Kurze Meinung zum Apple-Markencheck

Ich habe mir den ARD-Markencheck über Apple angeschaut. Nein – ich habe ihn mir angetan. Vorab sei gesagt – und viele langjährige Leser wissen das: ich war früher aus unerfindlichen Gründen ein Apple-Hasser. Ja Hasser. Mit Grund? Nein, natürlich nicht. Es war einfach ein für mich unerschlossenes Universum, zu welchem ich keinen Zugang hatte. Doch anstatt einfach leer daher zu labern, kaufte ich mir irgendwann ein Gerät, um mir eine fundierte Meinung zu bilden. Learning by doing.

Bildschirmfoto 2013-02-04 um 22.38.46

Und heute? Ich habe ein iPad. Ein iPhone. Ein MacBook. Einen iMac. Zuviel Kohle. Auf keinen Fall. Ich habe mir diese Geräte gekauft, weil sie es mir wert sind. WERT. Ich besaß nie einen PC so lange, wie meinen jetzigen iMac. In der Gesamtheit gab ich mehr für PC-Geraffel aus, als für meinen iMac. Und was mir besonders wichtig ist: ich arbeite gerne mit dem iMac und dem Macbook. Ich habe beruflich dauerhaft mit neuen Geräten zu tun, mich persönlich konnte bislang nichts zu einem anderem Gerät bringen.

[werbung]

Das Arbeiten macht Laune, es gibt weniges, was so gut verarbeitet ist wie mein MacBook. Ja, dafür habe ich ordentlich Scheine auf die Theke gelegt. Na und? Ich habe ein für mich tolles Gerät und was noch wichtiger ist: es bereitet mir Freude, keinen Ärger. Apple-Fanboy! Ich bitte euch – ich doch nicht. Aus dem Alter bin ich raus, diese IQ-Grenze habe ich sicherlich hoffentlich überschritten. Kommt morgen Firma X und zeigt mir etwas noch besseres (für mich), dann nutze ich es. Logo. Latte ob Apple, Samsung oder Microsoft.

Markentreue ist mir fremd, ist mir egal – genau so, wie es Firma X es egal ist, ob ich ihre Produkte nutze. Der ARD-Markencheck. Er hat mich wütend gemacht. Nicht nur mich, ich war wie immer zeitgleich bei Twitter unterwegs; selbst nicht Apple-Nutzer schüttelten den Kopf. Wer nicht so tief in der Materie steckt, der hat alte Klischees bestätigt bekommen. Apple-Fans können erbost aufheulen und die Hater dürfen sagen: „Siehste, ich hab dir das SCHON IMMER gesagt!!!“.

Ja, es hat mich wütend gemacht. Nicht weil Apple – die Firma, dessen Geräte ich nutze – in einem schlechten Licht erschien, sondern weil ich Halbwahrheiten generell nicht so geil finde. Apple-Nutzer? Im Markencheck der hippe Designer und die grinsende Blondine, die auch gut und gerne in einer Scripted-Reality-Klamotte hätte auftreten können.

Ich wusste eine Zeitlang nicht, ob ich da wirklich die sonst von mir geschätzte ARD schaue, sondern Galileo oder anderes Bildungsfern sehen. Ihr müsst euch den Spaß mal selber anschauen. Ja, die Geräte haben im Test größtenteils gut abgeschnitten. Sie wurden aber, aufgepasst: mit einem Surface von Windows verglichen und einem Samsung Tab. Diesem warfen die Experten vor, zu verwirrend zu sein. Zu viele Icons, zu viele Apps. Warum Nachrichten und Gmail? Argumentationen nach dem Genuss von Äther.

Persönliches Highlight? Samsung Galaxy S2 vs. iPhone 3 GS. Beide versenkte man in einem Humpen Bier. Das macht man ja häufiger so. Danach ging der Spaß zur Reparatur. Natürlich nicht zur offiziellen, sondern zu Pauls Handy-Reparatur-Shop. Oder so. Der wusste gleich zu überzeugen: der Akku ist ja fest beim iPhone und Apple könne das ja eigentlich anders machen, wäre ja kein Problem.

Das iPhone hat er übrigens nicht hinbekommen, das Samsung Galaxy S2 schon. Wenn ihr also harte Trinker seid, dann kauft euch das Gerät, dieses hält Suff-Unfälle besser aus. Vielleicht war es auch nur Zufall, wie vieles in der Sendung.

Nun kommen wir zu den Arbeitsbedingungen. Verglich man im Vorfeld immer mit Samsung, Microsoft und Co, blieb es bei den Foxconn-Informationen ziemlich ruhig. Ab mit Apple in den Fokus. Ja, die Arbeitsbedingungen sind beschissen! Wie fast überall auf der Welt. Aber hey – liebe ARD: lasst euch mal von einem Asiaten etwas über seine Welt und die Arbeit erklären. Du kannst es nicht 1:1 auf Deutschland umlegen. Und da schreibe ich hier nicht einfach so hin, sondern ich habe mich heute im Vorfeld mit meinem geschätzten Kollegen Shu darüber unterhalten. Ach – ich vergaß: das weiss man natürlich auch bei den Machern dieses Markenchecks. Aber kann man nicht ausstrahlen. Zieht nicht.

Das Austauschen der Marke hätte hier beliebig stattfinden können. Mein Text wäre der gleiche gewesen. Merkt euch: Apple ist böse, schindet Menschen, während alle anderen Hersteller nur Materialien aus gewaltfrei geerntetem Bio-Anbau nutzen und dieses von Einhörnern in der Regenbogenfabrik zu ihren Geräten zusammensetzen. UND ZUM SELBSTKOSTENPREIS VERKAUFEN! So ein Bullshit. Ich frage mich, ob manche Redakteure mit zwei Pritt-Stiften in der Nase arbeiten.

Nein liebe ARD. Das war nichts. Das war gebührenfinanziertes Dschungelcamp, statt Kamelpimmel und Straußenanus hat man den Zuschauern schlimme Klischees und Halbwahrheiten zu fressen gegeben. Das muss besser gehen. Nein, man muss die Dinge nicht so sehen wie ich – das wäre auch zu langweilig. Lasst euch nur eines von mir gesagt sein, was ich gerne und oft wiederhole.

Menschen sind verschieden. Anforderungen sind verschieden. Meinungen sind verschieden. Eure Geräte machen euch nicht schlauer, nicht besser, nicht hübscher und euer Fell glänzt auch nicht heller. Ihr habt nur einen Klumpen in der Hand, der Mittel und Zweck für irgendetwas ist. Schließt Technik nicht partout schon aus, nur weil sie von Hersteller  XYZ ist. Nutzt die Technik, die zu euch passt. Seid ein wenig offener den “anderen” gegenüber.

Lasst uns Spaß an der Technik haben. Spaß an den Zeiten, in denen wir leben.  Spaß an den Neuentwicklungen, die auf den Markt kommen. Abseits aller Patentklagen. Lasst uns über unsere Hardware doch normal sprechen. Haut damit nicht auf die Kacke. Geht anderen nicht damit auf den Sack. Du bist durch Gerät XY definitiv kein besserer Mensch.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

239 Kommentare

  1. Das dieser Bericht Caschy derart auf die Palme gebracht hat, hat mich schon ein wenig gewundert. Wir sind ja (fast) alle mittlerweile lange genug dabei und sollten uns eigentlich von solchen Berichterstattungen weder überraschen noch enttäuschen lassen. Zumal wir doch nichts gehört/gesehen haben, was wir nicht schon zig Mal auf andere Weise erfahren haben, oder?

    Was man Caschy hier keinesfalls unterstellen kann – wie es unverständlicher Wiese einige getan haben -. ist da die angebliche Beleidigung der gezeigten“ Blondine“. Wenn ich mich recht entsinne sagt sie mit einem süffisantem Lächeln sowas wie „Da fühlt sich sehr gut an und …. ich nehme es gleich wohl mit ins Bett“. Mir kommt das auch sehr wohl „gescriptet“ vor. Und der Begriff Blondine ist ja wohl kaum als beleidigend zu betrachten.

  2. „Nutzt die Technik, die zu euch passt. Seid ein wenig offener den “anderen” gegenüber.“ Endlich mal ein guter Artikel dazu. Danke Caschy.

  3. Caschy – einfach mal Klappe halten und nicht zu allem deinen Senf dazu beitragen !!!!!!!!! Ich seh dich schon bald in China am Band für 0,5 Euro stehen.

  4. Nunja, in weiten Teilen muss ich Dir natürlich zustimmen. Aber das der Fokus in gewissen Bereichen bei Apple lag, ist bei einem Apple-Markencheck nur bedingt verwunderlich.
    Aber gerade bei den Produktionsmethoden machen es sich viele Leute mit „andere sind auch nicht besser“ doch etwas sehr leicht.
    Erinnert mich an das aufkommen von Kats und teure Filter für die Industrie, die teuer waren für den Standort Deutschland, damals in den 70ern. Da hieß es auch immer gerne: „aber die anderen machen doch auch nichts“. Im Endeffekt kommt man so aber nicht wirklich weiter. Und eine Aufzählung der anderen Kunden gleichzusetzen mit den gleichen Arbeitsbedinungen ist halt nicht immer 1:1 eins machbar. Natürlich wird es den Arbeitern, die dort für Samsung, Asus oder wer weiß wem kaum um Welten besser gehen. Allerdings ist es mir bisher nicht bekannt, dass es in den Bereichen zu sowas wie einer Selbstmordwelle usw gekommen ist. Und das hat wohl wenig mit Bashing oder Diskeditierung zu tun, es wäre sicherlich ein Leichtes da auch andere Firmen ähnlich anzuschwärzen.
    Aber machen wir uns nichts vor: Der Markt bestimmt den Preis und der mit Abstand größte Kunde dort ist wohl Apple und die haben maßgeblichen Einfluss auf die Preise, die sie zahlen. Ist ja dort genauso wie überall sonst: Die Milchbauern jammern kaum über das wenige Geld von den Molkereien, weil dort die Milch für Allfrisch, Markant oder sonstige kleine Handelsketten produziert wird. Nein, sie bekommen so wenig Kohle, weil da in großen Teilen für Aldi – pardon, einem Discounter-Großkunden mit enormen Absatzmengen – produziert wird und die natürlich massiv den Preis bestimmen.
    Das zieht sich durch alle Bereiche, so ist es halt.

