Anzeige

Ich war immer das Vorher-Model für Fitnessstudios – das ändere ich

Eigentlich sollte dieser Text erst später erscheinen, bzw. geschrieben werden. Aber draußen ist es grau, es regnet – und immer wenn das Wetter so ist, habe ich auch eine „mentale Bewölkung“. Sprich: Mir geht es dann weniger gut, ich werde schwermütig und stürze mich dann gerne auf Dinge, die mir Freude bereiten. Das ist nach über 14 Jahren immer noch dieses Blog. Das Hobby, das Beruf wurde. Aber: Dieses Blog ist mit Schuld daran, dass ich diesen Beitrag schreiben muss. Wobei, wenn ich ehrlich bin: Die Schuld trifft alleine mich.

Doch worum soll es in diesem Beitrag gehen? Tatsächlich um mich. Einige Leser und Menschen bei Twitter haben mich darauf angesprochen, dass ich wohl ein paar Pfunde abgeworfen habe. Und viele meinten: Schreib doch mal drüber und erzähle ein bisschen. Klar, kann ich natürlich machen. Ist aber gar nicht so einfach, wie mir hinterher bewusst wurde. Ich werde viel von mir erzählen müssen (wen das nicht interessiert, der scrolle nach unten bis „Die nächste Fahrt geht rückwärts“). Muss meine Denkweise in Worte verpacken. Und letzten Endes muss ich sicherlich niemandem erzählen, dass viele Wege nach Rom führen. Gerade das Thema Ernährung und Abnahme ist sehr vielfältig – und damit ist nicht die Brigitte-Kohlsuppendiät gemeint, die euch in drei Tagen die Schläuche leerspült, sodass ihr weniger wiegt, aber eigentlich doch nichts abgenommen habt.

Aller Anfang ist schwer

Das große Problem, was ich heute sehe, ereilte mich in meiner Kindheit. Viele Kinder bekommen zu viel Nahrung oder auch gar nicht beigebracht, was gesunde Ernährung ist. Wer keine Beziehung zu dem hat, was er isst, der könnte unter Umständen schnell dick werden – gerade, wenn noch mangelnde Bewegung dazu kommt. In meinem Falle war das wohl so, da brauche ich nichts zu beschönigen. Der Babyspeck, „der sich sicher verwächst“, verwuchs nicht. Und dann wird man halt dick.

130 Kilo

Ich war also schon immer dick, glücklicherweise aber nie so dick wie Kinder, deren Gesichtsfett schon so Überhand nahm, dass man statt Augen Sehschlitze hat und zudem ein Lesezeichen benötigt wird, damit man das Kinn wiederfindet. Das mag sich lustig oder gemein lesen, ist aber nicht so gemeint, denn in den meisten Fällen sind tatsächlich erst einmal die Erwachsenen an der Misere Schuld.

In meinem Fall war es dann so, dass ich die Zahlen auf der Waage meist nur einmal zu Gesicht bekam. Nämlich immer dann, wenn ich sie hinter mir ließ. Irgendwann 1990 musste ich dann zur Kur. Gute Luft und Abspecken. 6 Wochen Langeoog. Da war ich 13. Nicht fett, wohl aber hätte ich dick gesagt – pummelig wäre zu verniedlichend. In der Kur gab es die Dicken, die abnehmen mussten, die Dünneren die zunehmen sollten und die „Normalen“, die aufgrund „Luft“ und so auf Langeoog waren. Man bewegte sich viel und die dicken Kinder bekamen spezielles Essen – im selben Raum wie die anderen, allerdings hinter Trennwänden. Kein Scherz. Sicherlich verlor ich Gewicht, allerdings wurde uns nichts großartig über Nahrungsmittel erzählt, wobei man in diesem Alter natürlich schon weiß, was eher weniger gut beim Körper ankommt.

Irgendwann im Leben merkt man selber, warum man dick ist

Obwohl man weiß, dass man dick ist und vor allem warum: Das ist keine Garantie, dass man etwas ändert. Es gibt 1000 Dinge im Leben, die man wider besseren Wissens falsch macht. Bei mir war es dann wohl das mit dem Essen (und sicher 1000 andere Sachen auch). Ich aß viel und ich aß falsch. Mit 19 (1996) kam ich zur Bundeswehr, da wog ich 111 Kilo. Glücklicherweise sah ich weniger dick aus, trotz der geringen Körpergröße von 1,75m.

118 Kilo

War alles gleichmäßig verteilt, sodass ich halt nicht so aussah, als hätte ich einen Medizinball verschluckt. Durch Fußball und die Arbeit vor der Bundeswehr war es auch so, dass ich recht breit gebaut war. Auch Muskeln, aber eben auch mehr Fett. Störte mich damals noch recht wenig, da mir das Körperfett bis dato selten einen Strich durch die Rechnung im Leben machte. Klar, als Kind hört man vielleicht mal dumme Sprüche, weil Kinder grausam, aber auch eben brutal ehrlich sind. Aber sonst keine Probleme, weder beruflich oder in der Liebe, alles tutti.

