Jetzt offiziell: Fitbit übernimmt Pebble – das müssen Besitzer, Backer oder Vorbesteller beachten

7. Dezember 2016 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_pebble2hrEin paar Tage waren es Vermutungen, nun ist es ganz offiziell traurige Gewissheit. Pebble wird von Fitbit aufgekauft, die Produkte eingestellt. Es wird auch direkt ein harter Cut, der Support für aktuelle Produkte wird eingestellt, sie funktionieren noch so lange wie sie sich mit der aktuellen App-Version verwenden lassen. Updates oder gar neue Funktionen wird es nicht mehr geben. Spannend ist die Übernahme natürlich für diejenigen, die Pebble bereits via Kickstarter unterstützten oder eine Vorbestellung auf der Webseite getätigt haben. Sie müssen aber keine Angst um ihr Geld haben.

Wie Pebble auf dieser Seite ausführlich erklärt, werden Kickstarter-Backer, die Ihre Belohnung noch nicht erhalten haben, automatisch eine Gutschrift erhalten. Das kann eine Weile dauern, bis März 2017 soll das Geld von Kickstarter an die Backer zurückgezahlt werden.

Vorbesteller, die eines der neuen Modelle über die Webseite bestellt haben und die noch nicht ausgeliefert wurden, werden keine Smartwatch erhalten. Sollten bereits Beträge abgebucht worden sein, werden diese in den nächsten Tagen erstattet. Alle Details dazu findet Ihr auf der Hilfe-Seite.

Nun ist Pebble also endgültig Geschichte. Schade eigentlich. Während es klar war, dass es Pebble nicht leicht haben wird, gerade auch mit dem Fokus auf Fitness, kommt das plötzliche Ende für viele dennoch überraschend. Die Pebble Smartwatch war eines der interessantesten Geräte, die wir im Bereich der Wearables in den letzten Jahren sehen konnten, es hat aber offenbar nicht gereicht, um auch weiter bestehen zu bleiben.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7914 Artikel geschrieben.