Lucasfilm schmeißt Gina Carano („The Mandalorian“) aus dem „Star Wars“-Universum

Die Schauspielerin Gina Carano wird nicht mehr im „Star Wars“-Universum auftreten. Sie verkörperte bisher in „The Mandalorian“ die Figur der Cara Dune. In den sozialen Medien hatte sie einige kontroverse Inhalte gepostet, die so gedeutet werden konnten, dass sie gegen das Tragen von Masken in der Corona-Krise sei, den Holocaust und Rassismus verharmlose sowie das Impeachment-Verfahren von Donald Trump nicht ernst nehme.

Zuvor gab es Diskussionen darum, dass sie sich dem Trend verweigerte, in ihrem Twitter-Profil ihre Personalpronomen zu nennen. Viele Prominente geben dort nun beispielsweise wie „she / her / hers“ an. Carano platzierte für eine Zeit lang „beep / bop / boop“ in ihrem Profil, was ihr viel Kritik einbrachte. Sie selbst gab an, dass sie immer wieder dazu gedrängt worden sei, die von ihr verwendeten Pronomen bei Twitter einzufügen. Mit der Zeit habe sie sich unter Druck gesetzt gefühlt und sich einer Trotzreaktion ergeben. Entsprechend habe sie keinesfalls irgendjemanden verspotten wollen, sondern ein Zeichen gegen den Druck setzen wollen, der teilweise von den falschen Leuten ausgeübt werde.

Meine Meinung? Da bin ich sogar ganz bei Carano und der Ansicht die Leute sollten an die ganze Sache gelassener herangehen. Wir sollten alle friedlich und tolerant zusammenleben – das sollte aber für alle Seiten gelten, ohne dass sofort Fackeln und Mistgabeln gezückt werden, wenn einem der Humor einer Person persönlich nicht passt oder sich jemand eben nicht vor den Karren spannen lassen will. Selbst wenn man sich angegriffen fühlt, kann man sachlich reagieren. Gut, aber ich empfinde den gesamten Gender- und Diversitäts-Diskurs oft als viel zu emotional und ideologisch. Gerade dadurch gehen nämlich wichtige Punkte dann leider oft unter. Allerdings ist das hier nur sozusagen die Vorgeschichte und nicht der konkrete Anlass für die Aufkündigung der Zusammenarbeit seitens Lucasfilm. Der findet sich eben in der Tat in Caranos strittigen Posts zu den Themen Holocaust und Rassismus.

Caranos andere Posts – da verstehe ich die Kritik vollkommen – insbesondere zu ihrer Holocaust-Verharmlosung. Da erstellte sie den diskutierten Post zwar nicht selbst, teilte ihn aber bei Instagram – siehe oben. Ein Sprecher von Lucasfilm hat nun die betreffenden Posts als „abschreckend und inakzeptabel“ bezeichnet. Eine weitere Zusammenarbeit wurde ausgeschlossen. Hinweis aber nochmal dazu: Dabei geht es eben konkret um die Verharmlosungen des Holocausts und die Leugnung eines systemimmanenten Rassismus in den USA.

Wie sich die ganze Angelegenheit auf die Zusammenarbeit mit weiteren Studios auswirken wird, muss uns nun die Zeit zeigen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

120 Kommentare

  1. Schade, ich fand sie in ihrer Rolle gut…und auch irgendwie scharf 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.