Anzeige

Empfehlung: Apple, Google und Co. sollen Reisen vermeiden und Konferenzen absagen

Das Coronavirus geht um und viele Unternehmen treffen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Krankheit. Viele Konferenzen wurden abgesagt oder zu reinen Online-Events umgebaut wie beispielsweise die Google Cloud Next 20. Wie auch hierzulande geben auch in Amerika die Regierungsbezirke Empfehlungen zur Vorbeugung. Das neueste Beispiel ist Santa Clara County, zu dem die Orte Cupertino, Mountain View, Palo Alto und San Jose gehören. Bekannterweise liegen dort unter anderem die Hauptstandorte von Apple, Google, Tesla, Netflix, Adobe, NVIDIA, Intel und anderen Tech-Firmen.

Da das County nun mit 20 Fällen des Virus zu tun hat, 6 davon sind neu dazugekommen, richtet man sich mit den Empfehlungen nun vor allem auch an die großen Unternehmen. Reisen sollen nach Möglichkeit komplett vermieden werden, große Meetings und auch Konferenzen sollen verschoben oder abgesagt werden, kranke Kollegen sollen zu Hause bleiben, Kommunikation auf Telefon und Co. gelegt werden und so weiter.

Google hat bereits die Hauptevents abgesagt, darunter auch die I/O. Apple, Netflix und viele mehr werden nicht an der SXSW teilnehmen und es ist davon auszugehen, dass auch Apple gerade auf die WWDC im Juni schielt und sich mit einer Entscheidung beschäftigt. Mal schauen, was da noch passiert. Am wichtigsten ist eh, dass die Betroffenen die Krankheit möglichst schadlos überstehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Vielleicht bemerken die so mal das es in 95% der Fälle sowieso ausreichen würde Videokonferenzen zu machen als duch die gegend zu Fahren.
    Vielleicht werden wir in Deutschland auch endlich ein Recht auf Homeoffice haben, sofern das die Arbeit zulässt.
    Wenn nicht für die Co2-Ersparnis, dann doch wenigstens aus Sicherheitsgründen…

    • Da kann ich nur voll und ganz zustimmen. Videokonferenzen und auch Public Speeches digitalisieren und damit auch für nicht anwesende verfügbar machen.

  2. Black Mac says:

    Mein grösster Wunsch: ein gesetzliches Verbot, Hände zu schütteln. Und zwar bis in alle Ewigkeit, mit oder ohne Bedrohungslage. Diese eklige Geste ist eine der grössten kulturellen Unsitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.