Google Pixel 6: Soll mit Google-eigenem Chip kommen

Pixel 4a

Laut eines Berichts des Mediums 9to5Google kommt eine extrem große Neuerung auf Smartphones von Google zu. Googles kommende Smartphones für diesen Herbst, einschließlich des mutmaßlichen Pixel 6, sollen zu den ersten Geräten gehören, die mit dem „GS101“ Whitechapel-Chip laufen.

Während eines Earnings-Calls für Investoren im letzten Herbst hatte Google-CEO Sundar Pichai schon von Investitionen in die eigene Hardware und einer spannenden Roadmap für 2021 gesprochen. Viele interpretierten dies damals als eine Bestätigung, dass Google seine eigenen Prozessoren entwickeln würde. Dieses Gerücht steht ja fast jährlich im Raum.

Google soll Whitechapel gemeinsam mit Samsung entwickeln, dessen Exynos-Chips im Android-Bereich mit Snapdragon-Prozessoren konkurrieren. Die Chips könnten neben Pixel-Smartphones auch in Chromebooks verwendet werden.

Laut der von 9to5Google eingesehenen Dokumentation werden die Pixel-Smartphones in diesem Herbst bereits von Googles Whitechapel-Plattform angetrieben werden. Bedenkt man, dass wir bereits April haben, ist das Ganze eine überraschende und auch späte Nachricht. Mal schauen, ob Google diesen Herbst tatsächlich ohne Qualcomm-Komponente in Sachen SoC (System on a Chip) ums Eck kommt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Und das ist es sowas wie bei MS und Qualcomm….wir werden sehen

  2. Wolfgang D. says:

    Google hat wohl ebenfalls keine Lust mehr, den Qualcomm Preisaufschlag zu zahlen.

    • PhilippDu says:

      Na dann bin ich Mal gespannt. Es wäre geil wenn Google seinen eigenen Weg gehen würde und eigene Chips produzieren würde. Allein was dann in Sachen Fotografie möglich wäre (Xiaomi hat inzwischen auch einen kleinen eigenen Chip für Fotos/AI etc neben dem SD888). Google könnte so langsam dann das Apple in der Android Welt werden. Die Fotosoftware ist schon besser als bei der Konkurrenz, fehlt nur noch der eigene Chip, Mal einen ordentlichen Sensor (anstatt zum dritten Mal dem alten 12,2 MP Sony Sensor) zu verbauen. Wäre interessant..

      • Wolfgang D. says:

        @PhilippDu „Es wäre geil wenn Google seinen eigenen Weg gehen würde“
        *Zustimmend*

        Aber: Als Hersteller/“Verkäufer“ vom OS durfte Google den anderen Geräteherstellern nie als Konkurrent zu nahe kommen. Deshalb Übernahme von Motorola und Weiterverkauf ohne das Patentportfolio (an Lenovo), und von HTC nur die Übernahme der Entwicklersparte.

        Vielleicht ist jetzt aber tatsächlich endlich ein komplett eigenes Design mitsamt Chipsatz dran.
        Zoff mit Chinamarkt (keine Google Dienste), nach Verkauf von Nokia an asiatische Investoren kein westlicher Hersteller mehr existent, Samsung geht bezüglich Kundenbindung auch mehr und mehr eigene Wege (Samsung Pay, S-Kontozwang). Dazu die Marktsättigung, es wird nach der Durchdringung jetzt Zeit für die Zersplitterung.

      • Die Pixel hatten schon mehrere eigene Chips für Spezialaufgaben.
        Das Pixel 4 hatte einen eigenen Chip den „Neural Core“, dieser wurde beim Pixel 5 gestrichen und löst dieses anscheint über Software..
        Beim Pixel 2 und Pixel 3 hatten die Geräte einen „Pixel Visual Core“ als Vorgängertechnik.

        • Na ja, mir ist leider mein Pixel 4 herunter gefallen und ich musste zum 5er wechseln. Der fehlende Chip macht sich meiner Meinung nach sehr bemerkbar. Man muss immer ein paar Sekunden warten, bis man ein Photo anschauen kann. Ist zwar kein Weltuntergang, aber definitiv ein Rückschritt.

