Android Q: Netzbetreiber bekommen mehr Kontrolle über eingesetzte SIM-Karten

Auch in diesem Jahr wird Google mit ziemlicher Sicherheit wieder die Google I/O durchführen, auf der wir mehr über das diesjährige Android-Release erfahren werden. Bereits in dieser frühen Phase des Jahres konnten wir erfahren, dass Google mit Android Q einen systemweiten Dark Mode einführen könnte. Doch das ist noch nicht alles. Auch die Netzbetreiber werden ein paar weitere Hilfsmittel bekommen, um mehr Kontrolle über die eingesetzten SIM-Karten zu bekommen, quasi eine miese SIM-Lock-Erweiterung.

Konkret sind vier Commits im Android Gerrit gepostet worden, die alle unter dem Namen „Carrier restriction enhancements for Android Q“ laufen. So werden die Betreiber zukünftig anscheinend in der Lage zu sein, über eine White- und Blacklist festzulegen, welche SIM-Karten eingelegt werden dürfen und welche nicht:

  * List of allowed carriers.
* The character ‚?‘ is used as wildcard character to match any value.
*/
vec<Carrier> allowedCarriers;
/**
* List of excluded carriers.
*/
vec<Carrier> excludedCarriers;
/**
* True means that only carriers included in the allowed list and not in the excluded list
* are permitted. Eg. allowedCarriers match mcc/mnc, excludedCarriers has same mcc/mnc and
* gid1 is ABCD. It means except the carrier whose gid1 is ABCD, all carriers with the
* same mcc/mnc are allowed.
* False means that all carriers are allowed except those included in the excluded list
* and not in the allowed list.

Auch gibt es neue Möglichkeiten zur Einschränken von Dual-SIM-Geräten. Es könnte bald möglich sein, dass Betreiber den zweiten SIM-Karten-Slot blocken und nur aktivieren, wenn in dem ersten Slot eine genehmigte Karte liegt. Selbst ein Reset auf die Werkseinstellungen würde in diesem Fall keine Abhilfe schaffen.

* Indicates that configuration applies to each slot independently.
*/
NO_MULTISIM_POLICY = 0,
/**
* Indicates that any SIM card can be used as far as one valid card is present in the device.
* For the modem, a SIM card is valid when its content (i.e. MCC, MNC, GID, SPN) matches the
* carrier restriction configuration.

Keine schöne Sache für all die Nutzer, die Smartphones mit SIM-Lock nutzen werden. Da wir noch ein gutes Stück von der finalen Version entfernt sind und es sowieso eine gefühlte Ewigkeit dauern wird, bis Android Q auf Geräten landet, braucht man sich vorerst noch keine Gedanken machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Aber, hey! Immerhin ist Android offen und ich kann mit meinem Gerät machen, was ich will – ganz im Gegensatz zu diesem verdongelten iOS-Dreck!

    Genauso ist es. Vermutlich.

  2. Da ich meine Handys eh immer kaufe (auch da die im Vertrag angebotenen für mich nicht interessant sind) stellt es für mich nicht wirklich ein Problem dar.
    Wer allerdings einen Vertrag benötigt, weil er das neueste Samsung Sxxx oder so haben möchte, tja der hat halt Pech.
    Verträge haben halt auch ihre Schattenseiten und die Provider das Recht auf solche Einschränkungen. Warum sollten sie das jeweilige Smartphone mit einem günstigen Vertrag subventionieren und den Kunden dann mit diesem Gerät die Möglichkeit geben, dieses Tarifmodell mit einer anderen Karte auszuhebeln?

    • Vielleicht weil du den monatlichen Aufpreis und die Einmalzahlung eh löhnst und damit auch das Gerät vollständig bezahlst? Und es damit eigentlich auch dein Gerät sein sollte? Vielleicht?

      • Du meinst nach Ablauf des Vertrages, wenn man die Entsperrung eh vornehmen kann?
        Der Vertrag ist an eine Laufzeit gebunden und das ist so auch in Ordnung.
        Wer das nicht möchte darf halt keinen solchen Vertrag abschließen.

      • mblaster4711 says:

        Erst wenn du den letzten Heller an den Provider abgedrückt hast und die Mindestlaufzeit vorbei ist, ist das Phone deins.

    • Keyser Soze says:

      Subventioniert sind die Geräte nicht mehr wirklich, war früher mal so, hier geht es eher um Ratenzahlung über den Provider.

      • Hat jemand das Gegenteil behauptet?

      • Das scheint nur leider nicht so bekannt zu sein, ansonsten frage ich mich, warum nicht viel mehr Leute ihre Handys einfach bei Saturn etc. finanzieren.
        Ich habe es mir vor einiger Zeit mal durchgerechnet und da hätte ich über meinen Provider am Ende 100 Euro mehr für das Handy bezahlt als direkt beim Hersteller.

      • Das war noch nie so. Früher gab es nur mehr Leichtgläubige, die diesen Unsinn geglaubt haben.

