Apple verkündet das Aus für AirPort-Produkte inkl. Time Capsule

Das war es! Apple hat in der Nacht gegenüber 9to5mac bestätigt, dass man die AirPort-Produkte nun offiziell beerdigt. Konkret betrifft das AirPort Express, AirPort Extreme und die Modelle von AirPort Time Capsule (2TB und 3TB). In den Apple Stores, online und bei den Retailern werden nur noch Restbestände zur Verfügung stehen.

We’re discontinuing the Apple AirPort base station products. They will be available through Apple.com, Apple’s retail stores and Apple Authorized Resellers while supplies last.

Die Nachricht kommt nicht wirklich überraschend, denn bereits Ende 2016 hatte Bloomberg berichtet, dass Apple die Entwicklung an eigenen Routern komplett eingestellt hat. Als Ausgleich hat Apple schon zu Beginn dieses Jahres das Mesh-System von Linksys ins Portfolio aufgenommen, die mittlerweile zusammen mit Belkin und Wemo von Foxconn übernommen wurden.

Wer sich aktuell nach einem Mesh-System umsieht, kann auf Alternativen wie Google Wifi oder Netgear Orbi zurückgreifen oder auch per Fritz!Box ein Mesh-Netzwerk aufbauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. dersiedler says:

    Es ist schon ein wenig schade. Ähnlich wie bei den Bildschirmen. Ich selbst betreibe Zuhause eine Mischung aus TimeCapsule, AirPort Express und FritzBox. Und es läuft einfach.

  2. Bitte das beste Mesh-System nicht vergessen: „UBIQUITI“ wie den AC-Pro / AC-long range und das Amplify HD Set!

    • Aber bitte nicht UniFi mit AmpliFi gemeinsam betreiben, das geht zwar, ist aber sinnfrei. AmpliFi ist die Consumer-Schiene, vergleichbar mit den im Artikel genannten Lösungen, die läuft nicht mit dem UniFi-Controller. Das ist nicht abwertend gemeint, die Einrichtung ist wesentlich einfacher als beim UniFi und das Mesh funktioniert sehr gut. UniFi ist das Profi-System von Ubiquiti, mit mehr Möglichkeiten aber auch mehr Einrichtungsaufwand. Wer schon mal ein controllerbasiertes WLAN-System eingerichtet hat, hat damit keine Probleme, für Plug-and-Play gewöhnte Anwender bedeutet es aber eine gewisse Lernkurve bewältigen zu müssen. Für Unifi gibt es mittlerweile übrigens dedizierte Mesh-APs, ich habe einen davon im Einsatz, läuft wie’n Länderspiel :-).

      • Die Unifi AC Reihe sind aber klassische Access Points und somit eher weniger für Privatleute geeignet. Denn wer hat schon den nötigen LAN-Anschluss dort, wo das UFO hängen soll? Zudem sind die Dinger erst mit POE Switch richtig komfortabel und nicht mit dem Injektor. Geile Geräte, ja.

        Für Privatleute eignet sich in der Tat das Amplifi System sehr viel besser. Das Netgear Orbi AC3000 habe ich diese Woche bei einem Kunden aufgestellt und bin auf den Betrieb gespannt. Bei über 500€ für drei Geräte erwarte ich da schon Leistung. Die Einrichtung war hakelig, erste Tests aber durchaus vielversprechend. Stabiles Signal über eine Etage hinweg und jede Menge Betonwände.

        @topic
        Es war klar, dass Apple die WLAN Schiene irgendwann dran gibt. Zu wenig Marge in einem Markt, der stark zerfasert ist. Schade, dass Apple so nach und nach viele Geschäftsbereiche aufgibt. Denn funktioniert haben die Geräte gut und mein erstaunter Blick, als ich vor Jahren schon 50MB/s über WLAN geschoben habe, das habe ich noch gut in Erinnerung. Das schaffen auch heute noch nicht viele.

