Angefahren: Carrera GO!!! Star Wars

img_5869In meiner Kindheit habe ich eine Rennbahn von Carrera besessen. Das dürfte auch auf viele unserer Leser zutreffen. Viele von uns sind wohl tausende Runden gefahren, bevor dann irgendwie anderes interessant wurde. Das Gute an den Carrera-Bahnen war auch, dass man sie immer weitergeben konnte, schnell kaputt konntest du die ja nicht bekommen. Nun werde ich im Februar 40 und habe neulich mal wieder eine Carrera-Rennbahn aufgebaut und mit ihr gespielt. Das Interesse an der Bahn war einfach zu erklären: Ich testete ja auch mal eine Bahn von Anki, fand die auch ok, aber für mich nicht so passend. Nur am Smartphone oder Tablet steuern fand ich gewöhnungsbedürftig. wenn auch die vielen Spielmodi überzeugten.

img_5867

Ausserdem musste ich da ja auch an meinen Sohn Max denken, der bald 3 wird. Der hat zwar ein iPad, aber das Steuern von Anki ist ihm unmöglich. Auch Carrera macht hier noch Schwierigkeiten, der von mir eingesetzte Satz „Carrera GO!!! Star Wars“ ist freigegeben ab 6. Aber naja, da wird er reinwachsen und mit reichlich Geduld und Erklärung wird es auch klappen.

img_5864

Die Carrera GO!!! Star Wars ist das simple Modell. Wie früher. Man hat kein Tablet, man muss nicht auftanken oder sonst etwas. Man baut die Bahn auf und fährt. Maximal zwei Personen. Jeder in seiner Schiene, keine Spurwechsel möglich.

Die Verarbeitungsqualität hat sich meiner Meinung nach etwas verändert. Mag vielleicht daran liegen, dass ich das günstigste Modell einsetze. Hatte man früher das Gefühl der Unkaputtbarkeit und die Meinung, dass die Fahrzeuge aus Gusseisen sind, so sieht das irgendwie anders aus. Die aus dem Kunststoff gefertigten Autos wirken nicht mehr so wertig, sind dafür aber auch leicht genug für Loopings oder das Fliegen aus der Strecke bei höheren Geschwindigkeiten.

img_5866

Man hat seine Plastikschienen, die man mittels Steckverbindung in Spur bringt und die klassischen Kabelfernbedienungen. Carrera bietet hier diverse Packs an, die gleiche Strecke gibt es auch mit Rennwagen der DTM. Ich habe eben einen Flitzer, der an Darth Vader erinnert, der andere ist klein und wohl der Yoda unter den Autos. Beide haben einen Ground Light Effect, sind also von unten beleuchtet.

Das Fahrgefühl muss ich sicherlich kaum beschreiben, ihr kennt das. Man ist sofort wieder drin und weiss genau nach wenigen Runden, wo man den Turbo zünden darf und wo man langsamer fährt, um nicht aus der Spur geschleudert zu werden. Drücken, loslassen, drücken, Turbo….

img_5865

Du sitzt nicht nur an der Carrera-Rennbahn, du sitzt auch irgendwie in den 80ern – nur dass dein Kind neben dir sitzt. Gibt kaum etwas Besseres als das gemeinsame Spielen. Flashback und Spaß auf 6,2 Meter Länge.

Dennoch war nicht der komplette Spaß ungetrübt. Man könnte schätzen, dass so eine Carrera-Rennbahn mal wieder gefühlte 100 Jahre hält. Das wird bei den Kunststoffteilen wohl so sein, bei den mitgelieferten Begrenzungen habe ich nicht das Gefühl. In meinem Fall sind die Begrenzungen aus Pappe und werden an den Kurven befestigt. Dort wo der nicht geübte Fahrer direkt einschlägt, weil er ansonsten im Turbo über die Bahn geht:

img_5868

Man möchte meinen, dass da nichts kaputt geht, weil man das Fahren nach ein paar Runden im Blut hat – aber wenn ich die Kiddies bei uns so beobachtet habe, dann rasen die da doch mit Schmackes ordentlich rein – und es wirkt eben nicht so als würde es bis zur nächsten Generation halten. Das Gute im Schlechten: Du bekommst bei Amazon, eBay und selbst auf dem Flohmarkt noch jede Menge Ersatzteile und Erweiterungen. Das sollte man vielleicht mal einplanen.

