Google Pixel Watch: So soll Googles Smartwatch ausschauen

Gerüchte um eine Smartwatch aus dem Hause Google halten sich nun schon einige Jahre. Spätestens seit dem Kauf von Fitbit sind die Gerüchte neu entflammt, während WearOS selbst nur sehr stiefmütterlich behandelt wurde. Schon länger ist klar: Eine eigene Smartwatch von Google könnte den Wearable-Bereich auf Android-Seite mit entsprechender Softwareunterstützung zünden. Renderbilder, auf Basis von echten Bildern, will nun der Leaker John Prosser parat haben. Jene sind mit Vorsicht zu genießen, könnten aber durchaus eine Smartwatch von Google zeigen, die nach Prossers Angaben auf den Namen „Google Pixel Watch“ hören soll. In Entwicklung sei die Smartwatch bei Google unter dem Codenamen „Rohan“. Die Google Pixel Watch aka Rohan soll auf ein rundes Design setzen. Details zu den „Innereien“ sind bislang noch keine bekannt.

Der Launch-Zeitpunkt könnte, ähnlich wie beim Pixel 4a fluktuieren. Kein Wunder, denn der Markt ist derzeit recht aufgemischt und Chip-Produktionen hinken sehr. Derzeit rechnet Prosser aber mit einem Launch der Google Pixel Watch im Oktober. Dort ist nach derzeitigem Kenntnisstand auch mit der Vorstellung des Pixel 6 zu rechnen. Jenes soll erstmals mit einem Google-eigenen Chip aufwarten. Gerüchten zufolge soll die Frontkamera des Pixel 6 auf ein mittiges Punch-Hole sowie 4K-Selfie-Videos setzen und der Fingerabdruckscanner soll unters Display wandern.

Aber zurück zur Smartwatch: Ob man hier ebenfalls auf einen eigenen Chip zurückgreift oder Lösungen am Markt verwendet, wie sie beispielsweise Qualcomm parat hat, bleibt unterdessen offen. Aktuelles Flaggschiff ist seitens Qualcomm derzeit der Snapdragon Wear 4100+. Zur Wahl stehen sollen bei der Pixel Smartwatch zudem 20 Armbänder. Die Render geben da derzeit noch wenig Aufschluss darüber, wie jene angebracht sind. Ich denke Google könnte, insofern man WearOS ein umfangreiches Update spendiert, mit besagter Pixel Watch den Wearable-Bereich durchaus aufmischen. Aber wie sehen unsere Leser das? Derzeit gibt sich – das muss wohl auch jeder Android-Nutzer neidlos anerkennen – die Apple Watch ungeschlagen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Wenn es so kommen sollte, wäre das ziemlich sicher ein Dead on arrival.
    Eine Uhr ist immer auch ein Schmuck- bzw. Kleidungsstück, entsprechend ist Individualität extrem wichtig. Die Watchbands hier sehen aber fest verbunden aus. Und wenn sie kaputt gehen, ist man direkt doppelt gearscht.
    Die Apple Watch ist nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil es für wirklich jeden Geschmack etwas in Form von Watch Bands gibt.
    Zudem scheint es auch hier wieder nur eine Größe zu geben und damit ist das Ding gleich doppelt tot. Es passt nun einmal nicht nur eine Uhrengröße an jeden Arm. Mindestens zwei Größen sind schlicht ergreifend Pflicht.

    • Felix Frank says:

      Kann mir kaum vorstellen, dass die fix sind. Eher schlecht im Render dargestellt. Wie die Verbindung erfolgt aber die große Frage.

      • Es ist Google. Es ist mehr als nur wahrscheinlich, dass die so einen Mist wirklich bringen würden. Google verbockt quasi ausnahmslos alles, was sie (selbst) machen.

        • Hasad Cabrera says:

          Äh, was? Wüsste nicht was an meinem Pixel verbockt sein soll

          • Thomas Höllriegl says:

            Haters gonna hate.
            Inzwischen kennen wir ihn doch. 😉
            Apple super, Google mies.

          • Kann nur von jemandem kommen, der noch nie ein Pixel genutzt hat.

            • Wolfgang D. says:

              @Beat „Kann nur von jemandem kommen, der noch nie ein Pixel genutzt hat“

              Kann nur von jemandem kommen, der noch nie den Google Friedhof besucht hat, und anscheinend mit WA/FB zufrieden ist.

