Anzeige

Coronavirus: Bundesregierung beschließt umfangreiche Einschränkungen

Per Pressemitteilung ist heute bekannt geworden, dass die Schließungen von vielen Läden in Deutschland nicht mehr nur auf Ebene eines Bundeslandes gültig sind, sondern dass der Shutdown deutschlandweit durchgeführt wird. Dabei hat man definiert, was geöffnet bleiben darf – und was nicht.

Ausdrücklich nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel.

Vielmehr sollten für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden, so die Bundesregierung.

Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
– Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
– Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
– Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
– Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
– der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
– alle weiteren, nicht an anderer Stelle dieses Papiers genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center
– Spielplätze.

Zu verbieten sind
– Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
– Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

Zu erlassen sind
– Besuchsregelungen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und besondere Wohnformen im Sinne des SGB IX sowie ähnliche Einrichtungen, um den Besuch zu beschränken (zB Besuch einmal am Tag, für eine Stunde, allerdings nicht von Kinder unter 16 Jahren, nicht von Besuchern mit Atemwegsinfektionen, etc.)
– in den vorgenannten Einrichtungen sowie in Universitäten, Schulen und Kindergärten, soweit deren Betrieb nicht gänzlich eingestellt wird, ein generelles Betretungsverbot für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten im Ausland oder besonders betroffenen Regionen im Inland nach RKI-Klassifizierung aufgehalten haben
– Auflagen für Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels, das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische, Reglementierung der Besucherzahl, Hygienemaßnahmen und –hinweise
– Regelungen, dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können,
– Regelungen, dass Restaurants und Speisegaststätten generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens ab 18 Uhr zu schließen sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

167 Kommentare

  1. Was ist mit Kinos ? Ich habe noch Tickets die nur bis Ende diesen Jahre gültig sind, dezufolge kann ich die Tickets nicht mehr richtig einlösen wenn ich im Monat nur einmal ins Kino gehe ?

  2. Fakten zum Thema Corona findet man in dem Video. Danach habe ich einiges besser verstanden -> https://www.youtube.com/watch?v=F7hGW2-o5V4&fbclid=IwAR0SD_ia58HIGys_zGKMLvG69FYgrAOgkMk5uQKCL5bSQSPE1GUKGoJVPYI

  3. Aber in den Flughäfen weiterhin alles was kommt unkontrolliert reinlassen, sogar aus China und Iran. Das ist Deutschland wie es leibt und lebt!

  4. Wenn ich mir hier so die Kommentare durchlese bin ich sprachlos über welch teils Nichtigkeiten sich aufgeregt wird.
    Halte mal jeder für sich einen Moment inne. Es bringt nichts sich aufzuregen wer mehr Recht hat oder was alles andere Leute falsch machen.
    Die Situation ist wie sie ist, wir sitzen ALLE im gleichen Boot. Ich würde mir wünschen die derzeitige Entschleunigung aus dem Alltag dazu zu nutzen mal sein eigenes Verhalten zu reflektieren.
    Zeigt Solidarität und ein gewisses Maß an Demut. Diese Kriese wird vorüber gehen. Die Frage ist wie die Gesellschaft daraus hervorgehen wird.

    • Ich freue mich sehr, wenn Du entschleunigst wirst. Bei mir ist es das Gegenteil: Ich muss mich um meinen Job und meine Kinder kümmern, da ich nicht systemrelevant bin und meine Kinder in keinerlei Betreuung dürfen. Es ist nett, dass der Minister darauf hinweist, dass die Großeltern keine Option sind (wobei ich nicht genau verstehe, warum, eigentlich müssten Menschen über 50 bzw. dann über 60 und 70 im Besonderen keine Option sein, Großeltern können ja auch unter 50 sein). Wenn man mal bei eBay-Kleinanzeigen guckt, kann man da deutlich ältere für 15 – 30 Euro in der Stunde buchen. Bloß, wenn wir schon von Entschleunigung reden, wer bezahlt mir das, oder soll ich ganz entschleunigt meine Aktien, die gerade am Arsch sind, verkaufen, um das selbst zu bezahlen? Beiträge für die Kinderbetreuung bekomme ich ohne Klagen nicht wieder und solche Klagen werden sicher nicht zum Erfolg führen. Natürlich könnte ich Urlaub nehmen bloß wegfahren darf ich nicht und auf den Spielplatz darf ich mit den Kindern auch nicht. Das entschleunigt mich so unglaublich, dass der Haussegen wahrscheinlich schon in einer Woche schief hängen wird und ich dann gerne bereit bin, für ein paar Stunden die Woche Rentner für 30 Euro zu mieten. Um meine Eltern muss ich mich aber auch noch kümmern, die sind nämlich hochgradige Risikofälle. Das Entschleunigt zusätzlich, vor allem, wenn ich demnächst nicht mehr aus dem Haus darf, wann ich das will (Ausgangssperren werden kommen).
      Solidarität finde ich gut und wichtig und ich kaufe gerne für alte Nachbarn mit ein. Bloß kann ich denen das, was sie gerne hätten, nicht mitbringen, denn ich darf hier im DM nicht mehr als ein Päckchen Klopapier mitnehmen, und das brauch ich selber für meine Familie. Ich teile gerade schon Küchenrollen mit Nachbarn.
      Klar, guckt man nach Italien, ist das alles harmlos und man könnte drüber lachen. Aber mir ist nicht zum Lachen zu mute, wenn sich Politikertrottel hinstellen und sagen: „Wir sind gut vorbereitet“ Oder wenn mir fremde sagen (Du bist nicht der erste), dass ich innehalten soll, froh sein soll, jetzt Zeit mit der Familie zu verbringen, genießen soll, dass etwas entschleunigt wird. Nö, mache ich nicht!

