Deutsche Telekom: dies kostet zusätzliches Volumen für Call & Surf Comfort via Funk

Auch im Funk-Tarif der Deutschen Telekom wird gedrosselt. Logisch und nachvollziehbarer als beim herkömmlichen Internet via Kabel, hier verkauft man mobilen Traffic und redet nicht von Flatrate. Momentan gibt es drei Stufen bei der Deutschen Telekom, ab diesen Grenzen wird gedrosselt:

Deutsche Telekom

  • bei Call & Surf Comfort via Funk S und Call & Surf Comfort via Funk Alt-Tarif nach 10 GB,
  • bei Call & Surf Comfort via Funk M nach 15 GB und
  • bei Call & Surf Comfort via Funk L nach 30 GB.

[werbung]

Noch einmal zur Klarstellung, hierbei handelt es sich um die Tarife, die oftmals gewählt werden, wenn keine ordentliche Leitung anliegt, dann kommt das Internet quasi over the Air, wie beim Mobilfunk und LTE. Seit dem 2. Mai lässt sich auch hier Volumen nachkaufen. Diese Preise gelten dann: 10 GB Volumen kosten 14,95 Euro und der Kauf ist nach Einsetzen der Bandbreitenbeschränkung möglich. Das nachgekaufte Datenvolumen gilt immer bis Ende des laufenden Monats und verfällt bei Nichtverbrauch. Man kann mehrfach im Monat Datenvolumen nachkaufen.

Der kleinste Tarif kostet derzeit 34,95 Euro für 10 GB Volumen. Müsste ich heute tippen, was die Deutsche Telekom bei der normalen Leitung später mal für zusätzliches Volumen haben will, dann müsste ich passen. Bis 2016 wird man sicherlich die Pakete nach oben nachjustiert haben und dementsprechend die Preise anpassen. (danke Stephan!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. das ist einfach mehr als frech… und traurig zugleich. 10GB für 15€… brutal ist dabei untertrieben.

    bin gespannt ob sich deshalb wirklich viele leute von der telekom abwenden werden

  2. Ich weiß nicht, das ist ein bisschen… lächerlich? Das sind 2-3 Spielfilme in FullHD. Wie soll das in Zukunft laufen? 5 Euro für’s Mieten beim Online-Verleih und 5 Euro pro einmal ansehen? Das ist doch ein Witz.

  3. Autsch, 1 GB kostet dann knapp 1,50 €. Das ist schon derbe Preispolitik oO

  4. @ionic: Das ist ja das Schlimme. Ich fürchte, da wird für die Telekom nicht viel an Kundenbasis wegbrechen. Die meisten werden es entweder nicht merken, oder – was noch schlimmer ist – den Grund für das langsame Internet nicht herausfinden bzw. verstehen. Mit dem Begriff „Traffic“ (und erst recht was wieviel davon verbraucht) können leider noch zu wenige etwas anfangen.

  5. Die Telekom versucht sich jeden Tag unbeliebter zu machen, um ihre Kunden loszuwerden. Glückwunsch. Bei mir haben sie es geschafft.

  6. Ein schlechter Scherz, oder? Die Telekom pfeift einfach auf den Netzausbau, und wird zum Dank für das Ausnutzen ihrer Monopolstellung auch noch mit höheren Preisen für ihr Alternativprodukt belohnt! Allein die Existenz irgendwelcher Alternativen zu gut ausgebauten Netzen ist ein schlechter Scherz. Das kommt davon, wenn man Infrastruktur privatisiert, beim Wasser bekommen wir das auch noch ab.

  7. PsychoHH says:

    Auch ziemlich geil: Das nachgekaufte Datenvolumen gilt immer bis Ende des laufenden Monats und verfällt bei Nichtverbrauch.

  8. falls sich das in deutschland durchsetzt wandere ich aus. definitiv.

  9. Die im Vorstand müssen echt seltsames Zeug geraucht haben. Welcher DAU wäre so blöd diesen Betrag zu bezahlen? Davor besorgt man sich doch ein Backup bei einem Kabelbetreiber… 😀

  10. @Georg

    Ist doch gar kein Problem, die Gebiete erschliesst doch dann Vodafon, O2 oder Kabeldeutschland… ach ne die brauchen das nicht. Warum eigentlich nicht? Warum soll nur die Telekom für den Ausbau Geld ausgeben?

  11. Bad Wolf says:

    Bei Vodafone LTE als Stationäres Internet (was anderes ist hier leider nicht möglich) kostet 1 zusätzliches GB 4,99€. Aber bei LTE wusste ich ja auf was ich mich einlasse…

  12. Christoph Kohn says:

    Hi Caschy,

    Dein Artikel gießt jetzt unnötig Benzin ins Feuer. Was hat die Standleitung mit den Mobilfunktarifen gemein? Was kostet denn zusätzliches Volumen bei anderen Anbietern? Mach‘ mal einen Vergleich auf ohne eine große Zahl in den Raum zu werfen. Das lässt sich allemal vergleichen und nichts anderes.
    Du schreibst einen Artikel über die Telekom und verwürfelst dabei die Themenfelder derart, dass hier tatsächlich Personen in den Kommentaren glauben, es handle sich um die Zusatzvolumen bei Standleitungen ab 2016… Das ist Augenwischerei. Aus den angeegbenen Zahlen lässt sich niemals ein Forecast auf mögliche Zusatzvolumen für Standleitungen schätzen.

