Android hat jetzt 750 Millionen aktivierte Geräte, Andy Rubin tritt ab

Googles CEO Larry Page hat heute im offiziellen Blog den Rücktritt von Android-Chefentwickler Andy Rubin bekannt gegeben, der auf eigenen Wunsch andere Aufgaben bei Google übernehmen wird. Page dankte Rubin für seine geleistete Arbeit und verkündete direkt ein paar aktuelle Zahlen zu Android. Man kann heute auf 750 Millionen aktivierte Geräte von mehr als 60 Herstellern blicken. Stolz präsentiert er auch die 25 Milliarden App-Downloads aus dem Google Play Store.

Android Activations

Rubins Nachfolger wird Sundar Pichai, gegenwärtig Senior Vice President für Chrome und Apps. Damit werden die Gerüchte über eine zukünftige Zusammenlegung von Android und Chrome OS eines Tages nicht unbedingt kleiner, denn Pichai wird auch weiterhin mit Chrome und dessen Weiterentwicklung betraut sein. [via]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

7 Kommentare

  1. Christian says:

    Was bedeutet eigentlich „aktivierte Geräte“? Ich hatte mal ein HTC One X (mein erstes Android) und hab dieses bereits nach zwei Tagen wieder zurückgegeben; nach einem Galaxy Nexus dann schließlich zu iOS gewechselt, aus meinem Googlekonto kann ich die alten Geräte ja nicht entfernen; zählen solche Geräte auch in diesen Auflistungen? PS: das ist kein iOS gegen Android sondern reine Neugier…

  2. erstaktivierung ist wohl gemeint… gmail-konto,

  3. Die Milliarde ist jetzt auch nicht mehr weit. Spätestens mit Android 6.0

  4. Kandir Pand says:

    @christian, solche spezialfaelle wie eeiner gehen in der Menge unter…

    PS. Ist damit Windows als Nr 1 abgelöst ????

  5. @Kandir: Kommt drauf an. Was ist mit Windows Server? Den vielen illegalen Nutzungen? Vor allem ist der Vergleich so lala – wer ein Smartphone und ein Tablet mit Android nutzt, hat zwar zwei Aktivierungen, nutzt aber ebenso Android wie beispielsweise ein Windows- oder Ubuntu-Notebook. Die Zahl der Nutzer ist weit interessanter als die Aktivierungen, da macht sich nur der größere Wert cooler.