              Ich hätte mein XL wohl auch verkauft, wenn ein in-display FS zum guten Gesichtsscanner vorhanden gewesen wäre, allein schon wegen der nervigen nicht abstellbaren Besserwisserei der Assis. Schon Maps nervt mit der dauernden Aufforderung, Arbeitsplatz für Pendelstrecke einzugeben – bei ständig wechselnden Orten, und Werkstattarbeit zuhause. Ist aktuell immer noch so, „Melde dich an…“

    • Anna Bells says:

      Sollen über 20Taschbare armbänder bei release zu verfügung stehen

      • Wolfgang D. says:

        @Anna Bells „über 20Taschbare armbänder bei release“

        Es kommt aber auf die Befestigung an.

        Ohne Standard Schnellwechselstifte in 20 oder 22mm, kein Kauf. Ich hab von diesen immer anderen Spezialanschlüssen echt die Faxen dicke, bei jeder Uhr erst mal wieder ein vernünftiges (=Material und Verschluss) neu kaufen zu müssen, wo schon eine ganze Schublade voll davon vorhanden ist.

        Das ist echt eine der wenigen Sachen, die ich an Bip, GTS2E, Ticwatch, usw. klasse finde und die für mich mittlerweile sehr kaufentscheidend sind.

  2. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Tja kommt sehr sehr spät, und es gibt ja am Markt nicht nur die Apple Watch. Da muss die Google Uhr schon ein bisschen ‚outstanding‘ sein.
    Man darf gespannt sein, interessant allemal weil Google ja nun genug Dienste parrat hat, das kann ich mir also schon als recht spannend vorstellen.

  3. Ich hoffe das Oktober das Pixel 6, die watch und Chrome OS als Tablet und vielleicht noch Pixel Buds rauskommen, dass dann bitte als Angebot jeweils 50 € günstiger und ich hab mein Weihnachtsgeschenk ^^ (lasst mich bitte träumen)

  4. Schickes Teil, aber ich werde meiner entschleunigenden smarten Withings Scanwatch treu bleiben

    • Sieht bei mir ähnlich aus. Nach zwei wear os Uhren, einer hybriden Fossil, ist für mich die scanwatch der Hammer…

    • Eigentlich ein ganz gutes Teil – aber dass die GPS weggelassen haben, passt so gar nicht zur sportorientierten Uhr….

      • Das ist spannend denn ich sehe die ScanWatch als alles andere als eine SportWatch.

        • Das mag sein, Withings sieht das wohl anders. Ich zitiere nur mal die Headlines der Produktseite:

          „In jeder Sekunde ein leistungsfähiger Scan Ihrer Vital-Parameter“
          „Das fortschrittlichste Gesundheits-Wearable auf dem Markt“
          „Aktivitäts- und Schlaftracking 24/7“

          Connected GPS hat sie ja, aber wer nimmt den das große Smartphone mit zum Laufen, wo jeder Chinakracher integriertes GPS hat? Ne, sorry, aber da hat jemand kurz mal so gar nicht nachgedacht.

          • Hmm da steht aber nichts von Sport sondern nur von Aktivitäten wozu die selbst Spazieren, Wandern und Yoga zählen. Ich würde inkludiertes GPS zwar auch schön finden, aber auf die Aufladeorgien wie ich sie dadurch zuvor bei richtigen Smartwatches hatte möchte ich sehr sehr gerne verzichten

            • Dann schau Dir doch Mal die Garmins dieser Welt an. Scannen den ganzen Tag den Puls und tracken beim Laufen und halten trotzdem mehrere Tage.
              Ich weiß nicht wie sie es machen, aber ich bin echt beeindruckt….also nix Auflade-Orgien.
              Gut, sie hält jetzt keine 3 Wochen…;)

    • Dito, die ScanWatch ist schick, funktioniert perfekt und erst noch eine Europäische Firma. Macht Spass.

