WhatsApp: So fordert ihr eure Account-Informationen an

Dieser Tage belügen sicherlich Millionen von WhatsApp-Nutzer das Unternehmen. Sie geben an, dass sie 16 Jahre alt sind und die Nutzungsbedingungen gelesen haben. Wir erinnern uns: Das Mindestalter in der EU für die Nutzung von WhatsApp beträgt 16 Jahre. Doch nicht nur das Abnicken ist nun in WhatsApp mit drin, es lassen sich auch für jedermann Account-Informationen anfordern. Dies sind Daten, die WhatsApp gespeichert hat, das kennt man ja schon von Google, Facebook oder seit neustem auch Instagram.

Diese Informationen bestehen zum Beispiel aus dem Profilfoto, dem verwendetem System oder der App-Version. Spätestens Ende Mai wird dieser Export für alle Nutzer der Final-Version möglich sein, Nutzer der aktuellen Beta-Version, die man auch über den Play Store von Google bekommt, können ihre Informationen sofort anfordern. Zu finden ist diese Funktion über Einstellungen > Account-Info anfordern.

Zwischen Anfordern und Fertigstellung kann einige Zeit vergehen. In meinem Fall ist das circa 1 Tag, nach Fertigstellung hat der Nutzer dann eine Woche Zeit, seinen Bericht herunterzuladen. Der Download wird über den Anforderungs-Bildschirm möglich sein. Der Nutzer bekommt eine ZIP-Datei angeboten, welche eine HTML- und eine JSON-Datei enthält. Innerhalb von WhatsApp gibt es dafür keinen Betrachter, hier müssen Anwender eben den Browser oder andere qualifizierte Apps einsetzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Whatsapp eroflgreich gelöscht. Die Tage ist Facebook drann. Wie die mit den Daten umgehen *kopfschüttel* Ich verwette mein Hintern drauf, das die Accountinfo längst nicht alles ist was Whatsapp speichert.

    Das mit der 16 Jahre Regelung ist sowas von schlampig von Whatsapp umgesetzt, da kann man es gleich bleiben lassen! Wieder mal ein Gesetz, was so nicht kontroliert werden kann!! Aber gut Hauptsache die Geldverschlinger in Brüssel kommen auf Ideen selbst wenn se nach Absurdistan führen.

    Wenn schon, Altersschutz dann richtig. So mit Personalausweis oder halt Videoident! Oder beides.. Klar kann das dann immer noch Mama oder Pappa für das Kind unter 16 machen. !

    • Ich frag mich ehrlich gesagt welchen Sinn der Altersschutz bei Whatsapp haben soll? Bei vielen Familien läuft die außerhäusliche Kommunikation über Whatsapp.

    • Herr Hauser says:

      Ehrlich @Michel Ehlert? Solche Menschen wie Du sind die gefährlichsten.

    • Herzlichen Glückwunsch. Freut mich für dich.

      Gut, dass alle anderen Seiten/Dienste im Internet die Alterskontrolle besser umsetzen. Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn man ohne Personalausweiskontrolle Pornographie ansehen könnte.

    • „Wie die mit den Daten umgehen *kopfschüttel*“

      und dann noch dazu eine Verifikation mit Personalausweis oder Videoident fordern, alles klar…

    • Wir reden hier von einem Messenger, nicht von einer Anleitung zum Bau einer Atomwaffe.

      Völlig übertrieben, und als ob irgendwelche Verbote oder Beschränkungen Jugendliche jemals von etwas abgehalten hätten, was sie wirklich wollen…

  2. Dass diese Unternehmen von den Nutzern belogen werden, ist ja nichts neues und wird nicht jetzt erst anfangen.

  3. Moment:
    Die meisten müssen doch nur ihre Eltern fragen und die benutzen es entweder eh in der Familie oder die Mutti aus dem #NEULAND (ach ich vermiss das Podcast) wird sagen „Jaja mach nur“ – denke dass die wenigsten Eltern wirklich Whatsapp verbieten und wenn sie es vorher verboten haben war es schon vorher nicht ok 😉

    • Warum sollte man als Eltern auch seinem Kind WhatsApp verbieten? Das ist in etwa so sinnvoll wie pauschal das Fernsehen zu verteufeln.

  4. @Michel Ehlert

    Machen deutsche Firmen das vielleicht anders? In der Telekom Community heißt es auch erst ab 18, kontrolliert das da jemand? Nö. Bei sämtlichen Brauereiseiten muss man auch nur auf klar bin ich 16 klicken, und das war’s. Also mal irgendwie die Kirche im Dorf lassen.

    //Also das direkte Antworten auf ein Kommentar scheint aber auch nicht immer zu funktionieren…

  5. Die DSGVO schreibt nicht vor, dass ein Nutzer 16 Jahre alt sein muss. Unter diesem Alter muss lediglich ein Erziehungsberechtigter der Nutzung (Datenverarbeitung) zustimmen.

  6. Ich sehe bei mir diesen Punkt „Account-Info anfordern“ nicht. Version 2.18.105
    Ist das Versionsabhängig, oder nur noch nicht für alle Accounts „ausgerollt“?

  7. Die frage ist doch, wie fordere ich als nicht WhatsApp Nutzer die Informationen an, wleche WhatsApp über mich gespeichert hat.
    Denn auch wenn ich den Dienst nie genutzt habe, wurden ja Informationen über mich, mit den Telefonbüchern der WhatsApp Nutzer aus meinem Bekanntenkreis, an WhatsApp weitergegeben. Was haben die damit Gemacht? wurden Profile über mich gebildet? Was sagen diese aus?

    Wie komme ich bitte an diese Informationen?

  8. „Diese Informationen bestehen zum Beispiel aus dem Profilfoto, dem verwendetem System oder der App-Version.“

    Na ob sich dafür die Anforderung der Daten lohnt ….. ?

  9. anontoruser says:

    ich habe soeben meine Daten angefordert und sie nach etwa 30min erhalten. Ich habe eine Auflistung meiner Gruppen, dem Status (Zustimmung/ Ablehnung) der vergangenen Datenschutzverordnungen, genutzte App Version, Name, Profilbild, Lesebestätigung, etc. bekommen. Leider wurde hier aber nicht aufgeschlüsselt, welche Metadaten Whtatsapp/ Facebook gesammelt hat. Kann ich diese Informationen irgendwie erhalten?

  10. ich liebe ironie auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.