Das dicke Ende (1. Gang)

Wer jetzt dachte, dass ich bei der Bundeswehr abnahm, der liegt falsch. Kleiner Unfall beim Bund, Knie-OP und dementsprechend Soldat im Büro mit Sportbefreiung. Und die Bundeswehr hat wirklich eine gute Kantine. Mahlzeit, 118 Kilo am Ende. Fast forward: 2003 wog ich dann 148 Kilo. Und da war dann schon lange der Punkt erreicht, wo ich mich selber „fette Sau“ genannt hätte. Ich war technischer Leiter bei einem PC-Spezialist, arbeitete sitzend und mittags ließ man sich gerne mal den Grillteller Special kommen. Als fetter Mensch ist alles anders. Eine Treppe raubt dir den Atem. Du bekommst nur noch mit Mühe Klamotten. Menschen schauen dich an, wenn du auf der Straße Nahrung zu dir nimmst. Man mag nach außen hin vielleicht normal wirken, man ist aber immer im Kampf mit sich und seiner Optik. Hoffentlich zumindest, denn sonst hätte man aufgegeben.

120 Kilo

Da stand ich also mit 26 und 148 Kilo. Irgendwas musste passieren. Was macht man da also? Sport war nicht so mein Ding, ich war der Meinung, es ginge ohne. Also mal zu den Weight Watchers gegangen. Lacht nicht, mir persönlich hat das mit der Gruppe da sehr geholfen. Mobil und Apps war zu der Zeit noch nicht. Man hatte sein Tagebuch und kleine Bücher, in denen Punkte standen. Je nach Gewicht konnte man so und so viele Punkte essen. Daran konnte ich mich sehr gut gewöhnen. Letzten Endes sind Punkte irgendwie doch an die gängigen Brennwerte (Kalorien) angelehnt. Weight Watchers ist quasi für mich damals ein vereinfachtes Nährwertrechnen gewesen.

War auch für mich soweit erst einmal erfolgreich, ich habe relativ flott auch 30 Kilo abgenommen, sodass ich auf 118 Kilo kam. Ich sah also wieder aus wie ein Mensch und nicht wie der Buttergolem. Dann kamen zwei Sachen hinzu, die das Thema Weight Watchers beendeten: Zum einen ein Jobwechsel, ich war den ganzen Tag auf den Beinen und hatte keine Zeit mehr für Gruppentreffen. Auf der anderen Seite verfolgt Weight Watchers ja wirklich ein gutes Ziel: Man will den Menschen beim Abnehmen helfen. Aber man ändert ja auch ziemlich oft das Programm, damit die abnehmwilligen Dicken auch bei der Stange gehalten werden und dementsprechend Geld ausgeben. Durch den neuen Job und die Bewegung war es dann so, dass ich erst das Gewicht hielt und irgendwie 2008 sogar zweistellig war. Top! Und das alles ohne großartige Bewegung…

Und ab geht’s (aufwärts)

Schrieb ich eben, dass ich ohne Bewegung abgenommen habe? Tatsache. Falsch gedacht. Ich hatte den ganzen Tag Bewegung, war im Job ab 2004 immer auf den Beinen. Und da hatte ich meinen Körper im Zaum. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich schon alles runterbeten können, was es zum Thema Nährwerte zu wissen gibt. Doch besser wissen und besser machen sind immer zwei Paar Schuhe. Ich wusste es besser, machte es aber nicht. Fett ist ein geiler Geschmacksträger. Und ich wechselte den Beruf. Ich wurde Blogger. Hauptberuflich. Hobby zum Beruf. Wie. Geil. Ist. Das. Denn?

125 vs 105 Kilo

Die Problematik ist natürlich: Plötzlich rennt dein Körper zahlreiche Kilometer weniger am Tag. Du knallst ihm aber weiterhin so rein, als würdest du täglich den Marathon laufen. Was aber habe ich gemacht? Nichts. Gut gegessen. Dicke nehmen einfach schneller wieder zu. Und nicht vergessen sollte man, dass es viele unterschiedliche Typen Menschen und Körper gibt. Ich selber finde Süßigkeiten weniger geil, esse dafür anderes – naja, und andere ballern sich Chips, Cola und Gummibärchen rein.

Oftmals sind Dicke wie Alkoholiker oder Drogenabhängige. Aus „Hunger“, den man sich vielleicht nur einbildet. Weil Schokolade ja lecker ist und glücklich macht. Weil Essen einen nicht doof anschaut. Man ist vielleicht süchtig nach irgendetwas. Zumindest denkt es der Körper oder der Kopf. Nicht zu verwechseln mit den Menschen die „Hihi, ich bin süchtig nach Schokolade – und muss bis zum Sommer 3 Kilo abnehmen“ sind. Ehrlich. Wenn ich die höre und lese. Da möchte ich die schütteln und anschreien. „N Scheiß seid ihr süchtig. 3 Kilo abnehmen. Das mache ich, wenn ich einmal ordentlich auf den Bello gehe. DAS SIND DIMENSIONEN!).

