Snapdragon Wear 4100+: Mehr Performance, weniger Stromverbrauch für Wear-OS-Smartwatches

Derzeitiges Manko vieler Smartwatches: Die Akkulaufzeit, trotz begrenzter Ressourcen. Bisher wurde da – vor allem im Bereich der Wear-OS-Uhren – häufig auf einen SoC von Qualcomm zurückgegriffen, wobei der aktuelle Snapdragon Wear 3100 nur selten zum Einsatz kam. So findet sich in vielen Neuvorstellungen wie auch der mobvoi Ticwatch C2+ nur der Vorgänger mit dem Snapdragon Wear 2100.

Qualcomms jüngste Neuvorstellung für den Wearable-Bereich: Der Snapdragon Wear 4100+. Jener soll – verglichen mit dem Vorgänger, dem Wear 3100, eine bis zu 85 Prozent höhere Performance abliefern. Insbesondere App-Starts und Reaktionsgeschwindigkeiten sollen davon profitieren.

Hergestellt wird der Snapdragon Wear 4100+ in einem 12-nm-Verfahren, was erlaubt, den Stromverbrauch um etwa 25 Prozent zu senken. Als Basis setzt man auf einen ARM Cortex A53 mit 4 Kernen, welcher bis zu 1,7 GHz Taktrate leisten kann – und auch in einigen Low-Budget-Smartphones seinen Einsatz findet. Unterstützung leistet ein Co-Prozessor, welcher kontinuierliche Herzfrequenzüberwachung bei niedrigem Stromverbrauch sowie ein schnelleres Ansprechverhalten beim Neigen und Aufwachen ermöglicht.

In puncto Speicher setzt man auf eMMC, beim Arbeitsspeicher kommt LPDDR3 mit 750 mhz Taktrate zum Einsatz. Auch bei der GPU setzt man auf mehr Power: die Qualcomm Adreno 504 kommt nun hier zum Einsatz.

Mit an Bord: Bluetooth 5.0, Wi-Fi-N, NFC sowie die Unterstützung optionaler LTE-Modem – wobei diese im Wear-OS-Bereich ja leider (bislang) kaum verbaut werden. Ebenfalls werden auch Kameras bis 16 Megapixel unterstützt.

An künftigen Partnern nennt Qualcomm mitunter mobvoi, die den Snapdragon Wear 4100+ in ihrer nächsten Uhrengeneration zum Einsatz bringen wollen. Und ich bin mir sicher, auch die Fossil-Group wird wieder neue Smartwatches parat haben.

Ob das die Wear-OS-Smartwatches voranbringen wird? Hardware-technisch auf jeden Fall, aber da wäre noch die Software, die Google doch recht schleifen ließ und – zumindest derzeit – recht stiefmütterlich behandelt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Martin Deger says:

    Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit meiner Fossil Explorist 4th Gen. Nur die Akkulaufzeit könnte besser sein, und das ganze sollte reaktionsfreudiger sein. Ich werde aber jetzt nicht so schnell wechseln, aber zumindest die Hardware geht in die richtige Richtung.

    • Bei mir ruckelt die HR4 die ganze Zeit und die Akkulaufzeit liegt eher unter 24h. Meine Vorgänger Smartwatch die Hauwei Watch gen1 läuft flüssiger und hat ne bessere Akkulaufzeit. Liegt wahrscheinlich auch an der WearOS Version.

  2. Ich hatte für knapp zwei Wochen eine Fossil Gen 5, war sehr entgeistert. Sehr träge (verglichen mit einem Pixel 3), schlechte Akkulaufzeit und Wear OS ist wirklich Jahre hinter Watch OS. Ich habe es trotz Google Support nicht geschafft Musik von Google Play Music auf die Uhr zu kopieren. Wäre schon toll, wenn ich fürs Joggen kein Smartphone mehr dabei haben müsste für Musik.

    Da muss Google richtig ranklotzen bevor ich da nochmal zuschlage. Nur ein schnellerer Prozessor reicht nicht.

    • Mach Dir nichts draus, Du hast nichts falsch gemacht. Das ist nur einer der gefühlt 1.000 Bugs von WearOS mit denen ich mich auch schon herum schlagen durfte.

