Finanzblick wagt den Sprung auf OS X

finanzblick

Finanzblick ist eine nicht unbeliebte App auf der Windows-, Android- und iOS-Plattform. Zahlreiche Leser unseres Blogs nutzen die App, wenn ich die Kommentare zu Banking-Apps in den letzten Monaten richtig gedeutet habe. Das Angebot der Buhl Data ist grundsätzlich kostenlos, wohl aber mit der Prämisse verbunden, dass die Daten des Kunden verschlüsselt auf deren Servern gelagert werden. Die mobile Plattform soll nun aber nicht das Ende der Fahnenstange sein, entgegen dem Trend, nur auf Mobile und Windows zu setzen, wird Finanzblick nun bald den Sprung auf die OS X-Plattform wagen und auch dort einen Banking-Client anbieten. Vielen Nutzern wird dies recht sein, bekommen sie doch einen Client in die Hand gedrückt, der sich mit ihrem Mobilgerät synchronisiert. Interessant dürfte der eventuelle Preis werden, sofern überhaupt einer erhoben wird. Bislang ist es so, dass immer mehr Apps nicht auf Einmalzahlung setzen, sondern auf Abos. Neustes Beispiel ist StarMoney 10, mit der neuen Version hat man nun auch das Abo-Modell eingeführt. (via finanzblick)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. Werd ich mal testen. Ich nutze derzeit auf Deinen Tip hin Banking4X und bin sehr zufrieden damit.

  2. Ähm, bin ich der einzige, der es bedenklich findet, daß eine Finanzsoftware kostenlos ist mit der Prämisse, daß die Daten auf deren Servern (verschlüsselt) liegen müssen? Wenn sie keinen Zugriff darauf haben sollten (keinen Generalschlüssel), warum müssen sie auf deren Servern liegen? Welchen Nutzen haben sie? Da bleibe ich lieber bei MeinGeld aus dem gleichen Haus, da liegen die Daten lokal bei mir vor.

  3. @Fraggle: Wenn alles bei Dir nur lokal liegt, kannst Du nicht mit anderen (mobilen) Geräten/Apps darauf zugreifen, oder?

  4. @Fraggle
    Das hat den einfachen technischen Hintergrund, dass ohne eine zentrale Speicherung der Daten an irgendeiner Stelle keine Synchronisation mit mehreren Geräten etc. möglich ist.

  5. @stefl0n und elknipso:
    Ich zitiere: „Das Angebot der Buhl Data ist grundsätzlich kostenlos, wohl aber mit der Prämisse verbunden, dass die Daten des Kunden verschlüsselt auf deren Servern gelagert werden.“ Entweder ihr habt recht und es liegt an der Synchronisation (die man auch anders regeln kann, vgl essentielpim mit Synchronisation der Geräte untereinander) und Caschy hat es unglücklich formuliert, oder er schrieb es richtig und ihr liegt falsch. Die obige Aussage suggeriert einen Zusammenhang zwischen kostenlos und auf deren Servern speichern, nicht aber einen zu Server und Synchronisation, daher mein Einwand.

  6. Wie finanziert sich finanzblick?

  7. Kann mir jemand erklären, wie man freiwillig eine kostenlose Banking-App nutzen kann? Die wurde wohl zum Spaß erstellt oder was?
    Immer alles gratis wollen…

  8. finanzblick hier 🙂 finanzblick für Mac OS wird kostenlos sein.

    Ja, die Daten laufen verschlüsselt über unseren finanzblick-Server (www.finanzblick.de/sicherheit) und elknipso hat es richtig erfasst: Es hat einen einfachen technischen Hintergrund. finanzblick steht als iOS-Version (iPhone und iPad), als Android-Version (Smartphone und Tablet), als Windows-Version (Win 8 und Windows Phone 8.1), als Browser-Version (Web), als Apple Watch- Version und bald auch als Mac-Version zur Verfügung – und ist derzeit die einzige Plattform, die einen Datenaustausch zwischen all diesen Geräten ermöglicht. Uns ist es egal, ob ihr Zuhause Mac OS nutzt und mobil doch lieber Android statt iOS bevorzugt. Wir liefern euch eure Daten auf das Gerät, das ihr gerade nutzen wollt. Das ist natürlich über den iCloud-Sync nicht realisierbar. Zudem wir die Daten unserer Nutzer nicht über amerikanische Server jagen wollen.

