Disney+: Streaming-Angebot wird auf eine werbefinanzierte Stufe verzichten

Derzeit führen viele Streaming-Anbieter, zumindest in den USA, werbefinanzierte Tarife ein. Zuletzt ging etwa Paramount+ diesen Weg. Aber auch HBO Max (Warner Bros.) und Peacock (Universal) haben bereits Stufen eingeführt, die mit Werbung operieren und im Gegenzug für Kunden im Abonnement günstiger sind. Wäre das auch für Disney+ denkbar? Zumindest für die nächste Zeit ist das offenbar nicht angedacht.

So hat der CEO des Unternehmens, Bob Chapek, auf einer Investorenkonferenz erklärt, dass man natürlich die Märkte rund um den Globus stets beobachte. Aktuell habe man jedoch keinerlei Pläne, um eine werbefinanzierte Stufe einzuführen. Stattdessen betonte der Manager erneut, dass Disney+ bereits ein exzellentes Preis-Leistungsverhältnis für die Kunden biete. Daher nimmt man da bei Disney ja auch an, dass noch weitere Preiserhöhungen denkbar seien.

So hatte Disney+ die Preise in diesem Jahr angezogen, allerdings zeitgleich die Marke Star eingeführt, unter der man viele Inhalte bündelt, die zuvor im Streaming-Angebot fehlten. Darunter sind auch viele Filme und Serien für Erwachsene – etwa „The Walking Dead“ oder „Sons of Anarchy“.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich finde Werbung hätte bei Disney+ auch absolut nichts verloren. Bei anderen Diensten sehe ich das anders.
    Disney + ist, zumindest zum großen Teil, auf ein jüngeres Zielpublikum, Kinder eben, zugeschnitten.
    Ich fände es verwerflich, wenn jetzt vor der Eiskönigin (oder was auch immer) Werbung für irgendwas gemacht werden würde.
    Ich denke und hoffe das Disney da „sauber“ bleiben wird, das entspricht ja auch teilweise der Disney Geschichte.

    Schließlich hat Walt Disney z.B. Disneyland auch deshalb gebaut, weil die normale Kirmes in den USA wenig kinderfreundlich und voller „schlechter Einflüsse“ für Kinder war.
    Mir ist natürlich klar das das auch zum Großteil Marketing ist und Disney auch sonst nicht bange ist, Kinder zum Kauf von irgendeinem (Disney-)Kram zu verführen, aber Werbung bei Disney +…. ich glaube nicht dran.
    Ich denke Disney wird sich da weiter als (scheinbar) heile Welt präsentieren wollen.

  2. Richtige Entscheidung, da D+ in vielen Bereichen auf Kinder ausgerichtet ist. Da hat Werbung nichts zu suchen.

  3. bombvoyage says:

    Mit anderen Worten: die Werbung wird kommen! Erst etwas günstiger und dann zum jetzigen Vollpreis. Der normale Vollpreis wird dann selbstverständlich weiter anziehen oder komplett verschwinden.

    • Glaube ich nicht! Das würde ein Aufschrei bei Elternverbänden etc. geben.
      Für was sollte Disney denn sinnvoll Werbung schalten, bei einem meist sehr jungen Publikum?
      Das ganze ungesunde Zeugs (Coca Cola, Mc Donalds, Chips, Schokoriegel etc.) wird sich Disney gut überlegen…. Das würde sicher an mehreren Fronten Gegner auf den Plan rufen, Shitstorm inkl..

      Für viele Webservices (Whatsapp, Facebook etc.) sind die Kids (laut AGBs) offiziell zu jung, am ehesten würden mir noch Spielzeuge und Games einfallen. Aber da ist Disney selbst sehr aktiv, ich denke nicht, das die für Wettbewerber Werbung machen werden….
      Man muss sich halt überlegen: „Was bewirbst Du wenn ein Großteil der Nutzer 6-12 Jahre alt ist und damit nicht voll geschäftsfähig“?

      Werbung bei den anderen Streamingdiensten eröffnet viel breitere Möglichkeiten und ein viel zahlungskräftigeres und „unproblematischeres“ Klientel…

  4. Im Grunde ist ja der Disney Channel das werbefinanzierte Modell; Wenn die schlau wären würde man das so vermarkten!

  5. War ja klar. Abo bezahlen und trotzdem Werbung. Liegt doch auf der Hand, warum. Sollten wieder mehr Leute illegal streamen kann man nur hoffen, das man es nur seinen engsten Freunden erzählt damit nicht schon wieder die nächste Seite hochgenommen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.