Google lässt sich helfen: Personal Blocklist gegen Spam in den Suchergebnissen

Google schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: ihr seid genervt von Spam-Domains, die dauerhaft zu jedem Scheiss in der Google-Suche auftauchen? Kennt man ja: man sucht etwas und man findet immer wieder die gleichen Spacken-Seiten vor, die dank Suchmaschinenoptimierung und nicht wegen eigenen Inhalt weit oben stehen. Spam-Blogs und Co eben (Content-Farmen). Google hat nun die Erweiterung Personal Blocklist für Google Chrome veröffentlicht.

Mit ihr könnt ihr diese Nerv-Domains blocken, sie tauchen in zukünftigen Suchen nicht mehr auf, des Weiteren werden diese Domains an Google gemeldet – die Jungs nehmen dann die Seiten unter die Lupe – klar, man will weiterhin, dass die Leute Suchen & Finden. (via Google Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Lokal heißt, dass die Info in Cookies gespeichert wird? Wenn ich meine Cookies lösche, was regelmäßig vorkommt, ist die ganze Liste wieder weg?

    Narf.

  2. @Bernd:
    wenn ich das richtig verstanden habe, dann wertet Google die „blocks“ aus und passt evtl. die Suche oder Auswertung so an, dass solche Nervseiten in Zukunft ganz allgemein überhaupt nicht mehr oder nicht mehr so stark gewertet werden
    Wenn also bestimmte Seiten immr wieder geblockt werden, wird sich Google überlegen (müssen) die aus den Sucherergebnissen von vornherein zu löschen.

    Die Frage ist dann nur, wie schnell und wie gründich Google ist – und die schnell die Seitenbetreiber sich mit neuer Adresse zurückmelden…

  3. teilzeitutopist says:

    Juhu,

    da werden Erinnerungen an Fireball wach – aber damals war dieses Feature bei jeder Suche nötig, sonst tauchte die selbe Seite x-mal in den Ergebnissen auf. Na ja, damals hat man ja auch oft 5-20 Suchmaschinenseiten durchgeklickt, bis man was Vernünftiges gefunden hatte. Insofern war Google schon eine Erleichterung. Aber wie einige Vorredner schon richtig vermerkten: diese elendigen Personensuchmaschinen rausschmeißen zu können wäre schön…

  4. hach — endlich Softpedia mit ihrem beschiss**** eigenen Installer blocken… herrlich…

  5. Google und andere werden, meiner Meinung nach, sich einen Sch… darum kümmern Seiten zu blocken.Sie verdienen doch Geld damit. Es ist doch bekannt, dass User in der Regel immer die ersten Treffer anklicken, weil sie doch in die Abo-Falle tappen wollen.
    Das Add on WOT ist da sicherlich hilfreicher, obwohl Softpedia als Vetrauenswürdig gekennzeichnet ist. Demnach hilft WOT auch nicht immer.

  6. Softpedia ist vertrauenswürdig. Die bietet halt kostenpflichtige Mirrors an.

  7. Cool seit wann gibt es denn den XING-sharing Button?

  8. Recht haben Sie, was soll denn auch dieses ganze schmierige Zeug? Sollen die Leute doch vernünftige Inhalte produzieren und dann kommen die Besucher schon von alleine… (Siehe dieser Blog ^^)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.