Anzeige

Googles Telefon-App: Kommt auf noch mehr Android-Geräte und kann bald verifizierte Anrufer anzeigen

Spannende Sache, die Google da macht. Unternehmen sind oft auf Telefonanrufe angewiesen, um neue Kunden zu erreichen und bestehende Kunden zu bedienen. Aber hier liegt der Haken: Kunden nehmen den Anruf oft nicht entgegen, wenn sie die Nummer nicht erkennen. Sie befürchten, es könnte sich um Spam oder, schlimmer noch, um einen Betrug handeln. „Verifizierte Anrufe von Google“ soll dieses Problem lösen, indem der Name des Anrufers, das Logo, der Grund des Anrufs und ein Verifizierungssymbol angezeigt werden, das angibt, dass das Unternehmen von Google authentifiziert wurde. Dies geschieht laut Google auf sichere Weise – Google sammelt oder speichert nach der Verifizierung keine personenbezogenen Daten. Verifizierte Anrufe ist eine Funktion in Googles Telefon-App, die auf vielen Android-Telefonen vorinstalliert ist und ab Ende dieser Woche auf noch mehr Android-Geräten zum Herunterladen zur Verfügung stehen wird. Zu den verifizierten Anrufen: Klingt nicht so, als würde das bald nach Deutschland kommen? Richtig vermutet. „Verifizierte Anrufe“ wird zunächst in den USA, Mexiko, Brasilien, Spanien und Indien eingeführt, weitere Länder werden folgen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Im Grunde eine gute Idee. Aber wenn ich so an die Vergangenheit denke… zum Beispiel hat eine bekannte deutsche Medienagentur Gewinnspiele mit Call-In veranstaltet und Leute, die dann nicht gewonnen haben, kommentarlos an zwielichtige Aboschlepper weitergeschaltet. Wenn man solche „Opfer“ dann juristisch vertritt, sind die meist verwundert, da „der Fernsehsender doch total seriös“ sei. Ähnliche Maschen sind hier denkbar. Ein verifizierter Anrufer meldet sich und leitet im Zweifelsfall an einen „Kooperationspartner“ weiter. Dessen Angebote werden dann nicht nur durch den verifizierten Anrufer, sondern auch durch die Verifikation an sich aufgewertet.

    Zudem ist die Aufzählung der Länder etwas seltsam. Spanien sollte als Teil der EU ähnliche strikte Regeln für Telefonanrufe haben. Und da ist es ohne Einwilligung des Angerufenen sowieso nicht möglich, diesen anzurufen. Ob der Anrufer nun verifiziert ist, spielt da keine Rolle. Es ist ein „Cold Call“ und damit unzulässig bzw. schlichtweg verboten.

    Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob der eine oder andere Fall vorliegt: „Unternehmen sind oft auf Telefonanrufe angewiesen, um neue Kunden zu erreichen und bestehende Kunden zu bedienen.“ – in beiden benötigt man mittlerweile die Einwilligung des Angerufenen, bevor man anruft wohlgemerkt.

  2. In der regel dienen die anrufe doch nur dazu um einen geld abzuschwatzen. kann auch alles per mail erledigt werden. wenn ich support benötige rufe ich selbst an bzw. schreibe. problem gelöst,

  3. KeKsVerteidiger says:

    Was für eine – Entschuldigung – »saudumme« Aussage!! Eines der Hauptprobleme dieser Gesellschaft ist, dass nicht oder zu wenig miteinander gesprochen wird! Nur noch Texte und BlaBla, aber keine Gespräche mehr. Ich erziehe alle und jeden der mit mir Kontakt halten möchte ANZURUFEN und auf Mails u. ä. komplett zu verzichten. Das spart eine Menge Lebenszeit und schafft direkt Klarheit. Und auch das Auflegen ist entspannter als eine Nachricht zunächst zu lesen und dann zu löschen. Und für echte Arschgeigen hat jedes Telefon eine Blockierliste…. So what, was soll der Quatsch?

    • Was für eine – Entschuldigung – »saudumme« Verallgemeinerung!! Da ist jeder anders, ich z.B. ignoriere lieber eMails als Anrufe.
      Es kommt auch auf den Inhalt an. E-Mails haben den Vorteil, dass ich mich damit beschäftigen kann, wenn ich Zeit dafür habe und ich kann mir den Sachverhalt später nochmal durchgehen.

  4. Wer meint, mich als Behörde oder Unternehmen telefonisch erreichen zu dürfen, braucht dazu in der Regel meine vorherige Einwilligung und sollte eine eindeutige, zumindest der Organisationseinheit am besten der Person zuzuordnende Nummer anzeigen lassen.

    Anrufe mir unbekannter oder unterdrückter Nummern beantworte ich nicht. Wer meint, er müsse etwas loswerden kann mir eine Nachricht hinterlassen, eine SMS oder Mail schreiben. Alle anderen hatten offensichtlich kein wichtiges oder berechtigtes Interesse.

    Wenn mehr Firmen solche Services (wie auch CNIP) nutzen, desto leichter wird es, unberechtigte Anrufe zu filtern und desto unattraktiver werden die anderen Belästigungsmodelle.

  5. Die Frage ist ja, wie verifiziert Google die verschiedenen Unternehmen? Nur weil ich nicht verifiziert bin, bin ich noch längst nicht eine unseriöse Firma. Wäre ja schlecht, wenn man dann grundsätzlich abgelehnt wird. Zumal einige Firmen x-beliebige Rufnummern haben, ob die dann alle hinterlegt sind? Um Spam direkt zu erkennen, nutze ich die tellows App. Alles, was nicht identifiziert wird, sind meist private Nummern oder Kollegen und okay.

  6. Heute kam auf meinem xiaomi Redmi 9 Update der Telefon App und seit dem kann ich den Punkt mit den verifizierten Anrufen wählen und einschalten.
    Scheint also jetzt auch in Deutschland verteilt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.