Auf der anderen Seite muss ich zugeben, dass ich ein sehr schlechter Mensch bin. Ich weiss nicht mal warum. Vielleicht, weil meine Denke menschlich ist, oder dumm. Was dachtet ihr, wenn ihr mich damals mit 148 Kilo auf der Straße gesehen hättet, wie ich eine Pommes esse? Oder was denkt ihr, wenn ihr einen extrem dicken Menschen schweißtriefend im Fitnessstudio seht, Tränen in den Augen, weil selbst das Binden der Schuhe die Mordanstrengung ist? Ich denke, dass viele wie ich gedacht haben. HAHA, der Schmalztitan! Ich konnte es mir wenigstens schön reden. Wer fett ist, hat das Recht über andere Fette zu lachen.

Nein, nen Scheiß habe ich. Eben genannte Beispiele. Da sieht man den lustigen Fetten, der sich auch noch ordentlich die Pommes reinschiebt. „Haha, werd mal noch fetter, damit du bloß schnell sozialverträglich abnippelst.“ Bis mir irgendwann mal der Gedanke kam: Ey, vielleicht hat der Typ schon 20 Kilo abgenommen und hat heute seinen gottverdammten Cheatday und der gönnt sich die erste Pommes seit Monaten.

100 Kilo, nach 10km, nass

Und was ist mit dem Dicken im Sportstudio? HOCHACHTUNG. Denkt mal drüber nach, was das für einen dicken Menschen heißt. Der hat sich vielleicht das erste Mal richtig in seinem Leben mit seiner misslichen Lage auseinandergesetzt. Der Dicke da schämt sich wie Sau, wenn er da unter die Pumper und geilen Körper kommt. Der geht ins Studio und sucht Hilfe, bzw. hilft sich selber. Kein Grund zum Lachen. Eher Ansporn. Höchster Respekt.

Zurück zu mir. Selbständig. Keine Bewegung. 109 Kilo im März 2010. 127 Kilo im Januar 2012. 134 Kilo im Februar 2015. Das gleiche Spiel. Sitzen. Nicht bewegen. Gut essen. Fett werden. Mit fortschreitendem Alter kamen auch die fortschreitenden Kleidergrößen. Getreu dem Motto: Bewegung nur minimal, nahm ich mal wieder das Abnehmen in Angriff. Klappte total gut, halbes Jahr 20 Kilo. Ohne Bewegung, nur durch Einschränkung der Nährwerte, die ich mir zuführte. Das, liebe Mitdicke, klappt leider nur kurzfristig. So schnell 10 Kilo runter sind, so schnell sind sie auch wieder drauf. Wie bei mir. Zwischen Anfang 2016 und Ende 2017 wog ich immer zwischen 120 und 125 Kilo. Anfang 2018 kam dann die Erkenntnis, du kannst so nicht weiterleben. Du wirst sicher früher sterben als ein anderer Mensch, der nicht so fett ist. Du lebst nicht gesund. Du hast Familie. BEKOMME DEINEN SCHEIß AUF DIE REIHE.

Das hört sich immer so einfach an. Zack, motivierender Spruch – und ab geht’s. Ne, so einfach ist es leider nicht. Ich muss leider schon wieder etwas ausholen. Weil mir motivierende Sprüche oft im Halse stecken bleiben, gerade im Bereich Social Media. „Lieb dich so, wie du bist“. „Du bist schön, so wie du bist!“. Ehrlich, da gibt es Menschen, die erzählen so etwas Leuten, die 1,50 m groß sind und 170 Kilo wiegen. The fuck! Das ist nicht schön und nicht gesund. Aber hey, der große Motivator hat einen „sozial anerkannten“ Spruch losgelassen, für den er sich gut fühlen kann – obwohl die Aussage vielleicht nicht seine Meinung widerspiegelt. Er wird virtuelle Schulterklopfer bekommen, der Fette bleibt fett und wird morgen womöglich genau so deprimiert wie immer durch das Leben gehen.

Die nächste Fahrt geht rückwärts

Da stand ich also wieder mit meinem schwankenden Gewicht. Mal 120 Kilo, mal 125 Kilo. Immer ein Ticken im Kopf. Wohl wissend, dass ich es schon zig Mal versucht habe und genau so oft auch gescheitert bin. Mensch Caschy, du bist nicht dumm, du kennst dich mit Nährwerten aus – du isst daheim fast ausschließlich gesund und gekocht wird frisch. Du bist über 40 und fett. Es wird mit zunehmendem Alter nicht mehr so einfach wie Ende 20. Warum: Weil man nicht mehr so aktiv ist.

Es muss sich was ändern. Du willst nicht mehr aussehen wie das Vorher-Model auf dem Plakat einer Fitnesssbude.