img_5872

Und sonst so der Eindruck der „Carrera GO!!! Star Wars“? Wer Star Wars mag, der kommt vielleicht auf seine Kosten. Ansonsten ist Star Wars sicherlich nur der Name der draufpappt, letzten Endes habt ihr Autos auf der Rennbahn und keinen Darth Vader, wenn auch eine optische Ähnlichkeit nachempfunden ist.

img_5871

Für etwas weniger Geld bekommt man klassische Carrera-Sets mit klassisch aussehenden Autos. Das kommt vielleicht bei einigen besser an. Ansonsten gibt es für das Geld – momentan um 80 Euro – die Möglichkeit des im Kreis fahren. Runden müssen selber gezählt werden.

img_5870

Letzten Endes bleibt die Frage: Wie lange dauert der Spielspaß an? Gefühlt hat man selber als Kind häufig mit der Bahn gespielt, wie das heute sein wird, ist mir noch nicht ganz klar. Wer so etwas verschenkt, der sollte wissen: Meistens ist so ein Grundset nur der Anfang. Außerdem muss man vor dem Kauf schon an die Zukunft denken.

img_5869

Carrera ist nicht mehr einfach nur Carrera, mittlerweile findet man die Go, die Digital 143, Evolution, Digital 132 oder Digital 124 vor. Manche sind spurgebunden, manche lassen den Spurwechsel zu, des Weiteren unterscheiden sie sich im Maßstab, denn Go!!! und Digital 143 sind 1:43, während die anderen 1:24 sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Wahrscheinlich ist als Spielzeug wirklich nir die Go! Geeignet. Ich hab mit ein paar Freunden zusammen ne Digital132 und was soll ich sagen…Es macht Spaß, aber es ist ein teurer. Dazu leiden die Autos sichtbar, und wenn man Magnet-Fans dabei hat leiden die Autos noch mehr, weil die erreichbaren Geschweindigkeiten schier zu hoch sind für die Standardteile. Dazu ist der Platzbedard enorm, genauso wie die Aufbauzeit – und den Kosten für jede Erweiterung. Dazu sieht man mit bestimmten Autos einfach kein Land gegen andere, und das liegt pur in der Streuung. Das verdirbt mittelfristig den Spielspaß.

    Da bin ich ehrlich gesagt von Anki Overdrive deutlich mehr begeistert!

  2. Kampfschmuser says:

    Old school… und das ist gut so. Den Star Wars Kram würde ich mir auch sparen. Lieber zwei Rennwagen, die wenigstens ein Stück weit Realität sind. Eine Bahn, zwei Autos, zwei willige Rennfahrer, zwei Controller und ein bissel Strom aus der Steckdose. Mehr braucht man nicht um Spaß zu haben.

    Wie mit den Autos. Heutzutage ist jeder Firlefanz drin, den am Ende keiner wirklich braucht. Es geht doch nichts über einen Hecktriebler ohne ESP und Co. Da entscheidet sich, wer fahren kann (und will) und nicht welche Lampe zuerst blinkt und ins Geschehen eingreift. Aber da bin ich wohl altmodisch. 🙂

    Meine erste Carrerabahn wurde mir vor 40 Jahren gekauft. Es waren aber größere Autos. Da waren auch unkaputtbare Leitplanken dabei und kein Pappegedöns. Dafür war sie damals auch nicht für 80 D-Mark zu bekommen (eher das Dreifache). Die Bahn fährt wohl heute noch auf irgendeinem Dachboden.

