Mobvoi: TicWatch C2+ vorgestellt

Mobvoi hat die TicWatch C2 aus 2018 überarbeitet und präsentiert die C2+, eine Wear-OS-Smartwatch, als Update. Die wohl größte Neuerung: Man hat den Arbeitsspeicher auf 1 GB verdoppelt und verspricht daher eine wesentlich flüssigere Benutzererfahrung.

Wie gehabt ist die TicWatch C2+ eine runde Smartwatch und setzt auf Googles Wear OS als Unterbau. Neben einem Beschleunigungssensor und Gyroskop bietet man auch GPS als Sensor, um Fitness-Tracking entsprechend aufzuzeichnen. Hier hat man neben den Wear-OS-eigenen Möglichkeiten mit TicMotion und TicExercise auch eigene App-Lösungen parat.

Die C2+ besitzt eine IP-68-Zertifizierung und sollte somit neben Staub auch gegen zeitweises Untertauchen in Wasser gefeit sein. Dank Wear OS ist auch der Google Assistant mit an Bord und Google Pay, denn Mobvoi verbaut NFC in der Smartwatch. In puncto Akkulaufzeit verspricht der Hersteller „bis zu zwei Tage“.

Die TicWatch C2+ ist ab sofort in den Farben Rose Gold, Onyx (Schwarz) und Platinum (Silber) verfügbar und kostet 209,99 Euro. Neben einem schwarzen Silikon-Armband liegt dem Lieferumfang auch ein Lederarmband in Uhrenfarbe bei.

Technische Spezifikationen TicWatch C2+:  

Model  TicWatch C2+
Dimensions (mm)  42.8 x 42.8 x 12.7
Colors  Onyx, Platinum, Rose Gold
Watch Case  Stainless steel (front) 
Watch Strap  Genuine leather (interchangeable), 20mm and additional black silicon band
RAM 1GB
Operating System  Wear OS by Google 
Compatibility  Android, iPhone 
Platform  Qualcomm Snapdragon Wear 2100 
Display  1.3″ AMOLED (360 x 360 px) 
Connectivity  Bluetooth v4.1, WiFi 802.11 b/g/n 
GPS  GPS + GLONASS + Beidou 
Sensors  Accelerometer, Gyroscope, Heart-rate sensor 
NFC payments  Yes (Google Pay) 
Battery capacity  400mAh (1-1.5 days) 
Waterproof rating  IP68 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Eigentlich eine schöne Uhr. Ich hatte kurz mal die 1. Version aber leider ohne Helligkeitssensor für die Displayhelligkeit im Sommer nicht zu gebrauchen. Es sei denn man hat Lust andauernd die Helligkeit manuell anzupassen.

    • Ja das stimmt, der fehlende Helligkeitssensor hat mich bei der C2 auch öfter gestört. Und natürlich der Umstand, dass das Ding schnarchlangsam war.

  2. Lautsprecher hat sie sich nicht. Das schränkt die Nutzung als Notfall FSE oder im „Gespräch“ mit dem Google Assistant schon etwas ein.
    Also vielleicht doch die neue Moto 360? Wenn es eine elegantere, kleinere Uhr sein soll.

  3. Mit einem 4,5 Jahre altem Prozessor (Snapdragon Wear 2100). Nein danke!

  4. Ich hab eine Fossil Sport (Gen4) bin zufrieden damit. Die Uhr hat gestern auch ein Update bekommen. Was mir fehlt?
    Lautsprecher und eine eSim

  5. Ich habe die Ticwatch C2 der ersten Generation und bin vollkommen zufrieden. Hatte in der Vergangenheit die erste Moto360 und auch eine Galaxy Watch getestet und war (damals) nicht zufrieden.
    Seitdem ich bei der Ticwatch alle Mobvoi dienste deaktiviert habe (recht einfach über ADB, keine 5min googlen) läuft sie auch mit den 512mb recht flüssig und bezahlen über NFC ist (nicht erst seit Corona) ein Traum!
    Ich habe leider keine andere Smartwatch gefunden, die so kompakt ist und NFC beherrscht, die Der akku hält 1,5 – max 2 Tage, aber mittem im Tag aufladen ist lästig, dann lieber über Nacht.
    Aber der fehlende Helligkeitsensor ist schon etwas störend, habe noch keine passende Software gefunden die die Helligkeit der Uhrzeit nach ändert, kennt jemand eine Lösung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.