Viele meiner Bekannten im Netz haben hervorragende Erfolge in Sachen der Abnahme erzielt, jeder auf seine Weise, jeder für sich eine Motivation auch für mich. Körper und Köpfe sind unterschiedlich, die Wege nach Rom auch. Ich kenne Fette, die waren so fett, dass nur ein Magenband half – ich kenne Fette, da machte es alleine die Ernährung. Mir war klar: Ich musste zumindest meine Ernährung ändern. Und ich musste endlich damit anfangen, etwas für mich zu tun. Für mich und meinen Körper. Und wenn man mit 1,75 m zwischen 120 und 125 Kilo wiegt, dann muss man mehr tun. Ehrlich: Wenn ich da 5 Kilo abnehme oder so, dann ist das so als würde man zwei Seiten aus dem Telefonbuch reißen. Die Älteren erinnern sich vielleicht noch an Telefonbücher.

Es musste auch im Kopf „Klick“ machen. Machte es bei mir richtig, nachdem ich das Buch „Fettlogik überwinden“ las. Ok, als Dicker weiß man recht vieles, was da geschrieben steht, aber einiges muss man sich mal wieder schonungslos vor Augen halten, auch wenn man natürlich darüber streiten kann:

  • Menschen verschätzen sich gerne, wenn es darum geht, die eigene Kalorienaufnahme einzuschätzen
  • Es ist ein Wahrnehmungs- und kein Stoffwechsel- Problem
  • Übergewichtige essen meist mehr als Normalgewichtige
  • Medikamente führen nur dann zu Gewichtszunahme, wenn noch andere Ursachen wie z. B. hormonelle Störungen vorliegen
  • Übergewicht ist nicht genetisch bedingt. Genetisch begründet seien „lediglich Appetit, Vorliebe für Geschmack, Bewegungsdrang“
  • Im Alter nimmt man nicht zu, weil der Stoffwechsel langsamer wird, sondern weil der Mensch inaktiver wird, seine Zufuhr aber nicht anpasst

Bruder, muss los

Ich schnappte mir zuerst einmal Yazio. Eine App, die es in der Art häufig gibt. Kommt aus Deutschland, hat eine große Rezeptdatenbank und ihr könnt dort eintragen, was ihr esst (oder den Barcode scannen). Das wird dann in Kalorien angezeigt. „Aber ist da nicht schrecklich kompliziert und stressig?“ Nö, fand ich nicht. Wie erwähnt, hatte ich da schon etwas Vorwissen, weiß also, was eher gut und eher nicht so gut ist. Wenn man sich ein bisschen eingearbeitet hat, weiß man recht flott, was in welcher Nahrung steckt.

Macht nur nicht den Fehler und esst nur noch Dinge, die wenig Kalorien haben. Der Körper braucht auch mal die „bösen Fette“ oder so. Ausgewogen, aber gesund. Die App ist übrigens grundsätzlich kostenlos und für mich reichte das kostenlose Angebot. Ich habe mir Dinge ausgesucht, von denen ich auch gerne mal mehr essen kann. Ich mag sehr gerne Putenfleisch, das brate ich gerne mit Gemüse. Skyr Joghurt mit 0,2 Prozent Fett ist super, eher Reis anstatt Nudeln und Obst ist quasi mein Frühstück. Dabei gilt: „Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag“ ist für mich Quatsch. Ich esse, wenn ich Hunger habe und manchmal ist Frühstück dann eben erst um 11. Aber da war ja was! Ich schaute nun zwar sehr genau auf die Nahrung, wusste aber, dass eine andere Komponente wichtig ist.

YAZIO

Ich schrieb weiter oben, dass mich schlechtes Wetter runterzieht. Das macht mich auch frustig dann. Ich suchte also etwas, womit ich den Kopf frei bekommen konnte. Oder auch den Körper. Ich war verdammt noch einmal schlecht ausgelastet. Primär habe ich erst einmal gar nicht daran gedacht, großartig Kalorien zu verbrennen, das kam ganz alleine.

Wir haben eine relativ große Garage. Also da passt das Auto rein und ca. ein Drittel ist noch frei. Quasi eine Ecke, in der ich mich breit machen könnte. Oder man fährt halt das Auto raus. Weil: Fitnessstudio kommt für mich nicht infrage. Der Zeitaufwand ist für mich zu hoch. Sicher habe ich da x Geräte und alles, aber bis ich dann da bin….in der Zeit habe ich schon in der Garage daheim 500 kcal verbrannt.

