Alienware: Gaming-Laptops mit mechanischer Cherry-MX-Tastatur

Tastaturen von Cherry waren viele Jahre der unverwüstliche Standard bei vielen Nutzern. Nun rückt sich die Marke wieder in den Fokus – denn Alienware stellte mit dem m15 R4 den ersten Gaming-Laptop mit mechanischer Cherry-MX-Tastatur vor.

Die Partnerschaft, auch als Project X bekannt, begann vor über drei Jahren mit dem gemeinsamen Ziel, ein einzigartiges Tastaturerlebnis mit präzisem Druckpunkt zu schaffen, und das im Formfaktor eines Laptops. Inspiriert von den sich nach oben öffnenden Flügeltüren des Sportwagens DeLorean wurden die mechanischen Schalter der Tasten verkleinert, damit sie in den Formfaktor eines Notebooks passen.

Das Keyboard bietet ein 3,5-mm-Ultra-Low-Profile-Design mit mechanischen Komponenten aus Edelstahl, einen vollen Tastenhub von 1,8 mm sowie einen selbstreinigenden Mechanismus, der für 15 Millionen Anschläge pro Taste ausgelegt ist. Neben der Langlebigkeit sollen Stabilität und Zuverlässigkeit die Tastatur auszeichnen, so die beiden Unternehmen.

Mit der Technologie sollen Gamer ein unglaublich schnelles taktiles Feedback erhalten und können beim Spielen mit dem Laptop normalhohe Tasten nutzen, die sich leicht betätigen lassen und eine klare akustische Rückmeldung liefern. Anti-Ghosting und NKRO (N-Key Rollover) schützen vor Fehleingaben und Freezes. Zudem können Gamer ihr Notebook mit voll programmierbaren Tasten für Makro-Zuweisungen und AlienFX, einer anpassbaren RGB-Hintergrundbeleuchtung für jede einzelne Taste mit bis zu 16,8 Millionen Farben, individuell optimieren.

Das Alienware m15 R4 mit Cherry-MX-Tastatur ist ab dem 23. März verfügbar. Preise der Konfiguration mit Cherry-MX-Tastatur werden zum Marktstart bekannt gegeben. Die Grundversion kostet ab 2.200 Euro.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Aus Erfahrung mit gaming laptops kann ich nur sagen: man möchte seine Finger nicht auf der heißen Tastatur braten. Daher habe ich mir zb ne externe halbe Tastatur zum zocken zugelegt. Kann ich sehr empfehlen wenn die Finger kühl bleiben sollen.

  2. „eine klare akustische Rückmeldung liefern“
    Pipton? Oder nur lautes klackern? 🙂

  3. Die bestehende Tastatur kann tatsächlich noch verbessert werden?
    Gerade im Vergleich mit der Konkurrenz, sei es Razer, Macbook Pro (selbst das!) und verschiedener hochpreisiger Asus-Geräte etc. ist selbst die Standard Tastatur vom m15r3 schon hart überlegen, was das Tippgefühl angeht, die Anordnung der Tasten etc. Einzig schade ist die fehlende per-Key-RGB Beleuchtung, wenn man sie denn braucht, bei den Deutschen Layouts.

    Hab den Vorgänger seit nem 3/4 Jahr etwa, bin hochzufrieden damit, und über Brandblasen an den Fingern kann ich mich nicht beschweren. Zugegebenermaßen, nach einem ganzen Tag unter GPU-Vollast , während der Displaydeckel geschlossen war, sind die Tasten nun doch etwas warm, beruhigt sich aber gerade schon, während ich schreibe. Aber mag jeder anders wahrnehmen, ist aber bei weitem nicht so schlimm.

Schreibe einen Kommentar zu Werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.