Adblocker: 1Blocker mit Whitelist, Ranger mit iCloud-Sync

IMG_3587Das Thema Adblocker im Netz. Gefühlte 100 Jahre alt, geht es seit Erscheinen von iOS 9 in diesem Bereich richtig rund, denn hier tummeln sich eine Vielzahl an Blocker-Apps. Viele arbeiten aus Eigennutz, andere werden verkauft, um den Entwickler Geld in die Kassen zu spülen, wiederum andere sehen ein Geschäftsmodell darin, sich als digitale Wegelagerer zu verdingen und akzeptable Werbung gegen einen nicht geringen Obolus von Werbetreibenden zuzulassen.

Hohe Wellen schlug gestern das Vorgehen des Axel Springer-Mediums Bild, welches kurzerhand Nutzer mit Adblocker ausgeschlossen hat. Mutiges Vorpreschen wie ich finde. Meine Meinung zu Adblockern hatte ich in diesem Artikel auch kundgetan, weshalb ich hier noch einmal zwei Neuerungen aus dem iOS-Bereich erwähnen möchte. Da gibt es beispielsweise den in der Grundversion kostenlosen 1Blocker. Dieser blockt Werbung und verfügt seit dem letzten Update über eine Whitelisting-Funktion.

blocker

Ihr könnt also schnell bestimmen, auf welchen Seiten ihr Werbung erlaubt. Dazu muss man sich nicht in den Einstellungen des 1Blockers verlieren, über das Sharing-Menü kann der Whitelist-Eintrag für eine bestimmte Seite gesetzt werden. Bei einem neuen Besuch oder einem Reload seht ihr dann die Werbung der Seite. Initial solltet ihr in den Einstellungen von 1Blocker aber das Whitlisting-Feature aktualisieren.

blocker2

1Blocker Legacy
1Blocker Legacy
Entwickler: Salavat Khanov
Preis: Kostenlos+
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot
  • 1Blocker Legacy Screenshot

Der zweite Teil dieser Nachricht dreht sich um einen anderen Werbeblocker, der neu und zum Zeitpunkt dieses Beitrages zur Einführung kostenlos ist. Ranger blockt Werbung, Scripte und Social Media Buttons. Ranger greift hierbei auf die Regeln von uBlock zurück, einem Blocker, den es auch für Chrome gibt. Wenn Adblocker, dann sicherlich uBlock, da Adblock Plus und Adblock nicht unterstützt werden sollten. Nach eigenen Aussagen des Entwicklers nimmt dieser kein Geld von Unternehmen, damit Werbung „durchkommt“. Des Weiteren ist es sogar möglich die Whitelist via iCloud zu synchronisieren, so hättet ihr auf dem iPad und dem iPhone die identischen Regeln.

Randbemerkung: ich bekam im Zuge unserer Berichterstattung über Adblocker immer wieder mal Mails und Kommentare, warum wir über dieses Thema berichten würden, schließlich sägen diese Adblocker ja an Existenzen wie den unseren. Hier ist festzuhalten, dass wir damals den Schritt zum selbständigen Bloggen selber gewählt haben, uns dessen bewusst, wie wir uns finanzieren. Wir werden uns weiterhin über Werbung finanzieren (wir haben einen Mix aus Google Adsense (noch, das will ich eventuell ganz raushaben) und Werbung, die direkt über unseren Vermarkter kommt. Dabei wird es bleiben.

Experimente wie Flattr und Paypal haben nie so viel gebracht, als dass es zu mehr als nen Kaffee täglich reichen würde. Bezahlschranken wird es hier nie geben. Ich glaube an das freie Netz und an freie Informationen. Wenn ich damit irgendwann einmal naiv auf die Fresse falle, dann ist das halt so. Ich werde hier keine ungekennzeichnete Werbung in Form von Schleichwerbeartikeln ins Blog lassen, so wie man es leider häufig schon bei vielen Medien vorfindet (schließlich kann man in Artikel verpackte Werbescheiße nicht blocken).

Übrigens: Man kann auch Werbung temporär auf Seitenbasis unter iOS zulassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. @Cashy
    Ich finde Deine Einstellung zu Werbung einfach gut und heißt auch Besucher willkommen, die einen Adblocker nutze. Ich persönlich habe den meinen Abblocker hier deaktiviert, da Werbung nicht aufdringlich ist und man durch einen unbedachten klicken im freien Bereich zur Werbung weitergeleitet wird.

