IKEA Tradfri Steckdose gibt ihren Einstand in Deutschland

Als eine sehr schwere Geburt kann man wohl das bezeichnen, was der „IKEA Tradfri Steckdose“ in Deutschland widerfuhr. In den Niederlanden beispielsweise ist die smarte Steckdose schon lange zu haben, in Deutschland kam es immer wieder zu Verzögerungen. Zur Ankündigung Ende 2018 hieß es, die Dose werde im April 2019 ihren Einstand in Deutschland geben – doch es wurde immer weiter nach hinten geschoben. Bis es irgendwann nur noch „Ende 2020“ hieß.

10 Euro kostet die smarte Steckdose von IKEA und bereits jetzt ist sie in zahlreichen Stores von IKEA zu finden. Hierbei handelt es sich laut interner Informationen lediglich um kleinere Stückzahlen, die gute Nachricht ist aber für viele Interessierte sicherlich, dass IKEA bis Mitte September eine generelle Verfügbarkeit in Deutschland sichergestellt haben möchte. Wird sicherlich IKEA-Tradfri-Freunde freuen. Guter Preis, auch wenn die Dose nun nicht unbedingt sehr platzsparend ist.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Wofür braucht man solch eine Steckdose? Was sind typische Anwendungsfälle, bzw. was gibt es für Anwendungsfälle, in denen man sowas benötigen könnte? Ich sehe noch nicht den richtigen Nutzen dafür, weiß aber auch nicht, was man damit alles machen kann.

    • Wir schalten mit so einer Steckdose eine nicht smarte Lampe 🙂

    • Der Nutzen ist ein wenig Bequemlichkeit und Luxus. Ich nutze jetzt aber nicht die Ikea Lösung, sondern die TP-Link, da die über WLAN funktionieren und keinen Hub brauchen.

      Die einfachste Anwendung wäre eine simple Zeitschaltungsroutine für bestimmte Geräte. Man kann es aber auch komplex aufziehen.
      Ich hab z.B. eine Steckdose die per Zeitroutine die Brunnenpumpe für 20 Minuten startet und morgens den Garten wässert.
      Eine andere Routine schaltet per Alexa die Lichtleisten im Wohnbereich aus, schaltet im Schlafzimmer die Lampen an und lässt im Bad das Radio laufen.
      Oder per Kommando schaltet eine Routine alle Geräte und Lichter aus, wenn man das Haus verlässt.
      Eine Steckdose schaltet die Waschmaschine ab, wenn der Wassersensor Wasser bemerkt wo es nicht sein soll.
      Man kann halt eine Gruppe von Geräten bequem vom Strom nehmen, zuschalten und per Automation oder Kommando steuern.
      Das macht vielleicht in einer kleinen 2 Zimmer Wohnung wenig Sinn, aber in einem kleinen Einfamilienhaus ist es schon gut nicht alle Räume ablaufen zu müssen sondern zentral abschalten zu können.

      • „Eine Steckdose schaltet die Waschmaschine ab“

        Und beides getrennte Geräte die sich über WLan unterhalten? Ohne Hub? Wenn ja, wäre ich an der Lösung sehr interessiert.

        • Da gibt es auf Amazon einige Angebote, auch mit passender Steckdose und Alexa.
          Ich hab da aber noch eine ältere Homematic Kombi, also in dem Fall mit Hub. Da die funktioniert, war ich noch nicht gezwungen die zu ersetzen.
          Außerdem ist im Keller kaum WLAN Empfang. Es wäre eine unnötige Investition in dem Fall.

    • Ich schalte mit den umgeflashten (Tasmota) Gosund Steckdosen (wovon ich derweil 8 Stück habe) mehrere nicht Smarte Geräte.

      Es fing an mit meinen Computer Lautsprechern. Diese Brummen wenn Sie aus (Strom an, Lautsprecher aus) sind. Nervig bei Nacht. Früher einfach an gelassen weil Sie weniger Brummen. Das ist aber nach einigen Wochen wieder lauter. Jetzt gehe die per Zeitschaltuhr automatisch an und aus.

      – Wenn der Raspberry Pi spinnt kann ich den einfach neustarten ohne unterm Tisch zu klettern.
      – Die Pool Pumpe wurde Smart gemacht.
      – Meine Tischlampe hat einen nicht praktischen schalter. Jetzt ist Sie smart.
      – Mein Ventilator kann immer eingesteckt bleiben
      – Mein UV Putzgerät welches keinen Ausschalter hat geht jetzt aus
      – Der Einbrecherschutz ist Smart gemacht worden

    • Ich nutze solche Steckdosen zum Beispiel für meine mobile Klimaanlage, meinen Ventilator, meinen Beamer (so ein günstiges 100€ Teil von Amazon), sowie eine Stehlampe für die ich zu geizig bin, eine Hue Leuchte zu kaufen. Auf Amazon habe ich vor ca. einem Jahr 28€ für 4 solcher Steckdosen bezahlt.
      Am Anfang war ich mir selbst nicht ganz sicher, wofür ich sie nutzen soll, inzwischen kann ich aber tatsächlich nicht mehr ohne.
      Gerade die Anbindung zu Alexa ist hervorragend. Wenn ich nun abends im Bett liege, kann ich, ohne die Fernbedienungen der jeweiligen Geräte suchen zu müssen oder aufzustehen, einfach sagen, dass sie an oder ausgeschaltet werden sollen und gut ist.
      Ich habe mich da inzwischen sogar so sehr daran gewöhnt, dass ich ständig nach Alexa rufe um den Ventilator an zu machen oder das Licht an zu schalten, wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin. Aber das ist ein anderes Thema.

