CES 2020: Mein persönliches Fazit zu den Trends der Messe

Die CES 2020 ist vorüber und wir haben einmal wieder viele interessante Tech-Trends zu sehen bekommen. Ich war das vierte Mal vor Ort in Las Vegas und habe allerhand an Pressekonferenzen, Interviews und kuriosen Eindrücken mitgenommen. „Besonderen Dank“ möchte ich an dieser Stelle auch dem Security-Mitarbeiter aussprechen, der mir den Zutritt zur Samsung-Keynote verweigerte, weil mein Early-Access-Armband leider durchgerissen war.

Glücklicherweise fielen die meisten anderen Erlebnisse auf der Messe sehr positiv aus. Es sind ja auch die Kleinigkeiten, die einem in Erinnerung bleiben – die netten Gespräche mit Kollegen und PR-Mitarbeitern oder auch manche Abstrusität auf dem Showfloor. Da gab es etwa im Bereich AR / VR und Gaming wieder einige lustige Demos zu sehen. Aufgefallen ist mir aber, dass dieser Bereich zu den leersten der Messe zählte.

Von dem großen VR-Boom scheint dabei niemand mehr zu träumen, denn viele Präsentationen fielen dann auch recht speziell aus bzw. zielten mehr auf Geschäftskunden ab. Denke ich da etwa an 2017 zurück, als Virtual Reality noch größere Hoffnungen weckte, dann ist hier doch 2020 für mich ein enormer Stimmungswechsel zu erkennen gewesen.

Von der „China-Bude“ bis hin zu internationalen Playern: Jeder wollte hingegen bei den beiden großen Themen mitmischen – 8K und 5G. Oft nahm man sich das sogar in Kombination vor, da 5G offenbar von einigen Herstellern mit 8K-Streaming in Bezug gesetzt wird. 5G wird dabei 2020 wie es aussieht nicht nur in High-End-Smartphones platziert, sondern auch in vielen Mittelklasse-Geräten – ich verweise da nur auf TCL mit dem 10 5G.

Während aber alle Hersteller mit 8K-Geräten daherkommen, seien es Kameras, Projektoren und natürlich TVs, so sieht es immer noch düster aus, was den Content betrifft. Ebenfalls erkennbar an dieser Stelle: 8K wird sich wohl ausschließlich im Bereich Streaming abspielen. Ich habe keinen einzigen neuen Player für Ultra-HD-Blu-rays bei meinem Rundgang durch die Hallen erspäht und von einem physischen 8K-Medium ist schon gar nicht die Rede. Lediglich Planung für 8K-Streaming deutet sich etwa bei Amazon Prime Video an.

Royole hingegen spielte mit einem Baum voller Smartphones herum – auch mal was anderes. Aber der Plan ist aufgegangen, man ist im Gedächtnis geblieben. So zeigte man erneut sein Foldable, das Flex Pai. Da war man aber nicht der erste Hersteller, denn auch Huawei und Samsung hatten ihre jeweiligen Pendants im Gepäck. Neue Ankündigungen spart man sich aber offenbar für den MWC im Februar auf.

Auch Mobilität spielte auf der CES 2020 wieder eine enorme Rolle. Die Präsenz der Autohersteller wird immer größer und auch in anderen Bereichen zeigt sich das: Amazon etwa hatte einen Stand in der North Hall, der sich wesentlich um die Sprachsteuerung Alexa in Fahrzeugen drehte. Klar, und E-Mobility ist auch etwas, wo hier jeder mitreden möchte.

Wo wir bei Alexa sind: Künstliche Intelligenz wird nicht verschwinden und auch hier führte man auf der CES 2020 einiges vor. Mir ist etwa der Stand von Neon im Gedächtnis geblieben, auch wenn das alles noch in einer frühen Phase steckt. Im Endeffekt will man KI und digitale Assistenten nicht bei Sprache belassen, sondern hält einen visuellen Avatar für essenziell. Dadurch werde sich die Interaktion grundlegend verändern.

Passend zur KI gab es auch viele neue Roboter zu sehen. Für ein Kind der 1980er-Jahre waren da für mich die tanzenden und Liegestütze machenden Robosen T9 durchaus sehr amüsant. Aber auch Helfer für den Haushalt, das Gesundheitswesen oder z. B. öffentliche Einrichtungen wie Flughäfen gab es erneut zu sehen. Hier wird es sicher in den nächsten Jahren noch erhebliches Wachstum geben.

