Asus bringt mit dem ROG Swift PG258Q ersten Gaming-Monitor mit 240 Hz

Viele Hersteller drängen aktuell in den lukrativen Gaming-Bereich. Im Gegensatz zum Rest des PC-Marktes gibt es hier noch Wachstum und auch die Margen locken. Allerdings sind die Zocker auch eine anspruchsvolle Klientel. Dem will Asus nun mit einem neuen Monitor ROG Swift PG258Q gerecht werden. Es handele sich laut Hersteller um den weltweit ersten Gaming-Monitor mit 240 Hz. Zudem unterstützt das Display Nvidia G-Sync und arbeitet mit einer Reaktionszeit von nur 1 ms (GTG). Auf einer Diagonale von 24,5 Zoll beträgt die native Auflösung schließlich 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Asus ruft als Preis für den ROG Swift PG258Q stolze 619 Euro aus.

Das ist ein hoher Preis für einen Gaming-Monitor, der „nur“ mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. So zocken die meisten, anspruchsvollen PC-Spieler mittlerweile entweder mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten und 144 Hz oder eben mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten und 60 Hz – da es bisher leider keine Displays mit Ultra HD und 144 Hz gibt. Asus zeigt zwar selbst 2016 auf der Computex ein derartiges Modell, es ist aber bisher nicht im Handel verfügbar. Der Asus ROG Swift PG258Q ist somit quasi eine eigene Spezies, welche eine aus heutiger Sicht moderate Auflösung für einen gehobenen Gaming-Monitor bietet und voll mit dem hohen Hz-Wert punkten soll.

Auch Nvidia G-Sync ist natürlich ein kleiner Mehrwert: Über die Funktion werden Grafikkarte und Monitore synchronisiert, um störende Effekte wie Tearing zu vermeiden. Asus setzt auf ein nahezu rahmenloses Design, damit sich der ROG Swift PG258Q auch für Setups mit mehreren Monitoren eignet. Eine dediziert Taste namens GamePlus soll in Spielen z. B. ein Fadenkreuz, einen Timer oder die aktuelle Framerate einblenden.Über die Taste lässt sich das Bild auch automatisch für mehrere Monitore ausrichten.

 

Außerdem gibt es sechs Display-Voreinstellungen für verschiedene Anforderungsszenarien: Rennspiele, First-Person-Shooter, Echtzeitstrategie oderz. B. die Darstellung von Fotos oder Videos. Auch Nvidia 3D Vision 2 lässt sich am ROG Swift PG258Q beanspruchen. Über Nvidia 3D Lightboost soll das Bild dann trotz 3D-Technik hell bleiben.

Als Schnittstellen bietet der Gaming-Monitor HDMI 1.4, DisplayPort 1.2, zweimal USB 3.0 (Downstream) und einmal USB 3.0 (Upstream) sowie einen Kopfhöreranschluss. Der Asus ROG Swift PG258Q lässt sich zudem um +20 bzw. -5 Grad neigen, um je 50 Grad schwenken und um bis zu 120 mm in der Höhe verstellen. Zudem kann er um 90 Grad gedreht im Pivot-Modus verwendet werden. Als Maße nennt Asus schließlich 564,1 x 383,7 bis 503,7 (je nach Einstellung) x 253,7 mm bei einem Gewicht von 5,6 kg.

Habt ihr an dem neuen Gaming-Monitor ROG Swift PG258Q von Asus-Interesse? Die 240 Hz sind natürlich verlockend, aber die Auflösung von 1080p nicht mehr so ganz zeitgemäß auf einem Zocker-Bildschirm für gehobene Ansprüche.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. oblivionevil says:

    Ist ein TN Bildschrirm wichtigste info

  2. Ach – immer das TN-Bashing. Ein gutes TN-Panel muss nicht schlecht sein. Letztlich kommt es auf die Ansprüche an. Und selbst die schnellsten IPS-Panel mit G-/FreeSync haben ja so Ihre Probleme (gibt es gar nicht so viele, kosten viel Geld und die Qualität ist doch sehr wechselhaft…)
    Bin erst im Dezember von einen Dell U2312HM auf einen ASUS PG248Q gewechselt. War anfangs ungewöhnlich (war der vorherige Monitorwechsel auch), aber inzwischen habe ich mich dran gewöhnt. Und da ich inzwischen mehr daddel als photoshoppe, habe ich mehr von meinen Monitor (und IPS und GSync gab es halt erst ab 27″ für 800 Euro…)

    Deswegen:
    1080p sind bei 24/25″ vollkommen ausreichend. WQHD ist da durchaus schon schwierig, weil die Skalierung meist gar nicht so toll ist und das schon grenzwertig klein wird am PC. Da muss es halt mindestens 27″ sein. Ist zumindest mein Empfinden…

    Ob man aber unbedingt 240 Hz brauch ist die andere Frage. Ich nutze die theoretischen 180 Hz meines Monitors im OC-Modus auch nie… Die 144 Hz reichen vollkommen aus. Beim nächsten CS:GO-Turnier sicher als Sponsor-Monitor…

    Aber heißer als mein ROG sieht er ja schon aus.

  3. Warum müssen Gaming-Montore immer so ausschauen? Warum nicht einfach mal ganz schlicht ohne Schnickschnack am Design. Hier zB am Standfuß

  4. Ist wie bei Gaming Notebooks und PCs, Design für Teenager. Selbst Konsolen sehen eigentlich schon immer besser aus.

  5. @Blackbird1997 Iiyama GB2488 HSU-B1 / B2 bitteschön gern geschehen.

  6. Hätte das Display schon HDR, dann wäre es eine Überlegung wert, solange aber keine derartigen PC Displays auf dem Markt sind, warte ich halt noch 😛

  7. Klar in 1080p. Bei mehr sind die fps noch illusorischer als ohnehin schon für hübsche Spiele. Reines csgo/moba Ding.

  8. Ok, 240 Hz sind tatsächlich beeindrucken. Jedoch würde ich meinen Vorredner zustimmen, 4k oder zumindest mehr als 1080p wären gigantisch gewesen. Keiner von uns ist Profi, daher wäre das zum Filme schauen natürlich noch ein i-Tüpfelchen gewesen.

  9. Wenn jemand schon einmal 240Hz erlebt hat, darf er gerne berichten 😀

    Ich bin derzeit aber mit meinem 144Hz BenQ Monitor zufrieden. Ich finde auch dass FHD bei 24 Zoll Diagonale ausreichend ist.

    Nur der Preis… der ist heiß.