Anzeige

Bundeskartellamt ermittelt gegen Amazon und Apple aufgrund von Wettbewerbsverzerrungen

Nichts Neues, dass Tech-Giganten wie Amazon mit dem Bundeskartellamt aneinandergeraten. So bei Amazon zuletzt im Sommer, wegen des Verdachts zu Preisdiktatur auf dem Online-Marktplatz. Neuen Berichten zufolge nimmt das Bundeskartellamt nun Amazon abermals in die Schusslinie: „Kooperationen mit Markenherstellern zulasten von Dritthändlern“ sollen dafür der Grund sein.

Genauer gesagt wirft man Amazon vor, Drittanbieter vom Verkauf besagter Markenprodukte über den deutschen Online-Marktplatz auszuschließen. Das Vorgehen Amazons hierzu sei je nach Produkt unterschiedlich: Manchmal werden alle Marketplace-Händler ausgeschlossen, manchmal nur ein Teil. Als Beispiel zieht das Kartellamt hier den Tech-Giganten Apple heran, weshalb auch dieser ins Visier der Ermittler gerät. Seit Herbst 2018 führte Amazon wieder Produkte von Apple im Sortiment. Damit einher ging, dass nur autorisierte Apple-Händler über Amazon.de ihre Apple-Produkte verkaufen dürfen – so auch Amazon selbst.

Das Vorgehen geschieht unter dem Mantel des „Schutzes vor Produktpiraterie“, was kartellrechtskonform ist, sofern man da verhältnismäßig handelt. Da Amazon jedoch so Wettbewerber ausschaltet, wird nun im Verfahren geprüft, ob nicht andere Schutzmaßnahmen ausreichend gewesen wären.

Ein Amazon-Sprecher äußerte sich auf Anfrage der FAZ auf die Vorwürfe nur vage und berief sich auf besagten Schutz vor Produktfälschungen. Man wolle Marktplatz-Händler, niemals ohne Grund einschränken, denn mit deren Erfolg stehe oder falle der Erfolg Amazons. Auch Apple hält sich bedeckt und redet Amazon da nach dem Mund. Sowohl Amazon als auch Apple berufen sich darauf, gesetzeskonform zu handeln: Es bleibt also spannend, was sich aus den Vorwürfen des Bundeskartellamts gegen die beiden Unternehmen ergibt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. dovermascot says:

    „Das Vorgehen geschieht unter dem Mantel des „Schutzes vor Produktpiraterie“, was kartellrechtskonform ist, sofern man da verhältnismäßig handelt.“

    Die sind ja lustig. Würden sie konsequent Händler auszeichnen, die wirklich autorisiert sind oder eben nur Originalware
    vertreiben, wäre den Kunden schon geholfen. Stattdessen bekommt Apple eine Extrawurst auf Kosten von
    günstigerer Konkurrenz – aber das Gros der Fake-Angebote wird nicht angerührt.

    • Autorisierte Reseller bekommen Produkte nur über drei offizielle Distributoren. Alles, was „offiziell“ auf dem Markt ist, sickert durch diese Channels.

      Verlink doch mal ein Fake-Angebot.

      • Da muss man nichts verlinken, das ist ja das doofe daran. Im Amazon-Lager landet seriöse und Fake-Ware zusammen am gleichen Lagerplatz. Wenn also Fake ins Lager kommt kann es passieren, das wenn du auch von einem seriösen Händler auf Amazon kaufst, du trotzdem Fakes beliefert bekommst.
        Frag mal Händler die mit Crogs, Parfüm, Rasierklingen usw. handeln nach deren Erfahrungen …

        • Wie soll das funzen, wenn nur offizielle Reseller zugelassen sind? Oder glaubst du, dass einer dieser Reseller Originale *und* Fakes in die Lager von Amazon schickt? Dann wars das ganz schnell mit der Lizenz zum Geld drucken inkl. ganz anderer Folgen.

  2. Was wäre denn der korrekte Weg? Neuware dürfte ja nur direkt von Apple an die entsprechenden Händler gehen.

    Geht es darum, dass dann beispielsweise ein Dritter gebrauchte Originalgeräte verkaufen könnte?

    Oder das etwas ältere Konstrukt, das Originalgeräte im Ausland (günstiger) gekauft werden und dann in Deutschland verkauft werden dürften?

    Illegale Ware wird man ja kaum schützen möchten, also muss ja irgendeine Prüfung der Echtheit erfolgen. In Zweifel am Produkt selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.