iPad als HomeKit-Steuerzentrale könnte vor dem Aus stehen

Ein Apple TV oder ein HomePod sind für viele Nutzer eine gängige Möglichkeit, auch einen Home Hub zu betreiben. Sprich: Die Geräte sind Smart-Home-Zentrale und sorgen dafür, dass ihr auch von außerhalb sicher auf eure Smart-Home-Geräte zugreifen könnt oder von innerhalb Nachrichten aufs Smartphone bekommt. Aber: Das iPad kann auch, sofern es zu Hause verbleibt, ein Home Hub sein. Doch diese Art der Steuerzentrale könnte vor dem Aus stehen. Mit den neuen Systemen macOS Ventura, iOS 16 und iPadOS 16 wird auch der Standard Matter unterstützt. Apple schreibt dazu:

Die Home App kommt in komplett neuem Design, das die Navigation, Organisation, Anzeige und Steuerung von Smart Home-Zubehör übersichtlich und unkompliziert an einem Ort zusammenführt. Neu ist auch die Unterstützung für Matter, ein neuer Standard für Smart Home Konnektivität, mit dem kompatible Geräte über verschiedene Plattformen hinweg nahtlos zusammenarbeiten können. Er bietet zudem mehr Auswahlmöglichkeiten und Interoperabilität – und all das bei Wahrung des höchsten Sicherheitsniveaus.

Da schaut man natürlich auch mal ins Kleingedruckte. Und da ist derzeit zu lesen, dass in diesem Falle ein HomePod oder ein Apple TV als Steuerzentrale zwingend vorausgesetzt werden: 16. Matter-Zubehör erfordert ein Apple TV oder HomePod Gerät als Home Hub und alle Apple Geräte, die auf die Home App zugreifen, müssen die neueste Software installiert haben:

Sieht das bisher lediglich so aus, als würde es sich um Zubehör bezüglich Matter drehen, so schauts in weiteren Home-Beschreibungen bei Apple etwas anders aus, wenn es generell um Smart-Home-Funktionen geht: 15. Erfordert, dass auf allen mit dem Smart Home verbundenen Apple Geräten die neueste Software verwendet wird. Die gemeinsame Nutzung eines Smart Home und Home Mitteilungen erfordern einen Home Hub. Nur Apple TV und der HomePod werden als Home Hub unterstützt.

Noch lässt sich ein iPad unter iPadOS 16 als Zentrale für das Smart Home einrichten. In der Home-App selbst wird es nach der Aktivierung auch angezeigt – allerdings auch nicht mehr erwähnt (siehe unser Screenshot ganz oben).

Mal schauen, was die Zeit bringt – ob es nur um Matter geht, oder ob das iPad generell als Steuerzentrale abgesägt wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Wäre der logische Schritt, eigentlich war das mit dem iPad damals eher eine Notlösung weil man außer dem Apple TV nix anderes hatte. Homepod Minis sind „günstig“ genug dass man den im Zweifel einfach als Hub voraussetzen kann und einen Lautsprecher kann man ja immer mal brauchen…

    • NanoPolymer says:

      Genau mein Eindruck. Hatte auch mal ein iPad als Zentrale und richtig geil war das jetzt nicht.

    • Ich nutze HomeKit nicht so fürchterlich umfangreich, wüsste jetzt aber nicht, was mit einem HomePod als Zentrale besser laufen sollte. Wie macht sich das denn bemerkbar?
      Ansonsten mag das ein logischer Schritt sein, ärgerlich wäre es (für mich) dennoch, denn ich lasse sicher nicht nur deswegen den HomePod ganztägig am Strom, gleiches würde auch für ein Apple TV gelten.

  2. So kann man natürlich auch die Verkaufszahlen des HomePod pushen.
    Reicht denn ein HomePod Mini oder muss es die überteuerte Quackbox sein?

    • Klar reicht der Mini (ist diesbezüglich sogar besser, da Thread-fähig).
      Der große HomePod ist ja gar nicht mehr neu verfügbar und die Gebrauchtpreise steigen eher, als das sie fallen.

  3. Fast logisch dass ein stationäres Gerät mit fester Stromverbindung benötigt wird. Ich plante keines der beides Geräte anzuschaffen, aber ich bin sowieso noch nicht so der Smarthome Typ.

  4. Naja, ich hab kurz bei mir und den anderen nachgeschaut.

    Wir alle, egal ob wenig Geld oder viel. Alle hatten mindestens einen Home Pod Mini und vieel eine Apple TV. Ich vermute, dass bei den meisten Menschen, es keinen Unterschied machen wird. Das iPad wird dann halt die Zentrale steuern. Die Geräte sidn dann sozusagen die Brücke. Es wird durchgeschleift.

  5. Wenn der Homepod wenigstens Spotify Integration hätte…

    • Spotify ist halt unfähig… Möglich ist es ja, Deezer bekommt es schon ewig hin.

    • Black Mac says:

      Das liegt definitiv an Spotify und nicht an Apple. Die API jedem App-Hersteller offen. Ich benutze ebenfalls Spotify, aber die Umschaltung ist so bequem, dass mich die fehlende Unterstützung nicht stört.

      • Kein Airplay 2- und kein Siri-Support, was ist daran – verglichen mit Apple Music – bequem? Spotify ist in der Hinsicht ein Saftladen, aber solange Apple Music an anderen Stellen eine Katastrophe ist, bleibe ich bei Spotify.

        • Black Mac says:

          Also, ob Siri ein Gewinn ist, darüber lässt sich streiten. 🙂

          Aber ich kann Spotify mit einem Tippen in der App auf den HomePod umlenken oder ihn mit dem iPhone kurz berühren oder das iPhone an einen NFC-Tag für ein paar Cents halten, damit ein Kurzbefehl die Umleitung ausführt. Was vermisst du denn? Ich frage, weil bei mir auch noch ein Sonos One ungenutzt herumsteht.

    • Amazon Music bekommt es auch nicht hin oder ignoriert es wissentlich. Ich habe den Eindruck, die wollen das gar nicht. Stört mich auch etwas. Aber da ich nicht so fest verbunden bin, denke ich über einen Wechsel zu Apple Music nach.

  6. Ich denke, der Hintergrund ist eher der, das ATV und Pod immer mit Strom versorgt werden. Das iPad ja per Widmung eher nicht.

  7. Ach und was die Spotify Integration betrifft: Das macht Apple Music ja einen ähnlich „guten Job“ bei der Integration außerhalb des Apple-Universums. Stichwort Alexa. Einer der Gründe, warum ich noch Spotify hab und nicht schon längst auf Apple One gewechselt bin (der andere Grund ist das Ausdemprogrammnehmen diverser Hörspiel-Reihen)

  8. Markus M. says:

    Bin ja echt gespannt wie sich Homekit dann in Matter integriert. Es sollte ja mit matter problemlos möglich sein auch einen anderen Border Router, z.B. ein Amazon Echo 4 oder Nanoleaf einzubinden. Theoretisch sogar mehrere wegen Ausfallsicherheit. D.H. ein Apple eigene Zentrale wäre gar nicht mehr notwendig.
    Ob wir mit Matter / Thread wirklich eine eine Herstellerübergreifende Lösungen sehen werden, glaube ich erst, wenn es soweit ist.

  9. Ich bin geradea uf der Suche nach einer neuen Smarthome-Steuerung, die wenig Arbeit macht – HomeKit hat sich damit disqualifiziert, wiel AppleTV kommt mir nicht mehr ins aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.