    PS: Ich lese Deinen Blog wirklich gerne, aber das war ein Griff ins Klo. 🙂

  13. Malte K. says:

    @Flo Bin dabei. Wohin geht deine Reise? 😀

  14. >hier verkauft man mobilen Traffic und redet nicht von Flatrate.

    Unfug:

    S:
    Technik: LTE und HSPA
    Internettarif: Internet Flat

    M:
    Technik: LTE
    Internettarif: Internet Flat

    L:
    Technik: LTE
    Internettarif: Internet Flat

    Quelle:Die Seite die du verlinkt,aber wohl nicht gelsesen hast.

  15. > PsychoHH 6. Mai 2013 um 19:16 Uhr

    Auch ziemlich geil: Das nachgekaufte Datenvolumen gilt immer bis Ende des laufenden Monats und verfällt bei Nichtverbrauch.

    Ist doch Logisch.
    Dei Bits werden in der Gänsebit Farm der Telekom,am Monatsanfang geernet,und werden halt mit der Zeit Schlecht.

  16. Ich freu mich ja schon so auf die Quartalszahlen der Telekom 😀

  17. >FlyingT 6. Mai 2013 um 19:23 Uhr
    >
    >@Georg
    >
    >Warum eigentlich nicht? Warum soll nur die Telekom für den Ausbau Geld ausgeben?

    Ausbauen braucht keiner,dann muss halt der Staat ausbauen.
    Genauso wie bei Strassen.

    Aber Die Konkurenz sollte aus eigenem intresse ausbauen wollen,
    nur ist es eben ekien Konkurenz,weil alle in diesem Markt auschlißlich Profit machen wollen.
    Das ist wie bei Androit und Apple.
    Apple hat ein eigenes BS entwickelt,aber die Konkurenz nutzt auschließlich billig kram,

    Das zeigt schon das gute Produkte sich durchsetzen,wenn sie angeboten werden,
    Nur was der Enkunde nicht bekommen kann,das kann sich auch nicht durchsetzen,
    genau deswegen gibt es ja eigentlich so etwas sie Wettberbsaufsicht und co.

  18. @FlyingT: O2 und Vodafone bauen nur da, wo die Telekom sich nicht schon ausgebreitet hat. Und natürlich auch nur in sehr, lohnenswerten Lagen…bei allen anderen Neubauten, wie auch allen existierenden Altbauten, ist man an die Telekom gefesselt. Wieso wird die Telekom eigentlich nicht zum Netzausbau verpflichtet? Wurde ihr das Netz der Post damals geschenkt? Ohne Verpflichtungen?

    @Stefan: Das Netz gehörte ja mal dem Staat, dieses Netz wurde an die Telekom vergeben. Dieses Netz ist in Privathand und die Telekom kann damit quasi machen, was sie will. Wo soll der Staat etwas ausbauen? Er baut auch keine Supermärkte für Edeka und keine Lager für Amazon auf…man sollte sich eher fragen, wieso Staats- und damit Bürgerbesitz an ein Privatunternehmen verschenkt wurde. Der Staat kann nur ausbauen was dem Staat gehört, und das würde eine Entprivatisierung der Telekom bedeuten, mit allen Vor- und Nachteilen.

  19. Wo soll der Staat etwas ausbauen? Er baut auch keine Supermärkte für Edeka und keine Lager für Amazon auf…

    Es geht ja auch nicht um den Auf oder Ausbau des Amzon oder Edeka Online Shops.
    Es geht um den weg dahin.

    Wer hat denn die Strasse gebaut,auf der du zur Arbeit kommst?
    Die Infrasturuktur gehört entweder in Statliche Hand,oder es mus klare regeln geben.

    Die Frequenzen die die Mobilfunkunternehmen nutzen,gehören ja der Algemeinheit.
    Und der Staat kann diese auch nicht einfach so weg geben,sondern nur wenn nowtendig Lizenzen erteilen,um die nutzung zu ermöglichen.
    Und an diese Lizenzen müssen bedingungen geknüpft werden,damit alle Bürger diese Freqzuenzen auch diskriminierunsgfrei nutzen können,

    Und das ist durch solche drosseln nicht möglich.
    1 mbit/s muss das minimum sein,darunter ist es ein witz.

    Und wenn der Funkmast der 10 km² andecken soll nicht reicht,muss man eben mehr masten mit weniger Leistung bauen.

    Es wird doch immer gesagt das funk viel billiger ist.
    Und das ist sicher auch richtig.

    Also kann man wenn es sich nicht lohnt 100 Kunden per Kabel anzubinden,diesen 100 Kunden auch nen mast hinstellen.

    Der Staat hat halt einfach aufgaben,die er erfüllen muss,
    Eine Regierung ist ja kein Selbszweck,sondern hat klare aufgaben,und als Bürger haben wir ein Recht das der Staat diese aufgaben auch erfüllt,DIrekt oder auch indirekt.

    Der Staat hat definitiv nicht die Aufgabe einseitig im Intresse von Großunternehmen zu handeln.
    In erster Linie ist ein Staat immer seinen Bürgern Verpflichtet.

  20. An die Meckerer: Es geht hier um DSL via FUNK und nicht um normales DSL. 10GB für 14,95€ ist hier nicht wirklich teuer. Ich wäre froh, wenn ich für 1,50€ 1GB für meine iPhone Nutzung bekommen würde.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.