    Übrigens gab es auch schon einen Aldi-Markencheck, der (natürlich) ähnlich verlief.
    Da fehlte nur irgendwie der Aufschrei bei/nach der Sendung: „Bei Lidl ist es aber auch nicht besser…!“

  5. Dieser letzte Absatz unterstreicht zu 100% meine Meinung. Die Leute meinen immer, ihre Persönlichkeit durch ihre Smartphones definieren zu können, dabei machen den Menschen noch so viel mehr aus.

  6. Frankygoes2Hollywood says:

    Ich weiß gar nicht, warum die Reportage hier so kritisiert wird: Die stammt vom ARD, d.h. es ist per definitione Kulturfernsehen – eine Reportage auf höchstem journalisten Niveau, das kein Privatfernsehen erreichen kann, für das wir Staatsbürger den Rundfunkbeitrag zahlen! OK – das war natürlich Ironie – aber es wird uns von vielen Politikern immer wieder eingetrichtert zur Rechtfertigung der Zwangsabgabe. Aus dieser und ähnlichen Reportagen kann man nur einen Schluss ziehen: Staatsfernsehen (d.h. die auskömmliche öffentliche Finanzierung von ganzen Sendern) abschaffen – denn das, was die produzieren und senden, ist sehr häufig auch nicht qualitativ hochwertiger als das Private – und stattdessen den Rundfunkbeitrag einsetzen, um konkrete Kultursendungen – egal von welchem Sender produziert und gesendet – zu bezuschussen. Nur so würde der Rundfunkbeitrag für das eingesetzt, für das er sein soll. Dazu wird es leider nie kommen, man muss sich nur mal die personellen Verpflechtungen anschauen…..und täglich grüßt das Murmeltier!

  7. „Ich frage mich, ob manche Redakteure mit zwei Pritt-Stiften in der Nase arbeiten.“

    made my day!

  8. Eigentlich ist mir egal was ARD/ZDF sendet. Was mich stört ist dass die meine (nicht) GEZahlten Gebühren für so einen absolut blödsinnigen Bierkrugtest missbrauchen.

  9. irgendwie ist das komisch.

    keiner ist apple-fanboy, aber jegwelche kritik ist unbegründet!
    findet ihr das nicht seltsam?

    ich bin auch ein nutzer aller drei welten, aber ein gerät welches keinen herausnehmbaren akku hat und nach 2 jahren – laut aussagen des herstellersupports – zu alt ist…

    dabei fällt mir auf – das schlagwort „geplante obsoleszenz“ ist nicht gefallen. weder im beitrag noch in den kommentaren.
    ich weiss – keiner ist ein fanboy – dennoch finde ich es seltsam…

    chriss

  10. >Du bist durch Gerät XY definitiv kein besserer Mensch.

    Daumen hoch! 🙂

    Tags: Staatsfunk, Mythenschleuder, Technik, Politikum

  11. Naja, ich versteh ja nicht ganz warum sich alle über diese Folge so aufregen – sie ist nicht viel schlimmer als die anderen quotenhaschenden Markenchecks, die immer laufen… Extra3 hat dazu übrigens mal was gutes gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=e-leeZOYYSI

  12. Toller Beitrag! Hatte gestern ähnliche Gedanken… Für den Anspruch, den das öffentlich-rechtliche Fernsehen vertritt, war das eindeutig zu wenig und eher auf Galileo-Niveau!

  13. Wer die anderen „Markenchecks“ gesehen hat wußt worauf er sich einlässt – Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen – sorry!

  14. Finde es lustig wie Manche (incl. caschy) hier abgehen.
    Zeigt aber doch wie (über-)emotional dieser Kram gehandhabt wird.

  15. Ich kann deinem wiedermal wunderbar geschriebenen Beitrag nur zustimmen.
    Die Idee des Markenchecks finde ich durchaus interessant nur je öfter es diese Sendung gibt desto mehr habe ich das Gefühl, das IMMER das gleiche rauskommt. Apple, H&M oder sonst was. Immer ist die Qualtät gut, im zweiten und dritten wahllos ausgewählten Check schneidet die Marke gut ab und dann gehts bei den Arbeitsbedingungen IMMER nach Asien um die Ausbeutung zu zeigen. Große Firmen machen so halt Kasse, das weiß der mündige deutsche Bürger wohl, sonst ginge es uns nicht so gut.

    Was mir auf den Keks geht sind diese zufällig generierten Tests. Wir nehmen einfach zwei Handys aus der Kneipe und lassen sie in Bier fallen. Wie alt die Geräte sind oder wie oft die Trulla ihr iPhone schon im Klo versenkt hat ist egal. Der ultimative Biertest zeigt die Wahrheit. Sorry ARD diese Sendung ist zu einer puren Komödie geworden wo Redakteure ihre Meinung irgendwie illustrieren. Mit Objektivität hat das nichts zu tun.

    Danke an Caschy und Co., dass es noch scheinbar genügend Leute gibt, die mündig genug sind das nicht alles für bahre Münze zu nehmen OBWOHL es von der ARD kommt

  16. Danke Caschy, sitze gerade in der Bahn und konnt mir ein fettes Grinsen nicht verkneiffen:) „Kamelpimmel und straussenanus“. Muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen… Ach lieber nicht…! Nutze persoenlich die Technologien mit denen ich vorankomme, und die ich selbst getestet habe. Stimme dir also voll zu.

  17. Danke, habe selbst den Beitrag im TV ausgemacht, ich war einfach nur traurig 🙁

  18. Der Markencheck war wie üblich sehr plakativ. Ich bin selbst Android-Nutzer und ehemaliger iPhone-Besitzer. Mit einem iMac arbeite ich im Büro, zu Hause tut es ein Windows-Rechner Marke Eigenbau. Der Markencheck hat Klischees benutzt, die so schon bekannt waren.

    Dass etliche andere bei Foxconn produzieren lassen, wurde mal locker unter den Tisch gekehrt.. könnte es VIELLEICHT daran liegen, dass wir „Wessis“ einfach viel zu verwöhnt sind? Und noch dazu sind wir alle so „Geiz ist geil“ – würden Apple und Co. die Mitarbeiter in China für dortige Verhältnisse fair bezahlen – oder noch besser: vielleicht zu westlichen Verhältnissen. Na dann: nächstes Smartphone.. ich sag mal mindestens 1000€ – dass wir nicht nur ein Stück Hardware kaufen sondern auch einen Haufen Software (namens iOS im Falle Apple, Android, Windows Phone 8 und Co. bei anderen), an dem hunderte Entwickler gearbeitet haben (diese wahrscheinlich sogar zu Großteilen auch zu westlichen Verhältnissen bezahlt wurden) wird mal unter den Tisch gekehrt: wie bei den Raubkopierern, die oft noch den CD-Rohling auf den sie die Software gebrannt haben, für wertvoller ansehen als den Inhalt. Würde jedoch ein Smartphone so teuer sein.. dann würden selbst Apple-Jünger wohl eher zum [Insert Smartphone brand name here]-Gerät greifen.

    Nur ein einziges Argument war für mich in diesem Check nachvollziehbar: das ist das „Gleichschaltungs“-Argument des Designers, der einen Nicht-Apple-Rechner einsetzt. Leider empfinde ich persönlich den hier stehenden iMac nicht sonderlich personalisierbar. Es ist alles irgendwie grau in grau, wenn ich beispielsweise die Schließen-Buttons am Fenster lieber rechts hätte.. dann wird das nicht gehen. Ein offensichtlicher Vorteil dadurch ist Konsistenz… jeder, der Mac OS X kennt, wird an meinem iMac arbeiten können. Das wird bei meinem Windows-Rechner zu Hause, der zertweakt ist, individualisiert ist und Co. demjenigen so nicht gelingen, behaupte ich mal. Aber das ist ja auch mein Rechner, da darf das so sein.

  19. Guten Morjen,

    ich kann dir nur zustimmen. Der Markentest war ein Witz ala RTL2 und ProSieben.

    Ich bin selber Nutzer eines Macbook Pros und eines IMacs und habe trotzdem ein Samsung S3.

  20. Erstmal kurze Kritik: Das „kurz“ ist wirklich irreführend 🙂

    Ansonsten sprichst du mir aber aus der Seele. Danke!

  21. Chaosbeherrscher says:

    Der APPLE-Check war nach meiner Meinung ausgewogen und durchaus faktenreich.

    Nehmt euer Apple-Teil in die Hand und nehmt es mit ins Bett,

    Das war der BRÜLLER!

  22. Ich habe mir den Bericht erst gar nicht angeschaut, weil klar war, wo die Reise hingeht. Danke Chaschy, dass Du eine Zusammenfassung gegeben hast.

    Wir sind vor Jahren auf Appel umgestiegen, weil selbst die besten Windowsrechner nur noch genervt haben. Egal ob Business oder Multimedia.

    Es lässt sich zusammenfassen: MAC´s funktionieren einfach, klapp auf, klapp zu, klapp auf, klapp zu. Binnen Sekunfen kann man arbeiten.

    Ich habe nicht einmal den Drang etwas anderes zu probieren . weil ich bin zufrieden – und darum geht es – und das ist es mir Wert.

    Früher ging mir das Gejubel unserer Graphiker in Bezug auf Appelprodukte immer auf den Geist – aber – sie hatten recht!

  23. Bergbesteiger says:

    Alle, die ‚meckern‘ sind irgendwie Spaßverderber, nicht wahr…. Na, klasse.. Noch ein paar Beschwörungen, Ausreden, Abwiegelungen… Bla bla…

    Ok, Apple, Samsung, Asus, Dell und viele andere – [I]alle[/I] die Player haben Scheiße am Bein. Darum darf man aber nicht explizit endlich mal Apple in dem Reigen nennen, sonst gilt man als Spaßbremse?

