Anki OVERDRIVE für 134,90 Euro

anki overdriveIch hatte letztes Jahr, als ich die Rennbahn Anki OVERDRIVE testete, massig Feedback bekommen. Meistens waren es die großen Kinder, die sich die Rennbahn der Neuzeit anschaffen wollten. Wohl dem, der nicht sofort zugeschlagen hat, denn das Starterkit war gelegentlich günstiger zu haben. Momentan ist wieder eine dieser Gelegenheiten.Kostete die Bahn bislang  um 170 Euro, so ist sie heute als Angebot des Tages für 134,90 Euro bei Mobilcom Debitel zu haben. Wer jetzt losrennt, der sollte folgendes bedenken: ihr bekommt das Starter Kit für 134,90 Euro – enthalten ist da die Bahn und zwei Fahrzeuge.

Bildschirmfoto 2015-10-14 um 14.58.38

Wer den Spaß aufstocken will, der sollte noch einige Euro extra einplanen, denn in Sachen Zubehör kann so ein Hobby ganz schnell ins Geld gehen, wenn man gerade kein Angebot findet. So kostet ein zusätzlicherRennwagen um 56 Euro und die Streckenteile addieren sich ja auch. Auf jeden Fall solltet ihr auch meinen Testbericht lesen, denn Anki OVERDRIVE bringt zwar einen hohen Spaßfaktor, dennoch gab es auch etwas zu meckern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Rennbahn mit dem Smartphone steuern. Finde den Fehler.

    Man steuert das Auto noch nicht mal wirklich sondern nur Spezialeffekte etc. Wo darin Spielspaß sein soll erschließt sich mir nicht wirklich. Gibt’s heutzutage nichts mehr für das man kein Smartphone braucht? Eine Rennbahn spiele ich noch old-school mit Controller 🙂 Das hier ist mir zu viel Technikfirlefanz.

  2. @Timo:
    Das stimmt zwar nicht (beim Controller gibst Du nur Gas, das machst Du in der App auch, vgl Video in Caschys Testbericht, auf den linken Daumen achten wenn das Tablet kurz im Bild ist), dazu steuerst Du noch andere Sachen, wie das Überholen.
    Was mehr stört ist, daß es Probleme bei der Kompatibilität der Tablets/Smartphones geben kann.

  3. @Timo: ich gebe dir vollkommen rEcht, warum muss ich heute jeden Mist mit dem Smartphone steuern. Gestern wollte mir einer die neuste Erungenschaft verkaufen: Universall-Fernbedienung für TV, Hifi usw. mit dem Smartphone. Hab zu ihm gesagt, das ist so einen Bullshit nicht kaufen würde, da meine Geräte alle eine Fernbedinung mitgeliefert habe und ich eine Universall-FB von Logitechh habe, die in der Ecke verstaubt.

    So auch hiermit, ich bleibe bei meiner Carrera-Bahn.

  4. @Fraggle: in einem anderen Video, das ich früher gesehen habe, kam das exakt so rüber – man steuere nur die „Waffen“, Überholen etc. Aber mir ist das ehrlich gesagt zu blöd, dafür das Smartphone in der Hand haben zu müssen. Und „Waffen“ bei einem Rennspiel? Brauch ich auch nicht. Ich persönlich möchte Rennen fahren und dafür reicht mir (wenn ich überhaupt spielen würde) ein normaler Controller für Gas. Muss man wohl heutzutage anbieten, damit man überhaupt jugendliche Spieler anlockt. Für die wäre doch ein Spielzeug ohne Smartphone-Steuerung etwas aus der Steinzeit.

  5. Für den Preis ist das überteuertes Hipsterspielzeug. Da macht ne echte Carrera Bahn 1000mal mehr Spaß.

  6. 56 Euro für ein popeliges Rennauto? WTF…?

  7. Außer, dass bei beiden Bahnen, die Autos im Kreis fahren, haben die beiden nichts gemein. Bei Anki Overdrive steht der Battle Mode im Vordergrund. Reine Rennen dürften die wenigsten fahren. Und gerade das Taktieren bei Anki mit drei Gegenern macht eine Menge Spaß. Sogar der Einspielermodus, sei es der StoryMode oder der Botmodus, gibt einiges her. Sowas findet man auf der Carerra Bahn vergebens…

  8. Hier gibt‘ die olle Carrera-Bahn zum Geburtstag. Und ich seh‘ das wie die meisten anderen hier: ich muss nicht alles mit dem Smartphone steuern können. LG