    finanzblick ist ein Innovationsprojekt der Buhl Data Service GmbH. Vielleicht kennt unsere Produkte WISO Steuer-Sparbuch oder auch WISO Mein Geld. Derzeit ist es unser Ziel mit finanzblick viele Nutzer zu gewinnen und zu begeistern. Wir überlegen in Zukunft kostenpflichtige Mehrwerte anzubieten und die Plattform so zu finanzieren.

  9. Ich habe mich im letzten Jahr einmal mit Finanzblick (damals noch mit der Browserversion und der iOS-App) beschäftigt. Allerdings vermisste ich eine Import-/Exportfunktion, die es auf Nachfrage bei Buhl Data weder gab noch zum damaligen Zeitpunkt geplant war. Damit war Finanzblick für mich vom Tisch. Mal sehen ob die neue App diese für mich essentielle Funktion enthält.

  10. Wenn Finanzblick hier kommentiert, könnten Sie ja meine Frage nach der Import-/Exportfunktion bearbeiten.

  11. Die iOS App hat bereits jetzt einen PDF-Export (Android auch) für Buchungen und bekommt demnächst auch einen CSV-Import.

  12. @finanzblick: OK, danke für die Info. Ich bin auf jeden Fall gespannt was die Zukunft da noch bringt.

  13. @finanzblick: Wie sieht es mit einem CSV-Export aus?

  14. Ich hab heute in der Fußgängerzone einen netten Herrn getroffen, der mir vorgeschlagen hat, ich solle ihm doch die Zugangsdaten für alle meine Konten bei Banken und Brokern geben.

    Er wäre dann so nett, sich dort täglich einzuloggen und mir die Kontostände und Kontobewegungen gesammelt per E-Mail zuzuschicken. Vollkommen gratis und seriös, er wolle nur für etwas Komfort in meinem Leben sorgen.

    Muss ich mal nachdenken, klingt echt verlockend.
    Fast so verlockend, wie mir von meiner Bank meine mTAN aufs Smartphone schicken zu lassen und dann am selben Gerät mit einer App meine Bankgeschäfte zu erledigen.

  15. Was ist denn das für ein komisches MacBook Pro auf dem Bild?
    Sieht aus wie eine Mischung aus dem MacBook und dem MacBook Pro Retina?

  16. Ich bleibe bei MoneyMoney unter OSX. 1A Software und keine Cloud nötig.

  17. Finanzblick ist beim aktuellen Test der Stiftung Warentest krachend durchgefallen. Den Kontozugriff fremder Server sah man äußerst kritisch. Hier gehts nicht einfach ur um Speicherung, hier gehe in Kontozugriffe. Diese sollten niemals von Dritten möglich sein. Alleine schon, weil die Bank so aus der Haftung raus ist und man im Falle des Missbrauchs auf den Schaden sitzen bleibt.

    Überhaupt – was soll das Gelabere zur „Synchronisation“ verschiedener Geräte? Jede Banking-App synchronisiert sich mit der Bank und ist daher auf den selben Stand. Und Adressbücher könnte man auch per Import sicher abgleichen.

  18. Wenn man sich bei finanzblick anmeldet gibt es da sogar eine checkbox mit der man zustimmt dass (falls man Transaktionen verwenden will) die sogar TAN Nummern erst an Finanzblick übermittelt werden, bevor sie an die bank gesendet werden.
    Hat bei denen wohl technischen Hintergrund.

    Ich benutze seit Jahren iFinance habe aber auch schon mehreres ausprobiert.
    iFinance ist by the way gerade in der Public beta phase von iFinance4, das ist eine gute chance eine relativ reife Vollversion ausführlich zu testen.