Google Fotos: Entwickler spricht über kommende Features

Auf Twitter nahm sich „Google Fotos Product Lead“, David Lieb, die Zeit, sich den Fragen und vor allem Feature-Wünschen der Community zu stellen und hat dabei auch diverse Funktionen verraten, die sich bereits auf der „Roadmap“ befinden, demnach also bereits in der Entwicklung sein sollen.

So werden wir unter anderem schon bald in der Lage sein, Gesichter in Fotos manuell taggen zu dürfen. Mit einem entsprechenden Tag versehene Fotos zeigen bekanntermaßen sämtliche Bilder von ein und derselben Person. Bisher lassen sich leider nur falsch markierte Bilder aus der Auflistung entfernen. Doch laut Lieb dürfen wir wohl bald auch manuell Fotos nachträglich markieren, sofern diese von der automatischen Erkennung nicht korrekt erkannt worden sind.

Des Weiteren sollen wir in den mobilen Apps (im Web geht es bereits) von Google Fotos auch bald nach Fotos suchen dürfen, die wir zuletzt hochgeladen haben. Außerdem sollen sich Zeitstempel manuell ändern lassen, sodass Bilder, die aufgrund ihres Zeitstempels eventuell automatisch an den Anfang eurer Foto-Übersicht gerückt sind, wieder an ihre richtige Position gebracht werden können. Diese Funktion ist für iOS- und Web-Nutzer bereits seit langem verfügbar, Android-Nutzer von Google Fotos sollen nun also folgen.

Lieb informierte außerdem darüber, dass die Ansichten in Alben, geteilten Alben und eurer Übersicht zukünftig optisch gleich ausfallen sollen. Aktuell unterscheiden sich die angebotenen Optionen (zum Beispiel zum Löschen einzelner Fotos) immer noch, je nachdem ob ihr ein Foto nun aus der normalen Übersicht oder aus einem geteilten Album heraus öffnet.

Für Besitzer von Samsung-Smartphones könnte sich außerdem auch bald eine Kleinigkeit im Umgang mit Google Fotos ändern. Derzeit werden auf solchen Geräten Screenshots nämlich im Unterordner DCIM abgelegt, weshalb diese auch automatisch zu Google Fotos hochgeladen werden. Man sei sich dieser Problematik bewusst, ob man nun aber bereits an einer Lösung hierfür arbeite, dazu äußerte sich David Lieb nicht.

via

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

11 Kommentare

  1. Sebastian says:

    „So werden wir unter anderem schon bald in der Lage sein, Gesichter in Fotos manuell taggen zu dürfen“

    Das ist sowas von überfällig. Ärgere ich mich schon eine ganze Weile drüber.

  2. Ein vernünftger Videoeditor wäre mal ein Anfang. Im Moment kann man nur trimmen und stabilisieren. Ton löschen/wechseln, Video drehen, croppen und joinen wär schon die halbe Miete.

    ..das ist übrigens leider eine Schwäche des ganzen Android Ökosystems: Bevor ich ein monatliches Abo für einen Android-Videoeditor abschließe schieb ich das Video auf einen Rechner und schneide es in Resolve.

    • > Video drehen, croppen

      Geht beides. Und wenn man mehr braucht ist man mit einem PC eh besser bedient denke ich.

      • > Geht beides.

        Hmm. Ich würde z.B. gerne ein Video um 5 Grad rotieren und rechts und links was vom Bild abschneiden. Wie würde ich das angehen?

        > Und wenn man mehr braucht ist man mit einem PC eh besser bedient denke ich.

        Ja, am besten ist wohl ein richtig dick aufgerüsteter Apple Tower mit Premiere. Am besten noch ein paar riesen Bildschirme, damit man immer alles gut sieht. Wenn man ein bisschen Übung damit hat helfen wohl auch diese dicken Panels mit Drehknöpfen und Funktionstasten zum colorgraden.

        Hat man halt nicht immer dabei. Gerade im Urlaub ist die für den Transport benötigte Schubkarre eher hinderlich.

        • Tut mir leid, da habe ich dich dann wohl missverstanden. Video croppen war für mich (vorne und hinten) Teile des Videos entfernen.

          Schöner Sarkasmus 😉 Aber ich würde empfehlen, den Urlaub zu genießen und so Sachen wie Videobearbeitung später Zuhause zu machen 😉 Deine Zeit kannst du im Urlaub wirklich besser nutzen

  3. Und wie bekommt man ein regelmäßiges aktuelles Backup auf seinen lokalen Rechner (oder einen anderen Cloud-Dienst) wenn das Zusammenspiel mit Google Drive gekillt wird? Das wäre mal interessant.

  4. AFAIK über Google Takeout. Link: takeout.google.com/u/0/settings/takeout

  5. Heisenberg says:

    Kann ich drauf Pfeifen, Google Drive Integration ist das beste feature… Gewesen!

  6. Produktfotos machen und sogleich auf PC bearbeiten, das ging schön mit Drive. Und nun? Jedesmal manuell herunterladen? Wirklich doofe Entscheidung, die Integration abzuschaffen. Eigentlich sogar richtig ärgerlich.

  7. Eine Funktion kommt, eine geht… Das leidige Spiel bei Google. Und wieder sehe ich mich darin bestätigt, komplett drauf zu verzichten, bei Google irgendwelche Fotos zu lagern.
    Ich packe die Fotos klassisch zu Hause via Kabel auf den Rechner, sortiere sie in Ordner und kopiere die dann aufs NAS, damit ich sie zu Hause oder auch mal via VPN zur Hand habe. Habe bisher immer gefunden, was ich gesucht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.