Ich fuhr zu Decathlon und schaute mich um, was ich denn machen kann. Da stand dann ein Punchingball. Der gefiel mir. Ich kaufte einen und knüppelte auf ihn ein. Hab gar nicht geschaut, wie lange oder so. Mein großer Freund war die Apple Watch. Im Nachhinein hätte Apple die erste Version überspringen können, in der aktuellen Version liebe ich die Apple Watch als Tracker für mich, da auch Wettbewerbe gegen Kollegen ausfechten kann. Das ist eine tolle Motivation. Wobei es wirklich nicht auf den Tracker ankommt, sondern nur auf euch. Mir half die Apple Watch, aber natürlich tun es auch Geräte für kleineres Geld. Ich schlug den Punchingball. Lange. Immer wieder. Dazu laute Musik in der Garage, gibt bei Spotify und Apple Music ja diverse Playlisten für Workouts. Hier bei mir lief immer viel Rock oder Hip Hop. Alternativ: Mixcloud. Mein Lieblingsportal, weil es da unendlich viel Mixe gibt.

Das hat mir echt geholfen. Machte meinen Kopf frei und ich tat etwas für mich. Vom Nichtstun nun zumindest etwas Bewegung. Ich setzte mir kleine Kalorienziele auf der Apple Watch. Ich hatte ausgerechnet, dass mein Körper so um 2.000 Kcal am Tag Grundumsatz hat, die verbraucht er also, wenn ich regungslos auf der Couch liege. Um abzunehmen muss weniger rein als verbraucht wird. Die in den meisten Dickenfällen gültige Regel. Ich habe also erst einmal dafür gesorgt, dass weniger Kalorien reinkommen als verbraucht werden. Auf der anderen Seite habe ich mich auch nie verrückt gemacht, denn ich wusste, dass mein schlaffer Körper nun auch mal anfangen wird, Muskeln aufzubauen. Letzten Endes entscheidet nicht nur eine Waage, sondern auch ein Maßband. Wobei ich erwähnen muss, dass ich mich nie gemessen habe. Ich gehe auf die Waage, den Rest habe ich an den Klamotten gemerkt.

Zurück zum Punchingball. Das ist eintönig und man kann nebenher wenig mitkriegen. Mensch braucht Abwechslung. Was machste also? Suchst dir etwas, was du mal zeitweise zwischen den einzelnen Punchingball-Runden machen kannst. Ich hab 1,5-Liter-Wasserflaschen gehoben. Mal seitlich, mal vorne am langen Arm. Klingt easy, ab einer gewissen Anzahl von Wiederholungen ist es aber ganz schön anstrengend. Die Wasserflaschen habe ich später übrigens gegen Gewichte ausgetauscht. Nicht dass es hätte sein müssen, aber ich wollte es so.

Tja und dann war es dann irgendwann so: Ich punchte, ich hob meine Gewichte – und musste dann wieder anderes haben. Ich drehte also meine Runden in der Garage. Auto raus und mal schneller gelaufen. Stellt man sich vielleicht komisch vor, aber bei der Größe unserer Garage geht das echt eine Zeitlang. Mit zunehmender Kondition wurde ich aber schneller, sodass mir das Herumkreiseln auf den Sack ging. Da stand ich also. Punchingball, Gewichte – und die Tatsache, dass ich aus Zeit- und Berufsgründen meinen Sport in der Garage machen wollte. Weil: Ist auch ein geiler Luxus, wenn man seine Sportaktivitäten daheim machen kann. Meine Frau derweil rätselte. Sie ging laufen, aber draußen im Park. Was aber machen, wenn das Wetter schlecht ist, oder es grundsätzlich dunkel, wenn Zeit zum Laufen wäre. Ich suchte etwas, sie suchte etwas. Alles, klar – also habe ich echt ein Laufband gekauft. ICH! EIN LAUFBAND! Als ob der Papst Kondome kauft!

Ich entschied mich für das Modell Domyos T540B, kostet satte 500 Euro. Gab günstigere, gab teurere. Wir entschieden uns für dieses. Maximal 16 km/h und 10 Prozent Steigung. Diverse Programme für Läufer, Ausdauer und welche zum Verbrennen von Kalorien. Klinkenanschluss, UBS-Anschluss und eine ordentliche Ablage für Getränke und ein Tablet. Und dann bin ich da – muss Anfang Oktober gewesen sein – rauf. Kalorien-Burner habe ich da gewählt. Halbe Stunde in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Neigungswinkeln. Auf der Ablage dabei: das iPad, habe dabei einfach auf Amazon Prime Video oder Netflix Serien geschaut.

Ich, der Bewegungs-Legastheniker – auf einem Laufband. Und mir fing es an, richtig Spaß zu machen. Immer mehr. In relativ kurzer Zeit stellte sich das Gefühl ein, dass auch mein Kopf freier, ich entspannter wurde. Bekomme ich heute mal längere Zeit keine Bewegung, so werde ich rappelig. Nein, ich bin wahrhaft kein Sportler. Aber eines unterscheidet mich dann doch von den Leuten, die nichts tun: Ich tue was. (No shit, Sherlock?)

