iPad Pro 2018 wohl ohne Klinkenanschluss, mit Face ID und auf Hochkantnutzung ausgelegt

Apple wird dieses Jahr aller Voraussicht nach neue iPad Pro vorstellen. Sowohl 12,9 Zoll als auch 10,5 Zoll. Dass das nächste iPad Pro mit Face ID ausgestattet sein dürfte, wird seit längerer Zeit als Püppchen in der Gerüchteküche gekocht, die jetzt von Macotakara veröffentlichten Details könnte man fast als Bestätigung sehen, wenn sie denn so auch stimmen, das weiß man natürlich nie zu 100 Prozent.

Face ID wurde mit dem iPhone X eingeführt und kann auf dem iPhone nur hochkant genutzt werden. Dreht man das iPhone X quer, ist kein Face ID möglich. Das soll auch beim iPad Pro der Fall sein. Bei einem Gerät, das hauptsächlich im Querformat genutzt wird, zum Beispiel wenn eine Tastatur verbunden ist, ist das natürlich nicht gerade vorteilhaft.

Deshalb wird Apple wohl das iPad zum Hochkant-Gerät machen. Der Smart Connector, der für die Verbindung von Tastaturhüllen vorhanden ist, soll nämlich an die Unterseite wandern, neben dem Lightning-Port platziert sein. Aus diesem Grund soll auch das Tastatur Cover für eine Hochkantnutzung angepasst werden. Wie dies aber im Detail gehandhabt werden wird, ist nicht bekannt.

Interessant ist auch, dass der 3,5 mm Klinkenanschluss wegfallen soll. Das hat damals beim iPhone 7 für Furore gesorgt, sich aber nicht wirklich auf den Erfolg des iPhone 7 ausgewirkt. Legt Apple beim iPhone noch einen Adapter von Lightning auf 3,5 mm Klinke bei, soll dies beim iPad Pro nicht der Fall sein. An sich ist der Wegfall ein logischer Schritt, spannend dürfte dennoch die Begründung sein, Platzmangel wird es – auch in einem insgesamt kleineren iPad Pro – wohl kaum sein.

Kleineres iPad Pro? Auch die Maße der neuen iPad Pro möchte Macotakara bereits kennen. Das 12,9 Zoll Modell soll demnach 280 mm x 215 mm x 6,4 mm messen, das 10,5 Zoll Modell 247,5 mm x 178,7 mm x 6 mm.

via 9to5Mac

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. also wenn es wirklich auf Hochformat ausgelegt wird ist es unbrauchbar für mich, schade wollte vom 9.7 pro auf 12.9 upgraden… hat sich dann wohl erledigt, wobei erstmal keynote abwarten

  2. Hochkant? Für alle „Pro“-Tätigkeiten ist das das falsche Format. Kann mir nicht vorstellen, dass Apple so dumm ist

    • Ich weiß nicht, ist das tatsächlich so? Gerade für „Pro-Tätigkeiten“ (wie auch immer man das definieren mag) gibt es ja schließlich auch Monitore, die man drehen kann, um Dokumente hochkant darzustellen.

      • Eine vollwertige (Bildschirm)Tastatur auf dem iPad 12 Zoll war ja mal DAS Argument für dieses Teil als Arbeitsgerät. Im Hochformat hätten wir dann wieder so eine Hilfstastatur…..Hmmm

    • Es kommt gar nicht drauf an was du willst. Du musst dich dem fügen was Apple will…so ist das im Apple Universum eben.

      • Du musst dich nicht nur dem fügen was Apple will, weil du eh keine Wahl hast, sondern du musst es dir auch noch schön reden. Und du musst alles andere schlecht reden, auch wenn du früher noch das Gegenteil gesagt hast.

        Kein Wunder, dass Apple mit seinen Opfern machen kann was es will. Weil sie alles schlucken, sich alles gefallen lassen und dieses Geschäftsmodell auch noch verteidigen.

        • Oder sie sind einfach zufrieden. Vielleicht gibt es hier und da einen Kompromiss aber bei Apple zählt einfach das Gesamtpaket und das ist, abgesehen vom Preis, einfach spitze.

          Mag sein, dass das nicht für jeden zutrifft. Aber ich vermute mal, dass die wenigstens Leute, die solche Kommentare abgeben jemals ein Apple Produkt besessen haben.