      War dann irgendwann so genervt von der Dauerbaustelle, dass ich mir für den Sport einen simplen Fitnesstracker geholt habe der auch per Bluetooth Musik streamen kann. Das ist wohl für Google immer noch eine Raketenwissenschaft so komplexe Funktionen…

    • hab ne Galaxy Watch mit eSim für genau das und geht eigentlich gut. Sowohl Musik auf der Uhr als auch per Spotify. Wobei aber beim Sport Spotify über 4G und Samsung Health den Akku echt runterzieht. Ne gute Stunde geht das so, da frage ich mich immer, wann da bei Wear OS Schluss wär…

  3. ≥Ob das die Wear-OS-Smartwatches voranbringen wird? Hardware-technisch auf jeden Fall, aber da wäre noch die Software, die Google doch recht schleifen ließ und – zumindest derzeit – recht stiefmütterlich behandelt.≤

    Aus dem Grund mache ich mir da auch wenig Hoffnung. WearOS ist ja nicht nur aufgrund der Hardware eine Baustelle sondern vor allen Dingen aufgrund der Software. Und wenn ich mir die Verbesserungen ansehe reißen es die 25 Prozent längere Akkulaufzeit, die es wohl eh nur auf dem Papier im Idealfall gibt, wahrlich auch nicht raus.

  4. Ich hab im Moment noch eine Fossil der 3. Generation (fast 3 Jahre alt), die etwa einen, maximal anderthalb Tage durchhält.
    Always on, klassisches Zifferblatt ohne Sekundenzeiger mit ausgeschaltetem Wake-On-Tilt.

    Ich bin noch am Zögern, ob ich noch auf ne 5. Generation wechsle oder mir direkt dann ne 6. Generation zulege.

    Fortschritte zu damals™ sind schon erkennbar, wenn ich die 3er oder 5er Gen. Fossil mit meiner ersten Smartwatch, einer LG G Watch R, vergleiche, aber ja, bestimmte Eigenheiten, die einen stören, sind definitiv auf Softwareprobleme zurück zu führen.

    Beim Thema Akku könnte man meinen, dass sich nichts tat, aber der Eindruck täuscht, da heute Smartwatches mehr können als damalige und auch oftmals auch wesentlich flüssiger bedient werden können.

    • Christian says:

      Die Qualität der Edelstahl-Armbänder hat von Gen 3 zu Gen 5 leider sehr abgenommen. Ich war ziemlich enttäuscht, hatte vorher Gen 3 Explorist.
      Habe daher Gen 5 Carlyle mit Silikonarmband genommen.

      Das für dich zur Info, falls du wechseln willst.

    • Mit der Akkulaufzeit machst du keinen Gewinn. Allerdings ist die 5er, wenn man den direkten Vergleich hat und noch mehr mal wieder zurück wechselt, um Welten schneller. Auch der Aufbau von WiFi- oder Bt-Verbindungen geht zügiger. Die Sensoren scheinen insgessamt besser/akkurater zu laufen. Kann natürlich auch an Updates und der besseren Performance liegen. Aber trotzdem – deutlicher Unterscheid.
      Ich würde in deinem Fall trotzdem auf die 6er warten. Das macht jetzt nur Sinn.

  5. Hans Günther says:

    Was kann eine Wear OS Watch besser als bspw. eine Garmin Forerunner 245 Music?
    Dort hält der Akku bspw. 5 – 7 Tage.

    Icv persönlich habe keine Lust, jeden 2. Tag meine Uhr aufzuladen!

    • Auf dem Papier kann AA alles besser. In Wirklichkeit ist das nicht ausgereift. Hatte in der Vergangenheit 3 Android Wear Uhren und bin jetzt zu einer von Huawei. Die ist zwar weniger Smart aber irgendwie doch besser als die Android Wear. Und der Akku hält sich bis 2 Wochen.

    • Was kann sie besser?
      – Zugriff auf den Google Assistant mit Anzeige und Sprache
      – Reaktion auf Nachrichten mit Texterkennung oder Minitastatur oder Antwortvorschlägen
      – Installierbare Drittanbieter Apps, (Kalender, Spiele, Navigation)

      In der Summe ist sie halt smarter, dafür hält der Akku kürzer und die Schwuppdizität ist schlechter. Und das OS könnte noch ein wenig mehr Liebe vertragen.