Irgendwann wollte ich auch etwas für die Ausdauer tun. Kalorien-Burner sind zwar nett, richtig und wichtig, aber man will sich vielleicht selber ein bisschen fordern. Ich fing an langsam zu laufen. Erst waren es nur kurze Strecken, die ich schaffte, dann längere. Ich lief diese erst langsam, jetzt laufe ich nicht schnell, aber weniger langsam. Mein Motor ist quasi bei 8,5 km/h auf Touren, da verbrenne ich auch was – und dann laufe ich regelmäßig 10 Kilometer am Stück. Kann auch mal weniger sein, kommt tatsächlich darauf an, was noch an Energie in mir steckt und was Körper und Geist sagen. Aber 10 Kilometer sind eigentlich immer mein Feelgood-Ziel, wobei ich auch mal 15 Kilometer schaffte.

Wohin geht die Reise?

Und das, was mich Leser fragten und in 5 Sätzen erklärbar gewesen wäre, habe ich nun in eine lange, persönliche Geschichte gepackt. Aber wie eingangs erwähnt. Schlechtes Wetter, Regen. Ich fühlte mich heute antriebslos und schlapp. Bin dann aber 10 Kilometer gelaufen, habe eine Serie auf Netflix geschaut und mich entschlossen: Schreib doch mal einfach was. Heute schon. Auch wenn das Ziel noch weit ist.

Was das Ziel ist? Tja, ehrlich gesagt würde ich mal die 90 fallen sehen. Die 89 Kilo, das wäre mal was. Die habe ich nur 1x gesehen – damals als ich sie überholte. Ich weiss nicht einmal mehr, wann das war. Aber es muss ewig her sein. Bestimmt 25 Jahre. Vielleicht auch 1-2 Jahre länger. Traurig eigentlich.

Ich bin jetzt knapp zweistellig. Den März habe ich in Kilo gemessen nichts verloren, wobei ich dennoch an meinen Hosen einen Unterschied merke. Im Februar selber konnte ich gar nichts machen, da ich mir beim Schuhe zumachen – das muss man sich mal vorstellen – den Hexenschuss aus der Hölle geholt habe, zudem sind mir noch die Wirbel rausgesprungen. Fast ein Monat Lebenszeit verschenkt mit Schmerzen des Todes of Doom.

Habe ich Tipps parat? Nein, nicht wirklich. Weil jeder anders ist. Ich kann nur erzählen, wie es bei mir momentan klappt. Und ich bin optimistisch. Obwohl ich weiß, dass es auch anders gehen kann. Ich bin so oft mal mehr oder weniger fett gewesen. Ich weiß, wie Hinfallen ist. Aber man kann aufstehen. In meinem Fall war es vielleicht so, dass Bewegung / Sport der Schlüssel war, der in den ganzen Jahren das fehlende Puzzleteil war. Mein Körper und vor allem meine Seele sprechen zumindest davon.

Und wichtig: Vergesst das Cheaten nicht. Also nicht jeden Tag, aber wenn ihr Bock hab, dann gönnt euch auch mal die fette Pizza. Und seid nicht traurig, wenn die Waage mal 2 oder 3 Kilo mehr zeigt, obwohl ihr im Rahmen gegessen habt. Jeder Körper ist anders. Der speichert auch gerne mal die Masse an Flüssigkeit – und bei manchen wandert die Nahrung in 4 Stunden von vorne bis hinten durch, bei anderen sind es 72 Stunden.

99,x Kilo, von XXXL auf XL

Ansonsten: Wenn ihr das Thema Gewicht angeht, legt euch ein paar Euro für Klamotten zurecht. Ich hab ja recht flott über 20 Kilo verloren, was bedeutete, dass mein kompletter Schrank wegkonnte. Keine Übertreibung. Extrem viele und auch hochwertige (ja, sackteure!!!) Sachen, die einfach wie ein Lappen am Körper hangen. Bewahrt nichts davon auf, vielleicht ein Kleidungsstück zur Erinnerung. Macht es wie ich, verschenkt den Kram – oder verkauft es. Klamotten die mit mehr Kilo passen, sind nur Grund dafür, sich wieder gehen zu lassen. Ich selber hatte das Glück, zwei Hosen „von damals“ aufzubewahren. Zwei fast nagelneue Levis, Größe 38, die passen schon extrem gut (aber auch nicht mehr lange, das ist spürbar), vorher gondelte ich bei 42 oder 44 rum. Macht euch da also frei, kauft aber bestenfalls nicht zu viel oder zu teuer nach. Ich kegelte alles raus, besorgte noch recht günstig zwei weitere Hosen, zwei Hemden und einen ganzen Schwung billige, schwarze Shirts. Die nächsten 10 Kilo muss mein Kleiderschrank halt noch leer bleiben. Dank Home Office ganz okay schaffbar.

Nein, ich bin noch lange nicht an meinem Ziel angekommen, ich denke aber, dass ich dieses Mal auf einem guten Weg bin. Und auf den wollte ich euch ein bisschen mitnehmen. Ich weiß natürlich, dass jeder anders tickt und man nicht alles 1:1 nachstellen oder nachmachen kann. Wer weiß, vielleicht kann ich ja noch einmal einen Erfolgspost absetzen, das würde mich sehr freuen.