      • Wolfgang D. says:

        @Beat „ScanWatch ist schick, funktioniert perfekt“

        Schick ja, aber im Dunkeln für mich nicht ablesbar (obwohl die große Schwarze sogar Leuchtzeiger hat), und bis man sich zum Timer durchgefummelt hat, sind die Eier längst hart. Schlechte Akkulaufzeiten für wenig Funktion, schwacher Vibrator liess mich nicht mal aufwachen. Ich hab die mühsam ergatterte Preview nach ner Woche wieder zurückgeschickt, Geld kam erst nach sechs Wochen auf mehrfaches Nachhaken. Withings ist auch nur noch ein Handelsunternehmen für Chinaproduktion.

        Da setze ich lieber meine Hoffnung auf eine mögliche, brauchbare Pixel Watch, und konfigurier die halt so, dass sie mich nicht nervt.

        • Krass wie verschieden die Menschen sind, bei mir sind alle die von Dir problematisch empfundenen Aspekte wunderbar (Ausser den Timer den habe ich noch nie genutzt, Alexa sei Dank).

          • Wolfgang D. says:

            @Jan „Alexa sei Dank“
            Ruft Alexa dich auch aus, während du draußen was machst, während was im Ofen simmert?

            „problematisch empfundenen Aspekte“
            Wenn du bei deiner Version Spaß hast und alles *für dich* klappt, ist es doch gut.
            Aber das sind Fakten, keine Gefühle. Allein schon die Bedienung und die manchmal komischen Reaktionen vom viel zu kleinen OLED, sind nicht nur von mir kritisiert worden. Im Moment würde ich bei Hybriden doch eher zur vívomove Style greifen. Die ist auch für den 24h Betrieb schön leicht, nicht so ein fetter Klotz am Arm in der Nacht. Und ich hab ja auch noch eine alte Activite Pop mit Batteriebetrieb, wenn es wirklich minimalistisch aussehen soll.

            Ich vermute mal stark, ohne Leute, die nicht alles als gottgegeben hinnehmen (wie ich das bei so vielen Kunden schon bei der Schriftgrößeneinstellung am PC erlebt habe), würden wir immer noch auf Bäumen oder in Höhlen sitzen.

            • Die Alexa App sendet eine Benachrichtigung an die Uhr und OnTop blinken Hue Leuchtmittel im Haus, so what.

            • Diese vivomove style sieht ganz gut aus, nice. Jedoch bin ich gern im Withings Ökosystem unterwegs und nach ca vier anderen Smartwatches mit der ScanWatch definitiv zufrieden, Gott sei Dank

  5. Richtig geil, schön minimalistisch 🙂

    Die Bänder kann man safe wechseln und WearOS mit SD4100 ist einfach nur genial gut 😀

    • „Kann man safe wechseln“
      Das Ding hat von Google. Da besteht eine extrem hohe Wahrscheinlichkeit, dass das eben nicht „safe“ ist. Die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass sie komplett fest sind.

      • Hast du Insiderwissen oder willst du hier nur rumtrollen?

      • und wenn es auch so wäre sind diese uhren trotzdem chicer als diese applewatchbrocken, auch wenn sie noch so viele armbänder haben.

        • Das ist ja eine Frage des Geschmacks…..
          Die Galaxy Watch ist ja nun auch nicht unbedingt der Hingucker.
          Das große Problem, dass die Apple Watch hat, ist imho, dass sie zur Ersteinrichtung ein iPhone voraussetzt. Das beschränkt den Nutzerkreis doch arg.
          Allerdings mag ich selbst diese eckigen Klötze auch nicht.
          Der Zug für Wearables ist für Google längst abgefahren, daran ändert auch Fitbit nichts. Deren Hardware ist zweifellos gut, die dazugehörige Software allerdings Schrott. Google Fit ist auch nicht unbedingt der große Wurf.
          Hinzukommt bei Google, dass man nicht weiß, wie lange es dauert, bis das Projekt eingestampft wird. Wenn das der Fall ist, hat man für viel Geld n Haufen Elektroschrott am Arm.

          • „Hinzukommt bei Google, dass man nicht weiß, wie lange es dauert, bis das Projekt eingestampft wird.“

            Immer die gleiche Leier. YouTube und GMail werden auch bald einstellt. Kappa

  6. Christian says:

    Ich warte schon lange auf eine ordentliche SmartWatch mit WearOs. Hoffe das dieser Leak nicht stimmt. So wäre nur ein Button dran und vermutlich keine Unterstützung für eine eSim.
    Sieht eher wie ein Fitness-Tracker aus. Als Zugabe für das Pixel 6 vermutlich.

