Gartner: Weltweiter Smartphone-Umsatz 2019 gesunken, Aufwind für 2020 dank 5G erwartet

Analysten und ihre Zahlen – auch bei Gartner hat man davon wieder einige zusammengetragen und teilt seine Voraussagen bezüglich des weltweiten Smartphone-Umsatzes für 2019 mit. Demnach werde dieses Jahr aller Voraussicht nach mit einem Umsatzrückgang von rund 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr abschließen, wobei die stärksten Rückgänge sowohl in Japan (-6,5 Prozent) als auch Westeuropa (-5,3 Prozent) und Nordamerika (-4,4 Prozent) zu verzeichnen sein sollen.

Der weltweite Absatz von Smartphones an Endverbraucher werde laut Gartner im Jahr 2019 1,5 Milliarden entsprechen. Laut den Analysten soll jener Absatz dann aber spätestens zur zweiten Jahreshälfte 2020 wieder steigen, da bis dahin aller Voraussicht nach bereits diverse Anbieter mit 5G-Modellen auf dem Markt vertreten sein werden und die Käufer mehr und mehr auf jene Technologie upgraden wollen.

Quelle: Gartner

Als einen der wichtigsten Gründe für den Rückgang der Smartphone-Verkäufe sieht Gartner das Blacklisting von Huawei-Hardware durch die US-Regierung. Weltweit ist das Vertrauen in das Unternehmen dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen worden und viele Käufer sind sich selbst heute noch unsicher, ob sie überhaupt noch zu einem Huawei-Gerät greifen sollten. Doch ebenso sei einer der Gründe, dass heutige Smartphone-Besitzer nur wenige Argumente geboten bekommen würden, ein Upgrade zu ihrem aktuellen Gerät zu vollziehen – die wirklichen Vorteile fehlen einfach.

Obwohl führende Mobilfunkhersteller damit begonnen haben, ihre ersten 5G-Smartphones (wie das LG V50 ThinQ, OPPO Reno 5G, Samsung Galaxy S10 5G und Xiaomi Mi MIX 3 5G) zu positionieren, und Serviceprovider begonnen haben, einige preisaggressive 5G-Servicepakete anzubieten, werden die Umsätze mit 5G-Smartphones 2019 gering bleiben. Der Umsatz wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 steigen, da sich die Abdeckung und Verfügbarkeit von 5G-Hardware-Services verbessert. – Annette Zimmerman, Gartner

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

4 Kommentare

  1. Ich bin jetzt erst auf 4G umgestiegen weil jetzt erst bezahlbar und bei Congstar verfügbar. Ich hatte die ganze Zeit 3G, das reichte aber auch. Viele warten anscheinend auf 5G. Das wird am Anfang wohl sehr sehr teuer. Wer’s braucht.

    • Teuer ist relativ, für die einen sind 5 € mehr im Monat viel Geld, für andere Pissgroschen. Mal abgesehen von der einmaligen Summe fürs 5G Smartphone, wobei dies Rahmenvertrags abhängig ist. Zuerst kommen ohnehin große Metropolregionen in den Genuss von 5G. Später erst kleinere Städte. Außerdem weicht die maximale Bandbreite, ohnehin massiv von dem was die Carrier versprechen ab. Man kann sich, außer man braucht immer das Allerneuste sofort zeit lassen.

  2. „Aufwind für 2020 dank 5G erwartet“ – Wunschdenken…

  3. Bob (der andere) says:

    @ max:
    Sehe ich auch so. Wer braucht in Deutschland ein 5G-Smartphone ohne 5G-Netz?
    Es gibt ja in D nicht mal flächendeckend 4G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.