Ich danke euch sehr fürs Lesen – und vielleicht konnte ich ja einen oder zwei von euch motivieren, nun auch das anzugehen, was ihr schon lange vorgehabt habt.

Falls ihr Fragen habt, immer gerne her damit.

Für die Schlingel, die einfach überlesen haben, meine Hilfsmittel:Fettlogik überwinden„, Withings Body Cardio Waage, Hanteln, Punchingball, Laufband Marke Domyos T540B, iPad mit Serien, als Tracker die Apple Watch, Yazio für die Kalorien und einige Mitstreiter, mit denen ich dann Battles über die Apple Watch austrage. Ein paar kurze Hosen zum Laufen sowie ein paar Shirts. Nehmt atmungsaktive, kosten nicht die Welt – also wenn ihr laufen wollt. Nehmt erst 1-2 Stück mit und achtet auf eure Nippel beim Laufen 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

140 Kommentare

  1. Danke für den ausführlichen Bericht, den ich in einem Technikblog nicht erwartet hätte. Und ich habe ihn mit großem Interesse gelesen. Ich muß sagen Hut ab.
    Ich hatte nie solche Gewichtsschwankungen, aber übergewichtig war ich auch. Und da muß ich dir zustimmen- es gibt nicht den einen Weg, der garantiert Erfolg bringt. Es sind meistens eine Reihe von Maßnahmen die man durchziehen muß. Und manchmal muss man auch seine Strategie ändern.

  2. Solche Beiträge wünschte ich mir öfter als gefühlt einmal im Jahr.

    • +1
      Lese auch gern „quer“.
      Bei mir sinds nur 90 KG aber trotzdem 15kg zuviel. Mein Schweinehund muss auch langsam geprügelt werden. .

    • +1 der letzte über deine Gewichtsgeschichte ist tatsächlich schon ne Zeit her. Ich mag diese Artikel auch sehr gerne. Vielen Dank dafür:)

    • kingduevel says:

      +1
      Bin bei der Thematik selbst zwar genetisch bedingt raus, sollte meinen Hintern aber mal hinsichtlich der Bewegung und Ernährung hoch bekommen.

      Aber deine persönlichen Beiträge hier sind super!!! Gern mehr davon.

  3. Respekt!

  4. Großartig. Freut mich.
    Viele Grüße und weiterhin Freude dabei.

  5. Das verdient wirklich Respekt! Ich müsste auch mal den inneren Schweinehund überwinden und was tun…
    Und wie ich sehe wart ihr im Legoland. Mein Sohn ist verrückt nach Ninjago

  6. Hut ab! Schon bis hier hin eine echt starke Leistung!

  7. karsten meyer says:

    Respekt und danke für den Bericht. Bleib dran!

  8. Respekt Caschy! Starke Geschichte, Teile davon waren mir noch in Erinnerung 🙂

  9. Irgendwie sprichst du mir aus der Seele Cashy.
    Zu viel auf den Rippen und mit Apps zum Kalorienzählen angefangen, aber das ist nicht alles.
    Wenn nicht immer dieser miese Schweinehund wäre, der einen dann doch lieber auf das Sofa drückt als einen vor die Tür zu jagen.
    Aber vielleicht motiviert mich dein Beitrag nun endlich auch mehr zu tun.

  10. Toll! Gerade neue Technik ausprobieren ist für manche hier ja motivierend. War bei mir auch immer so. Früher reichte schon ein Cardioband mit Uhr. Später auch die AppleWatch. Heute könnte ein Laufband ebenfalls der nächste Schritt sein. Mit den Whitings-/Nokia-Waagen habe ich allerdings keine guten Erfahrungen gemacht. Maßen immer anders, wenn ich sie an anderen Stellen in der Wohnung aufstellte. Vermute, dass die Füße der Waage zu eng beieinander stehen, so dass die Dinger zu kippelig auf minimal unebenen Flächen reagieren.
    Mein Tipp, für alle, die wie ich nicht ewig Musikgedudele ertragen können: Podcasts.

    • Blacky Forest says:

      Eigentlich sind die Füße nicht zu eng beeinander. Es wird ja, meines Wissens nach, extra eine Kalibrierung durchgeführt, deswegen ist es egal. Wobei ich schon festgestellt habe, dass viele Leute die Kalibrierung nicht machen. Empfiehlt sich vor jedem Wiegen und dauert nur ein paar Sekunden mehr. Dafür stimmt dann auch die Anzeige.

  11. freut mich für dich, dass es jetzt so bergauf (bzw mit dem Gewicht bergab) geht!

    Versuche jedes Jahr mehrfach mit dem Sport anzufangen, habe bisher aber jedes Mal wieder nach 2 Wochen schleifen gelassen & aufgehört..

    Vielleicht reicht dein Post ja mal als Ansporn :).