    Nein, nicht nur Apple hat Scheiße am Bein und sorgt für oder partizipiert an einer unzivilisierten Produktionspolitik… Aber eben [I]auch[/I] Apple! Eine Firma, die über Jahre hinweg ein anderes Image von sich verbreitet hat und von der Presse gehätschelt worden ist. Lasst das doch einfach mal stehen für sich…

    In diesem ARD-Beitrag ging es nunmal endlich auch mal um [I]Apple[/I]. Da hilft der Verweis auf Samsung oder andere Player nicht. Andere waren auch schon mal dran. Andere werden gewiss noch drankommen. Aber gleich erst einmal wieder abwiegeln? Bloß nicht den Spaß verderben lassen? Nix anderes ist das Resümee dieses verstrunzten Blogs. Armselig.

    Man kann das alles doch einfach mal so stehen lassen – und sich vielmehr überlegen, was man tun muss, um Apple und andere Firmen zu einer zivilisierten, dann auch erst gesellschaftswürdigen Produktionspolitik zu bewegen…

    Alles andere ist wie im Mittelalter. Und genau dieses Niveau hat der hiesige Blog: „Lasst uns den Boten der schlechten Nachricht, dass unser liebstes Kind (Apple) eine miese Sau ist, nicht ernstnehmen… Lasst uns nicht dem Problem begegnen, sondern lasst uns Wege finden, wie wir uns über die Boten lustig machen können.“ Die Netz-Version von: „Tötet den Boten, weil uns die Botschaft nicht gefällt…“.

    Primitiv…

  24. Guter & humorvoller Beitrag @Caschy.
    Pritt-Stift = Bro-mäßig Legendär. Weiter so.

    Zu ARD: Check nicht gesehen, und das war auch gut so (für meinen Blutdruck). Im Endeffekt Privatfernsehniveau gesponsort von unseren Zwangs-Gebühren, da gibt es nur eine Antwort. Sich wehren. Auf die Straße gehen im März. Klagen statt Zahlen.
    http://www.online-boykott.de

  25. Ich weiß nicht warum Ihr euch aufregt. Apple oder andere Produkte sind nur ein Nutzprodukte. Viele haben apple Pordukte lange, da sie dafür viel bezahlt haben und versuchen krampfhaft daran zu festzuhalten und schön zu reden, was nach gewisser Zeit auch funktioniert. Hat leider bei mir nicht so geklappt. Mittlerweile ist mir egal ob es apple, MS oder andere OS. Hauptsache es funktioniert.
    ich weiß wirlich nicht was ihr davon habt ?

  26. Habe den Markencheck auch gesehen….diesen hätte man sich in der Tat auch schenken können, zumindest in der Form. Aber um noch mal auf das Phänomen Apple zusprechen zukommen, ich bin kein Fürsprecher dieser Firma. Aber die sind einfach GENIAL, die haben den Dreh der Volksverblödung perfektioniert. Ein Großteil der Bevölkerung hat wirklich keine Ahnung, dass die gleichen Bauteile und Produktionskosten anfallen wie bei anderen Herstellern, diese aber zu einem exorbitanten Mehrpreis veräußert werden. Ich meine die horten mittlerweile eine Barreserve von 11 Mrd. Dollar. Reserve !!!
    Über die Usibility und die Peripherie der Apple Welt kann ich nichts sagen. Ich denke da werden alle Firmen ihre Vor- und Nachteile haben.
    Noch ein Wort zu den Arbeitsbedingungen in Fernost. Ich sehe das Problem eher auf Seiten der Asiaten, die sich leider vor jedermann bücken, und sich die Preise vorgeben lassen. Anstatt sich mal zusammen zusetzen und zu sagen, wir ziehen jetzt den Westlern mal die Hose aus. Klar….so einfach geht das nicht, aber die Schuld nun explizit den Herstellern in die Schuhe zu schieben ?! Freiwillig zahlt keiner mehr. Und das es immer mal wieder Selbstmorde gibt, Leute auf welcher Pony Farm lebt ihr denn. Bei Foxconn arbeiten fast 1 Million Menschen, die Quote ist völlig normal.
    Bald wird es Fairtrade Smartphones geben, bin mal gespannt welch reißenden Absatz die finden werden ….keinen ?!

  27. Inhalt und Produktion der Markenchecks kann man durchaus kritisch sehen, aber die Art und Weise, in der hier Kritik geübt wird, ist schlicht indiskutabel. Wer es dennoch für nötig hält, seine diffusen Aggressionen mittels saloppen Sprüchen auszuleben und herumpöbelt, statt sachlich und fundiert zu argumentieren, läuft Gefahr, dass seine – möglicherweise berechtigten – Einwände schon der Form halber kein Gehör finden. Und das wäre doch schade :-).

  28. Danke für die Worte ich hätte es nicht besser auf den Punkt bringen können, habe die Sendung auch gesehen und war etwas enttäuscht, da mir einige Dinge gefehlt haben, ich selbst habe mein letztes Macboook im November 2012 nach 7 Jahren dann in Rente geschicht, so lange hat kein anderer Rechner vorher ausgehalten. Sicherlich musste man ein wenig etwas machen (Speicher, HDD) aber das Teil ist heute noch top und die eBayer haben sich die Finger danach geleckt. Das schafft kein Laptop eines anderen Herstellers.

  29. Vielen Dank für diesen grandiosen Artikel. Kann dem nur zustimmen!! Die Regenbogenfabrik ist bestimmt eine tolle Einrichtung. Wenn man die Arbeitsbedingungen in Fern-Ost nicht unterstützen möchte sollte man lieber Handys und fast alles andere auch im heimischen Garten anbauen und selbst ernten. Aber Geiz ist ja geil. Wäre doch keiner bereit dafür mehr zu berappen als unbedingt nötig.
    Was die Gewinnspanne bei den Elektronikherstellern betrifft, natürlich erscheint das im ersten Moment viel. Aber man muss ja schließlich auch irgendwie Forschung&Entwicklung finanzieren. Bei Autos und anderen Dingen ist das genauso, aber bei Apple wird gemeckert und bei VW nicht.

  30. Ich habe den Beitrag nicht gesehen und werde ihn mir wohl auch nicht mehr anschauen, aber Deine Reaktion und die vieler Kommentatoren auf den Beitrag stimmen schon sehr bedenklich.
    Egal, ob der Beitrag grottenschlecht und ungerecht war, habe ich bei den Reaktionen hier doch den Eindruck, dass ein Großteil der Nutzer sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt sieht.

    Nicht, dass ein MarkenCheck subjektiv und unfair ist, ist bedenklich (das kennt man doch mittlerweile), sondern dass es deshalb so einen Aufschrei gibt, ist ein Armutszeugnis und zeigt die meines Erachtens groteske emotionale Bindung vieler Menschen zu ihrem Apple-Produkt.

    Das ganze Gejammer von wegen Apple-Bashing kommt doch hauptsächlich daher, dass viele „Apple-Jünger“ auf jeden Pups, der über Apple geschrieben/gesagt wird, wie von der Hornisse gestochen reagieren. Ich habe jedenfalls noch nicht erlebt, dass ein Shitstorm losgebrochen ist, nur weil jemand etwas Kritisches über Samsung/Windows/WenAuchImmer geschrieben hat.

    Mein Tipp an alle Apple-Nutzer: mehr Gelassenheit. Wenn Euch Euer Produkt gefällt – große Klasse, nutzt es weiter und freut Euch daran. Aber bitte reagiert doch nicht auf jede Kritik mit „Majestäts-Beleidigungs“-Gehabe. Wenn nicht immer gleich so ein emotionaler Aufschrei stattfände, würden die Debatten mit Sicherheit viel sachlicher laufen…

  31. Äh, soll der Satz so? KEINE Laune? Das passt doch nicht zum Halbsatz danach!? „Das Arbeiten macht keine Laune, es gibt weniges, was so gut verarbeitet ist wie mein MacBook“

  32. Also ich finde das auch immer sehr Auf eine Markte fixiert. Es ist immer so das in einem Vergleich ein gerät in der regel schlecht gemacht wird. Also ich bin EDV Techniker und bin Android Fan aber ich weis auch das Io´s in einigen bereichen besser ist. Und das es ein großer Vorteil ist das Soft und Hardware aus gleichem hause kommt. Und nicht 1000 Köche dran rumdocktern. Ich werde allerdings da Android einfach offener ist erstmal dort bleiben. Ob ich allerdings in 5 Jahren noch bei Android bin oder bei Windows Phone oder IO´s oder bei einem neuen besser Handy BS ist offen. Immer wenn ein neues Handy kaufe ca. alle 2 Jahre schaue ich was es derzeit so gibt und meist Lande ich dann nicht bei einer der Handys die alle so beregen. Mein derzeitiges Sony Erricsson Arc ist ein super Telefon was nur zuwenig ram hat was Sony aber ja erkannt hat und das Arc s rausgebracht hat aber es Läuft und bis zur näcsten Vertragsverlängerung wird es auch bei mir bleiben es sei den mir läuft ein Schnäppchen über den weg.

  33. Der beste Satz im Bericht war bezüglich iOS: „Internet heißt hier Safari.“ Okay, damit kann ja dann auch wirklich niemand mehr zurecht kommen, in der Hinsicht hat Microsoft es mit „Internet Explorer“ wohl 100-prozentig richtig gemacht, das versteht jeder. Das Internet besteht ja auch nur noch aus dem World-Wide-Web für den Normalanwender. Seufz.

  34. KeinSchweizer says:

    Ein ziemlich erbärmlicher, faktenignorierender Beitrag eines Apple-Jüngers, der sich nicht eingestehen kann, dass er (viel zu) viel Geld für seinen Computerkram ausgegeben hat. Dann muss das natürlich auch supi-dupi-tolle Qualität sein, und wer was anderes behauptet lügt, sonst müsste er sich ja selber vor Wut in den Hintern beißen. Tut man natürlich nicht so gern. Ach ja, und die rassistischen Anklänge zu den Arbeitsbedingungen („der Asiate will es doch gar nicht anders“) hättest du dir auch sparen können.

  35. Oh wie schade, hatte mir den Apple-Markencheck extra aufgenommen aber nach deinem Beitrag vergeht mir schon die Lust zum Ansehen…schade liebe ARD das war dann wohl nix und macht immer einmal mehr wütend, dass die GEZ Gebühren für Klischees wie sie nicht besser im Privatfernsehen vorkommen könnten verschwendet werden 😉

  36. cashy du hast mir aus der seele gesprochen!