          • MoshKumpel says:

            Hans… hätte LG, HTC oder Sony ein Handy mit schwacher Integrität gebracht – oder im Falle von Huawei ist es sogar so – dann ist der Hersteller schuld. Wenn ein iPhone zur Banane wird, wird auf einmal „argumentiert“ mit „Tja, biste halt ein Vollidiot und kannst nicht auf dein Gerät aufpassen“.

            Grafikkartenschmelze bei Macbooks „was benutzt Du deinen Laptop auch für solche Aufgaben / in der Sonne“.

            Verklemmte Butterfly Switches „was krümelst Du auch so rum“.

            Die Apple Fraktion findet immer wieder neue Ausreden, um Fehler, die offensichtlich dem Hersteller unterliegen, auf den User zu schieben. Das geht sogar so weit, dass das Nunchaku, welches Apple „Smart Keyboard“ schimpft, über einen Mechanismus wie den Surface Kickstand gestellt wird oder die nicht vorhandene Verstaumöglichkeit für den Apple Pencil gänzlich ignoriert wird.

            Und wo wir bei „Pro“ sind: Video/Fotobearbeitung? Arbeiten an/in Engines? Dokumente doppelseitig? Alles horizontal.

  3. Ich hoffe es kommt nicht wirklich der Zwang zum Hochkantformat. Das wäre in meinen Augen eine bescheuerte Idee, nur um Face-ID zu ermöglichen.

    • Black Mac says:

      Wenn der Rahmen tatsächlich so dünn ist, dann reicht es auch nicht mehr für die Klinke, logisch. Die ist sowieso nur für Leute da, die keine AirPods haben – und die sind selber schuld. Alle anderen werden sich einen Deut um die alte Stöpsel scheren.

      • Ich habe also mit meinen Musikprogrammen und DJ Software, die alle auf Klinke angewiesen sind, selber Schuld? Tolle Wurst!

        • Black Mac says:

          Adapter?

          • Biff Tannen says:

            Adapter sind sperrig, nervig und neigen dazu vergessen zu werden. Mich nervt der Trend total, dass der Anschluss immer mehr wegfällt. Zumal im iPad eigentlich genug Platz sein sollte, um den Anschluss weiterhin zu verbauen…

          • Ein guter interner D/A-Wandler kostet deutlich mehr als solche billigen Adapter, somit haben Adapter eine erheblich schlechtere Klangqualität.

            Aber wer die AirPods schon als Klang-Referenz sieht, dem ist vermutlich guter Klang der Komponenten auch nicht so wichtig.

          • Naja, da ist mein Midi Keyboard dran. Wo schließe ich nun meine Kopfhörer an?

      • Naja, dazu muß man ja auch nicht unbedingt Airpods haben ne 😉

  4. Alle Ipads werden hier quer gehalten. Also kein Gerät für mich.

    • Für Filme gucken ja. Aber produktive Apps bedienen zb. Zeichnen, eventuell mit Stift ist es deutlich angenehmer im Hochformat. Im Querformat trägt es sich oft wie ein Klavier am Bein..

      • Das mag sein. Daher sollte FaceID wahlweise für beide Varianten nutzbar sein. Mir erschließt sich nicht, warum die Sensoren an eine bestimmte Position festgenagelt sein sollen.

  5. Ein Grund für den Wegfall des Klinkenanschlusses dürfte auch sein, dass der immer seltener genutzt wird, auch und gerade im Bereich der Pro-User.

    • Sehe ich gar nicht so. Gerade im DJ und Musikbereich ist der Klinkenanschluß unverzichtbar.

      • Ja, das stimmt, aber so gibt es immer Anwendungen, die dieses oder jenes benötigen. Trotzdem spielt der Klinkennschluss insgesamt für immer weniger Anwender eine Rolle. Die Frage ist eben, in wie vielen Fällen das iPad für so etwas genutzt wird ob es nicht einfacher ist, diesen Anwendern einen Adapter zuzumuten.
        Aber wo wir davon sprechen, in welcher Konstellation und mit welcher Software benutzt du das iPad als DJ? Ich habe das auch einige Male probiert, aber irgendwie waren die Lösungen, auf die ich gekommen bin, allesamt nicht wirklich zufriedenstellend.