    • Nene, täglich aufladen. Jeden 2. Tag schafft glaube ich noch keine AW Uhr. Vielleicht die TicWatch Pro, von der ich aber deutlich mehr erwartet hätte. Was bedeutet, dass nicht das Display den Akku frisst.

    • Martin Deger says:

      Geht bei der Garmin Google Pay (oder eine andere kontaktlose Bezahlungsmöglichkeit)? Das ist doch das Killerfeature für die Uhren.

    • Allein ein Blick in den Appstore beantwortet die Frage. nciht nur die reine Anzahl, sondern auch die Kompatibilität zum Smartphone sind das große Plus.
      Und was die Akkulaufzeit angeht… Ja, es erfordert Gewöhnung die Uhr „ständig“ zu laden. Allerdings ist das auch in 45 geschehen. Da eignen sich super die Zeiten, in denen man eh auf eine Uhr verzichten kann. Morgens und abends im Bad, beim Essen vorbereiten und dem Essen selbst etc. Wer das nicht geregelt bekommt, der hat grundsätzlich ein Problem mit Prioritäten und Zeitmanagement. Ist ein ähnlich sinnloses Argument wie das Jammern, dass E-Autos keine 600 km Reichweite am Stück bieten.

      • Martin Deger says:

        Ich habe mir einfach mehrere Ladegeräte gekauft. Ich habe eins am Schreibtisch, eins neben dem Bett, eins in der Küche und eins im Büro. Es nervt aber schon ein bisschen; insbesondere wenn ich per Google Fit dann eine Fahrradtour tracken will, muss der Akku vorher auf 100% sein, sonst klappt das nicht.

  6. Endlich!
    Damit steigen auch die Chancen auf eine Pixel Watch und damit weitere Verbesserungen in WearOS.

  7. Endlich mal wieder ein brauchbarer SOC, Qualcomm hing da ja im Vergleich zu Apple & Huawei echt übel zurück. War halt ein typisches Henne – Ei Problem, für nen veralteten stromfressenden SOC lohnt es sich nicht gute SW zu programmieren und ohne gute SW lohnt es sich nicht einen neuen SOC aufzusetzen. Hoffe das ist jetzt durchbrochen und Google gibt auch mal Gas.

  8. Hat jemand allgemein eine Empfehlung für eine Smartwatch mit NFC, GPS, Apps wie Telegram und (e)SIM mit der ich auch zahlen kann? Ist mir jetzt erst mal egal ob Apple Pay, Google Pay, Samsung Pay, …

    Ich hab zwar ein iPhone, das ist allerdings mein Firmen-Handy, daher fällt die Apple Watch als Privat-Kram auch raus.
    Samsung fällt wohl leider auch raus weil Samsung Pay ja in DE nicht tu und mir der Zirkus mit den Funktionen die kommen sollten auch (auf gut Deutsch) auf den Sack geht.

    Gibt ja welche aus China, die mit einem richtigen Android laufen. Wäre sowas ne Idee? Wie schauts da mit der Bedienung aus?

    • Dann bleibt ja eigentlich nur eine WearOS Android Uhr. Richtige Android Uhren kannst knicken, die sind total ineffizient, groß und schnell platt – und ein Gefrickel. So was wollte ich nicht und falls damit zahlen funktionieren sollte … ist das dann wirklich noch sicher auf einer Billig China Gadget Uhr?
      Bei den Anforderungen entweder WearOS oder eben doch Apple Watch.

      • @ Mulu

        Also die Uhren mit richtigem Android diese China Dinger kann man ehr als Speilzeug betrachten. Gehen auch schnell kaputt ( eigene Erfahrung) .

        Tic Watch Pro gibt´s al eSim aber da Vorsicht soweit ich weiß gibt´s da nur VF. Ansonsten wie Berd schreibt die Fossil ich selber nutze die Sport (Gen 4) .

        Viele nörgeln hier rum, ich finde es hat sich wirklich was getan in Sachen SW und Akku Laufzeit seit ich die Sport im letzten Nov. gekauft hab. 2 FW Updates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.