      • Habe ein Google Pixel 3xl bei 1&1 im Vertrag.
        14,99€ für 10gb Datenvolumen und 20€ monatliche Zuzahlung. Zusammen mit den 30€ Anzahlung die ich geleistet habe kostet mich das Handy also 510€ Subventionen gibt es also noch

  3. Lustig wird es dann wenn das Gerät zum Vertrag weiter verkauft wird innerhalb der Laufzeit…machen ja einige um den. Vertrag billiger (rechnerisch) zu haben. Dürfte damit dann vorbei sein. Weswegen man aber sowas als angeblich quelloffen einbaut… gruselig um sich den Netzbetreibern an Hals zu werfen…

    • Natürlich ich Android quelloffen.
      Wo sollte sowas auch realisiert werden, wenn nicht im Source Code?
      Ok, es gibt noch andere Möglichkeiten, aber einheitlich über das Betriebbssystem ist sicher die bessere Variante. Ein Vorteil hat es wahrscheinlich für den Nutzer. Ist der Bootloader entsperrt, könnte man eine solche Sperre leichter entfernen.

    • Wie kann etwas vorbei sein, was noch nie ging?

  4. Wer noch teure Verträge für so ein Überraschungsinstrument unterschreibt hat es nicht anders verdient 😀

  5. Also wenn ich ich überlege was ein Vf Red M allein kostet und das ein Handydiscouter das Mi Mix 3 für 36,99€ + 1€ anbietet ist das wohl genau daselbe als wenn ich die 530€ für das Gerät so zahle.

  6. Vielleicht sogar ein Schritt in Richtung Dual Sim?
    Evtl. bereitet Google damit Zugeständnisse für die Provider vor, damit die E-Sim inkl. Dual Sim bei Android ohne große Blockaden durch die Provider akzeptiert wird?!

  7. Bob (der andere) says:

    Auch ich kaufe meine Phones immer ohne Vertrag, SIM/Net-Lock frei. Ist unterm Strich fast immer die günstigere Lösung.

    Was mich im Artikel verwirrt, ist die Aussage über die Dual-Sim Geräte. Ich kann mich täuschen, aber soweit ich mich erinnern kann, habe ich noch nie ein Dual-Sim Gerät in Verbindung mit einem Vertrag gesehen. Da wird generell nur die Single-Sim Variante angeboten. Dual-SIM Geräte verkauft die Telekom generell nicht, auch nicht als freies Gerät, bei den anderen bin ich mir nicht sicher.

    Ist das missverständlich geschrieben?
    Oder bietet Android Q tatsächlich Möglichkeit, bei einem freien Gerät, dem Provider des 1. Slim-Slot den 2. zu sperren?
    Denn das wäre ja echt ein Hammer.

    • Das geht gar nicht, da das frei gekaufte Handy ja nicht vom Provider subventioniert wird, also gäbe es dafür gar keine Handhabe und auch keinen Grund. Der Hintergrund zum Sim Lock ist ja eine scheinbare Subvention des Providers auf den Gerätepreis.

    • Mittlerweile gibt es mindestens die neuen iPhone-Modelle bei jedem Provider als Dual-SIM-Variante (geht ja auch nicht anders).
      Und zumindest bei Vodafone gibt es auch noch andere Modelle, das dürften aktuell zwei sein (Samsung Galaxy Note 9 und Huawei Mate 20 Lite müssten das sein). Wie es bei anderen Providern aussieht, kann ich nicht sagen.
      Und was die Sperrung des zweiten Slots angeht, das wird ja bisher schon so gemacht. Wenn du zum Beispiel bei Vodafone ein Huawei-Dual-SIM-Gerät kaufst, ist entweder der zweite Slot mechanisch blockiert (durch einen entsprechenden Schlitten), oder die Firmware ist entsprechend angepasst, so dass der zweite Slot nur für eine Speicherkarte, nicht aber für eine SIM genutzt werden kann.

    • mblaster4711 says:

      Da die Welt groß ist und über Deutschland/Europa hinausragt, gibt es ganze Kontinente auf denen die Provider Dual-SIM Geräte verkaufen. Besonders in Südamerika ist das häufig anzutreffen.

  8. Es gibt schon lang kein Simlock mehr oder Netlock!!.. Was das heißt ist das z.B das ein Mate 20 Dualsim nicht extra ein Simsolt mit 2 sim und einer SD extra produziert werden muss sondern das der Netzbetreiber entsprechend die Funktion freigeben muss.. ..

    Aber da ist dan wieder genau der Knackpunkt.. Was ist mit Bootloader entsperren? CM-Rom´s.. Garantie.. ?

    Ich denke, dass Google mit dem Q einfach ein Schritt zurück geht gerade auch wegen der ganzen Strafen in der Eu un es mehr auf die Provider abschieben will.. Damit ist Google aus der Verantwortung raus..

    Genau das wollen ja die Eu Fuzzies.. und willkkonen mit android Q sind wir da wo wir schon mal in den 90iger waren Geräte geht halt nur mit xy oder sim geht nur mit Gerät xy..#

    Back too the Pferdekutsche

  9. Ich benutze schon seit Jahren keine Geräte mit Sim Lock mehr. Wird auch nie wieder passieren, für mich ist das ein Relikt aus den 90ern. Ich kaufe ein Endgerät nicht beim Provider und wähle eine trotzdem bezahlbare Marke mit guter Qualität.

  10. Könnte man das ganze nicht mit rooten umgehen?

Schreibe einen Kommentar zu NoApple Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.