterprise, Windows Server 2016 oder Windows Server 2019 ausführt“
    https://docs.microsoft.com/de-de/power-automate/desktop-flows/setup
    Was ist mit Windows Home? Weiß jemand was darüber?

  9. Also eine 1:1-Kopie des Automators für macOS. Sogar die Oberfläche ist fast genauso aufgebaut.

    Für einfache User sicher ok, aber mir wäre lieber sie würden ENDLICH einen Paketmanager standardmäßig mitliefern mit dem man zB Software oder Python automatisiert installieren kann und eigene Module zur besseren Steuerung der Oberfläche anbieten. Mit C# hätten sie eigentlich auch eine scriptfähige Sprache. Stattdessen hat man sich PowerShell Scripts mit seiner geschwätzigen Syntax ausgedacht. Ironischerweise ist Powershell in C# geschrieben.

  10. Hi,

    I’m new to Power Automate and just want to add my first automation and struggle with that…

    Wie müsste so eine „Power Automate Skript“ aussehen, dass folgendes erledigt:

    1) Run PowerShell (with admin privilegs)
    2) execute the command „cup all -y“

    Ich schaffe es nicht 🙁

    • In Power Automate nimmst du einfach >System >Anwendung ausführen und startest dort powershell mit Administrator-Rechten und deinem Script.

      • Danke!

        powershell.exe „Start-Process powershell -ArgumentList ‚-ExecutionPolicy Bypass -NoLogo -NonInteractive -NoProfile -File c:\script.ps1‘ -Verb RunAs“

        klappt soweit – danach kommt das Windows Sicherheits-PopUp, welches mit JA noch bestätigt werden muss. Das sollte aus Sicherheitsaspekt denke ich auch so bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.