Facebook könnte Mausbewegungen tracken

Facebook analysiert eine Menge von dem, was ihr im Netzwerk so treibt. Kommentare, Shares, Likes & Co. Und warum das Ganze? Richtig: beste Experience und natürlich auch effektivere Werbung. Facebook wäre sogar in der Lage zu analysieren, wo sich gerade euer Cursor befindet. Facebooks Analytics-Kopf Ken Rudin hat gegenüber dem Wall Street Journal verlauten lassen, dass man immer Wege suche, das Verhalten der Benutzer besser analysieren zu können.

Facebook-Logo

Die so gewonnenen Daten könnten dazu genutzt werden, den Newsfeed zu optimieren und Werbung wird da sicherlich eine Rolle spielen. Das Wall Street Journal berichtet, dass das Foto-Portal Shutterstock diese Funktion zum Beispiel nutzt, um zu schauen, wie lange der Benutzer über ein Bild hovert, bevor er es erwirbt. Ob Facebook diese Möglichkeit aber jemals einsetzen wird, steht bislang in den Sternen, die Mistgabeln und Fackeln können also eingepackt bleiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Das macht doch fast jede größere Website mal.
    Wie soll man sonst Heatmaps erstellen?

  2. Nur mal so zur Info. Das ist typisch für Website Statistiken. Viele Firmen machen das und zwar seit vielen Jahren. Was ist da nun neu, bei Facebook? Nichts.

  3. Wieder ein Grund mehr auf meiner Liste, warum ich das Fratzenbuch nicht benutzen werde und auch nicht möchte.
    Sind wir denn alle schon so manipuliert und abhängig, dass trotz Snowden & Co. sich keiner mehr Gedanken macht und Argumentationen dafür vorherrschen, dass man ja nichts zu verbergen hätte?

  4. Das ist wahrscheinlich nur einer der wenigen Gründe, warum facebook eine der unperformantesten Weiseiten weit und breit ist. Bisschen älterer Rechner und alles laggt wie die sau…

  5. Wie, die machen das gar nicht?? Dann war es also völlig umsonst, dass ich bisher immer mit dem Cursor um die Werbung rumgekurvt bin?

  6. Ghostery im Browser der Wahl installieren und sich genau diesen Techniken entziehen. Blockiert übrigens auch wunderbar sämtliche Tracking Tools auf diesem Blog. 😉

  7. mach ich noch radikaler: noScript generell und nur das durchlassen (whitelist) was wirklich nötig ist
    ladezeiten verkürzen sich dabei übrigens auch z.t. drastisch.. und virusTrojaner/HBO etc. hatte ich auch noch nie (jaja, natürlich in der zweiten verteidigungslinie auch mit antivirus und firewall, ziemlich abgeschottet, bei rein UND -vor allem- raus-verbindungen..)
    und nein, ich bin nicht paranoid, aber die letzten wochen sollten manchen zu denken geben die früher über sowas gelacht haben… 🙂

  8. @esseff .. Da kann ich als Entwickler (und Privatmensch) nur mit den Augen rollen… heutzutage JavaScript komplett zu deaktivieren, damit fickst du vor allem einem ins Knie, dir selber. JavaScript ist eine großartige Erungenschaft und ich darf dir mitteilen, dass ich trotz eingeschaltetem JavaScript und vielen Jahren im Internet auch noch keinen Trojaner hatte ;D Dieser übertriebene Verfolgungswahn in den sich da manche reinreden lassen grenzt doch schon an Paranoia. Ghostery.. Do not Track .. etc. kann man ja machen, seih jedem selbst überlassen.. aber JavaScript abschalten.. NUNJA.. von mir aus 😉 nehmt euch halt selber den Komfort den JavaScript in der Hauptsache nunmal erbringt.