  37. Absolut /signed.

  38. Und Du bist doch ein Fanboy. Dein eigener Kommentar trifft leider auch auf Deinen Blog zu: Geht anderen nicht damit auf den Sack.

    Dein Blog ist in keinster Weise „ungefärbt“, daher bitte nicht über andere herziehen. Sachlich sieht anders aus. Bin enttäuscht mein lieber Mega-Apple-Fanboy.

    Das Gute ist wie bei ARD und ZDF man muss es nicht einschalten und man muss Deinen Blog nicht lesen. War das erste und letzte mal. Daher bringen Antworten auf meinen Kommentar nichts. Werden nicht gelesen. Sorry.

  39. Ich lese hier schon seit Jahren mit und bin begeistert von Deinem Blog. Aber zum Ersten mal verspüre ich das Bedürfnis Dir zu sagen: was für ein Quatsch
    Deine Gebete im letzten Absatz habe ich erhört und stimme ihnen zu, aber es muss auch erlaubt sein Geräte oder die Marken, die dahinter stecken, kritisch zu hinterfragen. Klar hätte die Berichterstattung umfangreicher ausfallen können und man könnte damit sicherlich mehr als den ganzen Abend füllen. Aber es muss auch ins Format passen. Die letztendlichen Aussagen waren jedenfalls korrekt: keine andere Marke schafft es derzeit so gut wie Apple Markenunterbewusstsein zu schaffen. Die Usability hat nicht nur eine Branche verändert. Die Geräte sind exzellent, aber auch überteuert. Und die Arbeitsbedingungen der Zulieferer sind unter aller Kanone. Das sollte uns auch immer bewusst sein, wenn wir Hardware konsumieren (ob von Apple oder anderen ist egal) und diese bewusster nutzen. Ob nun Apple Einfluss auf die Zulieferer hätte oder ihnen 20% Lohnerhöhung bei 6 € Arbeitskostenanteil wirklich weh tun würde bei dem ausgewiesenen Unternehmensgewinn – keine Ahnung.
    Warum hier keine anderen Tech-Firmen beleuchtet wurden? Weil es um Apple ging.

  40. Ich frage mich in wie fern das der einzige Markencheck ist der dermaßen schlecht ist. Bei diesem Thema behaupte ich von mir mitreden zu können und ich weiß einiges darüber. Bei anderen Themen habe ich keine Ahnung, so wie ~99% der anderen Zuschauer auch. Ich glaube fast das die restlichen Markencheck Folgen auch alle so dermaßen schlecht sind!

  41. Ich verstehe deine ganze Herumheulerei nicht. Klar ist Apple böse! Die Sendung handelte ja auch vom Apple-Check. Samsung ist auch böse. Aber die Sendung „Samsung-Check“ war jetzt nicht dran. Also Geduld. Und bitte bitte hör auf zu heulen, weil alle auf dem ach so tollen Apple herumhacken…

  42. Joachim Moncoq says:

    Ein sehr tendenziell gemachter Fernsehfilm. Ich würde das nicht einmal Bericht oder Dokumentation nennen, denn dazu stimmen einfach zu viele Dinge nicht und der Blickwinkel ist extrem verengt.

    Es werden mutwillig die dunklen Seiten der Mitbewerber ausgeblendet, eingestreute positivere Aussagen sollten anscheinend eine gewisse Objektivität vortäuschen. Allerdings werden positivere Aussagen gleich wieder mit einem negativen Fazit „Apple infiziert stark“ verknüpft, so das die Gesamtaussage wieder negativ ausgerichtet ist. In dem Fall kommt beim Zuschauer die Aussage „Apple ist wie eine infizierende Krankheit“ an und nicht der Punkt, das die Produkte von Apple einfach viele Menschen begeistern.

    Der Bierglastest war ganz schlimmer Unsinn auf dem Niveau so genannter Youtube – Experten, von denen allerdings wirklich nur ein Bruchteil dazu in der Lage ist qualitative Aussagen zu treffen. Jeder Azubi im 1. Lehrjahr aus dem Bereich Elektrik weiß, das sich Wasser und Elektrik nicht vertragen. Dies nun als Beispiel für mindere Qualität zu deuten, zeugt nur von Rufschädigung aus Absicht.

    Im Rentnertest „Apple ist einfach“ wurde von dem älteren Herren zwar eindeutig gesagt, das er sich zur Synchronisation der Bilder nun kein neues Gerät kaufen möchte.
    Die gezeigte Synchronisation der Bilder wurde dann erfolgreich über einen Laptop vorgenommen. Die Mitarbeiter des Apple – Stores mussten also zu dumm sein, das sie ihm nicht trotz seiner eindeutigen Aussage, zur Synchronisation seiner Bilder über ein extra zu kaufendes Gerät (der Laptop) geraten haben.

    Im Film wurde dargestellt, das das iPhone gerade mal 153 Euro an Materialkosten ausmacht und das die Spanne zum Verkaufspreis überhaupt nicht nachvollziehbar ist.

    Die Aussage „Apple ist seinen Preis kaum Wert“ lässt bei den Redakteuren vollkommen den Grundsatz an wirtschaftlichen Grundwissen vermissen, denn die der Redaktion unbekannte Gleichung, das Entwicklungskosten & Herstellungskosten & Maschinenkosten & Materialkosten & Lieferkosten & Gewinnspanne = Verkaufspreis erklärt ganz genau wie man auf den Preis kommt. Da es sich bei Smartphones grundsätzlich um Luxusgüter handelt, ist bei diesen Geräten genau der selbe Maßstab wie bei allen anderen Luxusgütern anzulegen.

    Die Autos der Redakteure sind mit Sicherheit alles Mittelklassewagen, bei den die reinen Materialkosten auch nur ein Viertel des Verkaufspreises ausmachen. Der Preis eines Mittelklasse BMW, Mercedes, Audi oder VW sollte also genau so wenig nachvollziehbar sein.
    Auf das Verhältnis Materialpreis zu Verkaufspreis im Bereich der Pharmaindustrie möchte ich an dieser Stelle gar nicht eingehen. Da steht das Verhältnis wohlwollend betrachtet beim Großteil der Medikamente 1/1000 Euro Materialkosten pro 1 Euro Verkaufspreis.

    Natürlich musste man zuletzt auch nochmal die Foxcon – Suppe wieder aufwärmen. Auch hier wird Apple wieder als der einzige Bösewicht dargestellt…. „Apple ist nicht fair“.
    Die Namen von Firmen wie Acer, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Medion, Microsoft, Nintendo, Nokia, Samsung, Sony und viele andere, die bei Foxconn und sowie bei Foxconns Mitbewerbern unter gleichen und schlimmeren Verhältnissen Großmargen fertigen lassen, werden in dem Film komplett unterschlagen. Apple ist der alleinige Bösewicht, Apple hat Schuld, Apple ist nicht fair.

    Dieser letzte Punkt setzt dem Bericht und der Redaktion die Krone übelsten Schmierenjournalismus unterster Schublade wohl verdient auf. Das man nun dazu gezwungen ist, die Machwerke solcher Leute auch noch mit dem mafiösem Zwangseinzug (anderorts nennt man das Diebstahl) von Gebühren zu finanzieren, erzeugt bei mir Übelkeit in hohem Maße.

  43. Nunja, es hiess ja „Apple-Check“. Was kam heraus? Apple hat sich am Markt genial positioniert, ist relativ einfach zu bedienen, ist überteuert und sollte die Herstellungsbedingungen überprüfen. Alles weitere dann im Samsung etc. Check…

  44. Ich habe den Beitrag noch nicht gesehen. Aber dafür, dass du dich als so neutral hinstellst, kommt es mir vor als fühltest du dich in irgendeiner Form davon angegriffen.

  45. Diese Meinung und nahezu alle folgenden Kommentare (bis auf einige rühmliche Ausnahmen) machen deutlich, was das eigentliche Problem ist:

    Die Leute informieren sich nicht selbst und haben nichts übrig für alles, was über den Tellerrand hinaus geht. Der Markencheck war schon immer auf genau dem hier beschriebenen Niveau – scheinbar merkt das sonst nur keiner, weil es bei den anderen Bereichen keinen interessiert. Traurig wie unwissend die Leute sind – und traurig, dass dann bei einem reinen Luxusgut plötzlich der Aufschrei kommt, wie unfair das doch alles ist.

  46. Jaja, der werte Herr Autor ist natürlich kein Apple-Jünger … Wenn irgendwann ein Sender von Apple kommt, kannst Du den ja schauen. Da bekommst Du dann auch nur die Weisheiten aufgetischt, die Du leicht verarbeiten kannst und die Dich in Gegenwart Deiner Freunde nicht dumm da stehen lassen.

  47. Worüber regst du dich auf? Das Niveau der ARD passt sich an. Leider! In jeder Sparte. Allein die ganzen „Sportexperten“, die gebührenfinanziert in Scharen ausschwärmen und statt Informationen zu verbreite, zeigen, dass sie ja eigentlich „Brisant“ oder das „ARD-Buffet“ moderieren. Ich tu’s mir nicht mehr an…

  48. Sehr amüsant geschrieben. Kann ich zu 100% zustimmen.
    Diese Apple ist doch nur Status, weil ich A) W
    weltfremd und B) es mir nicht leisten kann, kann ich nicht mehr hören.

  49. Für den nächsten Smartphonekauf unbedingt einen Humpen Bier mitnehmen, sonst lässt sich die Qualität eines Handys nicht einwandfrei feststellen. Hmm mein HTC One S hat auch einen festen Akku verbaut – was sagt das jetzt aus liebe ARD?. Auffällig war wirklich dass die ersten Tests immer im Vergleich zu Samsung waren und da wo es um die Produktion geht, das ausgespart wird. Schade denn ich denke es ist wichtig zu wissen wie alle Ihre Produkte produzieren lassen.

  50. Der Markencheck war schon immer nicht so der Hammer. Als Media Markt Mitarbeiter kann ich aus erster Hand sagen das ach der MM-Check größtenteils erfunden und übertrieben war. So war das jetzt auch bei Apple!

  51. Ach herrlich, da kommt der Apple Fanboy in ihm raus.

    Umso lustiger, dass der Tablet Tester Borchert beste Kontakte zu Apple pfleht. Sojemand soll Tablets von Samsung neutral bewerten?