Was ich nun für die CES 2021 erwarte? 5G wird vom Hype zum Standard, es wird noch mehr 8K geben – zu aggressiveren Preisen und von mehr Herstellern. VR und AR wird weiter schrumpfen, während sich die Autohersteller immer breiter machen. Es gab aber auch schon manche Ansätze in Richtung Klimaschutz auf der Messe, da ginge aber deutlich mehr. Vielleicht wird es da also 2021 neue Impulse geben, die sich aus den ersten Funken entwickeln.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. 5G und 8K sind für mich total unwichtig. Mir reicht LTE vollkommen und 4k Reize ich nicht annähernd aus, außer auf meiner PS4 kommt 4K bei mir garnicht zum Einsatz. Beide Technologien werden bei mir keine Kaufimpulse auslösen, außer es werden Dienste dazu angeboten die ich dann unbedingt haben möchte, was eher nicht der Fall sein wird. Mein Highlight der ganzen Messeberichte war das Oneplus X Mclaren, ein richtig schickes Smartphone, das würde bei mir definitiv einen Kaufimpuls auslösen. Danke für die Berichterstattung!

    • 5G wird für jedem, mit dem Wunsch nach gutem mobilen Empfang, nötig werden wie dies auch bei LTE der Fall war.
      Weniger wegen der Geschwindigkeit. Die ist mir auch egal, sondern vielmehr dass es neue Frequenzen sind und Nutzer in dem Bereich sonst gegebenenfalls gar kein Empfang haben.
      Ein Fakt den viele beim Abschluss einer langen Vertragsbindung eines günstigen Vertrages ohne LTE bereits schmerzvoll erfahren haben.
      Bis es anfängt bemerkbar zu werden vergehen aber bestimmt noch zwei Jahre.

    • Genauso hier! Hab zwar zwei Geräte die 4K können, aber auf 4K laufen sie nur sehr selten, FHD ist bei mir der Standard und wird bestimmt für die nächsten 5 Jahre bleiben. 8K und 5G?! Kein Interesse!

  2. Wolfgang D. says:

    „leider durchgerissen“

    Mein Beileid. Nicht mal das baut Samsung mittlerweile mehr in ordentlicher Qualität.

  3. Danke für den interessanten Artikel!
    Gruß JHB

  4. Danke schön für deine Berichte zur CES 2020.

    Bei 8K bin ich hin und her gerissen. Mich interessiert schon wie ansehnlich sich SD (720×576) auf einem 75″ Fernseher Schlieren lässt.

    Bei 4K gelingt das ganz ordentlich.

    Mit 5G kann ich nicht wirklich etwas anfangen. Da ich nur WhatsApp, Mail und Text Apps nutze, reicht mir LTE. Filme oder YouTube sehe ich mir auf diesem kleinen Bildschirm nicht an.

    Von den 5GB Volumen benötige ich gerade Mal 1,5 GB pro Monat.

  5. Ich habe gerade zum Spaß mal ein 8K 75″ TV bei https://www.designcompaniesranked.com/resources/is-this-retina/ eingegeben. Bei 71cm Abstand ist die Auflösungsgrenze (Nicht mal die Beine darfst Du ausstrecken). WER bitte braucht so was? Die meisten sitzen schon für einen 4K TV zu weit weg? 5G geht in Ordnung, vielleicht bekommen wir hier auf dem Land dann auch mal guten Empfang…….

  6. Sollte nicht schon mit 4G die Empfangsquantität und -qualität gesteigert werden? Und was ist davon übrig geblieben? So gut wie gar nichts. Mit 5G wird es genauso laufen.
    Und 8K baucht kein Mensch!

    • ICH brauche und will 8k! Und zwar als 32zoll-Monitor fürm Computer für Bildbearbeitung und 4k-Videoschnitt in nativer 4k-Auflösung meines Materials, mit allen Werkzeugpaletten und großer Timeline drum herum. Das wäre für mich ein Traum, wenn das Video nur 1/4 des Monitors einnimmt, aber auf 100% skaliert. Also nicht von Dir auf andere schließen! Und auch ab 65 zoll für „TV“(bzw. Medien-)Geräte finde ich 8k in Ordnung, wenn das Gerät nahe vor einem steht. Es wirkt einfach plastischer. Doku- und Naturinhalte gibt es ja schon einige schöne auf YouTube. Hat aber noch einige Jahre Zeit. Einen Computermonitor hingegen lieber heute als morgen.

      5g brauche ICH allerdings nicht. Andere – und seien es auch nur wenige – mit Sicherheit schon. Also spreche ich es ihnen nicht ab.

  7. Was viele für ein Aberglauben unterliegen bei 5G. Durch die höheren Frequenzen sind die Abdeckungsflächen viel kleiner. 5G ist nix fürs -Land wo man alle 10 km oder so ein Mast findet. Naja ein bekannter hats getestet und ist zu dem Schluss gekommen, das keine Message wirklich schneller ankommt oder weg geht. Dat ist wie mit der DSL Leitung ja schneller schnellernutzt nur nix wenn der Server von dem man was will ausgelastet ist..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.