iOS 14: Neuerungen zum Schutz der Privatsphäre

Apple macht sich mit Features wie „Sign-In-With-Apple“ bereits seit längerem stark für Privatsphärenschutz. Im Rahmen der WWDC durfte dieses Kernthema daher auch nicht fehlen und so wusste man einige Neuerungen zu verkünden:

Temporäre Login-Daten von „Sign-In-With-Apple“ lassen sich künftig auch in einen dauerhaften Account umwandeln:

Der Nutzer soll künftig noch mehr Kontrolle über seine Standortdaten erhalten, so lässt sich künftig auch nur eine ungefähre Ortsangabe teilen. Mehr Transparenz gibt es hingegen nun bei Apps, welche Zugriff auf Mikrofon oder Kamera haben. Ein Indikator in der Statusbar zeigt nun entsprechenden Zugriff an:

Berechtigungen unter iOS kann man bekanntlich unter anderem für Standortzugriffe vergeben. Eine neue Form der Berechtigungs-Kontrolle wird nun auch für Tracking-Daten eingeführt. iOS-Nutzer haben nun die Wahl, ob Apps Daten auch in anderen Apps erheben dürfen:


Entwickler, die eine App bei Apple einreichen, müssen nun Angaben dazu machen, ob Daten gesammelt werden und ob diese geteilt werden. Die entsprechenden Informationen plant Apple direkt im App Store vor dem App-Download einzublenden:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wie sich das dann mit der Tracking-Erlaubnis verhält wird noch interessant, denke ich. Viele Leute wollen kostenlose Apps, wenn sie aber gefragt werden, wollen sie trotzdem keine Daten hergeben. Heißt das mehr Abos und kostenpflichtige Apps in Zukunft? Oder werde ich irgendwann gefragt „Tracking oder 1,99€“?

    • Das erinnert mich an die Anfänge von WhatsApp als es noch kostenpflichtig war für 1,20,- pro Jahr. Da hieß es noch brauch ich nicht, will ich nicht, kostet ja Geld usw. Erst als Facebook es aufkaufte und kostenlos anbot kam WhatsApp so richtig in Fahrt.

      Das wird noch spannend wie es am Ende umgesetzt wird.

      • Bei WhatsApp gab es, zu der Zeit als ich eingestiegen bin, das erste Jahr umsonst und ich kenne niemanden, der danach gesagt hat „brauche ich nicht, ich tippsel jetzt wieder SMS“. Irgendwann wurde es leider von Facebook aufgekauft.

    • Würde ich sofort machen. Wenn ich jegliches Tracking für 2-5€ (Je nach App) abschalten könnte, wäre ich direkt dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.