  52. Warum gibt es Apple-Hasser aber keine Samsung-Hasser. Warum hassen Menschen den Umgang mit Technik von anderen Menschen. Ist mir völlig fremd! Wenn man nicht mit irgendeiner aufgemotzten Drecksschleuder (SUV) die Umwelt verpestet ist doch alles gut. Und ich finde es prima das andere Menschen ein Android Handy nutzen, Hauptsache ich werde nicht dazu gezwungen. Vielfalt am Markt bringt tolle neue Produkte.

  53. Großartiger Kommentar zur gestrigen Sendung – genauso habe ich es auch empfunden. Apple sollte nicht glorifiziert werden, wie es gerade bei neuen Produkten all zu oft geschieht. Aber diese kostenlose Werbung jetzt durch eine unfaire Darstellung nachträglich wett machen zu wollen, ist genauso verwerflich wie die undifferenzierte Darstellung bei Verkaufsstarts.

  54. Schöner Beitrag! Ich war gestern Abend mal wieder so früh im Bett, dass der Markencheck für mich ausfiel… Aber – wenn ich das hier so lese, habe ich scheinbar auch nichts verpasst.

  55. Wieso wird sowas überhaupt verglichen. Gibt keine wichtigen Themen? Armes Deutschland.

  56. Der Markencheck hat schon lange an Seriosität verloren. Alle Beiträge in letzter Zeit waren nur für die Einschaltquote. Das ist kein Journalismus sondern modernes Unterhaltungs-TV!

  57. Arghhhh, also Markencheck war meiner Meinung nach TOP – wer hier mit, die wollen doch nur auf dem Rücken der Apple-User „Quote machen“ argumentiert, hat wohl noch keine Privat-Sender und ihren „Scripted Reality“-Müll gesehen.

    Arbeitsbedingungen in Asien, ich weiß es nicht wie der durchschnittliche Asiate lebt und arbeitet, aber in meiner Welt gilt immer noch die Menschenwürde – und die ist bei jedem Menschen gleich, frei nach dem Motto, was brauchen denn die Asiaten Schweinebraten die essen doch eh nur Reis…..

    Aber zum eigentlichen Thema – Wer ist jetzt besser, schneller, hipper, intuitiver, kundenfreundlicher oder was auch immer – ich sags euch – es liegt bei euch – aber…..

    …..seid doch bitte nicht so Weltfremd, wenn ein einziger Hersteller von weltweiten Standard-Geräten wie z.B. mobile Telefone sein Telefon so baut, das man den Akku nicht selbst tauschen kann, dann macht er dies ausschließlich aus dem Grund euch noch mehr Geld abzuknöpfen – und mit intuitiv und Benutzerfreundlich hat soetwas nichts zu tun – die Apple-Jünger finden aber dennoch einen Grund warum das gaaaaanz toll ist – und das macht mich wütend. Macht doch mal die Augen auf! Das hat einen Design-Grund, auch keine bessere Verarbeitungsqualität oder macht den Empfang besser – es geht nur darum mit einem einzigen Produkt mehr Geld zu verdienen – euer Geld.

    Ich habe Apple und Samsung Produkte administriert,da dies mein Job ist – und ich sage euch eins, jeder Admin verflucht Apple-Produkte weil sie sich gegen Standards wehren (z.B. keinen Akkudeckel) oder warum genau mussten sich Apple-Benutzer jahrelang einen Adapter kaufen um USB-Geräte an Ihre ach so tollen Produkte anschließen zu können (USB = Universal Serial Bus – also universell, außer bei Apple), wer muss ein riesen Bohei um Flash machen – nein Apple unterstützt kein Flash – jeder Apple-Nutzer hat somit gegen eine Technik protestiert von der nur 2% wirklich wissen was es eigentlich bedeutet.

    So, und gleich zu euch Trollen, nein es ist mir immer noch egal was ihr für ein Produkt einsetzt, aber schaltet euer Hirn ein und plappert nicht einfach nach was Steve Jobs (Wer auch immer ihn selig hat) oder die Apple-Marketing-Abteilung euch einflößen. Manchmal hilft es die Scheuklappen abzulegen und mal links und rechts zu gucken. Oder ihr fragt am besten Siri, denn was ein Computer nicht weiß, braucht der Mensch heute ja auch nicht mehr zu wissen…..

    So Long

  58. Joachim Moncoq says:

    Sollten sich einige der nachfolgenden Kommentaren auf den oben von mir geschriebenen Kommentar beziehen, wäre ein @Joachim ganz hilfreich gewesen.

  59. Horst Schlemmer says:

    das Schlimmste daran ist, das man gezwungen wird, für solche Sendungen GEZ-Gebühren zu zahlen. Wie ist eigentlich das Verhältnis bei ARD/ZDF etc zwischen Bezahlung/Kostenaufwand und Arbeitsergebnis? Würde man das auf Foxconn – Apple übertragen, würde ein Arbeiter in dieser Fabrik wahrscheinlich nur 2 Stunden am Tag arbeiten, in einer Villa wohnen, einen Mercedes fahren und wir hätten ein Gerät in der Hand, das ungefähr dem mit den 2 Konservendosen und dem dazwischen gespannten Draht entspräche.

  60. Ich finde es faszinierend dass es wirklich Leute gibt die es anscheinend gut finden wenn sie den Akku im Smartphone oder Tablet ohne größeren Aufwand nicht selbst wechseln können.
    Manche Leute schließen einfach nur von sich auf andere und können sich einfach nicht vorstellen dass ein Gerät mehr als 2-3 Jahre (bei manchen vielleicht auch Monate) benutzt wird.

    Außerdem finde ich es auch sehr interessant dass man sich vehement dagegen wehrt dass bestimmte Geräte eventuell andere Hirnregionen ansprechen sollen, man aber dann sehr oft folgendes liest:
    „Ich habe mein Macbook ja noch nicht so lange, aber es macht mir auch einfach Freude daran zu arbeiten, es fängt schon damit an, dass es ein gutes Gefühl hinterlässt wenn man das wirklich exzellent verarbeitete Macbook anfasst. Das sind Dinge auf die ich wert lege bei Geräten die ich unzählige Male am Tag in die Hand nehme, genau wie bei meinem Handy. Da vermittelt es einfach schon direkt beim anfassen meines iPhones direkt ein gutes Gefühl wenn man es in die Hand nimmt. Das sollte man nicht unterschätzen.“
    Ich finde ja solche Studien auch immer fragwürdig aber wenn ich mir sowas durchlese finde ich das durchaus vorstellbar.
    Ich denke übrigens dass das wahrscheinlich nicht nur bei Apfel Geräten so ist, obwohl die Firma diesen Effekt anscheinend wirklich perfektioniert hat.

  61. R. Hartmann says:

    Und schon ist mir langweilig!
    Der Artikel klingt wie von einem 14 jährigen pubertierenden Kind geschrieben zu sein.
    Zudem stellt sich unser Caschy als typischer Apple Stereotyp dar, da nur ein Apple Kind sich so über Kleinigkeiten aufregen kann!

    Chapeau!

