Fitbit verlängert den Support für Pebble-Smartwatches

Im Dezember 2016 wurde der Smartwatch-Hersteller Pebble, der bekannt und beliebt für seine Uhren mit dem E-Paper-Display und der langen Akkulaufzeit war, von Fitbit übernommen. Währenddessen lief auf Kickstarter noch die Kampagne zur Pebble Time 2, die man während der Übernahme leider beendete. Im selben Atemzug verkündete Fitbit jedoch, dass man die Pebble-Services mindestens bis Ende 2017 aufrechterhalten möchte, diesen Zeitraum möchte man nun verlängern.

Ohne diese Services funktioniert weder der App Store für die Uhren, noch die Spracherkennung, Timeline-Pins etc. Da der Januar nun fast vorbei ist, stellt sich auch für Fitbit die Frage, was man mit den Pebble-Diensten anstellt. Der Wearable-Hersteller verkündet in seinem Entwickler-Blog, dass Pebble-Besitzern noch eine Gnadenfrist gewährt wird, die bis zum 30. Juni andauern soll. Ab diesem Zeitpunkt werden folgende Dienste nicht mehr nutzbar sein:

  • Pebble App Store
  • Pebble Forum
  • Spracherkennung
  • SMS- und E-Mail-Antworten unter iOS (unter Android auch danach nutzbar)
  • Timeline-Pins von Drittanbieter-Software (Kalender-Pins werden weiter nutzbar sein)
  • CloudPebble Entwickler-Tool

Benachrichtigungen werden weiter normal angezeigt, wenn das also alles ist, was ihr neben der Uhrzeit auf der Pebble nutzt, könnt ihr die Smartwatch nach wie vor gebrauchen. Für den Fall, dass ihr umsteigen möchtet und die Pebble-Uhr vor dem 7. Dezember 2016 gekauft habt, könnt ihr euch HIER registrieren, um einen Gutschein in Höhe von 50 US-Dollar für den Kauf einer Fitbit Ionic zu erhalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Feiner Zug. Hab die Pebble 2 am Arm und bin immer noch sehr zufrieden.

  2. An sich sind das erstmal ganz gute Neuigkeiten.

    Bis auf die Spracherkennung funktioniert die Pebble aber mittlerweile auch ganz gut mit Gadgetbridge:

    https://github.com/Freeyourgadget/Gadgetbridge

    In Zukunft wird man dann sicher einfach auf Gadgetbridge umsteigen müssen, um die Pebble weiterhin sinnvoll zu benutzen. Vor allem wenn sich im Android mal eine API ändert und die offizielle Pebble App nicht mehr geht, muss man dann halt einfach auf Gadgetbridge umsteigen.

    Von daher werde auch ich meine Pebble noch lange Zeit nutzen. Um die Spracherkennung ist es ein bisschen schade, der Rest lässt sich aber wie gesagt schon jetzt komplett ohne Pebble-/Fitbit-Server nutzen.

  3. nah, gadget bridge ist leider politisch so verbohrt daß nicht mal tripadvisor geht.
    Dabei wäre es so einfach einen fork zu machen der einfach alles erlaubt…ist aber politisch leider nicht gewollt…

  4. Also ich bin auch noch sehr zufrieden mit meiner Pebble Time. Ich habe auch noch nichts vergleichbares in Sachen Akkulaufzeit gefunden. Also hoffe ich mal, dass meine Uhr noch lange durchhält. Ab Sommer gucke ich mir dann mal Gadgetbridge an :-)..

  5. Gadgetbridge funktioniert halt leider nicht unter iOS – zumindest nicht ohne JB.

  6. Wolfgang D. says:

    Wenn auf der Ionic die Benachrichtigungen mal halb so gut wären, wie bei der Pebble, würde der Umstieg wohl nicht schwer fallen. Trotz unlesbarem Display bei Sonne.

    Die 50USD Nachlass für Umsteiger klingen nur gut, so lange man bei Fitbit die dort angesagten 350€ bezahlt, und nicht für 279€ woanders kauft… 50 USD sind zur Zeit wenig mehr wie 40€. Immerhin, sie bemühen sich, bei aller Kritik.

  7. Wolfgang D. says:

    frank stein (@ascidro) „gadget bridge ist leider politisch so verbohrt“
    Dir hat man wohl auch noch nie wegen angeblichem Code-Klau den Account zum Quellcode gesperrt.
    Wenn also etwas nicht frei ist, oder eine Erlaubnis vorliegt, dann geht es halt nicht. Beschwer dich bei den Verfechtern von Softwarepatenten und Co.

  8. Schön das es noch einwenig weiter geht. Ich liebe meine Pebble time steal.
    Gibt es eine Alternative mit Nachrichten, Vibrationsalarm und ganz wichtig Ink display?
    Ich kann nicht verstehen sowie man einen anderen display Technologie verbauen sollte in eine smart watch?!

  9. Frank Stefan says:

    Garmin Watches (etwas teurer) oder alternativ z.b. Xiaomi Amazfit Bip. Kostet so um die 50-80 Euro je nachdem wo man die kauft.

    • Wolfgang D. says:

      @Frank Stefan
      Garmin bekommt immer noch nicht die Benachrichtigungen für Kalendereinträge vernünftig lesbar hin (über die Zeit vier Geräte probiert) und kämpft seit Jahren (meine erste war die viereckige Vivoactive) mit Syncproblemen. Kommt allerdings bei Laufzeiten und Display an Pebble heran.
      I
      Die Bip ist Importmüll (internationale Version hat immerhin CE), und bis die endlich offiziell in Deutsch erhältlich ist, nur für Bastler interessant. Liegt hier im Schrank, die Garmin bekommt man wenigstens noch verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.