Google Nearby Share: Vorbereitung auf vereinfachtes Teilen mit euren eigenen Geräten

Google Nearby Share kann genutzt werden, um vereinfacht und kabellos Dateien und Informationen mit anderen Geräten in der Nähe zu teilen. Im Wesentlichen ist Nearby Share das Android-Pendant zu Apples AirDrop. Gibt es aber auch für Chrome OS. Was jetzt wohl folgen soll, ist eine vereinfachte Möglichkeit, um Dateien mit euren eigenen Geräten zu teilen.

So scheint eine „Self-Share“-Funktion in der Mache zu sein, die es euch erlauben soll, unkompliziert Dateien mit euren anderen Geräten zu teilen, insofern jene im selben Google-Konto eingeloggt sind. Es wäre dann nicht mehr notwendig, Transfers noch separat freizugeben.

Freigeschaltet ist diese Option noch nicht. Im Hintergrund wird das Feature aber wohl schon vorbereitet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ein Windows Gegenpart wäre echt zu wünschen, damit man endlich mal easy Dateien auf den PC schieben kann und das ohne: AirDroid, SMB, Dropbox, E-Mail, Pushbullet… Und was einem da sonst noch so angeboten wird. Ist dieser Vorgang so selten, dass das gefühlt außer mir keiner braucht? Für mich ist mein PC/Laptop immer noch das Haupt -Arbeitsgerät und da drauf hätte ich halt manchmal gerne bestimmte Dateien.

    • Für mich einer der Gründe gewesen auf Apple zu wechseln. Google hat es jetzt sein einem Jahrzehnt nicht geschafft eine Alternative zu Airdrop anzubieten. Ich verstehe einfach nicht, dass ein Konzern mit so viel Geld wie Google scheinbar so wenig Fokus hat.

      • Apple machts aber nun auch nicht besser, da sie zum Beispiel auch keine Lösung für Windows & Co anbieten. Ist am Ende also auf dem gleichen Niveau wie Google – nur im eigenen Ökosystem.

        Wenn man im identischen Netzwerk ist bevorzuge ich inzwischen SnapDrop.net
        Erfordert keine App, funktioniert problemlos auf allen Plattformen und ist dank direkten WiFi Transfer sehr zügig.

  2. https://gitlab.gnome.org/jsparber/teleport

    Nutzt HTTP und Zeroconf, Linux kann das ja wie MacOS. Es scheitert also nicht an der Technik oder Programmierung. Nur an der Adaption und Akzeptan einer Technik. AirDrop funktioniert, weil Apple den Masseneffekt durch die iPhone hat und kein konkurrierendes Verfahren etabliert werden kann. Jetzt kommt Google mit eigener Technik – aber wieder quellgeschlossen – in den PlayServices. Dann Microsoft mit – nichts – weil sie ja nach 15 Jahren immer noch kein Zeroconf können. Oder schlimmer, Microsoft kommt auch mit einer proprietären Technik, die man dann per EU-Kartellklage freiklagen muss

    Die meisten Applenutzer wissen allerdings auch nicht was AirDrop ist. Deswegen ist die Priorität bei Google vermutlich auch so niedrig.

  3. Es gibt schon alternativen :
    https://alternativeto.net/software/airdrop/?license=free&platform=windows&p=2

    Aber bei quasi allen (genau so wie bei deinem Vorschlag) muss man auf beiden Seiten was installieren. Und oft sind bestimmte Plattformen ewig auf der Roadmap, aber dann passiert nichts mehr.
    Aber es ist einfach unverständlich warum Microsoft da nicht schon was aus der Tasche gezogen hat, oder warum Google da nicht gleich was mit anbietet (wobei ich mir das bei Google denken kann, die wollen andere Betriebssysteme nicht stärken, das kommt wahrscheinlich irgendwann als Funktion ins Chrome OS, damit man im Google Ökosystem bleibt).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.