  62. Erschreckend, wie einige keine eigene Meinung mehr bilden (wollen):
    „Ich habe mir den Bericht erst gar nicht angeschaut, weil klar war, wo die Reise hingeht. Danke Chaschy, dass Du eine Zusammenfassung gegeben hast.“
    „Zu ARD: Check nicht gesehen, und das war auch gut so (für meinen Blutdruck). Im Endeffekt Privatfernsehniveau gesponsort von unseren Zwangs-Gebühren, da gibt es nur eine Antwort. Sich wehren. Auf die Straße gehen im März. Klagen statt Zahlen.“
    „Oh wie schade, hatte mir den Apple-Markencheck extra aufgenommen aber nach deinem Beitrag vergeht mir schon die Lust zum Ansehen…schade liebe ARD das war dann wohl nix und macht immer einmal mehr wütend, dass die GEZ Gebühren für Klischees wie sie nicht besser im Privatfernsehen vorkommen könnten verschwendet werden ;-)“ .
    Ich stimme diesem Kommentar wirklich voll zu:
    „Inhalt und Produktion der Markenchecks kann man durchaus kritisch sehen, aber die Art und Weise, in der hier Kritik geübt wird, ist schlicht indiskutabel. Wer es dennoch für nötig hält, seine diffusen Aggressionen mittels saloppen Sprüchen auszuleben und herumpöbelt, statt sachlich und fundiert zu argumentieren, läuft Gefahr, dass seine – möglicherweise berechtigten – Einwände schon der Form halber kein Gehör finden. Und das wäre doch schade 🙂 .“
    Den hier würde ich umbauen:
    „Nicht, dass ein MarkenCheck subjektiv und unfair ist, ist bedenklich (das kennt man doch mittlerweile), sondern dass es deshalb so einen Aufschrei gibt, ist ein Armutszeugnis und zeigt die meines Erachtens groteske emotionale Bindung vieler Menschen zu ihrem Apple-Produkt.“
    in: „selbst wenn ein MarkenCheck subjektiv und unfair ist, ist bedenklich, dass es deshalb so einen Aufschrei gibt. Es zeigt meines Erachtens die ausgeprägte emotionale Bindung vieler Menschen zu ihrem Apple-Produkt.“ .
    Zur Qualität des ARD-Beitrages: m.E. im Ergebnis gut. Größter Flop: „Surface von Windows“ [gleich zweimal!]. Sonst m.E. keinesfalls „RTL-Niveau“. Wasserschadenstest? Sinnvoll. Und nein Carsten, „Das macht man ja häufiger so“ ist kein Argument dagegen. Wasserschäden kommen (häufig) vor, ob durch Toilette, Spüle, Tassen(-füllungen) oder Regenschauer. Natürlich plakativ gestaltet, aber die Aussage dahinter ist doch klar, oder?
    Zu der „Blondine“: M.E. ist deren Auftritt tatsächlich erschreckend. Ehrlich. Offen.
    Die hat mir fast am besten gefallen, da Sie sich nicht zu schade war, Ihr „Verhältnis“ zum Phone offen auszusprechen. Sie ist in der Lage sich einzugestehen, dass eben nicht nur die „rationale“ Bewertung sondern auch die „emotionale“ Bindung zu dem Phone eine Rolle (für Sie) spielt.
    Um es klarzustellen: Es spricht nichts gegen Marken, die versuchen emotionale Bindungen zu Ihren Produkten und dem Kunden zu schaffen, in der KFZ-Branche ist das doch normal (Alfa, Porsche…) oder? Apple scheint dies besonders gut zu gelingen. Und ja, die (Hirn-)Untersuchungen sind vielleicht nicht repräsentativ (belastbar) – aber auch nicht allein deswegen von der Hand zu weisen. Will jemand bestreiten, dass es eine emotionale Bindung zwischen Menschen und Gegenständen gibt?
    @Carsten: Wie ist denn deine Beziehung zu deinem ersten Schalke Trikot (sorry)?
    Warum hebt man manche Sachen auf? Wegen Erinnerungen (Empfindungen), die der Gegenstand verkörpert? Warum sollte das bei einem Telefon, mit dem man viele positive Erfahrungen verknüpft, nicht so sein? Da ist doch nichts Schlimmes dabei! Wenn ein Produkt einen Menschen glücklich macht, gut so!
    Deswegen finde ich die Kritik an der „Blondine“ echt daneben. Handy mit ins Bett? Keine Ahnung was da bei manchen wohl im Kopfkino abgeht. Ich halte das für völlig normal. Mein Lumia920 lag auch (in der ersten Nacht 😉 auf dem Nachttisch (a.k.a.: „im Bett“), einfach weil ich vor’m Schlafen noch ein wenig ausprobieren wollte ;). Jetzt liegt es wieder im Flur. Peinlich das auszusprechen? Für manche vielleicht. Das aussprechen können: Selbstbewusst im eigentlichen Wortsinne.
    @Carsten: Es wäre nicht schlimm, wenn du eine „emotionale“ Beziehung zu Apple Produkten aufgebaut hättest und deshalb nicht mehr (wirklich) objektiv über diese Produkte bloggen könntest. Du bist ja gradeheraus und schreibst, dass es sich um deine Meinung Handelt, nicht um „die eine Wahrheit“. Es wäre nur schade, wenn du in diesem Fall nicht erkennen würdest, dass nicht nur rationale Erwägungen eine Rolle spielen, und die Trennung von einer emotional angebundenen Sache, auch wenn es ein Arbeitsgerät ist, schwerer fällt, also die Entscheidung gegen einen Wechsel dann auch nicht immer (voll) rational wäre.
    „Deine Gebete im letzten Absatz habe ich erhört und stimme ihnen zu, aber es muss auch erlaubt sein Geräte oder die Marken, die dahinter stecken, kritisch zu hinterfragen. Klar hätte die Berichterstattung umfangreicher ausfallen können und man könnte damit sicherlich mehr als den ganzen Abend füllen. Aber es muss auch ins Format passen. Die letztendlichen Aussagen waren jedenfalls korrekt: keine andere Marke schafft es derzeit so gut wie Apple Markenunterbewusstsein zu schaffen. Die Usability hat nicht nur eine Branche verändert. Die Geräte sind exzellent, aber auch überteuert. Und die Arbeitsbedingungen der Zulieferer sind unter aller Kanone. Das sollte uns auch immer bewusst sein, wenn wir Hardware konsumieren (ob von Apple oder anderen ist egal) und diese bewusster nutzen. Ob nun Apple Einfluss auf die Zulieferer hätte oder ihnen 20% Lohnerhöhung bei 6 € Arbeitskostenanteil wirklich weh tun würde bei dem ausgewiesenen Unternehmensgewinn – keine Ahnung.
    Warum hier keine anderen Tech-Firmen beleuchtet wurden? Weil es um Apple ging.“
    Unterschreibe ich auch, bis auf den ersten Halbsatz.

  63. Klar, ist ja alles schön und einfach, wenn man sagen kann: „Lasst uns Spaß an der Technik haben. Spaß an den Zeiten, in denen wir leben. Spaß an den Neuentwicklungen, die auf den Markt kommen…. etc.“ Aber ich finde, man sollte sich schon mal über die Arbeitsbedingungen bei den Herstellern informieren (soweit das überhaupt möglich ist). Ein Berichterstattung hat ja auch immer etwas subjektives.

  64. Ich weiß nicht, ich fand den Check ganz gut. Die ARD hat nirgends gesagt daß Samsung „fairer Produziert“. Aber der Marktcheck betraf nun mal Apple. Und daß bei Hardwarekosten von 160,- Euro ein Verkaufspreis von 679,- EUR rauskommt wäre darf man ruhig mal ansprechen. Und auch, daß die Gewinne fast ausschließlich bei Apple belieben.

    Klar ist das bei ADIDAS nicht anders, (hab den Merktcheck nicht gesehen) aber das machts doch nicht besser, oder?

    Oder auch der Kommentar, daß der Akku verklebt sei, damit man nicht selber tauschen kann, sondern zum Händler muss, und viel Geld dafür zahlen muss, ist doch wahr. Wenn Apple wollte, wäre ien Wechselakku ein Kinderspiel. Ich habe genügend bekannt die ein Iphone haben, und alles ganz toll finden, mag ja sein. Aber daß man sich extrem in APPELs Hände begibt, sehen die nicht.

    Bei Google ist es nicht viel anderst, aber man muß ja nicht zu google, es gibt inzwischen ja auch andere ANdroidmarkets.

  65. nur ein Nutzer says:

    Zitat von Schalker
    „Lustig finde ich eher, das Caschy sich dermaßen über diesen Bericht aufregt. Wobei er immer unterstreicht kein Fanboy zu sein! “

    Auf den Punkt gebracht. 🙂
    Ansonsten, einfach nur lustig hier das gemeinsame Aufheulen der Apple Fanboys. Für viele war der Markencheck bis gestern eine gute Sendung und nun wo die „heilige Kuh“ angegriffen wird ist die natürlich Bestenfalls „nur RTL Niveau“.

    Wahrheit tut halt manchmal weh, macht sie aber nicht unrichtiger und es wurde mal Zeit das diese auch zur besten Sendezeit ausgesprochen wurde.
    Apple Produkte sind den Mehrpreis nicht wert, das ist vollkommen auf den Punkt gebracht und ich finde es immer wieder faszinierend wie viele dazu bereit sind für ein bloßes Technikteil mit Materialgesamtkosten von ca 160€ (iPhone5) weit über 600€ ausgeben (oder sich dafür gar verschulden) und es dabei noch nicht mal so tragisch finden das diese Geräte bei der Auslieferung schon Macken oder Lackschäden haben, es wird zwar ein wenig gemurrt, aber ansonsten nimmt man das hin, ist ja „Apple“.

    Wer die Sendung ohne „Applebrille“ auf gesehen hat, der konnte in den Fertigungsfirmen leicht das Apple-Logo sehen (aber vielleicht hat das ja auch die ARD getürkt ;))..und ja bevor das ja aber kommt…klar fertigen diese Firmen auch für andere Anbieter…aber in diesem Beitrag ging es um Apple und darum war dieser Beitrag auch nicht einseitig.
    Aber davon ab, bei geschätzten Personalkosten pro iPhone (6€) + 160€ Materialkosten und einem VK von über 600€….wer bitte als Apple hätte mehr Möglichkeiten und finanziellen Spielraum um die Löhne da unten besser gestalten zu können? Nein, stattdessen kamen sogar von SJ selbst noch sehr zynische Bemerkungen dazu die fast Menschenverachtend waren.

    Ach ja und der kleine Biertest mit Samsung und iPhone, war zwar etwas Realitätsfern, aber man hätte doch schon erwarten dürfen das ein Phone mit festverbautem Akku und daher geschlossenem Gehäuse diesen Test eher so übersteht das es noch voll benutzbar ist…aber auch damit wurde nur bestätigt was in dem Markencheck angesprochen wurde…Produkte von Apple sind den fast unverschämten Mehrpreis einfach nicht wert…..wer den trotzdem bezahlen möchte mit all seinen „Nichtvorteilen“, der darf es ja, aber bitte dann nachher nicht rumweinen wenn eine Sendung objektiv feststellt das diese mehrkosten eigentlich nur „Geldverbrennen“ ist.

    Der Markencheck war Gestern wieder einmal sehr informativ und hilft hoffentlich nicht wenigen beim nächsten Smartphonekauf den besten Gegenwert für ihr Geld zu erwerben.

  66. Die behaupteten Fakten haben immerhin gestimmt. Über diese „Testmethoden“ kann man durchaus den Kopf schütteln. Das Apple als Ausbeuter und Schinder hingestellt worden ist, muss ich glatt übersehen haben. Ebenso, das die anderen Herstellern ihren Arbeitern selbstverständlich den goldenen Löffel reichen…. Apple liegt designtechnisch ganz vorne, was die Software betrifft, spielt man noch oben mit, ist allerdings in vielen Punkten auch mittlerweile hintendran. Dazu steht das Preis/Leistungsverhältnis in keinem Rahmen, das sollte auch den „Fanboys“ klar sein 😉

  67. Das muss besser werden? Tja, sollte es. Aber glaubst du wirklich, dass TV in der Lage ist, zu Spezialthemen annähernd sinnvoll zu informieren? Ich habe diesen Glauben inzwischen aufgegeben …

    Ich erinnere an ältere Folgen des ARD-Checks:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik-alles-muss-vercheckt-sein-12017917.html
    https://twitter.com/egghat/status/288568578477809664
    http://bit.ly/XkMFxl

    Oder an das Finden des Sicherheitslochs in iOS im WDR: Achtung, ihr fabrikneues iPhone ist remote hackbar, ohne dass sie es merken (wenn man genügend alte Software und Login über unverschlüsselten WLAN-Access-Point kombiniert).

    http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2012/0903/00_smartphones.jsp

    Ich erwarte vom Fernsehen (in Hinblick auf interessante Informtionen) nichts mehr und das ist wahrscheinlich noch zu viel.

  68. Solange der Apfel von seinen 20% Preisaufschlag nicht die Löhne der Arbeiter aufstockt bleibt es für mich ein NOGO ein Apple-Produkt zu kaufen. Die Qualität ist der Aufschlag nicht wert, es ist hier und da besser, aber auch an einigen Stellen schlechter als Konkurrenz-Produkte. Somit bleibt nach Qualitäts- und Design-Vergleich nur noch der Moral-Vergleich, und da schneiden alle schlecht ab. Also gewinnt für mich am Ende der, der 50 Euro mehr nimmt aber dafür die Menschen ordentlich entlohnt.