  6. Man lässt es weg um Airpods zu verkaufen. Für Musiker gibt es keine gescheiten Bluetooth Kopfhörer, die vielleicht auch am Pro genutzt werden. Und wenn Mal der Akku hinüber ist kann man den Kopfhörer bei vielen Herstellern auch entsorgen. Ich bezweifle das der beim Airpod tauschbar ist. Nach 500-600 Ladezyklen wird der auch nicht mehr gut sein. Mein guter DT 1350 wird auch noch die nächsten 10 Smartphone-Generationen miterleben…

  7. „Bei einem Gerät, das hauptsächlich im Querformat genutzt wird…“ Das ist bei Tablets wie bei Büchern: Kinderbücher und Bildbände kommen im Querformat, Bucher für Erwachsene im Hochformat! Klingt komisch, ist aber so!

  8. Ich glaube, man sollte den Begriff „Pro“ nicht zu stark verallgemeinern. Es ist tatsächlich so, dass ein Großteil der Musikapps das Querformat nutzen. Außerdem sind einige Samplingraten nicht mit den Lightning auf Klinke Adaptern kompatibel oder es gibt zumindest Probleme damit.

  9. Wenn das Gerücht stimmt, ist es eine extrem schlechte Entscheidung. Ein Gerät dieser Größe ist ein Laptop-Substitut und wenn am Produktiv-Ansatz für dieses Gerät festgehalten werden soll ist eine Ausrichtung als vertikales Gerät einfach nur falsch.

  10. Sebastian says:

    Würde mich wundern. Alleine die Stabilität im Zusammenspiel mit einer angeschlossenen Tastatur wäre schon instabiler. Sehe viele die das aktuell in der Bahn nutzen – natürlich im Querformat. Ich nutze mein iPad 2018 auch zu 98% im Querformat.

    Das Sichtbild vom Menschen ist eben nicht hochkant, da wird auch ein iPad Pro nichts daran ändern. Wollte eigentlich aufs neue 10,5 Pro wechseln. Aber abwarten.

  11. Apple sollte einfach zwei Modelle anbieten – eines für Hochkant-Nutzung und eines fürs Querformat 😛
    Dann können sie doppelt verkaufen, die Kunden haben für jeden Anwendungsfall das passende Gerät und alles ist gut.
    Ernsthaft: ich nutze mein iPad zu 99,9% im Querformat. Ich beäuge den Markt derzeit schon aufmerksam, da das Air 2 inzwischen doch etwas in die Jahre gekommen ist. Für mich wäre das Pro durchaus interessant – aber nicht mit Portrait-Mode-Zwang.

  12. Black Mac says:

    Hier werden aber ziemlich viele Bedenken geäussert. Es ist nur ein Gerücht! Und von denen waren in der Vergangenheit die meisten falsch, wenn ich mich recht entsinne.

  13. Chris Martin says:

    Makotakara suggeriert, es gäbe nun ein Smart Keyboard für ausschließliche Hochkantnutzung. Also, ich mag diesen Inselhumor. Darüber müssen wir gar nicht erst nachdenken.

    Sollte iOS 12 die Face-ID-Erkennung auch horizontal unterstützen („horizontal Face ID unlock“), so stünde dem gewohnten Gebrauch der iPads Pro im Landscape-Modus doch ernsthaft nichts im Wege?

  14. Lol Mac Otakara. Vor ein paar Monaten haben sie noch das Gerücht verbreitet dass FaceID demnächst auch horizontal funktioniert.

  15. Christian says:

    Ich bin etwas überrascht von der Aussage: „Bei einem Gerät, das hauptsächlich im Querformat genutzt wird“.
    Ist das so? Ich dachte es wäre genau andersherum!
    Da wäre mal eine Umfrage interessant.

    • Das stimmt. Es würde mich auch sehr interessieren, wie die Verteilung ist. Ich bin ein Querformatnutzer. Sascha, mach doch Mal eine Umfrage …

      • Das gibt es doch nicht entweder-oder. Ein Tablet hat einfach in BEIDEN Orientierungen zu funktionieren. Sowohl im Hochformat als auch im Querformat.

        Surfen hochkant, Videos quer. Clash of Clans geht nur im Querformat, mein Newsreader lieber im Hochformat.

        Mach doch mal ne Umfrage, ob auf einer Tastatur das „G“ oder das „K“ wichtiger ist.

        • Christian says:

          Es geht mir nicht um entweder-oder sondern um „hauptsächlich“, wie es Sascha beschrieben hat. Ich nutze es z.B wegen meines Nutzerverhaltens (E-Mail, Internet und eMagazine) zu 90% hochkant. Damit würde mich ein Entsperren im Hochformat nicht wirklich stören. Ist auch nicht super wichtig, hätte mich nur interessiert.