    Deswegen und der Tatsache, dass ich von Deinen Informationen schon oft profitieren durfte, habe ich gerade per Paypal eine Spende in Deine Kaffeedose getan 🙂

  2. Meiner Meinung nach mittlerweile ein falscher Ansatz dieses Whitelisting.
    Ich wünsche mir ein Add-On, mit dem ich selektiv die Werbung auf einzelnen Seiten blocken, also Blacklisten kann. Denn mal im Ernst, wer macht sich schon die Mühe und pflegt seine Whitelist? Immer direkt ne Ausnahmeregel beim Entdecken eines tollen Blog? Zumindest ich vergesse das gern.

  3. Welcher iOS Blocker ist denn bisher der beste?

  4. Tja, John Gruber hatte Recht: Begun the adblocking-wars have…

  5. @Chris
    Blockr läuft bei mir sehr gut.

  6. Ich nutze auch nur noch den 1Blocker. Hier auf der Seite finde ich die Werbung auch in Ordnung jedoch nicht die Shareleiste. Da ich keine Ahnung von sowas habe, hatte ich die bei 1Blocker mal angeschrieben und die haben mir da was gebastelt und zugeschickt. Nun ist sie weg 🙂

  7. Ich bin inzwischen von Ad- auf Tracking-Blocker umgestiegen, da ich eher ein Problem mit dem ausufernden Tracking durch irgendwelche Werbenetzwerke habe, als mit der Werbung per se. Zumal die Tracking-Blocker hat auch gefühlt 90% der Werbung (die mit Tracking-Code) ausfiltern. Werbung ohne Tracking-Code wird wiederum angezeigt.

  8. @3rain3ug: nette Idee, aber das Konzept kann meiner Meinung nach übergreifend nicht funktionieren – 3€ pro Monat für eine (1) Webseite. Wie hoch ist dein monatliches Budget, wenn das jede Seite macht? Bei Musik liegt die Grenze um 10€ für „alles“, Netflix etc. für Film/Serien ähnlich. Das Gegenstück wären also ca. 3 Webseiten, wenn wir die 3 € nehmen. Netflix mit drei Serien, würdest du das abonnieren?
    Bei aller Wertschätzung für dieses und andere Blogs – das Angebot ist einfach zu groß, um diese Preisgestaltung zu ermöglichen

  9. @caschy
    Deine Meinung zum Thema „Adblocker im Netz“ finde ich vorbildlich! Auf einem anderen deutschen Blog werden Adblocker-Nutzer schon mal gerne als Asoziale bezeichnet. Ob man durch Beschimpfung eines Teiles der Leser diese zum Abschalten des Blockers bewegen kann, wage ich zu bezweifeln. Manchmal geht so ein Schuss auch nach hinten los.

    Da ich normalerweise Deinen Blog per RSS-Feed im gReader Pro lese, ist mir die Möglichkeit einer Paypal-Kaffeespende an Dich bis jetzt nicht bewusst gewesen. Mea culpa! Die Spende wird noch diese Woche bei Dir eintrudeln.

  10. @Sir Duke: Danke! Denk aber nicht an mich, sondern an unsere Autoren 🙂 Das wäre mir lieber 🙂

    http://stadt-bremerhaven.de/das-team/

  11. Ich würde mir einen Content Blocker mit Blacklist wünschen, der ebenso einfach zu bedienen ist – über das Sharing-Menü zu bestücken und ggf. über die App wieder zu entlisten. Gibt’s sowas schon?
    Ich habe nämlich nichts gegen Werbung – die ist oft notwendig – ich will aber die „schwarzen Schafe“ wenn nötig ausbremsen können.

  12. Die Bild sollte boykottiert werden. Erst bieten sie alles kostenlos an. Dann kommt das Plus Abomodel, und nun reicht denen nicht mal das mehr. Geld saugen ist deren Credo.
    Entweder gibt es was umsonst und Blocker werden geduldet oder es gibt nichts umsonst. Die Frage ist für den Pagebetreiber : Was bringt mehr. Die Kunden eg. Besucher haben sicherlich eine Antwort dazu.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.