Deezer veröffentlicht runderneuerte Android-App

artikel_deezerIm Moment scheint es etwas ruhig in der Musikstreaming-Landschaft zu sein. Mag vielleicht auch daran liegen, dass so ziemlich alles Pulver in diesem Jahr verschossen wurde. Schließlich haben wir mit Apple Music einen neuen ernstzunehmenden Nebenbuhler für Spotify, Google Play Music und Deezer bekommen – zumindest gemessen am Hype. So kurz vor dem Jahreswechsel hat Deezer dann aber doch noch ein bisschen Futter in der Kanone und präsentiert eine komplett neugestaltete Android-App.

Die neu gestaltete App soll vor allem das Entdecken von passender Musik einfacher machen. Die neue Menüleiste mit den Unterpunkten „Home“, „Meine Musik“, „Benachrichtigungen“ und „Suche“ soll das Erreichen der persönlichen Lieblingstracks vereinfachen. Die Startseite hingegen wird nun komplett personalisiert und soll stärker auf den persönlichen Musikgeschmack des Hörers abgestimmt sein.

ImageJoiner-2015-12-03 at 8.20.54 nachm.

Das vertraute Hamburger-Menü wird zudem durch eine neue Tab-Leiste ersetzt, die per Fingerwisch die wichtigsten Features zugänglich machen soll. Das „Flow“-Feature ist nun schneller über die Startseite erreichbar und wird durch einen großen blauen Play-Button visualisiert. Ein Klick darauf startet die persönlichen Musikempfehlungen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. War das Flow Feature nicht schon immer auf der Startseite?

  2. Und wann kommt endlich die scheiß Windows Anwendung? Kann doch nicht wahr sein – seit über einem halben Jahr ist die deezer Seite für die windows beta „coming soon -kommen Sie in ein paar tagen noch einmal“

  3. Gibt es bei Deezer eigentlich auch den Trick, sich über ein anderes Land ein Premium-Account zu holen, der dann deutlich günstiger als die normalen 9,99 ist?

  4. Keine Ahnung, aber als Vodafone Kunde gab es Deezer immer für 7,99 EUR.

  5. Ähm, es ist alles andere als ruhig in der Musikstreaming-Landschaft. Mit Rdio hat der Avantgardist unter den Diensten sein Aus angekündigt, Aldi hat vor immer noch kurzer Zeit was mit Napster auf die Beine gestellt, immer mehr Mainstream-Künstler lehnen Spotify ab, jetzt auch Coldplay…

  6. Rara tot, Rdio bald weg, Wildwuchs wie Juke, Sonderlinge wie Qobuz, und das WirrWarr um Apple (endlich eine Android App aber am PC braucht man noch iTunes, weil es keinen Web Player gibt). Da passiert derzeit eine Menge. Und so richtig „perfekt“ ist da leider noch keiner. Hab da selbst gerade erst einen „Vergleichstest“ gemacht.

  7. Ich war jetzt 2 Monate Deezer Premium User für lau und davor 3 Monate Spotify.

    Spotify ist Lichtjahre besser, aber auch noch mit viel Luft nach oben. Jetzt bin ich doch wieder zahlender Spotify Premium Kunde.

  8. Bei mir läuft auch noch ein Monat Deezer, trotzdem habe ich gestern wieder Spotify abgeschlossen. Die App von Deezer hat mich einfach zu sehr aufgeregt (wobei ich die neue jetzt noch nicht getestet habe). Dauernde abbrüche und Sprünge haben den Hörbuchgenuß total kaput gemacht.

  9. Hatte eigentlich auch mal vor Deezer zu testen, aber die Kommentare laden nicht wirklich dazu ein.
    Derzeit nutze ich Google Play Music und für mich persönlich ist Google in vielen Teilen besser als Spotify. Ich habe das Gefühl, dass ich bei Google einfach schneller, das finde, worauf ich gerade lust habe. Das liegt aber sicherlich auch an meinem Nutzungsverhalten, da ich diese Dienste eher als Radio (also über vorgefertigte Playlisten) nutze. Mir gefallen auch die Listen von der Musikauswahl bei Google besser als bei Spotify. Aber: Der Bereich „Meine Musik“ ist meiner Meinung bei Spotify definitiv besser und ich vermisse eine Steuerungsfunktion wie Spotify Connect bei Google.
    Ich freue mich aber auf die kommende Multiroomfunktion bei Chromecast Audio und denke, dass die Google Play Music diese auf jeden Fall integrieren wird. Bei Spotify bin ich mir da nicht so sicher…

  10. PS: Bei Google ist aber irgendwie die Nutzung manchmal verwirrend: bei einem Singleaccount funktioniert es manchmal auf zwei verschiedenen Geräten gleichzeitig zu streamen, meistens aber nicht. Man erhält auch keine Nachricht (wie bei Spotify) ob man den Stream auf diesem Gerät wirklich starten möchte, da auf einem anderen Gerät der Dienst bereits benutzt wird. Finde ich unpraktisch.
    Was allerdings immer geht: ein Stream über Android TV und einer über Smartphone gleichzeitig.

  11. Jep, wo ist es ruhig? Mit rdio geht mit Sicherheit dee beste Dienst!

  12. Warum kann man sich nicht einfach an die Google Design-Richtlinien halten? Für mich hat die App deutlich an Usability eingebüßt, leider.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.