  69. Hallo Cachy,

    vielen Dank für Deinen gelungenen Beitrag! Da sprichst Du mir total aus der Seele.

  70. Also ganz ehrlich? Der Markencheck ist keine wissenschaftliche Abhandlung, sonder ein populistisches Unterhaltungsformat am Montag Abend. Die Checks für Rewe, Lidl, ADAC und so weiter sind nicht viel besser. Klar, wird da einiges etwas verdreht oder unvollständig gezeigt, das kam jetzt aber nicht völlig überraschend.

  71. Kann Tibor auch nur zustimmen, die Testmethoden waren lachhaft, aber das Fazit trifft es auf den Punkt: Apple stimuliert eher emotional als rational, es ist sein Geld (Preis/Leistung) absolut nicht wert und die Arbeitsbedingungen sind so mies, wie die Gewinnspanne unanständig hoch ist.
    Allerdings mache ich mir auch keine Illusion, dass mein Sony Xperia unter besseren Bedingungen produziert wurde.
    Und zu Caschys Thema „ach der Imac ist sein Geld wert und ich benutze ihn so lange“: ich benutze meinen PC auch schon seit 5 Jahren. Da kam nur mal eine SSD und eine neue Grafikkarte dazu, da ich Gelegenheitsgamer bin. Und das Ding hat nur ein Drittel im Vergleich zu einem Imac gekostet (und ist wahrscheinlich leistungsfähiger).

  72. Mit diesem Artikel kann man die Kernaussagen des Markenchecks nicht besser bestätigen. Diese einseitigkeit, die dem Beitrag zu unrecht vorgeworfen wird, bestätigt doch nur: Apple hat Jünger, Gläubige, die einst einmal unwissend in der Welt umherirrten – so wie sie es in dem Blog schreiben. Doch nun, da man sein Leben mit diversen Apple-Produkten wieder einen Sinn gegeben hat, läst man nichts, aber auch gar nichts, an den Heilsbringer herankommen. Und übrigens: Natürlich werden auch andere Elektronik-Produkte unter menschenunwürdigen Bedingunen hergestellt. Darf man deswegen nicht sagen, das es Apple macht? Und zwar nur, damit sie Milliarden Dollar anhäufen?

    Warum beispielsweise musste die amerikanische Regierung Apple erst zwingen, seine Geräte so zu bauen, das sich der Akku wenigstens mit hohem mechanischen Aufwand wechseln läst? Eine solche Haltung ist pure Verschwendung wetvoller Ressourcen zu gusten des Profits eines Unternehmens. „Laß und Spaß an der Technik haben“……und dafür sorgen, das mein Hightech-Gadget unter menschenwürdigen Bedingungen gebaut wird und es ressourcenschonend repariert werden kann.

  73. Ich liebe diese Doppelmoral ^^

    Mit erhobenen Finger auf die Arbeitsbedingungen in Asien gezeigt und sich plakativ entrüstet. Bravo. Und das von dem „Geiz ist geil“ und „Ich bin doch nicht blöd“ Volk. Aus dem Land in dem die mydealz Seiten aus dem Boden schiessen, Fachhänlder links und rechts der Straße schließen müssen weil hauptsache BILLIG.

    Beim Handy schimpft man auf die Marge und blättert locker flockig aus der Hüfte 50.000 Mark für einen Volkswagen hin … oder über 10 Mark für ein popeliges Bier das man noch nicht einmal trinkt weil doch ein Handy darin baden soll. Dopplemoral die 2te.

    Aber es ist schön ein Hassobjekt zu haben auf das man seinen Ärger & Frust projeziert. Auf Apple zu schimpfen ist gerade mega in. M$ war mal in. Zur Not kann man ja auch auf Blogger schimpfen ohne es selber besser zu machen.

    Nochmals Danke@Caschy und lass Dich nicht unterkriegen.

  74. Ich hab bei Apple gearbeitet und sage: Sekte Sekte Sekte und spitzel.

    Und dass iphone kostet 229 euro im Einkauf.

  75. Das iPad hat dafür gesorgt, dass meine Mutter mit 69 ihre ersten Schritte ins Internet gemacht hat. Und sie will da nie wieder raus. Allein dafür könnt ick den Stevie postum knutschen.

  76. Hat mal jemand in die ARD Redaktion reingeschaut ?

    Apple iMac Rechner soweit das Auge reicht….Ipads ? Mehr als in jeden Apple Store….Was nutzen Geschäftsleute bei ARD als Geschäftshandy ? Iphones…

    Für Geschäftsleute gibts einfach nichts besseres und sicheres als Apple Produkte…

    Hab die Sendung angeschaut und nach 10 Minuten umschalten müssen…

    Habe ein Iphone, Ipad, Apple TV, MacBook und Ipod Nano (als Armbanduhr)
    Benutze aber auch einen PC und fluche jedesmal wenn ich nach 3 Monaten alles neu aufspielen muss weil alles langsam wird oder nichtmehr funktioniert…das ist mir mit noch keinen Apple Produkt passiert…und wenn ich mir das Geld für einen iMac gesparrt und erarbeitet habe werde ich meinen PC einmotten.

  77. Ich werde niemals Apple Geräte kaufen, da ich nicht eingeschränkt sein will durch Apple-Standards. Kauft mein 1 Geräte von Apple muss man alles von ihnen kaufen und das sehe ich nicht ein.
    Ich lebe OpenSource und FOSS und allein deswegen kommt Apple nicht infrage für mich, egal wie hochwertig die Hardware und das Zusammenspiel mit Software ist.
    Und ich bin kein blinder Hater, sondern leidenschaftlicher Softwareentwickler, der keine Grenzen mag.

  78. Wer diese Marken-Checks schon mal gesehen hat, weiss doch was einen erwartet. Der eine sieht darin eine kritische Auseinandersetzung, der andere meint, der Bericht würde nur versuchen das Image zu beschädigen. Festzuhalten bleibt jedoch, dass sich die positiven und negativen Kommentare sehr die Waage gehalten haben (Marke und Design top, Bedienung gut, Preis-Leistung mau, Arbeitsverhältnisse mies) und – auch wenn ich mir Tests mit professionellerer Herangehensweise gewünscht hätte – unterschiedliche Sichtweisen hat zu Wort kommen lassen (geschlossene Apple-Welt vs. Open Source).
    Wem Apple da jetzt zu schlecht bei wegkommt, soll nur warten, ob irgendwann auch mal Samsung drankommt; da werden die Kritikpunkte (insbesondere Arbeitsverhältnisse) nämlich ebenso genannt.

  79. Also ich find ja auch, dass ein Hersteller, der sich an Margen von über 300 % erfreut, ein bisschen weniger knauserig beim Mini-Posten der Arbeitskosten sein könnte. Einer muss ja mal den Anfang machen…

  80. Zumal ihr ganzen affen euch eure mäuler über den apple markencheck zerreißt.

    Was ist mit dem ARD markencheck über:
    – lidl
    – h&m
    – mcdonalds
    – DM drogerie
    – ikea
    – adidas

    Da sagt kein schwanz was ? Herzlichen. Dann haben wir hier das beste Beispiel für eine Sekte. Denn ihr alle nimmt apple in schutz wobei ihr nur das dumme volk seid und denen geld in den arsch steckt.

    Psychologisch: weil ihr alle über 1000 euro ausgegeben habt und somit einen schutzinstinkt aufbaut. Würde euer laptop 300 tacken kosten und wir würden uns lustig machen, wäre es euch egal.

    Allee opfer seid ihr… und erzählt mir nichts, ich habe bei Apple in hamburg gearbeitet und hatte kunden wie sexy cora, michael stich oder jemand von daimler chrysler vor mir.

    Alle dumm wie Banane und hauptsache apple haben.

    Schüler haben ncah schulschluss bei uns im.store ihren nachmittag verbracht.Argh.

    Ich mache einen richtigen apple markencheck mit deutschen Arbeitsbedingungen.

  81. Schöner Artikel. Trifft den nagel exakt auf den Kopf. Öffentlich rechtlich ist eigentlich anders. Im Anschluß war dann hartaberfair auch sehr nett, Titel sinngemäß: Macht Apple doof? Es ging aber eigentlich um generelle Medienkompetenz/-Mündigkeit. Wieso muß man das mit einer Marke verquicken?!
    Schlußendlich kann man natürlich sagen: Viel Feind – viel Ehr!

  82. Wo bitte findet man heute noch ein deutsches Auto für 50.000 Mark? Höchstens Polo in der Grundausstattung. Aber bitte nicht über Autos schimpfen den das ist ja „des deutschen liebstes Kind“, noch vor dem iPhone.

    Ich empfinde den Bierglas Test auch nicht als ach so schlimm. Schließlich ist mir mein Handy (kein iPhone) auch schon mal in die Toilette gefallen und einem bekannten sein iPhone in eine Pfütze. Ausserdem ist die Aussage des Tests, dass bei einem Schaden beim iPhone mit erhöhten Kosten zu rechnen ist, da die Hardware (z.B. Akku) fest verbaut sind und ein Austausch vom Hersteller nicht vordergründig gewünscht ist und nur durch aufwändige und kostenintensive Fremdwartung möglich ist. Ich bin froh, dass ich bei meinem Handy den Akku frei tauschen habe, was ich schon zweimal gemacht habe.

  83. Wow, schlechtester Beitrag seit langem. Wer in einem „APPLE“-Check erwartet, dass auch über alle anderen Firmen berichtet wird, der hat wohl ein Problem mit seiner Wahrnehmung.

    Und die Argumentation „Die anderen machen das auch“ ist wohl gerade aus dem Kindergarten gekommen.

  84. Hallo.

    Es ist mir nicht klar, wo genau der ARD Report Unwahrheiten verbreitet hat. Ich fand dass es sehr informativ war, auch wenn die Fanboys und Jünger nun Amok laufen.

    ps. Wieso hast du ein Bild mit der geselligen Bierrunde und nicht zum Beispiel ein Bild mit der Unterbringung der Lohnsklaven gepostet?