    Fahre eigentlich gerne Fahrrad, bin aber Schönwetterradler, was zu sehr wenig Bewegung führt…

    Ein Laufband wäre echt eine gute Idee, v. a. weil ich die geliebten Serien nebenbei gucken könnte, aber dafür fehlt mir Platz und Geld

    • Für Radler eignen sich auch ergobikes (oder wie die heissen) sehr gut. Ist zum Serien schauen auch etwas besser geeignet.

  12. Sehr gute Sache!
    Ich weiß genau wie das ist. Ich war immer sehr dünn (65 bei 1.95) aber dann durch einen Bürojob schnell und viel zugenommen. Wie bei Caschy war ich erst straff und fand das nicht schlecht aber mit einem Schlag rutscht das alles nach unten und ich sah auf wie ein Kloß. Als ich mich dann zum Schuhe anziehen setzen musste (weil der Bauch beim Bücken im Weg ist), gab es dann weniger Essen und viel Fahrrad. Damit bin ich dann gut unter 100 gekommen und später dann Baustelle und die Kilos purzelten weiter.
    Aus meiner Sicht geht es aber nur mit Bewegung+Ernährung. Dabei kommt es gar nicht so drauf an, was man isst. Eine gute Mischung von allem (außer Zucker, auch wenig Fruchtzucker), und statt Reis/Nudel/Brot (pure Kohlenhydrate/Zucker) lieber Kartoffeln in allen Formen.
    Und die Waage ist auch nicht wichtig. Ab einem gewissen Punkt wird man auch wieder schwerer, obwohl man immer noch (Fett) abnimmt aber Muskeln aufbaut und die schwerer als Fett.

    Auch klar ist, die Dicken fressen am meisten. War bei mir auch so, ist einem Selbst aber gar nicht so bewusst. Und ich denke mir auch meinen Teil, wenn sicher der/die Dicke drei Portionen bestellt und das dann direkt reinstopft. Ist traurig aber ich habs ja auch so gemacht.

    Dicke darf man auch Dicke nennen, ist schließlich ein Zustand, genau wie klein/groß/dünn/muskulös was auch immer.

    Sport bei Dicken sieht komisch aus? Wayne! Ich freue mich über jeden den ich sehe und der sich bewegt oder es versucht und sieht es noch so unbeholfen aus. Wer sich darüber lustig macht, soll was hinter die Ohren bekommen!

    Ich wünsche allen maximal Erfolg!

  13. Alle Achtung! Und schön geschrieben.

    Weiter so.

  14. Günter Bröcker says:

    ….toller Bericht, und verdammt ehrlich obendrein. Kenne Deine Probleme und habe sofort mich selbst erkannt. Bin auf dieser Achterbahnfahrt seit über 3 Jahrzehnten. Nichts desto Trotz ein neuer Anstoß auch endlich mit Sport anzufangen. Mal sehen wie weit ich komme. Würde mich freuen und bin interessiert daran wie es weiter geht. Wäre gut wenn Du dieses Thema ab und an in Deinen Blog (auch wenn er eigentlich ein technischer ist) aufnehmen würdest. Beste Grüße und weiterhin viel Erfolg! Günter

  15. Respekt, vor dem Mut das zu schreiben und das durchzuhalten. Ist Wurscht was die anderen sagen, es ist dein Körper und dein Leben. Mach das beste draus, auch wenns manchmakl antrengend ist.

  16. Hut ab Cashy, hoffentlich geht Dir der Schweinehund artig aus dem Weg. Ich drücke Dir die Daumen und lese gerne wieder davon.

  17. Wenn man erstmal an dem Punkt ist, wo Bewegung/Sport Spaß macht, ist das Wichtigste passiert. Man fühlt sich einfach besser nach Sport! Der Kopf wird frei.
    Ich drücke die Daumen, dass dein Körper mitmacht und nicht Knie oder Rücken für Probleme sorgen. Falls doch, empfehle ich eine gute Physiotherapie – besser als Ärzte und Medikamente.

  18. Danke für den tollen Artikel.

  19. Sascha Pallenberg says:

    Jau hier auch so. Seit August 2018 jeden Tag. Warum? Weil mein Ruecken durch war und ich mich unwohl fuehlte.
    Hab den Sprung von knapp 105 bis auf die 91 geschafft und laufe im Schnitt so meine 11km am Tag.
    Unter die 99 will ich auch noch.
    Caschy, du packst dat!

    Cheers,

    Palle

    • Jonas Weber says:

      Durchschnittlich 11 km AM TAG? :O

    • Hallo Palle, schön mal wieder was von Dir zu hören.
      11 km am Tag ist schon eine Hausnummer. Ich komme im Schnitt auf 7 km, bin aber auch jeden Tag mit dem Hund unterwegs. Mehr ist da aber auch nicht drin. Schon alleine von der Zeit her. Früh 2-3 km, dann 8-9h Büro, nachmittags noch mal 3-5 km dann reicht es auch. Aber 11 km! Respekt!

  20. Schöner, ehrlicher Beitrag. Danke dafür!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.