  5. Ich kann deine Ängste verstehen. Und trotzdem ändert es nichts an der Situation. Nochmal, wir sitzen da alle in einem Boot. Über jegliche Landesgrenzen Glaubensrichtungen und allen weiteren Diversitäten hinweg.
    Ich hab auch Kinder und Eltern sowie Großeltern mit teilweiser Vorbelastung über das Alter hinaus.
    Es wird Lösungen geben. Wie die im Detail für den einzelnen aussehen werden kann Dir zum jetzigen Zeitpunkt niemand seriös beantworten.
    Einschränkungen treffen jeden, systemtelevant oder nicht. Ich bin auch nicht systemrelevant beschäftigt.
    Ruhe bewahren. Panik bringt niemanden weiter.

    • Mir geht es ja gar nicht um Panik. Ich will nur nicht, dass die Situation von Einzelnen herunter gespielt wird, und das erlebe ich im Moment leider ständig. Ich kenne auch genug, die jetzt endlich zum Sortieren der Fotos oder dem gucken der drei Staffeln Serie X kommen und sich darüber freuen, weil sie tatsächlich nicht mehr raus können und auch nicht arbeiten können. Für die ist es vielleicht kurz mal eine angenehme Situation. Hoffen wir nur, dass es nicht zu dauerhaften wirtschaftlichen Schäden kommt.
      Aber dieses Mantra „verbring endlich mal wieder Zeit mit deinem Kind“ oder ähnliches macht mich aggressiv. Da hat leider Dein „Ich würde mir wünschen die derzeitige Entschleunigung aus dem Alltag dazu zu nutzen mal sein eigenes Verhalten zu reflektieren.“ auch rein getroffen, auch wenn es vielleicht gar nicht so gemeint war.
      Also klar, Ruhe bewahren, Solidarität zeigen und die Situation wie sie gerade kommt meisten, da bin ich voll dabei.

  6. Also ich als ITler frage mich schon die ganze zeit was die machen wenn wir als Dienstleiter sagen wir fahren nicht mehr zu den Kunden. Wie dann wohl die HomeOffice Arbeitsplätze eingerichtet werden. Also wenn ich mich oder einer meiner Kollegen sich ansteckt hat und nicht merkt. Naja mal sehen was noch so kommt. Und wie lange das ganze dauern soll so ein Virus rottet man ja nicht in den nächsten Wochen oder Monaten aus. Und immer ja im Sommer wird es besser. Woher wissen die das In Australien haben sich auch einige angesteckt und da ist es Warm.

    • Niemand will ernsthaft das Virus ausrotten, man will bloß verhindern, dass es sich so schnell ausbreitet, dass die Anzahl der zu Betreuenden die Anzahl der Krankenhausplätze übersteigt oder wenigstens nur so gering wie möglich übersteigt. Das wird die nahe Zukunft zeigen, wie gut das geklappt hat.
      Die Idee, dass es im Sommer besser werden könnte, kommt daher, dass sich dieser Virus in vielerlei Hinsicht ähnlich verhält wie bekannte Viren, die es schwieriger haben, sich im Sommer zu verbreiten. Das ist sozusagen eine Hoffnung, die auf Erfahrungen beruht, wir werden es im Sommer wissen.

      • Wiso will das niemand ausrotten? Wie kommst drauf?
        Glaub so 70-90% der Weltbevölkerung würden das, und zwar am liebsten Vorgestern schon.
        Oder willst du eine Weltweite Immunisierung durch Ansteckung erreichen, also bei den Überlebenden natürlich. Wie wird es aber für zukünftige Generationen werden? Neugeborene in aktueller Zeit? Alles Hop oder Top?

  7. Ob es zuviel der Maßnahmen ist, wissen wir erst, wenn sie beendet sind. Solange gilt erstmal ruhig bleiben, auch wenns schwerfällt. Meinem Eindruck nach wird gehandelt, als wäre es ein Virus, der alle dahinraffen wird. Daran glaube ich jedoch nicht. Ich vermute auch ein wenig Maßnahmen Auskosterei/Machtspielchen dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.