  16. Wenn man nicht Portraitfotograf, der die meisten seiner Bilder vielleicht im Hochformat macht, ist, dann würde das nächste iPad Pro für Fotografen als Bearbeitungswerkzeug herausfallen.
    Die Welt ist nun einmal nicht hochkant, sondern quer.

    Gerade hat Adobe eine Photoshop-Version für das iPad angekündigt und ich persönlich freute mich darauf, plus neuem iPad Pro, aber so hat sich das dann auch erledigt.

    Aus meiner Sicht schafft sich Apple mehr und mehr ab. Zum Glück gibt es Alternativen!
    Ciao Apple, wir waren sehr lange „ein Paar“, es wird Zeit getrennte Wege zu gehen.

  17. Naja, auch wenn das iPad in Zukunft primär auf Hochkantmodus ausgelegt ist, so wird man es ja trotzdem noch im Querformat nutzen können 😉

  18. Dann würden wir auf das Niveau vom iPad 1 zurückfallen, damals war das auch so, die Tastatur wurde so angeboten, hat sich aber nie durchgesetzt und Apple blieb auf einer Menge Tastaturen sitzen. Apple hat das iPad Pro als Laptop Ersatz vermarktet, als Konkurrenz zu den Surface Geräten, das Apple jetzt wieder in die andere Richtung geht kann ich mir kaum vorstellen. Schreiben auf dem iPad ist im Landscape immer noch am besten und komfortabelsten. Dieses Jahr finde ich die Gerüchte sehr spannend, kaum etwas ist bekannt und Bilder gibt es praktisch überhaupt keine, die diesjährige Hardware Keynote könnte spannend werden, wenn es überhaupt eine gibt.

  19. Falls sich die Gerüchte bewahrheiten, bestätigt das nur, dass es richtig war, dass ich Apple nach acht Jahren den Rücken gekehrt habe. Hochkantausrichtung, kein Klinkenanschluss und Face ID statt Fingerabdruckerkennung, obwohl heute selbst mittlepreisige Android-Smartphones Gesichtserkennung UND Fingerabdruckscanner bieten. Unkomfortabler und umständlicher geht es nicht. Vermutlich wird dann demnächst die zweite Generation AirPods für einen Preis von ca. 200€ nachgeschoben werden, diesmal mit ANC als großer „Neuerung“, damit man die Dinger auch in Umgebungen vernünftig nutzen kann, die nicht mucksmäußchenstill sind, obwohl man dieses Feature schon bei der ersten Generation ohne Weiteres hätte verbauen können. Quo vadis, Apple? Ich habe jahrelang die meisten Geräte benutzt und regelmäßig geupgraded, aber nein, ab jetzt nicht mehr!

    • Hochkant-Ausrichtung ist beim iPad schon immer Standard.
      Die Gerüchte dass FaceID nur Hochkant funktioniert sind unwahrscheinlich.
      Das iPad ist für viele alternativlos, da Android Tablets einfach nicht an iPads heran kommen, wenn dann ein Microsoft Tablet. Das ist nicht meine Meinung, sondern das höre ich von vielen Android-Smartphone Usern.

      Klinkenanschluss wird dann zukünftig über den Lightning Anschluss laufen, also per Adapter. Das betrifft aber wohl sowieso nur Musik-Zubehör. Kopfhörer sind ja nun bald immer kabellos.

      Fingerabdruckscanner an der Rückseite fand ich schon immer unbrauchbar. Ich nutze seit 9 Monaten FaceID und ich denke da schon gar nicht mehr dran, es funktioniert einfach. Beim iPad haben ja aber sowieso viele Nutzer TouchID deaktiviert und somit zukünftig FaceID, weil man es zuhause nicht benötigt.

      Airpods sind ein extrem großer Erfolg für Apple. Kein Mitbewerber hat so ein schlankes Produkt im Angebot, der Preis ist untypisch günstig für Apple (ständig für 130€ zu haben). ANC vermisse ich absolut nicht. Wenn es zukünftig dabei ist, dann hoffentlich auch abschaltbar, da ich ANC nur in wenigen Situationen mag (Flugzeug, Bahn).

      Insgesamt fasse ich mir bei deinen Aussagen an den Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.