  3. Nützlich wird auch das GO!!!-Forum sein: http://www.carrera-go.info

  4. Ich hatte meine Carrera Bahn auch geliebt. Männer kriegen eh nur aus dem Grund Kinder, damit sie einen Grund haben wieder die alten Spielsachen auszupacken ;).

  5. Habe mir vor 5 Jahren auch ne Carrera D132 gekauft ( damals noch Pro-X ) und wir fahren mit einigen Kumpels in unregelmässigen Abständen unsere Rennabende aus, das macht einfach nur Spass ohne Ende.

    Ich habe auch schon mal einige Clubs in der Umgebung besucht, die teilweise echt geile Bahnen da stehen haben, als Gast-Fahrer auch immer sehr unterhaltsam.

    Ein Kumpel ist so süchtigt, der hat nun eine 40m D132 im Keller für seine beiden Jungs 😉

  6. Carrera D132 rules. Spurwechsel, Tanken und bis zu 6 Ghostcars. Wer das mal probiert hat fast nie wieder eine Go! an. Go! ist für 3-6 Jährige.

  7. Die Carrera D132 hat Autos in der Größe 1:32 und die Schienen der großen D124. Erst die 124 hat Autos in der Größe von 1:24 (aber das sind dann schon echte Bolide). Von der gefühlten Wertigkeit ist sie auch eine oder zwei ganze Klassen von der Go! entfernt — und ich würde sogar behaupten, dass die großen Bahnen für kleinere Kinder besser ist, weil man die Maximalgeschwindigkeit der Autos herunter regeln kann (mit dem Digital-Controller). Allerdings, ich bin auch über 40, ist auch die D132 qualitativ kein Vergleich zu dem alten Zeug, das noch „Made in Germany“ war. Ich bezweifle, dass die heutigen Sets 20 Jahre und mehr halten (die Go! ganz sicher nicht) und noch Spaß machen können.
    Wie dem auch sei: eine D132 ist zwar im DTM-Set 100 EUR teurer (sofern man die Angebote abwartet) als die Go!, aber das ist sie dann auch wert. Ob die Go! wirklich preiswert im Sinne „ihren Preis wert“ ist, wage ich dagegen etwas zu bezweifeln. Aber letztlich muss es halt Spaß machen, und den hat man vermutlich mit beiden Systemen 😉

  8. Glaub ich muss auch mal wieder die Rennbahn raus suchen… haben u.a. noch eine uralte von meinem Vater als er Kind war mit richtig großen Autos und so einer richtigen Steilwandkurve. Die waren wirklich noch unkaputtbar.
    Generell bin ich auch eher für die „analoge“ Variante, obwohl ich von Anki begeistert war und mir am liebsten ein Set gekauft hätte. Glaube aber mir wäre es zu langweilig, so ne Carrera Bahn mit echten Drückern usw ist schon was anderes.
    Interessant sind für mich vor allem die Kommentare – wusste gar nicht, was Carrera mittlerweile noch so an Variationen anbietet (Spurwechsel usw.)

  9. @Caschy: Eher ein Off-Thema.
    Max hat schon ein iPad? Klar muss jedes Elternteil selbst entscheiden. Unser Großer ist 4 1/2 und er darf auch alle paar Tage mal ein paar Videos und Spiele dort sehen/spielen. Aber wir denken für ein eigenes noch viel zu jung. Oder wie ist da deine Erfahrung? Ein richtiges iPad oder das FireTablet-Teil von Amazon mit Kinderschutzhülle im Einsatz?

    • @Sebastian: Wir hatten ein altes iPad, das ist in einer speziellen Kinderhülle. Er darf da auch nicht ran, ab und an mal ne Folge seiner Serien oder mal ein Spielchen. Mehr nicht. Würde theoretisch auch n billiges Fire von Amazon reichen.

  10. @Caschy: Also dann wie bei uns, nur das er nicht das von uns nutzt, sondern die Schokofingerabdrücke beim nächsten benutzen weiter vorhanden sind 😉 Danke