  7. Nach ein paar Ausflügen in die WearOS Welt bleibe ich wieder bei meinen klassischen Armbanduhren. Habe mich zum einen zu viel über diverse Mängel geärgert, und zum anderen brauche ich dann nicht wirklich noch ein weiteres Gerät das ich täglich laden muss :).

    • Ich hatte in den letzten Jahren zwei oder drei WearOS Uhren von Fossil sowie eine Tizen basierte Galaxy Watch und danach eine Apple Watch. Das WatchOS war definitiv am ausgereiftesten, dennoch habe ich im Nachgang ein „Downgrade“ in die Withings Hybridwelt gemacht was für mich aktuell am stimmigsten ist. Man muss jedoch sagen dass ich Burnout Patient bin und das Thema Entschleunigung bei mir im Vordergrund steht (Sagte er und tippt Samstags Kommentare per Handy)

    • Kann ich durchaus nachvollziehen.
      Selbst Gesundheit lässt sich alternativ tracken:
      Blutdruck per externem Bluetooth Messgerät, Flüssigkeitsaufnahme tracken geht auch per App. Selbst das Zusammenführen der unterschiedlichen Datenfelder geht, wenn auch umständlich, über csv Export.
      Die normale, klassische Armbanduhr ist zeitlos, zeigt mir die Zeit und den Kalendertag an. Ich muss keine Mail auf einem 2€ großen Display lesen…..in der Zeit, bis ich die Lesebrille raus gekramt hab, hab ich auch das Handy gezückt und entsperrt.

  8. Shut up and take my money! 🙂

    Ich hatte schon diverse Wear OS-Uhren (angefangen mit der seligen, wenngleich unfassbar hässlichen LG G Watch) und auch schon 2x Tizen und ich hoffe, dass Google nun endlich mal was richtig macht.

    Aktuell habe ich die Skagen Falster 3, mit der ich im Grunde echt zufrieden bin. Nur der GPS-Fix ist und bleibt eine Kaastrophe (weil unfassbar langsam).

    Die Hoffnung ruhe auf der Pixel Watch, die gut zu meinem Pixel 5 passen würde 🙂

  9. Bei 20 Armbändern würde ich mal nicht von klassischen 22mm Uhrenarbändern wie sie z.B Fossil nutzt ausgehen. Bleibt zu Hoffen, dass eben GPS und eSim verbaut sind, sonst ist es wieder alles halbherzig von Google.

    Nutze nacht einem MiBand 3 und der Fossil Q Sport eben die Apple Watch 6 mit eSim. Hatte mir auch die Oppo Watch angeschaut wegen eSim.

    Hauptgrund für mich bei der Entscheidung war, dass ich die Watch auch ohne Smartphone im Sommer vernünftig nutzen kann. Telefonieren, Telegram, Musik streamen usw.

  10. Mich wundert das, was jetzt als Pixel Watch angedacht sein soll, sehr.

    Google hat mit Fitbit einen Anbieter übernommen, der eine der wenigen Smart Watches anbietet, die watchOS und WearOS Paroli bietet. Mit der Sense hat man eine Uhr im Angebot, die von den Fitnessfunktionen her sehr gut ausgestattet ist und bei sehr flachem Gehäuse dennoch 5 Tage Laufzeit bietet. Fitbit konnte hier auf den Erfahrungen des ersten Smartwatch-Anbieters „Pebble“ aufbauen, den man gekauft hatte. Die erste Fitbit Versa ist deutlich erkennbar eine Weiterentwicklung der Pebble Time Steel 2.

    Bisher wurde erwartet, dass ein Nachfolger der Fitbit Sense (nach nun erfolgreich genehmigter Fitbit Übernahme durch Google) das Beste aus beiden Welten verbindet. Also performante und bewährte Fitbit Hardware mit einem Betriebssystem, das deutlich mehr Apps bietet als FitbitOS. Das, was hier nun präsentiert wird, passt da irgendwie gar nicht rein.

    • Wolfgang D. says:

      „das Beste aus beiden Welten“
      Was wir dann am Ende wirklich bekommen, ist die zur reinen Abo-Werbung verkommene App meiner Versa2, und 48h Laufzeit.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.