      • Achja, für die Sicherheit nutzen Pixel seit dem 3er auch einen eigenen Chip, den Titan M.

  3. Wird wahrscheinlich nach einem Jahr wieder eingestellt, wie alle neueren Projekte in letzter Zeit bei Google 😉

  4. Solange das dann keine Auswirkungen auf die Luaffähigkeit von Apps usw hat, Google experimentiert ja gerne mal herum, siehe Pixel 4 ohne Fingerabdrucksensor und dafür mit eigener Sicherheitstechnik die dann mehr als dürftig an kam bei den Appherstellern, weswegen man sehr oft auf Pineingabe angewiesen ist, wo andere Geräte einen Fingerzeig näher am Geschehen sind.

    • Dank der neuen API für Biometrische Sicherheitstechnik ist es für den App-Entwickler egal ob Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder sonstige Technik verwendet wird. Unterschieden wird nur noch nach Sicherheitslevel (schwach, Komfort & Sicher). Der Appentwickler muss dann festlegen welcher Sicherheitslevel mindestens erforderlich ist.

    • Das mit den App-Entwicklern ist aber dann ein grundlegendes Problem, weil ich dann anscheint nicht fähig sind die API zu nutzen. Damit nicht jeder Entwickler seine eigene Lösung entwickeln muss gibt es eine entsprechende API für biometrisches Einloggen, damit die Informationen auch nicht geklaut werden können. Wenn man die API nutzt, dann kümmert sich das Handy um die im Menü als Standard ausgewählte Anmeldemöglichkeit.

  5. >> Google soll Whitechapel gemeinsam mit Samsung entwickeln, dessen Exynos-Chips im Android-Bereich mit Snapdragon-Prozessoren konkurrieren.

    Na ja, eher schlecht als recht, das konnte man bei S20 FE sehen, die Exynos-Variante hat viel mehr Strom verbraucht und wurde heißer, das Modell mit Qualcomm lief so um 20% länger mit einer Akkuladung.

  6. Also wenn man eh schon die Zeit und Geld und Leute hat, warum denn nicht eigene SoC´s herstellen. Wenn es denn so kommt, dass Google einen auf Apfel macht, wäre sicher die Möglichkeit da, länger Updates anzubieten, Denn Qualcomm lässt sich gerade das teuer bezahlen. Ist auch der Grund warum eben Android doch nur so kurze Updatezeiten hat.

  7. Ich bin mal gespannt ob sie am Ball bleiben wenn sich das Gerücht bewahrheitet. Apple hatte auch nicht von Anfang an die Überfliegerchips sondern solides Mittelmaß. Über die Jahre und durch aufgebautes Know-How wurden daraus aber doch ziemlich gute Prozessoren wie man aktuell sieht. 😉
    Google wird auch ein paar Jahre brauchen, könnten es aber schaffen, wenn in zwei Jahren nicht jemand hingeht und das Ganze wieder einstellt.
    Die andere Frage bleibt natürlich: Wird das die Verbreitung der Pixel Geräte voran treiben?

  8. Hmm Leute vlt. kommt ja nicht nur der White um die Ecke und auch Fuchsia und wir haben dann in 5 bis 10 Jahren nur noch Apple und Google?

  9. Zersplitterung nannte hier jemand: es wird immer unübersichtlicher: verschiedene OS , Prozessorfamilien , APIs und die dazugehörigen Vermarktungssysteme – für Kunden wird es immer intransparenter und wenn sich wer einmal in ein System „eingekauft“ hat wird ein Wechsel immer schwerer – denn er muß dann alles was er über die hardware hinaus bezahlt und für sich etabliert hat , neu kaufen : die Apps aus dem neuen AppStore, neue Benutzer- und zugangskonten , neue Wallets für seine karten und konten im neuen öko-System … einfach und übersichtlich geht anders. Apple wurde für den Ansatz „alles aus einer Hand“ immer gescholten , gerade auch in Tech-Blogs, und nun ahmen immer mehr das Apple-Modell nach. Einziger vorteil aus meiner Sicht : für hacker wird es schwerer, die müssen nun mehtoden finden in immer mehr „walled gardens“ einzubrechen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.