Eve: Matter-Unterstützung wird unter anderem Android-Kompatibilität ermöglichen

Sukzessive rüstet der Hersteller von Smart-Home-Komponenten „Eve“ seine Produkte auf das Funkprotokoll Thread um. Zuletzt geschehen für den Raum-Qualitätssensor Eve Room. Damit bereitet man auch die Kompatibilität zum Smart-Home-Standard „Matter“ vor. Der sieht nach jüngstem Kenntnisstand übrigens auch ein lokales Streaming-Protokoll als Cast- und AirPlay-Pendant vor. Neben beispielsweise Nanoleaf ist Eve als einer der ersten Hersteller überhaupt mit Thread-Produkten auf dem Markt. Den Großteil des Portfolios hat man bereits umgerüstet.

Im Februar 2022 soll auch der Wasserleck-Sensor „Eve Water Guard“ und im März die tragbare Lampe „Eve Flare“ zu den Matter-Produkten gehören, wie man gegenüber dem US-Medium The Verge verriet. In Kürze sollen zudem auch der Eve Light Switch und der Bewegungssensor Eve Motion als Thread-Versionen starten. Neben einem neuen Design soll der Bewegungsmelder nun auch über einen Helligkeitssensor verfügen. Auch die für Januar angekündigten MotionBlinds kommen direkt mit Thread.

Im Gespräch gab man auch bekannt, dass man sämtliche bestehenden kompatiblen Geräte auf Matter aufrüsten wird. Zum Start des Standards sollen da der Eve Energy, der Eve Motion und auch der Eve Door & Window mit von der Partie sein. Bis Ende 2022 sollen weitere Produkte an Matter angebunden werden. Darunter die Lichtschalter, Eve Thermo, Eve Weather sowie Eve Room. Die Eve Cam dürfte folgen, sobald Kameras Bestandteil der Matter-Spezifikation werden. Hier setzt man zwecks Bandbreite weiterhin auf Wi-Fi.

Bislang ist es sowohl für Bluetooth, als auch Thread-Produkte von Eve so, dass man sich da voll und ganz dem HomeKit-Universum von Apple verschreibt. Die Wahl von Thread sei gegenüber Bluetooth in Sachen Geschwindigkeit, Reichweite, Zuverlässigkeit und Batterielebensdauer die richtige Wahl, wie man seitens Eve bestätigt. Dies würden auch diverse Kunden rückmelden.

Für Eve ist eine Anbindung an Amazons Alexa, den Google Assistant genauso wenig möglich, wie die Steuerung mit einem Android-Gerät. Durch die Unterstützung von Matter wird Eve auch mit Samsung SmartThings, Alexa oder auch Google Home kompatibel werden. Dies ermöglicht dann auch die Steuerung über ein Android-Smartphone. Derzeit ist offen, ob man über diese Möglichkeit via Matter auch mit einer eigenen Android-App aufwarten wird. Ich denke für Nutzer ist in erster Linie erst einmal wichtig: Hauptsache es funktioniert. Denn viele Nutzer – mich eingeschlossen – sind mit diversen Plattformen sowohl von den Gerätschaften, als auch von den Smart-Home-Produkten unterwegs. Für Eve sei hier nun der Punkt erfüllt, dass man das Ganze eben über eine lokale Schnittstelle und damit auch Privatsphäre-konform umsetzen kann. Auch für Amazons Alexa und den Google Assistant. Man geht davon aus, dass künftig auch mehr Wi-Fi-Router mit Thread an Board kommen werden, die dann ähnlich wie bei Eero als Border-Router fungieren.

Tönt ja ganz gut, was die künftige Kompatibilität der Eve-Produkte angeht. Wichtig ist hier aber zu wissen, dass auch bei erfolgter Matter-Anbindung nicht sämtliche Funktionen eines Geräts direkt ausgeschöpft werden können. Bis dies der Fall ist, könne man aber die Produkte auch vollumfänglich mittels HomeKit über Thread weiterbetreiben. Man sei aber zuversichtlich, dass im Laufe der Zeit sämtliche Funktionen auch in den Matter-Standard eingepflegt werden und zur Verfügung gestellt werden können.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.