      Auf jeden Fall kann man diese smarten Steckdosen tatsächlich ganz gut in ein bestehendes Smart Home System einbinden. Wenn man sowas aber sowieso nicht nutzt, wird man darauf auch eher keinen Nutzen ziehen können.

    • @AvenDexx
      Nur ein weiteres Beispiel: Meine externe Festplatte, die beim NAS steht, geht Samstags um 5 Uhr an, dann läuft ein Backup-Script und nach einer angemessenen Zeit geht die Festplatte wieder aus. Schön wäre es, wenn ein Script das Ausschalten triggern würde, aber da müsste ich selber was basteln.

    • Ich schalte in der Weihnachtszeit damit die Lichter am Baum weil ich mich nicht immer bücken will und so das gekabel schön versteckt ist.

    • Ich steuer in der sog. besinnlichen Weihnachtszeit die Lichterketten am und im Haus.

      je nachdem wie smart man das macht, können die über den Sonnenuntergang gesteuert werden oder im Haus nur an sein, wenn man auch zu Hause ist.

      Im einzigen bei geschlossenen Rollläden sichtbaren Raum macht mir so eine Steckdose ein Anwesenheitssimulation.

      Der Entfeuchter im Keller wird mit einer über mit einem externen Luftfeuchtigkeitssensor getriggerten Dose bedient, weil der eingebaute nicht zuverlässig funktioniert.

      Die Poolpumpe ist so auch gesteuert.

      Für die paar Euro, kann einem da schon ein wenig Spielerei einfallen. Kar alles unnötig, aber durchaus ein Komfortgewinn und teilweise eine Energieeinsparung

    • Benutze eine Sonoff S20 WLAN Steckdose mit Tasmota Firmware ohne Cloud Zwang! Schalte damit das Balkon Licht automatisch 20min vor Sonnenuntergang an und Mo-Fr. 23Uhr und Sa-So. 1Uhr wieder aus. Alles schön im Webfront im Zeitplaner einstellbar. Muss mich nicht drum kümmern wann im Jahr die Sonne untergeht.

    • Hier im Erzgebirge zur Advents- und Weihnachtszeit Gold wert, wenn man keinen Neubau sein Eigen nennt, bei dem nämlich fast schon standardmäßig gemeinsam schaltbare Steckdosen für jede Fensternische vorgesehen werden.

    • Ich lade damit 2 mal in der Woche Zeitgesteuert meinen Akkusauger. Weiterhin schalte ich meinen alten Laserdrucker ein, wenn der Druckerserver (raspberry pi) einen Druckauftrag bekommen hat. Sofern nach 10 min kein neuer Druckauftrag reingekommen ist, wird der Drucker wieder automatisch ausgeschaltet und zu Weihnachten schalte ich nach Sonnenstand die Weihnachtsbeleuchtung damit. Jetzt plane ich noch eine Fermentationskammer mit Hilfe einer 60-Wattbirne und einem Temperatursensor. Man muss nur kreativ werden. 😛

  2. Im Onlineshop ist die noch nicht gelistet – schade, wollte eh ein paar Lampen und LED-Leuchtmittel bestellen. Dann muss ich wohö doch zum IKEA fahren.

    Auf einem Bild war 16A Schaltleistung zu lesen, währe gut, wenn das dabei geblieben ist, da viele dieser Billigschaltsteckdosen max 10A können. Ich muss leider paar HomeMatic Schaltsteckdosen austauschen, weil die Relais da immer wieder kaputt gehen, da würde sich Ikea anbieten.

  3. Sind die wirklich so groß?

    BTW: die Homematic Steckdosen sind auch ausschließlich für ohmsche Lasten ausgelegt!

  4. Dann doch lieber die Osram-Steckdose. Mehr als repeaten sollen die Teile ja sowieso nicht 😉

  5. Also wenn die Steckdosen dann mal winzig werden, sind wir auch wirklich in der Zukunft angekommen. Aktuell sind die mir zu klobig für das Geld. Da nutze ich lieber Funksteckdosen für 10 Euro und entsprechender Fernbedienung.

  6. Kann ich das Ding direkt an eine Hue Bridge hängen oder benötige ich erst einen Ikea Hub für ein Firmwareupdate?

  7. Ja, das klappt.
    Ich wohne an der holländischen Grenze und benutze sowas schon seit längerem. Die Geräte kann man dann auch mit Google Home nutzen.

  8. Schokostreusel says:

    mich wundert, daß sich keiner auf das Hemd bezieht, daß der Arm im Bild trägt. _DAS_ wäre interessant – wie sieht das in gänze aus und wo bekommt man das? Was kostet das Hemd?

    Ja, eine Schaltsteckdose hab ich – nutze eine tpLink mit WLAN, funktioniert recht gut, die App zickt manchmal, die Hilfe des Herstellers ist aber recht schnell und verweist sogar auf downgrade Möglichkeiten (mit Verweis auf APK Mirror und alten Versionen)

  9. Designtechnisch hat sich IKEA bei der Steckdose echt verausgabt….;-). Ein echt hässliches Teil, das geht doch viel kompakter….

  10. JackBrain_2020 says:

    Misst die Tadfri Steckdose auch den Stromverbrauch für Langzeitaufzeichnungen und wird dies in der App angezeigt? Falls ja mit Graphiken, Smileys oder anderen Animationen? Falls nein, hat jemand einen Alternativtipp?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.