Facebook: Ehemalige Managerin outet sich als Whistleblowerin

In den letzten Wochen waren interne Dokumente von Facebook an die Öffentlichkeit gelangt. Darüber hatte auch ich gebloggt – etwa darüber, dass interne Studien von Instagram durchaus einen schädlichen Einfluss auf junge Mädchen nachgewiesen haben. Auch wurde dadurch bekannt, dass Facebook es recht aggressiv versucht, jüngere Nutzer für sich zu gewinnen. Nun ist bekannt, wer die Dokumente herausgegeben hat: Es handelt sich um die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin Frances Haugen.

Letztere arbeitete als Produktmanagerin für das soziale Netzwerk. Sie habe die Dokumente öffentlich gemacht, weil sie moralische Bedenken gehabt habe. Morgen wird Haugen dann auch im US-Kongress Fragen über Facebook beantworten. Haugen kritisierte bereits in einem Interview mit The Wall Street, dass sie frustriert habe, dass Facebook seinen potenziell schädlichen Einfluss nicht ernst genommen habe. Es seien zu wenige Ressourcen in Teams geflossen, die im sozialen Netzwerk aufräumen sollten. Stattdessen setzte man geballte Manpower für das Wachstum ein.

Haugen hat nun bei den US-Behörden Schutz als Whistleblowerin beantragt. Laut ihr gehe es ihr nicht darum, Facebook zu schaden oder das Unternehmen schlicht bloßzustellen. Vielmehr habe sie keinen anderen Weg mehr gesehen, als an die Öffentlichkeit zu gehen, um die Missstände aufzudecken, damit sie endlich bearbeitet werden – auch zum eigenen Wohle des Unternehmens. Facebook selbst wiederum ging wenig darauf ein und gab zu Protokoll, man agiere immer im Sinne der Nutzer und wolle eine Balance zwischen feier Meinungsäußerung und sicherem Umgang finden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „man agiere immer im Sinne der Nutzer“: lol, ist im Himmel schon wieder Jahrmarkt?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.