  85. so viel aufregung für so wenig? btw. wirkt das beleidigen der protagonisten auch nicht seriöser als ein ard-beitrag! ard als DIE seriöse quelle schlechthin zu bewerten ist schon unseriös genug. denn auch die ard macht es wie alle anderen kollegen von rtl bis pro7. sie berichten einseitig. hier gibt es dinge die die aufregung wert wären, wie z.b. einseitige berichterstattungen über kriege etc.pp…aber sich wegen einem stück elektronik so aufzuregen ist schon so ziemlich unterstes niveau…nochmal zu den beleidigungen den protagonisten gegenüber…kaufe dir doch mal einen teuren spiegel, statt eines teuren elektronik-tools, du wirkst auch nicht wie frisch aus dem ei geperlt, dennoch bewerten deine leser deine artikel und nicht dein aussehen oder oftmals großes mundwerk wenn es darum geht andere zu kritisieren! du sagst doch selbst „leben und leben lassen“, also lass die leute doch einen aus deiner sicht minderwertigen beitrag ausstrahlen. du gibst auch nicht immer die meinung der leser zu 100% wieder und dennoch wirst du nicht so beleidigt wie du es tust! genug dazu. festzuhalten bleibt, dass ihr in einer seifenblase lebt, wenn ihr alles für bare münze nehmt, was die presse von sich gibt. vielleicht sollte man lieber bei dingen wie politischen konflikten und kriegen, sowie propaganda über den tellerrand schauen, denn bei diesen themen geht es wirklich um menschlich bewegendes, nämlich um menschenleben!

  86. @caschy: Wenn ich so ein Beitrag der ARD schon „wütend“ macht, dann zeigt das doch, wie gut Apple darin ist, die Leute mit ihrem Marketing zu manipulieren. Es geht hier nur um Technik. Um leblose Gegenstände. Also bleib locker.

  87. @caschy: von einem Fanboy hätte ich auch keinen anderen Beitrag erwartet

  88. Die Nutzungsdauer der Apple-Geräte ist meines Erachtens auch nicht größer. Derzeit gibt es schon das iPhone 5 (mind. jedes Jahr „braucht“ man ein neues Gerät)! Und wer möchte schon gerne zugeben, noch ein iPad ohne Retina-Display zu besitzen?
    Absolut verstehen kann ich den Hype nicht. Wie kann man sich stundenlang zur „Reichenspeisung“ vor den Apple-Stores anstellen? Mir hat früher schon das Anstehen nach Südfrüchten vor der Kaufhalle vollkommen ausgereicht…

    Egal, für welchen Hersteller man sicht entscheidet, sollte man sich der Konsequenzen bewusst sein. Ein elektronisches Gerät ohne Baugruppen aus China findet man praktisch nicht bzw. sehr schwer. Es geht vielmehr darum, mit Überlegung zu konsumieren (was brauche ich wirklich?) und evtl. zu schauen, in welches Land die Gewinne fließen.

  89. Jeder kann selbst entscheiden, für was er wieviel zum Fenster rauswirft. Allerdings den Punkt Arbeitsbedingungen, sollte man sich bei dieser Entscheidung schon zu Herzen nehmen. Es mag sein, dass auch viele andere Firmen so produzieren, aber da weiß ich es ( noch ) nicht und es gilt sich darüber zu informieren! Diese katastrophalen Bedingungen hat nun aber jeder von uns gesehen!! Also ich kann sie nicht ignorieren nur für ein Telefon! Ich habe ein iPhone! Brauche ich ein weiteres? Ich glaube nicht…

  90. „Schließt Technik nicht partout schon aus, nur weil sie von Hersteller XYZ ist.“

    So wie Apple. Und XYZ ist „alle anderen“.

  91. Wenn man so einen langen Text verfasst, der muss sich schon persönlich angepinkelt fühlen. Was ich nicht schlimm finde. Mag ich etwas und es wird in den Dreck gezogen, dann finde ich das eben nicht gut. Nichts mehr und nichts anderes sagt dieser Kommentar aus.

    Apple mag an sich nicht schlecht sein. Die Produkte zumindest. Der Rest, naja, ich persönlich finde das nicht schön. Das ist es aber anderswo (Samsung etc.) auch nicht. Da braucht sich niemand mit Ruhm zu bekleckern.

    Ein Apple Produkt kommt mir trotzdem nicht ins Haus, weil sie die Wegbereiter sind, die alles verklagen, alles patentieren wollen, was andere schon längst erfunden haben (Design / abgerundete Ecken beim Smartphone, HALLO?!?) und ein Monopol ihrer eigenen Produkte aufbauen. Sicher, das ist ihr Recht. Aber ich kaufe sowas nicht. Aus Punkt.

  92. „Er hat Jehova gesagt!“
    Danke, das duc dich getraut hast, gegen den Strom zu schwimmen und mal die Qualität der Geräte angesprochen hast, für die ich auch gern mal ein paar Euro mehr zahle. Aber ich benutze das auch zum Arbeiten. Geht mal in eine Autowerkstatt und fragt wo die ihr Werkzeug kaufen, sicherlich nicht bei Obi!

    Wollte dann noch anmerken zu den „Apple-Foxconn-Gate“! Warum erwähnt eigentlich kaum einer das Foxconn nicht nur für Apple produziert, ebenso für Sony, Microsoft, HP, Dell, …!

    Ich finde Apple könnte noch teurere Geräte verkaufen, dafür sollten die aber dann recyclebare Komponenten verbauen und endlich wirklich „grün“ werden was man halt so von einem Apfel erwartet!

  93. Persönlich habe ich eine ganz andere Meinung. Die Sendung habe ich nur zwei Minuten gesehen, das hat mir vom Niveau her schon gereicht. Sowohl vom Niveau der Sendung als auch vom Niveau der Apple-Jünger mit ihren glänzenden und leuchtenden Augen.

    Als Entwickler muss ich seit 3 Monaten einen Apple betreiben. Warum? Weil ein Mac OSX nur auf Apple Hardware laufen darf. Weil man iOS Applikationen nur auf Mac OSX kompilieren kann. Mit Apple Developer ID. Auf Apple Hardware.

    Diese Hardware und dieses Betriebssystem sind mir seitdem so oft abgeraucht wie mein Windows7 Dell Notebook in 2 Jahren nicht. Dazu kommt
    – Wenn es abraucht, bekommt man keine Fehlermeldung. Es bleibt einfach stehen. Manchmal sieht man einen bunten Ball
    – ISO Normen gelten für Apple nicht. Zum Beispiel beim Keyboard. Oder bei Dingen wie Textdateien. Seit 20 Jahren weltweit genormt, aber Apple kann keine Textdatei speichern. Außer man öffnet ein Terminal und nutzt den Shell Editor. Klickibunti Notizblock speichert… RTF! WTF?
    – Entwickler werden gegängelt. Noch und nöcher. Mein Gerät. Mein Eigentum. Meine Software. Mein Kunde. Was hat Apple da noch rumzufuhrwerken? Das geht die nichts an, was ich da für meine Kunden mache! Aber nein, ich muss da app ids und UDIDs etc. in die App reinkompilieren. Muss genehmigte App Zertifikate, Provisioning Profiles, Distribution Profiles verwenden. Darf nicht an meinen Kunden ausliefern ohne Prüfung durch den AppStore. Falls doch, muss der Kunde seine UDIDs bei Apple pflegen. Ich mein wtf? Was geht es meinen Hardwarehersteller an, welche Programme ich auf welchen Geräten installiere? Stasi hoch 10.
    – Samba Fileserver Datei kopieren über WLAN: 35 MB dauern 2,5 Minuten. Sind das die 90er oder was?
    – Keine lokalen Benutzerprofile für Netzwerkaccounts. Muss man erst händisch einrichten, anschließend benutzerdirectories chmodden.
    – Applikationen hüpfen gerne rum und nichts passiert
    – Updates nachladen mit normalem Benutzeraccount schlägt gerne fehl.
    – Kopieren von FAT32 USB Sticks bereitet Probleme
    – Safari Browser ist schlechter als jeder andere
    – Und wer mir die Geschichte von der Intuitivität erzählt, den lache ich nur noch aus. Man weiß entweder genau, wie etwas geht, oder man bekommt es nicht hin.

    usw.usw.

    Wer natürlich nur bissi surfen und klicki grafik zeug machen will, auf Vernetzung keinen Wert legt und der Meinung ist, man kann sich mit seinen anderen Apple Geräten doch vernetzen, soll man doch die kaufen… tja, und dafür dann bereit ist, dem Unternehmen einen Rohertrag von 30% zu schenken (=überteuert)… bitte, der soll das tun.

    Ich habe einen richtigen Applehass entwickelt, seitdem ich damit zu arbeiten gezwungen bin.

  94. «Wollte dann noch anmerken zu den “Apple-Foxconn-Gate”! Warum erwähnt eigentlich kaum einer das Foxconn nicht nur für Apple produziert, ebenso für Sony, Microsoft, HP, Dell, …!»
    Kaum einer? Das wurde hier gefühlt von jedem Zweiten eingestreut.

    «Hat mal jemand in die ARD Redaktion reingeschaut ?
    Apple iMac Rechner soweit das Auge reicht….Ipads ? Mehr als in jeden Apple Store….Was nutzen Geschäftsleute bei ARD als Geschäftshandy ? Iphones…»
    Erst einmal handelt es sich beim Markencheck um eine Redaktion des WDR. Wo genau ich diese ominöse ARD oder ihre Redaktion finden kann, musst du mir bei Gelegenheit mal erklären…
    Und ja, ich arbeite in einem Landesstudio und abgesehen von diversen iPads und privaten iPhones habe ich dort bislang kein Apple-Produkt entdecken können. Weder in der Redaktion, in der Regie, im Schnitt, bei der Aufnahmeleitung, im Hörfunk oder in der Verwaltung. Alles serverbasierte Windows-Clients. In Köln mag das mitunter anders aussehen, aber auch dort sind Windowssystem die Regel. Wie’s bei NDR, BR, SWR und Co aussieht, kann ich wiederum nicht beurteilen. Allerdings wird auch dort mit SAP-Software gearbeitet und ich bezweifle doch stark, dass sich da jemand freiwillig dem Java-Client ausliefert ;-).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.