  9. Wenn ich per Email ne Geheimhaltungsvereinbarung erhalte, ist dann der Geheimdienst aktiv und sorgt dafür das allas im Netz auch geheim bleibt? So wie ich es als Steuerzahler von einer Behörde mit diesem Namen erwarten würde. Oder sind die zu sehr mit sich selbst beschäftigt damit deren Inkompetenz vertuscht wird? Wenn die Eh schon alles (mit)lesen können, Sollte diese auch für die Verschlüsselung mit der höchsten Sicherheit garantieren und diese Schlüssel auf dem jeweils besten Servern generieren. 😉 Ironie aus

  10. Macht Google auch.

  11. Also langsam reicht es wirklich, das müßte doch auch die hartgesottesten FB-Fans einsehen, oder? Bin cih froh, daß es Socialmedia Adblocklisten gibt.
    Es ufert wirklich aus, was alles überwacht wird, egal ob staatlich oder von Unternehmen (und wer weiß ob nicht die NSA bei der FB Gründung die Finger im Spiel hatte (wer Person of Intereset kennt, weiß wie ich den Gag meine 😉 ).

    Warum eigentlich Experience und Analystics Chef? Erfahrung und Analyse triffts genauso.
    @Thomas:
    Nunja, wenn Deine Programmierkenntnisse mit Deinem Leseverständnis gleichzusetzen ist, dann gute Nacht für die Programmierung.
    esseff schrieb ganz klar, durchlassen, was nötig ist. Und Komfortmangel habe ich keinen. Im Gegenteil, ich gewinne Komfort, weil ich weniger Blink Blink sehe oder Werbe Popups und ähnliches erst wegklicken muß, bevor ich lesen kann.
    Und ganz ehrlich, 13 Tracker, dazu eine richtig lange Liste von Drittseiten JS ist echt nicht schön.

  12. @Fraggle Den Angriff darf ich dann mal postwendend zurückgeben. Ich schrieb Entwickler, nicht Programmierer. Meine Fähigkeiten anzuzweifeln ohne mich zu kennen, sagt wohl auch mehr über dich als über mich aus 😉

    Wenn esseff durchlässt was nötig ist, heißt das, er muss beim Aufruf einer jeden neuen Website festlegen was er erlauben möchte und was nicht. Wenn du da keine Komforteinbußen siehst ist dir wohl nicht mehr zu helfen.

    Wer Werbung im Internet blockt, sollte von Kostenlosen Webangeboten kategorisch ausgeschlossen werden. Ich weiß nicht was du so für Seiten besuchst, aber blinkende Werbung sehe ich doch äußerst selten. Wer kostenlose Angebote nutzt hat die Werbung auch zu ertragen. Wenn jeder so egoistisch handeln würde, wäre das kostenlose Netz bald mausetot.

  13. Was soll ‚könnte‘ schon heisen ? Könnte kann jedes Script-Kiddie. Das Benutzerverhalten zu tracken ist heutiger Standard und findet bei vielen Websites, Blogs und Portalen Anwendung (Amazon macht das z.B.). In den Datenschutzerklärungen wird meist auch nur abgeklärt das erhobene Daten nicht weiter gegeben werden. Diese aber selbst auszuwerten wird generell akzeptiert.

    Es ist egtl offensichtlich das diese Formulierung gewählt wird um diverse Affility-Programme dieses Blogs zu bedienen. Wäre echt froh wenn das bei mir auch so gut klappen würde 🙂

    [ironie]So und nun lieber Blogbetreiber bitte lösche sofort die nach §1 erhobenen Daten wie Refererheader IP und dem verwendeten Browser nach §2 Datenschutzerklärung/Impressum.[/ironie] 🙂

  14. Was bitte ist das denn für ein sinnloser Artikel. Facebook könnte Heatmaps erstellen, der Iran könnte die Atombombe bauen und ich könnte sinnvolleres gelesen haben. Hinter jeder guten Website wird auch mal ein Tracker laufen, um zu sehen was User wirklich wollen, um das Angebot besser auf die Bedürfnisse der User ausrichten zu können. Solange wir nur glauben wir wüssten genau was die User wollen liegen wir eben trotzdem häufig daneben.

    Hinter so ziemlich jedem Portal oder Webshop wird es so etwas geben. Ist es jetzt gerade das aufspringen auf den Facebook-Bashing-Zug und das Buhlen um Leser oder was hat einen Autor dazu bewogen hier so einen Artikel zu schreiben und einfach Bahauptungen in den Raum zu stellen. Und was bitte hat XING beworben mir so einen geistigen Dünnpfiff auch noch als „featured article“ zu senden?!