        • Es gibt aus der UniFi-AC-Reihe mittlerweile den UAP-AC-M und den UAP-AC-M-PRO, für diese Mesh-APs ist kein LAN-anschluss nötig, genau wie bei den Mesh-APs vom AmpliFi. Dass sich AmpliFi für Privatleute generell besser eignet würde ich nicht sagen, es ist nur für den unbedarften Anwender, der es selber installieren möchte, besser geeignet. Und auch der kann sich für die Installation eines Profi-Systems eine Firma kommen lassen, das macht man bei herkömmlichen Handwerks-Dienstleistungen (Sanitär, Elektro, Dachdecker usw.) ja auch, wenn man es nicht selber kann. Eine neue Heizung kaufe ich auch nicht danach, ob ich sie selber installieren und in Betrieb nehmen kann, dafür gibt’s Fachleute. Interessanterweise gilt das oft für IT-Equipment nicht, das ist ja alles so easy, da ist plötzlich jeder Experte.

          • „Unbedarfte“ Anwender klingt wie Anfänger. Es spricht aber nichts dagegen, wenn auch komplexe Dinge einfach sind. Ubiquiti selbst beweist es doch. Die Amplifi Reihe kann jeder mit Grundkenntnissen einrichten, an den Cloud Key nebst Gateway und AC Access Point sollten sich nur erfahrene Anwender wagen.

            Du hast bezüglich des UAP-AC-M natürlich Recht, aber dann kann ich gleich zu den Amplifi greifen. Der Nachteil der Verkabelung bei den UAP-AC ist ja gerade deren größter Vorteil. WLAN Mesh mit Rückkanal über Kabel. Das aber kann kaum ein Privatmann umsetzen. Eben mangels Netzwerkdosen in Reichweite und entsprechenden POE-Switches.

            Ob man nun eine Fachfirma beauftragen muss, wage ich zu bezweifeln. Denn zum einen ist gute Consumerhardware, die man selbst einrichten kann, nicht so teuer (AVM und Co) und zum anderen sind die Stundensätze bei IT-Firmen außerhalb der Sphäre normaler Handwerker. So mal Butter bei die Fische, unter 120€ zzgl MwSt. gehe ich nicht aus dem Haus.

            • Ich lasse die anderen Punkte mal aussen vor, aber wo ist jetzt der Unterschied bei der Verkabelung zwischen Amplifi und Unifi Mesh? Eine einzige Verbindung per LAN-Kabel muss man immer anschließen, bei Amplifi am Router, bei Unifi am Mesh Pro Accesspoint. Bei beiden Systemen werden die anderen APs im Mesh nur an die Stromversorgung angeschlossen, weitere Verkabelung braucht es nicht.

  3. Das ist echt schade, zuhause nutze ich seit Jahren eine Time Capsule mit Time Machine.

  4. Das wäre für AVM die Chance endlich den gammligen SMB Support auszubauen. Time Machine über SMB ist seit letzten Jahr verfügbar. Außerdem hoffe ich auf Dritthersteller, die eine Art Airport Express mit Airplay 2 auf den Markt bringen. Sonos ist mir zu teuer und funktional überdimensioniert für 3 Lautsprecher in Küche und Wohnzimmer. Zumal ich brauchbare Boxen schon habe.

  5. UniFi ist um Längen besser und ein wenig wie Apple-Produkte selbst, kostet halt ein bisschen mehr, aber dafür um Längen besser. Schade, dass Apple das selbst nicht geschafft hat.

  6. Das war ja klar, das wundert mich absolut garnicht. Ich hatte zwei Airport express, so richtig toll fand ich die nie. Ich benutze seit Jahren AVM und bin damit sehr zufrieden. Alles läuft super und hat eine sehr benutzerfreundliche Bedienoberfläche. Ich hatte bis vor kurzem einen Airport express Gen 2 im Netzwerk hängen, der verhielt sich in Verbindung mit meiner Fritzbox wie ein Fremdkörper.

  7. Und was bietet Apple in Zukunft für Time Machine-Backups an?

  8. Schade, denn es gibt nicht viele Wlan Router mit integrierter Festpallte die dazu noch super aussehen und auch die dazugehörige Leistung bringen.
    Und nein AVM ist keine Lösung – zum einen sehen die Boxen nicht gerade Wohnzimmertauglich aus und zum anderen haben diese Teile für AC für mich zu wenige Antennen.
    Ach wenn man nur mal Wlan Router nimmt – Wohnzimmer tauglich und ordentliche Sende/ Empfangsleistung (incl 6 Antennen) wird es eng auf dem Markt. Wahscheinlich beim Preis wird sich nix nehmen 🙁

  9. Gibt es eine Alternative mit Netzwerk-Backups für eine Familie mit mehreren Macs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.