Apple Home: Neue Core-Version nur unter bestimmten Voraussetzungen

Wir berichteten in der nahen Vergangenheit darüber: Apple möchte sein Smart-Home-System umkrempeln und verbessern. Dazu gehört auch die Unterstützung des Standards Matter, der sich in der aktuellen Beta von iOS 16.1 auch schon zeigt. Es wird zukünftig nicht ganz einfach für Apple – und auch nicht für Nutzer, die der Meinung sind, ihr iPad sei ein guter Home Hub. Denn das iPad wird mit der neuen Architektur als möglicher Hub wegfallen, die Verwaltung wird nur noch von dem HomePod (mini) oder dem Apple TV realisiert.

Angaben von Apple:

  1. Die neue Home Architektur ist ein separates Update in der Home App und wird später in diesem Jahr per Softwareupdate verfügbar sein. Sie erfordert, dass auf allen mit dem Smart Home verbundenen Apple Geräten die neueste Software verwendet wird. Die gemeinsame Steuerung deines Zuhauses und Home Mitteilungen erfordern einen Home Hub. Nur Apple TV und der HomePod werden als Home Hub unterstützt.
  2. Kommt später in diesem Jahr in einem Update. Matter Zubehör erfordert ein Apple TV oder einen HomePod als Home Hub und die Home App muss auf die neue Architektur aktualisiert sein.

Nutzer werden bei Erscheinen der finalen Version des neuen Apple Home die Wahl haben, ob sie aktualisieren wollen. Wichtig zu wissen ist, dass Nutzer, die nicht aktualisieren, auf einige zukünftige Funktionen verzichten müssen. Was das genau ist, ist bisher aber noch nicht bekannt, es dürfte aber auf jeden Fall mit Thread und Matter zusammenhängen.

Betroffen sind da ja wirklich nur die Menschen mit dem iPad als Hub. Auch Menschen mit mehreren, in der App geteilten Unterkünften müssen auch aufpassen – in der aktuellen Beta wird schon angezeigt, dass man geteilte Haushalte nicht sehen kann, sofern diese nicht auch auf dem aktuellen Stand sind.

Sprich: Entweder aktualisiert man alle Haushalte auf die neue Core-Version, oder sie lassen sich nicht mehr ansehen und steuern, wenn man nur den Haupt-Haushalt aktualisiert. Vermutlich ein Nischenproblem.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Oder man benutzt etwas vernünftiges wie Home Assistant und ist nicht von einer dämlichen Cloud abhängig, um das Licht ein-/auszuschalten.

    • Für Homekit brauche ich keine Cloud um es von zu Hause zu steuern

    • Cloud ist für mich zwar auch ein NoGo für die Heimautomation, aber viel entscheidender ist doch, das Homekit&Co. nur bedingt etwas mit Heimautomation zu tun haben. Ja klar kann man mittlerwile auch ein paar simple Rules anlegen, aber echte Heimautomation wird es in derartigen Produkten wohl nie geben, da sies den Nutzer vollkommen überfordern würde. Damit werden sich Produkte im Matteruniversum eben auf einfache funktionale Dinge beschränken, genauso wie sich auch die Produktarten in Grenzen halten. Da liegt hakt der Schwerpunkt bei Licht, Schaltern, Thermostaten und ein paar Sensoren/Aktoren für Fenster und Klima. Das deckt aber bei Weitem keine vollständige Heimautomation ab. Zudem muss man sich enen auch mit einem recht starren vom Hersteller vorgegebenen Korsett bezüglich der GUI abfinden.
      Für Viele wird es reichen, für mich hat es mit Heimautomation jedoch nur bedingt etwas zu tun.

  2. Ich dachte Matter kann mit einem X- beliebigen geeigneten Border Router verwendet werden. Wenn Apple diese Vielfalt mit dem neuen HomeKit nicht unterstützt, dann wird es über kurz oder lang zum Nischenprodukt werden. Andere, innovativere Apps werden dann übernehmen. Ob die Steuerung „von unterwegs“ dann über iCloud, Eve Server, Home Assistant, IOBroker oder eine China Cloud wie z.B Aqara oder Thuya läuft, wird der Markt und der jeweilige Anwender entscheiden.

  3. Bestünde die Möglichkeit einmal höflicherweise anzugeben, wo das genannte Update gefunden werden kann.
    Sowohl unter iOS 16.1, noch unter iPadOS 16.1 wird in der Home-App etwas gefunden

  4. Na das nervt ja mal ziemlich.
    In meinem Haushalt gibts neben 15 (?) Apple Homekit Geräten auch 3 iPads, aber eben kein AppleTV oder Homepod, weil einfach kein Bedarf besteht. Und so „zwingt“ mich Apple jetzt zum Kauf eines Homepod Mini?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.